4-4,5 Jahre Verabredungen / Bespaßung

    • (1) 17.02.18 - 11:43

      Hey,
      wenn sich eure 4-4,5 Jährigen verabreden ohne Mama, wie lange geht dann eine Verabredung? Hier 1,5 - max. 2 Stunden.
      Wieviel Entertainment bietet ihr da? Setzt ihr euch mit den Beiden hin und spielt ein Spiel, Puzzelt mit ihnen oder sowas? Oder lasst ihr sie komplett alleine machen und habt nur ein Ohr drauf (wg. Quatsch)?
      Ich setze mich meist zum Snack (Apfel, Weintrauben, Reiswaffel, Kekse, Salzbrezel o.ä.) mit hin für 10 min, aber freue mich sonst über ein paar Minuten für mich. Gestern waren die Beiden sogar 30 min alleine im umzäunten Garten, ich hatte nur immer mal wieder einen Blick drauf.
      Meine Freundin bietet immer Entertainment in Form von Backen, Spiel spielen, Basteln, Spielplatz etc.
      Wie macht ihr das?
      Grüsse!

      • (2) 17.02.18 - 11:54

        Ich habe Kinder, die sich sehr gut alleine beschäftigen können. Das gleiche habe ich auch von Besucherkindern erwartet. Da ich nachmittags von zu Hause aus arbeite, kann/konnte ich auch gar nicht Alleinunterhaltern sein.
        Offensichtlich sind meine Kinder aber so phantasievoll, dass sie auch eher einfallslose Kinder mitreißen können, jedenfalls hat das immer gut geklappt.
        Mein Sohn wurde sogar mal an Heilig Abend extra eingeladen, weil die Kinder dann immer so schön selbständig gespielt haben ;-).

        (3) 17.02.18 - 12:08

        Hallo,

        in dem Alter gingen Verabredungen hier immer mind. 2h, meistens länger, bei sehr guten Freunden auch mal den ganzen Tag.
        Die Kinder haben sich eigentlich immer allein beschäftigt. Ab und zu haben wir gemeinsam ein Brettspiel gespielt. Ansonsten habe ich nur darauf geachtet, dass sie keinen allzu großen Blödsinn angestellt haben.
        Blieben die Kinder übers Essen, haben wir das selbstverständlich gemeinsam eingenommen.

        Ich arbeite zu Hause undbin nicht der tägliche Unterhalter miener Kinder. Meine Jungs sind das so gewohnt und die Besucherkinder haben sich angepasst. Ich kenne es aber auch von anderen Müttern, die das volle Bespaßungsprogramm auffahren, sich aber ständig beschweren, dass Freundebesuch immer so anstrengend sei und sie das nicht so oft wollen.

        LG

        (4) 17.02.18 - 12:57

        Meiner ist inzwischen fast 6 aber es hat sich nicht viel geändert. Meist nehme ich das Besuchskind direkt nach der Kita um halb vier mit. Und es wird dann zwischen halb sechs und sechs abgeholt. In abgesprochenen Ausnahmefällen hat auch schon mal ein Besuchskind hier mit Abend gegessen und wurde erst halb sieben abgeholt.

        Meist gibt es erst einen Snack (Apfel, Knäckebrot, Rohkost, ... im Sommer auch mal ein Eis). Und dann hängt es vom Besuchskind und der Tagesform ab, ob sie nach oben verschwinden und ruhig spielen oder ob sie erst ein bisschen warm gespielt werden müssen oder ob ständig einer von beiden da steht und noch was essen will oder ob sie sich doch auch mal streiten (vor allem mit seiner besten Freundin).

      • (5) 17.02.18 - 13:11

        Unter der Woche 2-3 Stunden, da man sich ja erst später trifft, am Wochenende auch gerne 3-4 Stunden.

        Bis jetzt hatte ich noch kein Kind hier, das bespaßt werden musste. Ich gebe mal Bastelsachen oder Wassermalfarben raus oder manchmal spiele ich auch ein Spiel mit, aber ansonsten spielen die Kinder alleine. Wenn ich ein Kind länger hier habe, gehen wir auch zum Spielplatz oder in den Garten, wenn die Kinder Lust dazu haben.

