Wie weiter machen : mit/ohne Windel ?

    • (1) 02.10.17 - 21:42

      Es geht um meinen Sohn (3 Jahre 2 Monate ). Bislang hat er keine Anstalten gemacht, die Windel loszuwerden. Wir haben ihn gelassen. Vor zehn Tagen kam sein kleiner Bruder zur Welt, was ja an VerÄnderung eigentlich genug ist.
      Am Freitag kam er dann ohne Windel vom Kiga, sagte er will keine mehr, er sei jetzt groß. Am Wochenende war er dann tagsüber ohne Windel, allerdings landete nichts im Klo, sondern alles in der Hose.
      Kiga sagt, sie würden jetzt versuchen es durchzuziehen, wenn er keine mehr will. Heute war er dann wieder ohne, manchmal ging was ins Klo und manchmal in die Hose, Kacka allerdings in die Hose. Ich glaube schon, dass er keine Windel mehr will. Aber so wirklich oft geht er auch nicht aufs Klo bzw manchmal behauptet er, er müsse nicht. Kurz darauf geht es in die Hose. Bin jetzt auch unsicher, wie wir weiter vorgehen sollen. Was meint ihr?

      • Ich habe dem Wunsch meines Sohnes entsprochen. Es war damals ähnlich wurde aber mit der Zeit immer besser. Meiner war damals 2,5 als er dauernd die windel ausgezogen hat und insgesamt hat es gut ein halbes Jahr gedauert bis es ohne Unfälle lief.

        auf jeden fall weglassen, öfter drauf setzen und loben wenn es klappt, wenn es daneben geht aufmuntern dass es bald besser wird und umziehen. das geht nicht immer von jetzt auf gleich im spiel vergessen sie oft oder denken zu spät dran...nicht schlimm mit der zeit wird es besser.

        Hi,
        Hochziehwindel, als dicke Unterhose verkaufen.

        Er hats doch nicht drauf. Er produziert nur Dreckwäsche, die ich mit frischem Baby nicht gebraucht hätte.

        Mit der Hochziehwindel kann er zeigen was er kann, oder halt nicht. Loben wenn es klappt, Windel wechsel, wenn sie voll ist.

        Mein Kleiner hat mit Windel auf den Klo gewollt. 1 ganze Woche und danach erst, wollte er eine Unterhose. Da war er 3,5 Jahre alt. Der Große, hatte ich 4 Wochen alle 3 Stunden geschickt, dann ging er von alleine, und mit 3 Jahren war er verläßlich trocken.

        Beim Kleinen hatte ich 1x eine nasse Hose aus dem Kiga gehabt, am 2. Tag trocken, da alle Klos besetzt waren. Beim Großen 0. Ich habe nie das große Geschäft rauskratzen müssen, oder 4-10 nasse Hosen gehabt.

        Mit frischem Baby könnte jede überschlaue Person, sich um die Wäsche kümmern, die ein nicht trockenes und sauberes Kind produziert.

        Der "große Bruder", ist jetzt "groß" und hat auch das "Alter" dafür, aber wenn er noch in die Hosen macht, ist er noch zu klein dafür.

        • der falsche Weg und deshalb gibt es Kinder die mit 5 noch ne Windel brauchen, dass Kind muss es fühlen wenn es daneben geht, ansonsten verliert es die Lust, meine 4 ältesten waren mit 2 Trocken , weil ich diesen Prozess nie aufgehalten habe.

          • Und deswegen ist der 9 jährige Neffe noch ein Hosenpisser.

            Schwägerin und Oma fanden auch, 2 Jahre es ist Sommer, das Kind wird jetzt trocken. Bei der Tochter hat es auch prima geklappt, die war im Juni 2 geworden und 2 Wochen später trocken und sauber.

            C. ist 9 Jahre, kommt mit nassen Hosen aus der Schule, immer noch, er ist im 4. Nicht täglich, aber 2x die Woche.

            Wir sehen uns nur 10 x Jahr + andere Feiern. Er braucht 1 Satz Ersatzklamotten, pro Feier, also Kaffee und Abendessen.

