Starke Verstopfung 4jähriger

    • (1) 07.12.17 - 21:09

      N'Abend zusammen,

      mein Sohn ist 4,5 und seit einem Jahr tagsüber trocken, hat aber immer schon zum harten Stuhlgang geneigt. Für sein großes Geschäft wollte er aber immer eine Windel.

      Jetzt hat er seit einigen Wochen starke Verstopfung die bei mindestens 8 Tagen aber auch schon 13 Tage liegt. Habe ihm dann aber einen Einlauf gemacht und auch schon Glycerin Zäpfchen gegeben, die aber nichts bewirkt haben.

      War jetzt Dienstag beim Arzt. 1 Woche tgl ein Glycerin Zäpfchen und ab Samstag 1 Beutel tgl Movicol. Dienstag hat er nach 2 Std im Schlaf einen harten Moffel unter Weinen im Schlaf gemacht, gestern war nach drei Std nix und nach einem weiteren Zäpfchen auch nix. Gleiche Spiel heute. Um 15 Uhr ein Zäpfchen, und um 18 Uhr noch eins. Bisher nix. Essen und trinken ist auch wenuger geworden.
      Ich weiß echt nicht mehr was ich machen soll. Habe auch keine Kraft mehr und bin ziemlich verzweifelt , zumal er jedes Mal bitterlich weint und schreit wegen dem Zäpfchen. Soll ihn auch regelmäßig aufs Klo setzen, aber da macht er nur Pipi und will dann runter. So sehr schreit und weint er.
      Habt ihr noch Ideen und Vorschläge. Habe keine Lust, dass wir nachher ins Krankenhaus müssen.
      Werde auf jeden Fall Morgen nochmal zum Arzt.

      LG Steffi

      • Ich würde dir empfehlen zum ostepathen zu gehen!
        Hat bei uns bei zwei kindern super geholfen (allerdings jünger).

        War irgendwas als es dmit anfing? Ein großer sturz? Oder viel gewachsen oder so?

        Wieviel trinkt er denn? Achtest du auf flüssiges essen (öfters suppen anbieten, beim kartoffelbrei noch eine extra schluck wasser rein, keine bananen geben etc)

        Mit movicol sollte es besser werden. Allerdings hattenw ir das auch über einige wochen bei meinem einden kind und hat nichts gehofen.
        Nach dem ersten osteopathie termin konnte sie daheim gleich ihr geschäft erledigen (nicht ganz ohne schmerzen aber besser). Die tage danach wars aber ähnlcih wie vor dem termin.
        Nch dem nächsten termin ca eine woche später hat sich alles aufgelöst.
        Keine verstopfung mehR! Ich war echt überrascht weil sie 6 monate damit rum gemacht hat (inklusiv lactulose und movicol)..

        Gute besserung

        Was isst er denn?

        Hast du mal versucht, z.B. Leinsamen ins Essen zu mischen? Generell viele Ballaststoffe?

        Hat er vielleicht vor etwas Angst?
        Einige Kinder haben das ja, mit dem "loslassen".

        Er bekommt schon seit Wochen so gut wie keine Süßigkeiten, isst jeden Tag Obst und Gemüse (Kindergarten und zu Hause) außer Bananen. Morgens zu Hause isst er meistens eine halbe Scheibe Toast und später im Kindergarten Roggenvollkornknäcke und Riggenmischbrot (dunkleres isst er nicht). Sonst morgens einen kleinen Becher Kakao, den aber freiwillig auch länger nicht.
        Trinken ist erst in den letzten Tagen weniger geworden. Ich vermute, dass er das läßt, weil er dann zu oft Pipi muss.

        Was macht der Osteopath? Gespräche?

      Versuch es mit milchzucker im trinken oder in süssen Speisen hat bei uns super geholfen:-)

    • Hallo,

      Milchzucker und Birnensaft!

      Und vielleicht lieber mal einen EInlauf falls der Arzt das befürwortet. Wenn da unten eh alles gereizt ist, ist es auch nicht gerade toll da noch ständig Zäpfchen zu bekommen.

      Meiner hat auch irgendwann angefangen sich den Stuhlgang zu verklemmen, weil es nur mit Schmerzen verbunden war.

      EIn Thermin bei einem Osteopathen hat uns auch ein gnzes Stück weitergebracht, Ist aber bei uns auch schon 12 Jahre her.