        Eine Freundin von mir bietet auch immer jede Menge an: Kuchen backen, Salzteig, Fenster bemalen, usw. Ihre Tochter beschäftigt sich allerdings auch sonst nicht so gern alleine, so dass das einfach das "übliche" Programm ist.
        Meine Tochter spielt auch alleine gut und mit Besucherkindern klappt es genauso.

        Ich habe zudem auch noch ein Baby hier - Dauerbespaßung wäre also eh nicht möglich.

        Vg Isa

        (6) 17.02.18 - 13:43

        Hier gehen die spielverabredungen etwas 2-2,5 Stunden. Von etwa 15:30-17:30/18 Uhr. Die kinder bekommen einen Becher zu trinken und etwas Kekse oder Gummibärchen ins Zimmer gestellt und spielen allein. Ab und zu schauen ich mal nach dem Rechten aber der Besuch ist der Besuch meines kindes und nicht meiner. Das heißt, ich spiele natürlich nicht mit sondern erledige etwas Haushalt in der Zeit.

      • (7) 17.02.18 - 13:45

        Ich kenne Mamas, die mit ihrem und dem Besuch ein Lebkuchenhaus basteln oder Kekse backen.

        Das ist bei uns eher die Ausnahme. Bei uns haben beide Kinder drei Verabredungen pro Woche, da hüpfen hier vier bis fünf Kinder rum und der große Bruder spielt auch noch manchmal mit. Das ist dann wie in Bullerbü und ich händige eigentlich nur Getränke und Kekse aus und schlichte kleine Streits, wenn nötig. Ansonsten reicht es den Kindern, wenn ich einfach nur da bin. Meist sitze ich mit einem Buch auf der Couch oder eine Mama ist hängen geblieben und trinkt mit mir Cappuccino. ;-)

        (8) 17.02.18 - 13:57

        Hier sind es so 2-4 Stunden. Meist biete ich keine aufwändige Bespaßung, spiele am Anfang aber durchaus mal kurz mit, wenn ich merke, dass meine Tochter und das Besuchskind schwer ins Spiel finden (kommt sehr selten vor).

        Manchmal möchten sie auch Dinge spielen, die etwas mehr Beaufsichtigung oder Hilfe erfordern (kneten, Tuschen, irgendwas Spezielles basteln) dann helfe ich natürlich. Das geht dann aber nicht über die gesamte Spielverabredung. Ab und zu gehen wir auch zum Spielplatz, kommt darauf an, was die Kinder möchten und was ich so zu tun habe. Wenn ich gerade zu Hause sehr beschäftigt bin und es gar nicht passt, spielen die Kinder zu Hause und es geht nicht zum Spielplatz.

        (9) 17.02.18 - 17:07

        Verabredungen in dem Alter waren bei uns meist von 14/15 Uhr bis 18 Uhr. Mal länger, mal kurzer.

        Eigentlich haben die Kinder immer alleine gespielt. Jetzt wo sie älter sind hat meine Älteste Tochter schon mal nach Kekse backen gefragt. Dazu hat sie dann Freundinnen hier (sie ist 8).

        Es kommt aber auch ein wenig auf die Kinder an. Meine Jüngste (4) hat einen Freund, der nur Mist macht. Den kann man keine Sekunde alleine lassen.

        Hallo,
        das ist hier auch grad ein spannendes Thema...
        Meine Tochter kann sich auch ganz schlecht allein beschäftigen, aber normalerweise spielt sie sehr schön mit ihrer Schwester.

        Solange die Besuchskinder älter waren als sie, hat sie toll mit ihrem jeweiligen Besuch gespielt. Und ich mußte dann die kleine Schwester auffangen - Haushalt adé.

        Jetzt hat sie eine jüngere Freundin, die Zuhause offenbar dauerbespaßt wird: die beiden verschwinden (sogar zusammen mit meiner jüngeren Tochter) im Kinderzimmer. Und nach 5 Minuten steht das Besuchskind neben mir und sagt "du sollst mitspielen..."! Was mach ich da?

        Bei fremden Kindern tue ich mich schon schwer, zu erklären, dass ich jetzt keine Zeit habe, mich um sie zu kümmern... Ich setze mich also dazu, versuche dann, mich irgendwann wieder raus zu ziehen... Dann stehen die Kinder meist in der Küche und haben Hunger...