            Ich fand es erniedrigend, wenn bei einem so kleinen Kerl, der gar nicht kapiert hat, was da läuft, Pipi die Beine runterläuft. Die Schwägerin hat man 3 Häuser weiter brüllen hören, wenn sie Kaka aus der Hose kratze.

            Mit 5 Jahren hat sie nochmal "die Situation entschärfen" wollen, und er durfte wieder eine Windel anziehen. Ihre Stimmbänder haben sich erholt, aber nach 4 Wochen ging es weiter.

            Am 2.9. erst ging der Vater wieder zum Auto und holte Hose, Socken und Schuhe. Da ist nicht nur der Schritt nass, er läßt es einfach laufen.

            Beim Großen wußte ich sowieso nur, auf das Kind achten............und irgendwann habe ich ihn geschickt. Und das hat funktioniert. Nach 4-6 Wochen ging er alleine und ohne Unfälle.

            Beim Kleinen, war das unsinnig. Da er vor dem 2. Geburtstag nachts trocken war, setzte ich ihn morgens aufs Töpfchen. Und dann saß er da.............................................., gepullert hat er im Kiga vor der Garderobe in die Windel, oder sind wir zu Fuß in den Kiga, bei Klaus am Gartenzaun.

            "Aber das kommt", setz ihn weiter drauf.............1000 mal saß er drauf. Morgens, die Blase ist ja voll von der Nacht. Nach dem Kiga beim Windelwechsel, abends vor dem ins Bett gehen...................................Töpfchen, Klo, Klo mit Verkleinerung.

            Jedes Kind ist anders und da hat man sich anzupassen. Lieber mit 3,5 Jahren eine Windel gewechselt, als ein 9 jähriger Hosenpisser.

            Die ganzen 2 jährigen aus dem Jahrgang 2009/2010, die "trocken" waren, hatten bis sie 4,5 Jahre alt waren, noch wöchentlich Pipi Unfall Tüten am Haken hängen. Am Anfang täglich, nachher nur noch 1-3x pro Woche.

            Da hat man nichts gewonnen. Weder Zeit, noch Geld, weil man sich die Windel spart. Und die Mütter, alles bla bla bla Mütter. 2 der Jungs haben auf dem Kindergeburtstag vom Kleinen, nach knapp einer Stunde mir in die Küche gepullert. Da waren sie 4 Jahre. Gsd hatte ich 2 andere Elternteile dabei, da die 2 noch nicht alleine wollten. Das hätte mir keiner geglaubt, das ein Kind, so geschickter Eltern, nicht aufs Klo geht.

            • du hast etwas falsch verstanden, man merkt doch wenn ein Kind soweit ist, meine Kinder wollten alle indem Alter von sich aus also jetzt nicht direkt am 2 geb sondern irgendwann zwischen 2-3 Jahren , und dann habe ich die Windel weggelassen tagsüber konsequent, nach Paar Wochen war die Geschichte durch, ich habe mit den Kindern nie geschimpft wenn es in die Hose ging, das passiert halt nur wenn sie zu vertieft im Spiel waren oder die Hose unbequem zum ausziehen war, sprich es zu lange dauerte, daher haben wir die kleinen am Anfang zu hause komplett ohne Hose und co laufen lassen, dann ging nichts daneben.

              Mein 2 Jähriger hat sich nach der Geburt des Babys geäußert das er keine Windel mehr möchte, davor war es mal so mal so, also er machte aufs klo, wenn wir ihn dazu aufforderten,aber von sich aus meldete er sich davor nicht, daher hatte er auch Windel um, manchmal auch keine im Garten, aber da setzte sich halt aus Spiel auf Klo mal klappte es mal nicht , im Alltag trug er Windel bis er wie alle seine Geschwister sagte das er nicht mehr möchte und dann war es für mich auch so, wäre ja ausbremsen wenn man dem kind die windel anzieht nur weil man zu faul Wäsche zu waschen, nach 2 Wochen ging kein pippi mehr in die Hose und 2 weiteren war auch die kaka Geschichte durch ... daher hab ich null Verständnis wenn jemand sein Kind aufhält , das Kind der Te ist 3,5 J definitiv alt genung und möchte auch...

              persönlich bin ich überzeugt das die meisten Kinder bis zum 3 geb trocken werden wenn man sie lässt, aber es bedeutet nicht zwingen, sondern anbieten.
              Wenn man ihnen jegliche Möglichkeit verweigert dauert es länger.