      Grüße
      Eva

      • Guten Morgen,

        Milchzucker bekommt er schon relativ lange, leider ihne Erfolg. Er quetscht sich das immer weg. Er geht Pipi machen, wenn er merkt hinten drückt es, hört er auf. Das macht er 2/3 mal und dann geht Pipi in die Hose.

    Viel trinken ist sehr wichtig!
    Und dann WAS gegessen wird! Würde es mal mit Joghurt, Leihnsamen, Trockenpflaumen wenn er mag etc. versuchen.
    Außerdem würde ich Milchzucker versuchen und ihm etwas Öl mit ins Essen geben.
    Ich glaube von Wala ghatte ich für die Lütte damals Zäpfchen auf natürlicher Basis.
    Du kannst ihm den Bauch massieren (geziehlt und Verauungsanregend)
    Außerdem kannst du Lebensmittel mit Zuckerersatz, einige Bonbons, Punika Säfte etc (es steht „kann bei übermäßigem Verzehr abführend wirken“ drauf) besorgen.
    Außerdm ist viel Bewegung wichtig!

    Dann könntest du natürlich Osteopathie, Homöopathie und Chiropraktik ausprobieren

    Bei Movicol muss übrigens auch viel getrunken werden!

    Bist du mal auf die Idee gekommen das er es evtl bewusst zurück hält da er z.B Angst hat das es weh tut? Oder weil er dazu keine Zeit hat weil er lieber etwas anderes machen möchte?

    Guten Mirgen,
    Milchzucker hat auch nicht gewirkt, auch hält er das bewusst zurück, weil es weh tut. Gestern sagte mir das auch einer im Kindergarten mit den "Süßigkeiten". Mal ausprobieren.
    Habe vorhin beim Arzt angerufen und da muss wohl erstmal von oben was kommen. Habe ihm jetzt um 8 einen Beutel Movicol gegeben und soll evtl noch einen zweiten um 10 geben und mich mittags nochmal melden.
    Wie sind denn eure Erfahrungswerte wie schnell das wirkt. Dachre ja eigentlich es ist nur ein Weichmacher.

Moin.

Ich habe keine wirkliche Erfahrungen mit Verstopfung.

Denke nur das Flüssigkeit und Bewegung hilft.
Geh doch mal schwimmen.
Kinder " saufen " da so viel Wasser und danach musste mein Kind so oft aufs Klo.

Chlorschiss.

Vielleicht hilfts, und wenn nicht, habt ihr euch abgelenkt und wart schön zusammen schwimmen.
LG

Hallo, also meine Tochter fing auch mit Verstopfung an, so ca. mit 3 Jahren. Allerdings war sie sehr mäkelig mit dem Essen. Obst isst sie immer noch sehr wenig. Was geht, sind diese Obst-Joghurt-Quetschis. Sie bekam damals mehrmals einen Einlauf bei der Ärztin, was für sie aber echt schlimm war. Dann bekamen wir Movicol, die Ärztin hat auch auf Unverträglichkeiten getestet, was aber nicht vorlag. Anfangs nahm sie täglich einen Beutel Movicol, später dann nur noch einen halben. Das ging dann 3 Jahre so. Ich bin dann mit ihr zu einer Heilpraktikerin / Ernährungsberaterin: Diese hat dann mit ihr gesprochen, wir bzw. sie musste einen Essensplan machen, sie bekam die Aufgabe, jeden Tag ein Stück Obst zu essen, auch Apfelsaft zu trinken. Seitdem benötigt sie kein Movicol mehr, allerdings muss ich sie immer animieren, viel zu trinken, ich zähle z. B.wieviel sie trinkt. Sie selbst hat da nicht den Überblick. Und wir haben den Kakao am Morgen weggelassen, der verstopft nämlich auch. Sie ist jetzt Müsli mit Milch, manchmal mit Johgurt, dann aber mit Honig gesüßt. Süßigkeiten kann ich ihr nicht zuviel erlauben, will es aber auch nicht komplett verbieten.

Wir waren übrigens auch bei einer Osteopatin, dies hat aber bei der Verstopfung nichts gebracht. Ich glaube bei meiner Tochter lag es wirklich an der Ernährung und am Trinken.
Für mich ist das immer noch ein großes Thema, vor allem, wenn wir im Urlaub sind oder unterwegs sind. Da empfinde ich das immer als schwierig. Ich muss halt immer den Blick aufs Essen und auf Trinken haben, sie ist jetzt fast 8.

LG Leah

Wie gehts deinem kleinen?

Top Diskussionen anzeigen