        Ich bin mittlerweile an einem Punkt, an dem ich Verabredungen nicht mehr dauernd unterstütze - wenn meine Tochter sich verabreden will, überlege ich, ob ich Zeit und Kraft dafür habe. Einmal pro Woche ist auf jeden Fall ok - mehr schaffe ich oft nicht...

        Ich überlege auch noch, ob ich das irgendwie grundsätzlich klären kann... Ich freue mich ja, wenn meine Tochter eine nette Freundin hat, mit der sie nachmittags spielen möchte...

        Ich hatte auch immer die romantische Vorstellung, dass die Kinder hier kommen und gehen wie in Bullerbü, alle hier gerne gesehen sind und immer viel Trubel ist. Ich sorge fürs Essen und kümmere mich um Ordnung und Sauberkeit...Dabei habe ich übersehen, dass ich mich auch von anstrengenden Vormittagen erholen muß; das geht natürlich besser, wenn nur meine eigenen Kinder im Haus sind - wir sind eben ein eingespieltes Team. Leider trifft es sich auch unglücklich, dass unsere Tochter ausgerechnet an den Tagen Zeit hat, sich zu verabreden, an denen ich lange arbeite. An meinen freien Vormittagen hat sie nachmittags Termine.
        Und daß Besucherkinder eben sehr unterschiedliche Vorstellungen davon haben, was man von einer Mama erwarten kann...

        Hm, bin gespannt auf weitere Antworten zu dem Thema.

        LG!

        • Och, ich tue mich sehr leicht damit, nicht mitzuspielen, ich habe da auch gar keine Lust zu, mal ein Brettspiel oder malen, okay, aber sonst nicht. Mein Sohn spielt sehr gut alleine, auch ausdauernd. Er hat 3 Freunde, mit denen er sich regelmäßig trifft. Mit 2 klappt es super, Nr. 3 ist recht wild und laut, will ständig was Süßes und spielt stets wechselnd mit div. Spielsachen. So oft werde ich das nicht mehr machen, ich war letztens froh, als er abgeholt wurde nach 1 3/4 Std.
          Es geht gerade erst los mit dem Alleine-Verabreden hier. Die sind alle zwischen fast 4 und 4,5 Jahre alt. Grüsse

      (12) 17.02.18 - 21:35

      Ich habe ihr auch vor nicht hu langer zeit gefragt:
      https://www.urbia.de/forum/4-kindergartenalter/4997956-fragen-zu-spieldates

      Ich bespaße die kids eher selten. Meistens kommen die kinder, ziehen sich aus und verschwinden mit meinen kindern ins zimmer zum spielen. Wer durst oder hunger hat kommt von alleine zu mir.

      Manchmal, wenn sie schwer ins spiel finden, helfe ich ein bisschen oder biete verschiedenes an.

      Meistens sind die spieldates ca 2 std. Mal mehr mal weniger. Bei guten freunden auch mal detulich mehr.
      Abendessen gibt es in der regel nicht, ausser es ist natürlich abgesprochen.
      Das liegt aber eher daran, dass meine kinder direkt nach dem essen mit den bettfertig machen anfangen und um 19 uhr im bett sind.

      Meine kinder waren ajch schon bei freunden, da wurde. Kekse gebacken, bilderrahmen gestalten. Etc.

      Auf den spielplatz gehe ich auch manchmal, wenn die kinder zu wild sind (mietswohnung). Spielplatz ist gleich gegenüber.

      Lg

      (13) 17.02.18 - 23:02

      In diesem Alter brauchst du sie nicht mehr bespaßen....außer er kehrt planlose Langeweile ein, dass du mit neuen Ideen motovierst.
      Ansonsten gelegentlich versorgen und ein Auge und ein Ohr auf sie haben, vorallem wenn es wenn ruhig wird;-)

      (14) 18.02.18 - 10:00

      Hier bei uns wird gar nicht bespaßt. Wenn sie nicht alleine klar kommen, gibt es nächstes Mal eine kürzere Zeit oder es klappt eben mit dem Kind nicht.
      Klar kommen sie mal rüber gelaufen / fahren mit dem Pferd durchs Wohnzimmer etc, aber mitspielen tue ich in der Regel nicht.

