• Was sagt denn das Kind dazu? Mit 4 kann er doch schon ordentlich sprechen, oder?

            Wenn sie die Wunden dokumentiert und es sogar "amtlich" gemacht hat, dann geht sie bzw ihr, ja wohl schon davon aus, dass es eher Brandwunden von Zigaretten als Insektenstiche sind, oder?

            Also unterstellt Ihr ja doch irgendwie, dass die Erzieherinnen die Kinder misshandeln. Und das auch noch so, dass Wunden entstehen. Wäre schon ziemlich dämlich oder, zumal ein 4jähriges Kind sprechen kann.

            Dann kann man ja nur hoffen, dass der Spieß am Ende nicht rumgedreht wird.

            • Nein sie hat die ALLES dokumentiert weil sie nichts auslassen möchte. Da gehören die kreisrunden Male ebenfalls dazu und der Befundbericht vom Kinderarzt der ebenfalls Insektenstiche/bisse attestiert aber nicht zuordnen kann zu was für Tieren es gehört. Sowie ner allergischen Reaktion darauf. Also ein Kinderarzt hätte dann auch nen entsprechenden Verdacht dokumentiert wenn er es für Zigarettenbrandmale gehalten hätte. Ich hab nur das damit beschrieben weil es so aussieht wie. Das kommt dem gleich als wenn ich sage ich habe Unterleibsschmerzen die so sind wie wenn man seine Tage hat. Heist nicht das ich damit sagen will das ich gerade meine Tage habe oder?
              Wenn man was meldet muss man alles angeben und nicht nur das was man persönlich besonderns schlimm findet. Sie hat ja auch gemeint das der Kindergarten bei ihm darauf achten soll, wenn sie raus gehen das er (weil es ja sommer war) nicht in kurzen Hosen und Sandalen in den Sandkasten soll - wo er angeblich die Bisse herbekommen haben soll laut Einrichtung - also wenn man sagen kann woher die Bisse/Stiche kommen dann hat man es ergo vorher gesehen und hätte es auch bei der Abholung ansprechen können ala "Entschuldigen Sie kurz. Ihr Sohn kam heute aus dem Sandkasten mit den Wunden am Bein und Unterarmen... wir vermuten irgendwelche Tiere wo er allergisch drauf reagiert weil er der einzige ist der betroffen ist." Aber NIX! Dann hat sie gesagt "Ok wenn dem so ist bitte nur in Socken, Turnschuhen und langen dünnen Hosen rausschicken sowie nem dünnen Pulli drüber und hat alles hingeben das man dafür benötigt. Hat keiner gemacht und wenn NUR ein Kind ne Extrawurst braucht ist das echt kein Aufwand - was anders wenn es jedes 2. Kind benötigt. Das ist doch das selbe als wenn ein Kind gegen Kuhmilch allergisch ist und ergo keine Milchprodukte bekommen darf... dann gib ich dem auch kein Käsebrot wie anderen Kindern sondern in dem Fall halte ne Wurststulle oder verwende statt Butter Margarine. Keine Ahnung unsere Einrichtung achtet auf Allergien wenn vorhanden.

              Das Kind hat keine Tiere gesehen - gut nicht jedes Insekt sieht man was einen sticht... ich erwisch seltens ne Mücke inflagranti.

              Das Kind hat gesagt welches Kind es gebissen hat.

              Und als es blitzeblau am Kopf heimkam hat es gar nix gesagt und die Einrichtung auch nicht. Er wirkte regelrecht eingeschüchtert ala "Wehe du sagst irgendwas darüber dann..." aus dem hat man nix raus bekommen nur verdruckstes "weis ich nicht mehr". Und wenns den aus eigener Schusslichkeit hinlegt dann hat er auch schon gesagt "da bin ich vom Gerüst gefallen" etc. Er wirkt in ihren Augen eingeschüchtert durch was auch immer. Und die Einrichtung ist 0 Kooperativ und es wird ja eher schlimmer als besser.

      Nun ist das Kind ja abgemeldet und das beiderseitige Vertrauen weg. Auch du wirst deinen Schatz wohl nicht dort hin geben?

