Neugierige Kinder

    • (1) 04.11.17 - 10:52

      Hallo,

      mir ist kein besserer Titel eingefallen.

      Wie geht ihr mit neugierigen/ziemlich offenen Fragen von euren oder anderen Kindern um?

      Ich frage mich das gerade, weil ich in den letzten Tagen mehrere naja eher unangenehme Situationen mit meinen Vierjährigen hatte und mich gefragt habe, ob ich damit eigentlich "richtig" umgegangen bin.

      Meine Jungs sind ziemlich offen und gehen auch auf Fremde zu und fragen Ihnen Löcher in den Bauch. Wir sind gerade in einer ganz intensiven Warum-Phase.

      Als Beispiel: wir waren zu Besuch bei meiner Oma. Sie ist fast achtzig aber noch sehr fit. Mein Opa ist schon länger tot und mein Vater also ihr Sohn ist vor ein paar Jahren gestorben. Die Kinder können sich kaum an ihn erinnern. Das nur als Hintergrund. Sie macht die Tür auf und schon ging es los: warum Bist du alt? Wieso wohnst du alleine? Wenn man alt ist, lebt man dann ganz alleine? Und Opa ist leider gestorben. Warum ist Opa tot? Ist deine Mama auch schon tot? Was hast du da für Flecken im Gesicht? Usw usw ihr könnt euch das vielleicht in etwa vorstellen. Sie hören aucu nicht auf zu fragen. Für meine Oma ist das glaube ich schon schwierig, vor allem beim Thema alleine sein und Tod meines Vaters. Mir war das schon unangenehm und hab versucht abzulenken. Aber die beiden sind immer wieder darauf zurückgekommen und wollten es eben genau wissen.

      Sie machen das aber auch bei fremden in der Bahn zB, Also "quatschten" Leute an, fragen wie sie heißen aber auch so Sachen wie "warum sehen deine Hände so alt aus"" warum bist du so klein" usw.

      Wie würdet ihr damit umgehen? Und wie fändet ihr das von vierjährigen Knirpsen so gelöchert zu werden und dann eben auch mit unangenehmen Fragen?

      Bisher hab ich sie einigermaßen gelassen und aber auch gesagt, dass manche Menschen gar nicht so gerne über so etwas (aussehen) reden wollen. Dass sie ja vielleicht auch nicht dauernd darauf angesprochen werden wollen warum sie noch so klein sind (Größenvergleiche sind gerade bei den beiden ein riesenthema mit älteren kindern zb). Ablenken klappt nur bedingt, weil sie das dann auch wirklich wissen wollen.

      Erzählt doch mal von euch :)

      Liebe Grüße
      Emma

      • Hallo,
        an einem bestimmten Punkt, nämlich wenn es andere anfängt zu nerven/stören/zuviel zu werden/traurig zu machen ist es deine Aufgabe, dem penetranten Gefrage ein Ende zu setzen. Wenn Ablenkung nicht funktioniert, dann mit einem "Stopp, ihr habt jetzt genug gefragt, Oma möchte jetzt ihre Ruhe haben / ich möchte mich jetzt mal mit Oma unterhalten.
        Neugierde ist okay - aber was zuviel ist, ist zuviel - und das merkt man dem Gegenüber auch an. Solange deine Kids das noch nicht können, musst du ihnen eben dabei helfen. Nicht so kompliziert.
        VG

        • Genau das tue ich ja schon. Es gibt aber ja auch noch etwas dazwischen. Zum Beispiel bei Fremden, die mit versichern, dass es okay ist wenn sie fragen, das artet dann aber eben aus. Ich suche eigentlich gar nicht so nach Tipps, wollte mich eher austauschen ;) bzw hören wo bei anderen so ihre Grenze liegt. Ich höre zB auch häufiger "ach xy das fragt man nicht! Sei mal leise jetzt" zu Kindern, die ganz normale Dinge fragen, einfach weil es für erwachsene hier in Deutschland irgendwie seltsam ist, von fremden wegen belanglosem abgesprochen zu werden. Habe zumindest das Gefühl. Finde es aber schön, wenn man mit seinen Mitmenschen offen und interessiert umgeht (ohne zu nerven oder zu bedrängen). Ich selber habe auch kein Problem mich mit fremden Menschen an der bushalte zu unterhalten. Ich finde es ist halt ein schmaler Grad zwischen die Kinder kleinhalten und ihnen aber gleichzeitig zu vermitteln, wann genug ist. Vielleicht sind die auch einfach gerade dabei, es zu lernen :)

      (4) 04.11.17 - 11:19

      Mich persönlich, ganz ehrlich, nervt es wenn fremde Kinder sich mir zu sehr aufdrängen. Mal was fragen ist natürlich OK, Kinder sind halt neugierig, aber wenn die mich in dem Maße wie du beschreibst anfangen zu löchern, also mich als Fremde, würde ich von dir als Eltern schon erwarten, dass du mal was sagst.

