"Hobbies" für Vorschulkinder

    • (1) 05.12.17 - 13:07

      Hallo Ihr Lieben,

      was für Aktivitäten gehen eure Kinder nach?!

      Ich rede jetzt von Kindern zwischen 3 und 6 Jahren.

      Unsere Kinder gehen nach dem Kindergarten zum Musikzirkel, zum Tennis (eher Ballgewöhnung), zum Kleinkind Judo und zum Kinderturnen. Nun ist den Beiden das noch nicht genug. Sie würden gerne noch mehr machen. Ich befürchte dass ein zu viel an Aktivitäten in der Schulzeit zu viel wird. Aber ihnen macht es sehr viel Spass und sie sind immer sehr traurig wenn etwas mal ausfällt.
      Mein Mann hat sie für das THW angemeldet, wenn sie 6 Jahre alt sind. Und später sollen sie in die Jugendfeuerwehr (mit 10 Jahren) - natürlich nur wenn sie wollen. Also... Ich bin gespannt, was machen eure Kinder so?!

      LG der 🐭 Zahn

      • Mein jetziges Vorschulkinder macht gar nichts. Sie mag eingach nicht, ist auch nicht der Typ für Gruppenaktivitäten.

        Die große war im Vorschulalter beim Tanzen, beim voltigieren und schwimmen. Sie ist aber auch die aktive, macht sich jetzt während der Schule viel und da muss ich immer wieder einbremsen.

        Noch mehr würd ich nicht mehr machen an eurer stelle. Es gibt ja auch noch die Möglichkeit, einfach mit Freunden zu spielen oder sich mal zu langweilen- das ist sogar richtig wichtig! Langeweile fördert die Phantasie

        Hi,

        die Große ist zwar schon in der Schule, aber sie hatte diese Hobbies schon im KiGa:

        - Kinderturnen (jetzt Turnen der 1. und. 2. Klasse, davor Kindergartenturnen, beides im Verein) 1x die Woche 1h
        - Fußball 1x die Woche 1,25h
        - Garde-Tanzen 1 x die Woche 1,5h
        - Schlagzeug 1 x die Woche 0,5h

        Beim Turnen und Gardetanz sind ihre Freundinnen dabei, dort wird auch gespielt. Beim Fußball sind wir im Nachbarort, also keine Schulfreunde, dafür andere ;). Beim Schlagzeug hat sie 30 Minuten Einzelunterricht, aber das liegt an ihrem Alter, da sie schon mit 5 angefangen hat und die anderen sind einfach einiges Älter und der Unterricht ist bei ihr verspielter.

        Beim Fußball sind dann auch noch Spiele, d.h. sie sind auch öfters am Wochenende noch auf dem Platz.

        Ich finde, das sind schon wirklich viele Hobbys für so kleine Kinder. Wenn ich mich an meine eigene Kindheit erinnere - ich habe in dem Alter keine "Hobbys" gehabt und auch keine gebraucht. Man hatte Freunde und spielte (meistens draußen) mit denen.

        Unsere Tochter besucht während des Kindergartens die Musikschule und einmal pro Woche Kinderturnen.

        • Hier auch an Kursen nur Musikschule und Kinderturnen. Dazu Verabredungen mit anderen Kindern und ein Oma-Nachmittag. Damit sind wir schon gut ausgelastet und ich muss schon immer sehen wo ich individuelle Spielverabredungen, Arzttermin und sowas unterbringe.

          LG Jelinchen

      Hallo,

      mein Sohn kommt nächstes Jahr in die Schule. Momentan macht er 1mal die Woche Kindersport.

      Meine Kleine ist 14 Monate. Mit ihr gehe ich einmal die Woche zum Kleinkindschwimmen.

      Mehr machen wir derzeit nicht, reicht auch würde ich sagen.

