Schwerhörig durch

    • (1) 28.02.18 - 16:31

      Hallo liebe Mamis,

      Ich hatte im Wartezimmer meines Arztes vorhin ein interessantes Gespräch mit einer Mutter. Diese sprach auffallend laut mit ihrem Sohn (etwa 3-4 Jahre). Ich fragte sie, ob er schlecht höre und sie erzählte, dass er vergrößerte Polypen und Mandeln hat und darum schlecht höre.
      Da ich selbst (ok, schon 30 Jahre her) das auch hatte und vor der Schule operiert werden musste, weil ich eben nix hörte, fragte ich, ob er operiert wird deswegen.
      Sie sagte, das wäre nicht nötig, sie hätten seine Ernährung auf Gluten- und Eifrei umgestellt und damit ginge das weg. Hat der KiA empfohlen . Äääääh? Echt jetzt?
      Das Kind hörte echt schlecht und sprach auch laut und verwaschen.
      Kann das ernst gemeint sein? Gibt es sowas?
      Bevor ich weiterfragen konnte, war sie aufgerufen..
      Was ist denn das für ein Arzt? Oder bin ich falsch?

      Liebe Grüße

      • Da keiner von uns weiß, was der Junge hat und ob sich das, was er hat auch auf seine Polypen und Mandeln auswirken kann, wird Dir das wohl niemand beantworten können.

        Es gibt echt verrückte Sachen, die aber einfach oft funktionieren, auch wenn noch niemand eine Erklärung dafür gefunden hat.

        Vermutlich ist es ein sehr guter Arzt der nicht nur fröhlich am Symptom rumoperiert sondern der Ursache auf den Grund geht!

        Vergrößerte Polypen sind entweder "nur geschwollen" oder es entstanden Wucherungen. Beides wird durch entzündliche Prozesse verursacht die ihre Ursache oft in Allergien haben. Glutene und Eiweiße gelten als entzündungsfördernd und es wird häufig eine Diät bei geschwollenen Polypen verordnet um die Entzündung zu hemmen.

        Dann macht man normalerweise einen Allergietest um zu sehen was die Polypenschwellung hervorruft. Da man einige Umweltallergene aber nicht vermeiden kann muss man halt eine entzündungshemmende Diät halten, das heißt Verzicht auf Eiweiß und Gluten was als entzündungsfördernd angesehen wird.

        OPs beheben nur das Symptom, wird die Ursache nicht behoben wachsen die Polypen wieder nach. Gluten- und Eiweißfreie Ernährung ist jetzt kein Garant dafür dass "alles gut wird" aber eine gute Möglichkeit es erst mal nicht-invasiv zu versuchen.

      Hi,
      Natürlich kann mit einer Ernährungsumstellung, es vielleicht verbessern, oder lindern, aber was ein Kind in der Hörentwicklung verpasst, bis es wieder ordentlich hört.........da kann ich nur den Kopf schütteln.

      Thilo hörte bis zum OP Termin, evtl 5 Monate, als hätte er Ohrenstöpsel drin. Das hat man in 2 Jahren Logo nicht hinbekommen, und er ging auf die Sprachheilschule.

      Ich bin der letzte der sofort nach Antibiotika oder Skalpell ruft, aber mit Schwerhörigkeit ist nicht zu spaßen. Ein Kind aus dem Nachbarort, wurde taub, da er andauernd Mittelohrentzündung hatte, das Sekret nicht abfließen könnte und die Gehöhrknöchelchen Schaden nahmen.

      Er hatte die erste Zeit Hörgerät, aber bekam jetzt Implantate.

      Man kann vieles mit einer Ernährungsumstellung in den Griff kriegen und heilen. Kein Zucker und Auszugsmehle und Neurodermitis und Schuppenflechte gehört der Vergangenheit an. Keine tierischen Eiweiße und das Rheuma ist so gut wie weg.

      Aber ALLES heilen, na ja.

      Gruß Claudia

      • Hallo!

        Seh ich genauso! Gerade in dem Alter ist das Hören so wichtig, und das Kind ist in einem Alter, wo das Zeitfenster zur korrekten Sprachentwicklung so langsam immer kleiner wird. Und wenn die Kids nicht hören, kann man Logo machen, soviel man will, sie haben ja keine Selbstkontrolle!
        Sicher kann man - bei nachgewiesener Gluten- und Eiweissunverträglichkeit - eine Weile testen, ob das zu einer Besserung führt, aber ich halte die Chancen für nicht sehr groß. Auf den bloßen Verdacht hin ein Kind einer Diät zu unterziehen, halte ich für wenig zielführend, wenn nicht gar für kontraproduktiv!