              • Das Kind der TE läßt es einfach laufen.

                Es wird gebeten auf den Klo zu gehen, verweigert sich und läßt es laufen.......................

                Das heißt für mich, es ist nicht so weit.

                Irgendein Klugschwätzer wird gesagt haben," Du bist GROßER Bruder, dein kleines Geschwisterchen wird die Windeln brauchen."

                Als TJ sich entschied ohne Windel die Welt zu erobern, hat er bereits mit Windel eine Woche das Klo aufgesucht.

                Hochziehwindeln sind kein Rückschritt.

                Aber von 3 Personen auf 4 Personen, war damals für mich und andere, ein ganz anderes Haushaltsaufkommen. Und dann noch zusätzliche Wäsche, und das aufwischen und evtl. Teppich reinigen, Kommoden wegräumen, da die auf dem Teppich stehen usw.

                Beobachten und schicken, läßt das Kind sich nicht schicken, und produziert nur Dreckwäsche, Windel an.

                Meine Erzieher Schwester war auch entsetzt, 3,5 Jahre und noch Windel - Ihre Tochter hat bis 8 Jahre nachts regelmäßig das Bett geflutet..............UND ???? Hätte sie das Hormon in sie reinbeten sollen?

                Beobachten und fördern. Aber nicht so demütigend in die Hose pullern und scheißen lassen. Wenn es am 2. Tag doch nicht fruchtet, das ist doch eklig und erniedrigend, dafür gibt es Hochziehwindeln. Und die kann man einen ganzen Tag hoch und runter ziehen, die halten das aus.

        Bin absolut bei Dir! #pro

    Huhu,

    die Frage, die sich mir stellt, ist: Wo kommt das her? Hat man ihm das im Kindergarten vielleicht eingeredet, oder die Großeltern? Oder braucht er vielleicht etwas wo er "groß" sein kann und sich vom Baby abheben kann.

    Wenn er die Windel wirklich unbeeinflusst von anderen und den Veränderungen in Eurer Familie von sich aus weg lassen will, dann sollte es sich recht schnell einpendeln. Ich würde mir eine Deadline setzten. So lange halt umziehen, daber dann zurück zur Windel.

    Oder eben Hochziehwindeln.

    Alles Gute für diese besondere Zeit und gute Nerven für Dich!

    LG Jelinchen

    Danke für eure Meinungen.
    Update vom Tag 4: kein einziger Unfall. Am Morgen mussten wir ihn noch schicken, aber er ging bereitwillig mit und es kam Pipi. Im Laufe des Tages hat er dann mehrmals gebeten, dass einer von uns mitgeht und dann kam auch was. Zweimal ist es ganz alleine und hat nur um Hilfe gerufen, als er fertig war. Sind wohl auf dem richtigen Weg.
    Kacka war heute noch nicht, aber er macht auch nicht jeden Tag.
    Werde vorerst keinesfalls eine Windel anziehen. Er lernt offensichtlich gerade das Timing. Und da werde ich ihn unterstützen. Alt genug ist er tatsächlich. Selbst wenn es wieder Unfälle geben sollte, zb im Spiel, bin ich nicht zu bequem die Wäsche zu waschen. Auch nicht mit Säugling.

    • Perfekt. Hat sich ja super schnell eingependelt! Da würde ich auch nicht zur Windel zurück! Weiter so! #pro

      Hört sich gut an. Hatte ich wohl doch trotz Ferndiagnose den richtigen Tipp. Klar ist Wäsche waschen mit Säugling anstrengend aber das meiste macht die Maschine.

      Ich persönlich habe lieber öfters gewaschen als meinem Kind eine windel aufzuzwingen das ganze muss man aber bei jedem Kind anders entscheiden weil alle Kinder verschieden sind.

Top Diskussionen anzeigen