      Auch wenn du glaubst, der Oma ist es unangenehm solltest du meiner Meinung nach dazwischen gehen. Oder der Oma klar sagen, dass sie den Kindern auch ruhig sagen darf wenn es ihr zu viel ist und nicht alle Fragen beantworten muss.
      Ich finde zwar, dass bei Bekannten/Freunden oder Familie ruhig mal mehr gefragt werden darf, aber wenn die Person signalisiert, dass es unangenehm ist, ist es auch deine Aufgabe, die Kinder zu bremsen.

      LG

      • Hallo, genau so handhaben wir es. Ich habe meiner Oma auch gesagt, sie soll den beiden auch ruhig mal sagen, wenn sie nicht über etwas sprechen mag. Aber sie sagt halt dann immer "ach lass sie, sind die Kinder". Ich versuche es Ihnen auch gerade zu vermitteln, dass man eben manchmal die Leute auch in Ruhe lassen soll.
        Und du hast recht, mich nervt das gefrage von fremden (von meinen natürlich auch ;)) Kindern auch. Die beiden sind immer nur so wahnsinnig schnell bei den Leuten. Manche finden es süß und unterhalten sich und bei anderen muss ich eben sagen "jetzt lass die Leute doch mal in Ruhe hier sitzen. Manche wollen auch einfach in Ruhe auf den Bus warten ohne zu reden" usw usf

        Ach ich merke immer wieder, meine Kinder sind dich irgendwie "anstrengend" im Umgang 😄

    Mein Sohn ist 5 und fragt genauso viel. Wenn es die Situation erlaubt, beantworte ich jede Frage ehrlich und kindgerecht. Er möchte verstehen, warum Dinge so sind, wie sie sind. Ich finde es wichtig, ihm zu erklären, was er wissen möchte. Nur so können Kinder die Welt begreifen. Auch fragen zum Thema Tod und alt werden kommen oft. Natürlich erkläre ich ihm, dass msn irgendwann stirbt, wenn man sehr alt ist oder sehr krank wurde. In manchen Situationen kann ich nicht darum eingehen, weil es gerade nicht passt (zum Beispiel wenn wir unterwegs sind und ich mich auf den Straßenverkehr konzentrieren muss). Dann sage ich ihm, dass wir darüber reden, wenn wir wieder zu hause sind und Zeit haben. Solange die anderen Leute, die er fragt, sich nicht davon gestört fühlen, lasse ich ihn fragen und sie antworten. Manchmal können andere Dinge besser erklären ala man selbst. Aber sobald ich merke, dass es den anderen unangenehm wird, sage ich, dass wir das später zu hause gern erklären können. Damit ist mein Sohn bis jetzt immer zufrieden und geht wieder spielen. Von daher würde ich immer erstmal erklären, wenn er etwas fragt. Wenn die Situation ungünstig ist, versprechen, das später in ruhe zu erklärend wenn es die anderen nicht stört, sie erklären lassen.

    • Danke, das klingt schön und gut wie du das machst! Das passt auch zu uns. Das mit auf später verschieben werde ich mal probieren. Ich finde es nämlich total schön den Kindern viel zu erklären, auch weil man sich selber mal über bestimmte Dinge Gedanken macht. Aber vielleicht muss ich tatsächlich mal sagen, dass wir das später nochmal aufgreifen.
      Danke dafür 😊

Fragen ist ja generell okay und ganz normal, auch dass dann und wann eine unpassende Frage fällt. Fragen und die damit verbundene Neugier ist ja eigentlich etwas Gutes.
Nur wenn sich das häuft und für den Gefragten sichtbar unangenehm ist, muss man mMn einschreiten. Bei deiner Oma könntest du zB schon bei der Hinfahrt mit den Kindern reden und erklären, warum sie sich zurückhalten sollen. Du kannst ihnen ja sagen, sie sollen sich die wichtigsten Fragen merken, damit du sie dann später behantworten kannst. Und beim Besuch selbst kannst du bei zu vielen, unpassenden Fragen ein deutliches Machtwort sprechen, die Kinder einbremsen und daran erinnern was besprochen wurde.
Ich würde da auch richtig deutlich werden. Die Kinder können das in dem Alter durchaus verstehen und wenn sie es verstehen auch entsprechend handeln. Ablenken ist in dem Alter einfach nicht mehr das richtige, das klappt nur bei richtigen Kleinkindern.

Puh, ich bin ganz ehrlich... mich nerven fremde Kinder, wenn sie was fragen. Mich nervt es auch, wenn sie mich anstarren und „Spaß“ machen... Obwohl das auch auf die Situation und das jeweilige Kind ankommt. Auf dem Spielplatz habe ich weniger Probleme Fragen fremder Kinder zu beantworten als in einem vollen Zug :-)

Mein Kind ist da nicht so. Er ist einfach ein sehr zurück haltendes Kind. Aber auch er hat schon laut in der Straßenbahn gefragt: „Warum hat die Frau grüne Haare?“ oder bei einem aknegezeichneten Mann. „warum hat der Mann soviele Punkte im Gesicht“.
Ich versuche dann eine kurze Antwort, in leisem Ton zu geben: „Weil sie es schön findet“. „Manche Menschen haben eben Punkte, Mama hat ja auch welche“
Bei der Verwandtschaft wiederum lasse ich ihn. Ich würde das natürlich klären. Gerade bei deiner Oma. Sie mal in einem ruhigen Moment ohne Kinder fragen, ob du einschreiten sollst.
Man kann den Kindern ja auch vorab zu Hause erklären, dass die Oma auch traurig ist, weil xy tot ist.
Ich denke es ist ein schmaler Grad wie lange man die Neugierde befriedigt und ab wann man den Kindern eben auch bei bringen muss, sich ab einem bestimmten Punkt zurück zu halten.