      Dann lass es, auch für deine Nerven, dabei. Es bringt nichts vom hörensagen persönlicher Eindrücke auf die Qualität aller Kindergärten zu schließen.

      Kinder in dem Alter sind in einem Kindergarten mit teiloffenem Konzept nunmal zeitweise ohne Aufsicht. Aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes dürfen die Erzieher auch gar keine Auskunft geben welches Kind gebissen und geschlagen hat und was und wie sie mit dem Kind bzw seinen Eltern gemacht haben. Das ist als Mutter manchmal unbefriedigend und muss von den Erziehern meines Erachtens besser kommuniziert werden dass es sich nicht um Desinteresse ihrerseits handelt. Aber wahrscheinlich ist denen gar nicht bewusst wie es ankommt.

      Zu den Wunden kann ich dir sagen, dass es bei mir selbst als Kind genauso ausgesehen hat wenn eine kleine Oberflächliche Verletzung mit Allergenen in Kontakt kam. Ich hatte einmal eine leicht blutende Schürfwunde am Knie die dann gereinigt und desinfiziert wurde und es kam Sprühpflaster drauf. Hat man in den 80ern halt so gemacht. 2 Stunden später hatte sich die Wunde in eine Handtellergroße eiterende und nässende Fläche verwandelt und das wenige Fleisch am Knie war Spange schwollen, dass es den doppelten Umfang hatte und ich es nicht mehr beugen konnte. Ansonsten hatte ich auch keine Allergien.

      Ich will nicht kleinreden, dass deine Schwägerin schwer enttäuscht ist und wünsche ihr von Herzen dass sie eine Einrichtung findet die ihr hilft wieder Vertrauen zu fassen.

      Aber 3 Vorfälle in einem Jahr in einer Einrichtung sind kein Grund für dich und uns alle das Betreuungsstelle generell in Frage zu stellen.


    Schon mal was von Münchhausen-Stelleverteter Syndrom gehört? Hat irgendwie Züge davon, da es auffällig nur das eine Kinde ist und nie die anderen.

    Nach Lesen Deines Textes dachte ich eher, dass Dir das Kind leid tut und Du nach Hilfe fragst, wie man der Mutter helfen könnte, aber laut Dir hat die ja keine Schuld, nur der Kindergarten.

    • Gruseliger Gedanke aber da ist was dran - die Mutter reagiert ja schon sehr sehr heftig, indem sie jetzt die gesammelten Fotos "amtlich gemacht" hat...und die meisten Misshandlungen passieren nun mal leider im direkten Umfeld (Misshandlung Zuhause war mein Gedanke beim Lesen des Threads ehrlich gesagt).

      LG

      • Wow... ich seh sie zwar echt nicht jeden Tag. Aber sie würde NIE ihren Kindern was antun. Vor allem sie hat 2 Kinder nicht nur eins. Sie mag Helikoptern in manchen Dingen das geb ich zu. Und neigt gerne übertriebene Ängste in unseren Augen auf ihre Kinder zu übertragen. So wollte sie im Schwimmbad damals nicht das ihr fast 4 Jähriger zu dem Zeitpunkt nicht auf den Rutschen rutscht die für seine Altersgruppe ausgelegt sind, weil sie befürchtete das er sich dabei verletzten oder unter Wasser geraten könnte. Da meinten wir auch... selbst wenn du bist doch unten am Ende der Rutsche... da sind Kinder dabei die sind jünger als er und er kann laufen und alles... wenn er in der flachen Pfütze da unten nicht weis wo oben und unten ist wenn er wirklich mitm Gesicht kurz eintaucht... dann weis ich auch nicht. Und nix ist passiert. Aber sie würde nie nie nie ihrem Sohn was tun. Die ist auch immer beim Arzt so das sie drauf achtet das er nicht mehr als nötig an Medikamenten bekommt wenn er mal was hat und meinte auch "boar der soll jetzt ne Cortisonsalbe da drauf bekommen... " und wäre so hin und her gerissen das zu geben weil Cortison ja schädlich ist... ist dann nochmal hin und hat sich ne Salbe mit antihistamenika geben lassen - mei oft kommen die Bedenken ja erst wenn man daheim ist. Jemand der sowas macht der würde sein Kidn auch mit Pillen zustopfen ums gerade krank zu machen.

