Kind 6 Jahre weint und zutiefst traurig ohne Grund

    • (1) 02.10.17 - 20:24

      Hallo
      Unsere Tochter wurde im September eingeschult.
      Anfangs hatte sie etwas Trennungsschmerz in der früh beim Verabschieden das hat sich bald gelegt. Dazu muss ich sagen im Kindergarten hatte sie immer wieder Phasen wo sie nicht hin wollte und oft geweint hat. Das mit dem Trennungsschmerz ist verflogen jedoch ist es jetzt so seit kurzem fängt sie während dem spielen zb zu weinen an....bitterlich. sie möchte dann einfach in den Arm genommen werden....sie tut mir unendlich leid. Sie sagt sie weiß nicht warum sie weinen muss, ich muss einfach weinen sagt sie. Heute zum Beispiel war untertags nichts dafür beim zu Bett gehen, sie weint so bitterlich, das beginnt so plötzlich und sie sagt immer wieder ich weiß nicht warum ich weinen muss. Sie ist total fröhlich und glücklich und die Schule gefällt ihr sie geht so gerne. Mittwoch hab ich ein Gespräch mit unserem Kinderarzt, habt ihr Erfahrung damit? Kennt ihr das von euren Kids??? Sie tut mir so leid und mir ist dann selber oft zum heulen weil ich so ratlos und hilflos bin.

      Freue mich auf Antworten
      Viele Grüße

      (4) 03.10.17 - 07:11

      Hallo, diese Phase hatte ich bei meinem Sohn (damals 3) auch. Allerdings in noch schlimmeren Ausmaß... er heulte so stark das man ihn kaum beruhigen konnte und auch so konnte man ihm kaum eine Freude machen. Er war einfach total traurig den ganzen Tag. Ein Lachen war selten in Sicht. Mir hat es da auch echt das Herz zerissen! Das ganze hielt so ca 3 Wochen an und von heute auf morgen war alles wieder gut. Ich weiß nicht was für eine Phase das ist und warum diese Zustande kam, aber es ist vorbei!
      Ich wünsche euch das es bei euch auch schnell vorbei geht!

    Hi,

    meine Maus ist gerade 4 geworden und hat das auch immer mal wieder. Sie weiß dann auch nicht wieso. Ich glaube einfach, dass sie dann mit ihren Kräften am Ende ist und den Halt und die Kuscheleinheiten braucht, um wieder Kraft zu tanken. Ich nehme sie dann in den Arm und merke wie sie danach wieder „Energie“ hat.

    Auch wenn sie gerne in die Schule geht, ist es ja eine enorme Umstellung und sie muss ihren Platz erst finden. Das erfordert jeden Tag sicher immer wieder viel Mut und Kraft. Du bist ihr sicherer Hafen, da kann sie, auch wenn sie es vielleicht selbst nicht weiß das es so ist, wieder dein kleines Mädchen sein, was Deinen Halt benötigt.

    Nimm sie in den Momenten einfach ganz ganz fest in den Arm

    Ganz lieben Gruß
    Biene178

  • Ich glaube nicht, dass es was ernstes ist, dennoch würde ich mit einem Arzt reden.
    Denke eher, dass sie noch an der "Trennung " leidet, da sie jetzt in eine neue Phase kommt. Sie kann das wahrscheinlich noch nicht richtig zuordnen, da doch einiges neu für sie ist. Wie Schule, Kinder, Lehrerin etc. -sie ist noch nicht angekommen. Sie muss das erst alles verarbeiten, in einigen Monaten sieht es anders aus.

    Danke euch Allen für eure Antworten.
    Heute war untertags gar nichts und am Abend beim zu Bett gehen haben wir noch mehr gekuschelt als sonst und ich bin bei ihr geblieben bis sie eingeschlafen ist und sie musste nicht weinen und traurig sein. Wir werden das so beibehalten und wenn sie doppelt und dreifach Liebe braucht zur Zeit dann bekommt sie die natürlich. Ich schenke ihr meine vollste Aufmerksamkeit.....
    Danke fürs Lesen und Antworten

    Viele Grüße

Top Diskussionen anzeigen