Wie reagieren - Schwester stört Spiel

    • (1) 03.02.18 - 08:56

      Hallo.

      Ich schrieb schon das ein oder andere Mal, dass ich zwei echt willensstarke und sehr lebhafte Kinder habe, was mich massiv an meine Grenzen bringt. Eifersucht gehört absolut nicht zu unserem Problemen, obwohl die Große aufgrund der Schwester, die ewig lange ein Schreibaby und Kind war, schwer zurück stecken musste. Die folgende Eigenschaft, alles bestimmen zu wollen, zeigt die Große auch überall anders. Es ist keine Geschwistereifersucht. Sie lieben sich meist sehr. Beide sind nun 2 und 4.5 Jahre alt.

      Ich schildere nun mal nur eine Situation und bitte um eure Einschätzung.

      Die kleine puzzelt sehr gerne. Die große auch. Nun kuscheln wir vorm TV (Papa hatte Schicht und muss schlafen). Die Kleine möchte puzzeln. Also puzzeln wir auf der Couch, die Große liegt auf der anderen Seite weiterhin an mich gekuschelt. Die Kleine ist sehr konzentriert dabei. Das kann sie auch recht lange. Wir puzzeln also mehrmals das gleiche Puzzle. Plötzlich will die Große mitpuzzeln. Sofort eskaliert es, die Große drückt die kleine zur Seite, nimmt ihre Lieblingsteile. Die Kleine protestiert lautstark. So schnell kann ich gar nicht eingreifen. Die Große hört auch gar nicht zu. Sofort Gemotze, Geschubse. Für Erklärung hat die Große kein Ohr offen.

      Ich würde ihr erklären, dass wenn wir puzzeln sie ja genauso aussuchen darf, welche Teile sie nimmt. Sie will die leichten ich soll die schweren nehmen. Sie darf den Rahmen definieren. Wenn nun die kleine dabei ist, erwarte ich von der Großen etwas Verständnis, erst recht, wenn sie in das ausgesuchte Spiel der Kleinen hineinplatzt.

      Das ganze wiederholt sich dann auch. Aber wieder nur für Sekunden. Ich kann nicht mal zu Ende sprechen, dass sie doch bitte normal mit der Kurzen reden soll, die dann sehr kooperativ reagieren würde. Sofort motzen, schubsen, eingeschnappt sein, "ich Spiel nie mehr mit euch. Ich hab euch nicht mehr lieb..."

      Ich bemühe mich genauso, sie vor der Kleinen zu schützen, wenn die ihr ein Spielzeug wegnehmen will. Ich spiele auch mit der Großen oft allein.

      Wir sind auch seit kurzem bereits bei einer Marte Meo Begleitung, aber der nächste Termin ist erst in vier Wochen. Meine Kinder sind beide laut mehrerer Aussagen her lebhaft, willensstark und fordernd, aber nicht irgendwie auffällig. Normale lebhafte Kinder halt.

      Wie löse ich jetzt die oben erwähnte Situation? Mein Bauchgefühl sagt schon, dass derjenige, dessen Spiel es war, erstmal Vorfahrt hat. Solche Situationen gibt es halt ständig. Die Kleine ist kreativer und ausdauernder. Die Große absolut nicht. Überall will sie mitmachen, was sie ja auch gern dürfte, aber sofort sprengt sie jeden Rahmen, weil sie unverzüglich das Zepter übernehmen und alles bestimmen möchte. Sie ist wie die Axt im Walde.

      Auch anschließende Erklärungsversuche, die von ihr angestoßen werden, alles fruchtlos. Sie will mich einfach nur vollmotzen, was wir alle gemein sind. Erkläre ich, hält sie sich die Ohren zu und bockt weiter.

      Es zehrt so sehr an meinen Kräften. Ich freue mich über jede paar Minuten, die die Kleine sich beschäftigt und nicht schreit und immer, immer, immer wieder muss die Große sie aus diesen Situationen reißen und jedes Spiel kaputt machen.

      Ich betone nochmals, sie hat auch Exklusivzeit, aber die reicht ihr niemals aus. Auch nach stundenlangen exklusiv Abschnitten gibt es anschließend sofort Ärger, wenn es nicht nach ihrer Nase läuft.

      Hilfe.

      • Huhu,

        mein Großer ist auch knapp 4,5 und hatte jetzt auch ca. einen Monat lang eine sehr destruktive Phase. Die ist jetzt rum und er ist plötzlich wieder eine ganzes Stück reifer. Großer Junge! #verliebt

        Ich habe in der Phase (war echt schlimm, ich wurde von verschiedenen Leuten angesprochen, was mit ihm los wäre) dann vor allem auf seine Stärken geschaut. Das hat die Situation schon mal etwas entschärft, bis es dann von heute auf morgen vorbei war.

        Ich drücke Dir die Daumen, dass es bei Euch auch nur eine Phase ist.

        Alles Gute und viel Kraft für Dich.

        LG Jelinchen

        • Das hoffe ich schon sehr lange. Zum einen bei der Kleinen, die ja nur geschrien hat bis sie 1.5 Jahre alt war. Das war jetzt etwa ein Viertel Jahr etwas besser und jetzt stecken wir wieder in einer ganz extremen Unzufriedenheitsphase.

          Die Große ist seit über einem halben Jahr eine solche Diva. Aber sie hat auch ganz tolle Eigenschaften. Trotzdem schlaucht der Alltag in ihrem Beisein ungemein.