    Hallo ernsthaft jetzt. Ein Kind kommt unversehrt in die Einrichtung und verletzt heraus und die Mutter ist schuld daran? Münchausen Stellvertreter Syndrom bedeutet das man seinem eigenen Kind quälende Dinge zufügt um Aufmerksamkeit durch die Symtome zu erhalten. Dann müsste das Kind ja schon so in die Einrichtung gegeben worden sein.

    Ich kenn sie... sie hat 2 Kinder. Ihre Tochter ist bei ner Hüpfburg im Schulhof auch mitm Gesicht voran rausgeflogen und sah anschließen aus wie mit nem Baseballschläger behandelt... war sie auch dran schuld oder? Wurde ja nur aus der Arbeit heraus angerufen. Sorry wenn mein Kind unverletzt wo hin geht und verletzt zurück kommt und nicht nur keiner ein Interesse hat das zu klären sondern man noch für dumm hingestellt wird weil man nicht hinnehmen möchte das sein Kind mit Bisswunden heim kommt und offenbar verprügelt. Weis nicht wenn ich ich stürze entwickel ich nicht 3 blaue Beulen an der Stirn - sondern NUR EINE fette.

    Und wenn mein Kind was hat was auffällig ist wie ne Wunde... oder eventuellen allergischen Reaktion dann mach ich auch ein Foto davon - das ist im 21. Jahrhundert und im Besitz eines Smartphones heutzutage so und dann schick ich es zu Freunden die selbst Kinder haben und tausch mich aus ob die das kennen und was man da machen kann falls ich selbst keine Lösung weis. Aber ne direkte Kinderkrankheit ausschließen kann.

    Münchhausen bedeutet nicht überbesorgt zu sein, denn das sind Helikoptereltern. Münchhausen beinhaltet IMMER das die meist Mutter den Umstand des Leidens selbst hervorgerufen hat. Wie soll das gehen wenn man nicht mal da ist.

    • Ich hoffe, Deine....Verwandte....hat auch sicher dokumentiert, dass das Kind tatsächlich unversehrt in die Einrichtung gebracht wurde (wobei ja theoretisch auch direkt vor oder bei der Abgabe eine reizende Substanz auf die Haut gelangt worden sein könnnte...).

Ich finde übrigens Deine verlinkten Bilder nicht nur in diesem Zusammenhang mehr als geschmacklos!

Sorry, aber diese Insektenstiche oder was weiß ich, kann er sich doch auch am Spielplatz geholt haben. Solche wunden kommen ja nicht binnen 2h zustande. Ist doch ehr unwahrscheinlich, dass es ausm Kindergarten kommt wenn er das einzige Kind ist.

Und die Erzieher können doch nicht überall sein. Wenn das 4 Jährige Kind nicht in der Lage ist, dirket nach dem vorfall zur Erzieherin zu gehen, dann muss ehen mal deine Schwägerin auf die Mutter des Kindes zugehen. Sie hat doch schließlich auch einen Mund um mit den Eltern zu reden.

Mein sohn hatte auch schon oft mit einem Kind probleme ( nicht nur er) und es konnte schnell nach einem gespräch meiner seits und permanentens melden der Vorfälle an die erzieherin von seiten meines sohnes schnell gestoppt werden.

Wegen einem einzelnen Kind ne neue Einrichtung zu suchen finde ich irgendwie befremdlich. Anscheinend versucht sie alles auf die erzieherinnen abzuwälzen, aber sie soll nicht vergessen, dass sie immernoch die Mitter ist.