Hallo,

Ich habe auch neugierige Mädels. Allerdings nicht ganz so ausgeprägt, wie bei deinen. Zudem ist meine jüngere (5) eine sehr ehrliche Haut und sagt in der Regel immer das, was sie denkt. Das ist manchmal Fluch und Segen zugleich. Es gab schon öfter Situationen , in denen ich mir gedacht habe "au weia, die Leute müssen denken, sie ist völlig unerzogen". Dabei ist sie einfach nur ehrlich. Was ich wiederum gut finde. Beispiel: wir waren bei family, sie kam ins Gespräch mit der verKäuferin und irgendwann fragte sie sie "und wie alt bist du?" Und die Verkäuferin entgegnete ironisch "ach, ich bin noch jung" und meine kurze dann völlig trocken "siehst aber nicht so aus"...... ähm ja.... Bei ihr am Kindergarten ist geht ganz oft ein volltätowierter großer mann mit kleinem Hund vorbei "warum siehst du eigentlich so aus?". Er war sichtlich baff und sagte "weil ich es schön finde". Damit war ihre Frage geklärt. Ich habe meinen Kindern erklärt, dass sie, wenn sie etwas wissen möchte, dass sie Menschen direkt fragen sollen. Aber vorher um Erlaubnis bitten. Als Beispiel: wir saßen mal im Wartezimmer und ein Mann im Rollstuhl. Beide fragten mich, warum er dort sitzt. Ich habe gesagt, dass sie den Mann fragen könnten. Aber es auch akzeptieren sollen, wenn er nicht antworten möchte. Ich mag es nämlich nicht, über andere zu reden wenn sie daneben sitzen. Zudem habe ich meinen Kinder beigebracht, dass man nicht jeden Menschen duzt. Dass sie sie ordentlich ansprechen. Und das klappt mittlerweile sehr gut.

Hallo
Versuch doch mal die fragen mit gegenfragen zu beantowrten.

Wenn man alt ist, lebt man dann alleine?
Manche leute wohnen alleine wenn sein partner verstorben ist, wo/wie möchtest du denn mal leben?

Warum bist du so klein?
Es gibt große und kleine leute, wie groß bis tdu denn?

Warum ist oma alt?
Sie ist schon vor langer zeit auf die welt gekommen. Wie alt bist du denn? Was möchtest du denn mal machen wenn du älter bist? Und warum

Usw.
Dann kommt man aus diesem kreislauf von unendlichen fragen raus weil man sie in ein gespräch verwickelt.

Bei manchen sachen musste ich bei meinem kind gar keine antwort geben, weil ich genau wusste dass er es weiss:
Warum schreibst du was in den kalender?
Warum denkst DU denn dass ich was reinschreibe?
Damit du einen temrin nicht vergisst.

Und es gibt auch weiterhin immer fragen die einfach eine antwort braucht.

Ich würde auch sagen, bevor ihr die oma besucht, absprecht, dass wenn du sagsr es sei genug, dann auch schluss ist. Dafür dürfen sie dich danach noch fragen was sie wisn wollen.

Bei fremden kann ich mittlerwiele ganz gut einschätzen wie sie drauf sind.
Manche, gerade ältere leute, finden es meistens ganz schön sich mit so kleinen zu unterhalten.
Bei anderen sage ich dann auch "so, verabschiede dich bitte, wir gehen weiter"
Und zur not muss ich ihn an die hand nehmen und weiterlaufen.

Viel erfolg

Meine sind gerade drei geworden und an anderen Menschen interessiert sie bislang nur wie sie heißen und warum sie das machen was sie gerade machen...

Aber wenn mich vierjährige löchern nervt mich das in der Regel nicht und auf keinen Fall erwarte ich von den Eltern dass sie das Kind zügeln! Ich kann ja selbst für mich sprechen und einem Kind auch sagen dass ich gerade keine Lust,keine Zeit oder keine Ahnung habe bzw diese spezielle Frage nicht beantworten will. Und gerade bei fremden Kindern kann man die Situation danach durch weggehen oder/-drehen ja gut kontrollieren.

Der Oma Löcher in den Bauch zu fragen finde ich ganz natürlich, und meine Mutter freut sich über die Gesprächsaufhänger.

Fremde vollzutexten finde ich distanzlos und würde es nicht gut finden. Das haben meine Kinder aber auch von sich aus nicht gemacht.

Entsprechend würde ich einem bekannten/verwandten Kind jederzeit so viel wie möglich so viel wie ehrlich antworten.
Einem fremden Kind würde ich auch mal sagen "Das geht Dich nichts an!"

Top Diskussionen anzeigen