      LG

    • Motte ist 5 und macht
      Musik (bisher in ihrer Früherziehungsgruppe, die jetzt zum Flöten übergegangen sind, ab Januar dann wohl Klavier alleine)
      Tanzen (Ballett und derzeit Garde, das geht von August bis Februar)
      Voltigieren

      Ich finde, das ist schon eine Menge, montags und donnerstags ist sie danach ganz schön platt... Mehr würde ich ihr nicht mehr erlauben, dann müsste was anderes wegfallen. Garde habe ich nur erlaubt, weil es zeitlich begrenzt ist. Im Sommer hat sie dann wieder mehr Zeit, draußen zu spielen.

      Meine beiden (4 Jahre) turnen einmal in der Woche.
      Die restlichen Tage spielen sie daheim, verabredeb sich mit Freunden oder besuchen Oma/Opa.

      4Hobbies für einen 3-jähriges Kind find ich zuviel.
      Wo bleibt da die Spielzeit?
      Wenn meine Kinder noch ein Hobby möchten, dürfen sie das, aber mehr wie 2 Dinge möchte ich nicht,

      lg

      Hallo #blume

      seit 2-3 Monaten einmal die Woche Kinderturnen. Das gefällt ihm gut.

      #liebdrueck
      Sanne #sonne

      Fast 4: 1 x Schwimmschule, 1 x Turnen. Reicht vollkommen. Er ist allerdings auch kein Einzelkind, sondern hat noch 2 Geschwister, die ihrerseits Programm haben. Insgesamt sind es für unsere drei Kids 10 feste Termine pro Woche, teils kommen sie alleine hin, teils muss ich fahren. Dazu Verabredungen und div. andere Dinge natürlich. VG

      Unsere 4jährige macht gar nichts. Sie ist nach dem KiGa müde und braucht einfach Zeit zu entspannen. Ist aber allgemein ein ruhiges Kind, das gerne puzzlet, malt usw. Sie spielt mit ihrem kleinen Bruder und manchmal sind Freunde zu Besuch.

      Meine Tochter (5) geht einmal pro Woche zum Voltigieren. Wenn sie alt genug ist, möchte sie dann reiten gehen. Mein Sohn (4) hat aktuell kein Hobby, der tobt einfach nur so herum, ich werde ihn aber wohl demnächst beim Kinderfußball anmelden (wenn er denn will). Beide Kinder warten gerade auf einen Platz in der Schwimmschule (meine Tochter ist da ganz wild drauf, mein Sohn ist noch unschlüssig- aber schwimmen lernen finde ich einfach wichtig). Nr.3 ist noch zu klein für Hobbies.
      Zwei regelmäßige Nachmittagstermine pro Kind finde ich ok, mehr wäre mir sowohl für die Kinder als auch für MICH zu viel... da bin ich ja nur noch am rumfahren, und wenn dann noch die Kleinste mitmischt.... Außerdem sollen sie sich ja auch noch mit ihren Kindergartenfreunden und Nachbarskindern zum spielen verabreden können.

      Tanzen

      Lass sie doch jetzt einfach machen, wozu sie Lust haben. Wenn dann die Schule anfängt und es zu viel wird, sortieren sie das aus, was sie nicht so sehr überzeugt.

      Kinderturnen, musikalische Früherziehung/Blockflöte, Ballett, Bauchtanz

      Jetzt mit 8
      Turnen, Ballett, Bauchtanz, DLRG, Querflöte

      Hallo
      Ich finde es was die Kinder angeht Quatsch zu sagen x Aktivitäten gehen, mehr nicht. Es kommt zum einen darauf an was das Kind macht (und zB. welche weiteren Termine sich durch diese Hobbys ergeben) und was für das Kind ok ist. Es gibt Kinder für die schon ein fester Termin nachtmittags grenzwertig ist.
      Ander könnten jeden Tag was machen und sind glücklich damit.
      In dem Alter muss man halt einfach schauen was die Eltern bzw. die Familie tragen können, finanziell und zeitlich.
      Meine Kinder waren so aktiv wie sie wollten und wie wir konnten. Mehrere Sportarten war grob ab dem Schulalter dann aber schwer.

      LG

Top Diskussionen anzeigen