Ich bin ehrlich gesagt geschockt über manche antworten hier!
Wenn mein Sohn grün und blau vom Kindergarten kommen würde, dann würde ich aber auch ein fass aufmachen und das nicht zu knapp. Ich finde es sind zwei paar Stiefel wenn mir jemand erklären kann wie das zustande gekommen ist oder wenn ich einfach als übermutter abgestempelt werde. Mein Sohn kam auch mal blutüberströhmt aus dem kindi. Der sah aus wie nach nem 1a Boxkampf! Allerdings wurde mir dann gesagt er ist vom klettergerüst geschubst worden. Ja gut, kann passieren nicht weiter dramatisch, Sache abgehackt. Aber wenn ich keinerlei Erklärung bekomme dann wäre ich auch auf die Barrikaden gegangen. Zumal man ja davon ausgeht das ein Kind weint wenn etwas passiert und spätestens dann sollte doch wohl eine Erzieherin dazu kommen und kann den Sachverhalt bzw. Den Hergang rekonstruieren!
Bei einem Vorfall würde ich auch noch sagen, ja gut die Erzieherin kann nicht überall sein, aber wenn sich sowas häuft und solche heftigen Verletzungen davon getragen werden, würde ich auch mein Kind packen und verschwinden.

  • (59) 13.10.17 - 08:11

    Ja, aber wenn die Erzieher nicht wissen, wo die blauen Flecke herkommen, sie evtl noch nicht mal wirklich entdeckt haben, wie sollen sie dann eine Erklärung abgeben?

    Das Kind weiß ja offensichtlich selbst nicht so genau, wie die Beulen zustande kamen, also hat er vermutlich weder den Erziehern bescheid gesagt nach laut geweint.

    • Nicht aufgefallen sein? Ich hab Bilder geschickt bekommen in echt schlechter Beleuchtung im Hintergrund aber selbst mit dem schlechten Licht konnte man die Hörner mehr als deutlich sehen und der rennt in der Einrichtung auch nicht permanent mit Mütze rum (welches Kind tut das schon). Sie holt ihn ab und fragt... begegnet Erzieherinnen die mit Augenrollen meinen "mei so sind halt Kinder". Das ist in meinen Augen und ich bin um weiten entspannter bei Verletzungen bei meinem Sohn keine zufriedenstellende Antwort. Und wenn ein Kind das normal immer sagt wo es sich wie verletzt hat als wäre das normalste der Welt (sollte es ja auch sein das bennen zu können) und ein aufgeschlossener Junge plötzlich kleinlaut, ruhig, verschüchtert heim kommt und beim Fragen was passiert ist (und sie ist da echt normal und nicht ruppig oder so) sie nicht mal anschauen kann während er sagt "keine Ahnung weis ich nicht mehr"... und verlegen wegschaut als wüsste er es sehr wohl traut sich aber nichts zu sagen. Klingt für mich mehr als merkwürdig. Selbst ich würde hier die Einrichtung wechseln und das zutiefst merkwürdig verstörte Verhalten melden. Sowas geht nicht. Ich bin selbst n gebranntes Kind. Mich wollte mal ne Erzieherin im Kindergarten in den Keller sperren weil ich nicht schlafen konnte - aber ohne wen zu stören nur mit offenen Augen auf meiner Britsche lag. Das Bild hab ich heute noch 1 zu 1 im Kopf und ich war 3! Ne Einrichtung die Sorgen nicht ernst nimmt ist für mich unqualifiziert sorry. Die Kommunikationseben muss stimmen und ich bekomm jeden Pups mitgeteilt von den Erziehern MEINES. Weis nicht mir wird sogar ohne das ich danach frage berichtet, dass mein Sohn Probleme hat - wenn andere Kinder abgeholt werden und er noch warten muss und dann immer mal wieder kurz weint wenn jemand geholt wird. Soooo stell ich mir ein Miteinander vor.. genauso wie ich bzw. mein Mann morgens sagt wie er nachts geschlafen hat damit die wissen wenn er unleidig ist das es vielleicht an ner schlechten Nacht lag. Ich fänd es ja ok wenn selbst so belanglose Kommunikation nicht mal stattfinden würde - obwohl es natürlich sehr angenehm ist. Aber wenn wirklich was auffällt und man spricht es an und wird dumm angemacht als wäre man empfindlich. Sorry mein Mann würde ne Einrichtung in seiner Einzelteile abmontieren vor Wut wenn seine Sorge um seinen Sohn WENN was passiert - nicht ernstgenommen würde und er noch dämliche Sprüche anhören dürfte. Und wenn er verletzt aus der Einrichtung käm und das passiert würde ich nicht derjenige sein wollen wo dann meinem Mann gegenüber steht. Es ist nicht zu viel verlangt echt nicht.

Top Diskussionen anzeigen