          • Hmmm....

            Mein Großer ist übrigens auch immer quer, wenn er fernsieht oder ferngesehen hat. ;-)

            Ansonsten aus der Ferne halt die üblichen Tipp:
            - viel raus gehen und Bewegung
            - das Kind wirklich sehen
            - Wünsche und Bedürfnisse der Familienmitglieder abwägen, so dass es auch die Kinder es verstehen können

            Hoffentlich bringt Euch die Beratung weiter. Die haben dort ja wahrscheinlich mehr Informationen über Euch, Eure Kinder und Euren Alltag vorliegen.

            LG Jelinchen

      Hallo,

      ich weiß nicht, ob meine Antwort dir hilft, meine Kinder sind noch jünger als deine.
      Aber hier ist das ähnlich. Der Kleine kann ganz toll ausdauernd und vertieft spielen, die Große eher nicht, bzw nur selten und sie greift auch ständig ins Spiel des Kleinen ein und stört ihn damit.

      Ich bin eigentlich so gut wie immer sehr dicht dran. Ich gucke zu und manchmal warte ich ab, was passiert, aber wirklich oft hindere ich meine Große auch daran, den Kleinen beim Spielen zu stören. Ich kann das gar nicht so genau beschreiben, wie und wonach ich da handle, das ist einfach ein Gefühl, ob es gerade passt oder nicht.

      Aber zB wenn der Kleine an dem Tag schon echt anstrengend und klettig war und endlich, endlich mal in ein Spiel gefunden hat und ganz vertieft damit beschäftigt ist und die Große steuert auf ihn zu und ich weiß, das wird nicht gut enden, dann fange ich sie vorher oder auch noch währenddessen ab. Ich sage ihr, dass sie ihn bitte lassen soll, weil er gerade in Ruhe spielen will. Kann er ja schließlich selbst nicht sagen, aber es ist doch so. Er hat auch das Recht darauf, in Frieden seine Fähigkeiten auszuprobieren, ohne dass sie ihm ständig vorschreibt, wie was gemacht werden soll.
      Entweder sie akzeptiert das dann oder ich nehme sie weg. Ich schlage dann oft etwas vor, das wir jetzt machen könnten (oder nur sie) oder ich unterhalte mich mit ihr. Auf jeden Fall versuche ich, sie abzulenken.

      Aber ich finde das wichtig, dass der Kleine auch ungestört spielen kann. Deshalb lasse ich die Große nicht einfach gewähren, sondern setze mich da durch, dass sie ihn lässt. Natürlich hindere ich sie nicht STÄNDIG daran, mit dem Bruder in Kontakt zu treten, es ist wunderschön, wenn sie zusammen spielen, das funktioniert auch immer besser. Aber wenn ich das Gefühl habe, das wird nichts oder es passt jetzt nicht, dann greife ich ein. Das kann die Große auch doof finden, tut sie oft. Aber es ist mir wichtig, dass sie lernt, dass man sich eben manchmal auch einfach zurückhalten muss.

      Aktuell bin ich noch nicht in der Situation. Aber bald.
      Ich denke ich würde der Großen klar machen das sie die Kleine in Ruhe lassen soll und nicht ins Spiel fuschen.
      Generell würde ich versuchen zu vermeiden zu dritt zuspielen. Entweder konzentriert man sich auf die Große oder die Kleine.

      Kuscheln und gleichzeitig auf dem Sofa puzzeln find ich auch unglücklich. Klar das die Große da eingreift, da die Kleine mehr aufmerksamkeit bekommt.

      Ich würd auf dem Sofa NUR kuscheln und fertig. Zum spielen würd ich jedem Kind eine exclusive Zeit zuteilen. ZB nach dem Mittagessen mit der Kleinen, nachdem Abendbrot mit der Großen ...

    • Hallo,

      das kenne ich nur zu gut #augen. Unser großer ist 7 Jahre, die Kleine ist 3 Jahre. Wir haben auch oft das Problem, dass der große das Spiel stört und auch sofort alles an sich reißen will, das ist soooo anstrengend.

      Unsere kleine ist kein einfaches Kind, bei jedem nein wird geweint oder geschreien #heul. Über die Momente, wo sie mal alleine spielt bin ich so glücklich und dann kommt der große und ist der Meinung seine Macht demonstrieren zu müssen, ungefragt in ihr Spiel einzugreifen und auch bestimmen zu wollen #aerger. Auch wenn ich mit ihr was spiele, weil er gerade was anderes spielt, oder mit Papa was macht, kommt er dann irgendwann dazu und wil sofort mitmachen. In diesen Fällen muss er seine Schwester fragen, ob er mitspielen darf (und umgekehrt genauso !). Wenn sie das verneint, dann ist es so. Aber dann motzt er natürlich los, von wegen: immer macht ihr nur was mit ihr, nie mit mir usw. #augen.

      In eurem Fall würde ich die große motzen lassen und mit der kleinen weiter puzzeln, schließlich ist es ihr Spiel. Beim nächsten Mal würde ich allerdings das kuscheln und gleichzeitige spielen/puzzeln etc. auch trennen. Also quasi festzulegen, jetzt ist Kuschelzeit inkl. Fernsehen. Wenn einer der beiden dann doch spielen will kann er das, aber ohne dich, also ohne dass du aktiv mitmachst.

      Lg Annika

Top Diskussionen anzeigen