        LG

        • Erst mal: Danke für die Aufklärung, ich kenne das von einer Bekannten so dass sie das damit in den Griff bekommen haben, es wurde aber auch alles ausgetestet da war auch ein HNO und ein Allergologe mit an Bord. Ich glaube sie bekam sogar eine Zeitlang Kortison, aber das sprach meine Freundin nie an, denn viele reagieren völlig übergriffig und hysterisch wenn man sowas "zugibt".
          An Spätfolgen dachte ich nicht, hat sie auch nie erwähnt, aber da habt ihr Recht, man sollte das wenn dann nur kurz im Rahmen einer Abklärung versuchen und abklären lassen sich aber nie darauf ausruhen.

          Zur Situation der Mutter muss ich aber sagen: Wir werden gerade auch oft auf die schlechte Sprache angesprochen, auch oft im Sinne von "hört er schlecht". Allerdings spricht unser Kind sehr leise und hat Probleme mit der Lautbildung vermutlich durch lädierte Stimmbänder. Wir machen schon Logo und hören ständig dass er für Logo zu klein ist ... da unser Heil vermutlich aber in richtiger Atemtechnik und so liegt sind Ärzte und Logo der Meinung dass es richtig ist so bald anzufangen weil es sich da am leichtesten "einschleift". Ich kanzel fremde Menschen die der Meinung sind dass das ein geeignetes Thema für einen Smalltalk beim Arzt ist aber auch kurz ab weil ich keinen Bock habe auszudiskutieren ob Logo nun Sinn macht oder ich zu unentspannt bin oder das ein Hörimplantat Wunder wirken soll oder was auch immer. Ich erläutere weder die Krankenakte noch den geplanten und eventuellen Weg der Therapien noch wieviel Fachleute involviert sind sondern sage nur kurz wir machen schon Atemübungen oder so und hoffe dass ich oder sie aufgerufen wird.

          • Hi
            Wenn Dein Kind doch ordentlich hört, braucht hat es weder Hörgerät noch ein Cochlea Implantat.

            Und es gibt unterschiedliche Logo Ansätze, für unterschiedliche Probleme. Da muss man die geeignete Praxis finden, und auch evtl. die aufgetragenen Hausaufgaben machen.

            Auch haben die Niederländer ganz andere Therapieansätze gegen das stottern.

            Wie hätten Thilo nicht in eine normale Klasse mit 23 Kindern einschulen lassen können. Er hatte keinerlei Satzbau, trotz 2 Jahre Logo.

            6 Monate später sah es ganz anders aus. Aber da die Lehrer und das Konzept so gut waren, und auch nur 12 Schüler in einer Klasse, blieb er dort.

            Thaddäus ist wegen AWVS auf der selben Sprachheilschule und das war die richtige Entscheidung.

            Wir fahren noch zur Tomatis Therapie nach Belgien. Und merken auch mit diesem Therapie Ansatz, das Thilo viel mehr mitbekommt, konzentrierter ist und alles viel besser läuft. Und was habe ich schon ausprobiert und versucht rauszufinden was er hat.

            Und abkanzeln tu ich niemanden, man kann nicht alles wissen und manchmal hat die Fremde Person eine Idee, aus dem Bekanntenkreis oder was weiß ich, daß es sich lohnt, da mal nachzulesen und auszuprobieren.

            Hier bei Urbia gibt's ja nur Kinder, die fröhlich in der Schule mitmachen, 4 Hobbys auf hohen Niveau ausüben, grundsätzlich aufs Gymnasium gehen, und daheim noch 3 Stunden täglich mithelfen. Wenn das Kind für 5 x S A L A M I zu schreiben 3 Stunden braucht, fällt man durchs Raster.

            Diese Eltern verstehen es nicht, wenn man verzweifelt, hadert und sich wünscht man hätte.........

            Man braucht nicht hausieren zu gehen, aber kurz angebunden zu reagieren, wenn einer Fragt braucht man auch nicht. Und für die größten Dummschwätzer hatte ich immer noch ein "großartig, das sie soviel Ahnung haben, ich bring ihn dann am Freitag um 16 Uhr vorbei für die Hausaufgaben? "

            Spätestens dann, hätte ich meine Ruhe.

            Alles gute
            Claudia

Top Diskussionen anzeigen