      Wir hatten auch schon eine Mutter dabei, die immer Kuchen angeboten hat und dann saßen die Kinder eigentlich eine Stunde in der Küche und waren am futtern. Furchtbar!
      Essen gibt's bei uns wenn einen Snack ins Zimmer. Dann aber auch nur ein paar wenige Brezeln oder Obst und Gemüse.

      (15) 18.02.18 - 13:16

      Es kommt sehr auf die Besuchskinder an. Letzte Woche war eins hier, die hat mit meiner Tochter wundervoll harmoniert und die beiden haben 4 Stunden ohne Anleitung gespielt.

      Natürlich haben wir gemeinsam gegessen in der Zeit und sie haben Mal gefragt ob ich ihnen die CD wechseln kann aber alles in allem war es ruhiger als wenn ich mit meiner Tochter alleine bin.

      Die beste Freundin meiner Tochter kommt noch gar nicht alleine, die Mutter muss immer dabei sein und es muss immer ein Erwachsener mitspielen.

      Meine Tochter weigert sich übrigens auch alleine irgendwo zu bleiben. Wie es andere machen kann ich also gar nicht sagen.

      (16) 18.02.18 - 15:32

      Hallo,

      in dem Alter waren Verabredungen bei unseren Kindern ca. 2 - 3 Stunden lang.
      Von mir gab es etwas zu trinken und Knabberkram. Ansonsten habe ich erwartet, dass die Kinder sich alleine beschäftigen. Sie waren dann entweder im Kinderzimmer oder im Garten. Ab und zu wurde im Wohnzimmer gemalt oder geknetet. Ganz selten war ich mal mit ihnen auf dem Spielplatz.

      Das hat in den allermeisten Fällen gut funktioniert, spätestens, wenn ich ein paar Vorschläge gemacht habe, was sie tun könnten.
      Wir hatten es bei zwei Kindern vielleicht 4 oder 5 mal, dass es Streit oder zu viel Langeweile gab, so dass ich mich mit den Kindern hinsetzen musste. Dann habe ich meistens vorgelesen.

      Kinder in dem Alter können sich durchaus alleine miteinander beschäftigen. Die brauchen keine Mütter, die um sie herum springen und den Entertainer geben.

      LG

      Heike

      (17) 19.02.18 - 09:09

      Grundsätzlich lade ich nur Kinder ein, mit denen meine Tochter alleine gut spielen kann. Ich mag keine Kinder und beschäftige mich nicht gerne mit ihnen. Daher bevorzuge ich es, wenn sie alleine zusammen spielen. Natürlich habe ich ein Auge drauf, lasse die Kinder aber lieber machen. Allerdings habe ich auch nicht den Eindruck, dass die Kinder in dem Alter noch Beschäftigung einfordern, wenn man sie auch einfach mal machen lässt.

      • (18) 19.02.18 - 09:32

        Du magst keine Kinder, hast aber eine Tochter? Wie passt das zusammen :-)?
        Ich denke, ich handhabe es auch so, dass wir eher Kinder einladen, mit denen es gut klappt.

        • (19) 19.02.18 - 11:04

          Ich liebe meine Tochter. Dennoch bin ich kein "Kindermensch" und mag die meisten anderen Kinder einfach nicht besonders. Es gibt Ausnahmen, aber ich stürze mich nicht begeistert auf jedes Kind.

    (21) 20.02.18 - 15:00

    Ich lass sie....
    Waren bisher nicht soviele bzw wenn war sie weg :D
    Aber wenn besuch her kommt misch ich da nicht mit
    Ich muss immer schmunzeln wenn die Mamas sich dazu setzen wenn sie
    dabei sind aber verlangen das die kids doch zum spielen hier sind und sie ansonsten
    wieder gehen wenn se net spielen (aber gleichzeitig das Kind selbst nicht los lassen und dazu setzen xD)
    Ich schaue dann einfach mal rein oder die Lütten kommen zu mir wenn sie was wollen/was suchen/möchten das man mit spielt!

    Find das auch wichtig für die Kids das sie sich so einen tag selbst gestalten können
    ohne das immer Mutti mitschwingt :x

    Mache das also wie du!

Top Diskussionen anzeigen