Schlimme Probleme im Kindergarten

    • (1) 05.03.18 - 18:25

      Hallo ihr Lieben,

      Ich habe mich mal hier in diesem Forum angemeldet weil ich verschiedene ähnliche Beiträge schon gelesen habe und nun einfach mal meinen Fall schildern möchte. Vielleicht findet man ja doch den ein oder anderen Ratschlag und ich bin einfach völlig ratlos und verzweifelt!
      Es geht um meinen 4 jährigen Sohn der nun seit September 2016 in eine Kita bei uns im Ort geht! Vorher war er bei einer Tagesmutter mit 4 anderen Kindern betreut.
      Das erste Dreiviertel Jahr war alles prima. Habe nie etwas negatives gehört alles Prima alles super! Dann ging von jetzt auf gleich der Horror los!! Nachdem er eine längere Krankphase hatte wollte er danach nicht mehr in den Kindergarten. Es gab morgens ein Riesen tamm tamm wenn ich gehen wollte. Das heißt Festklammern an mir und lautes weinen. Da kam dann nach ca einer Woche das erste Elterngespräch. Er wäre so unglücklich würde nie lachen nur weinen und sich komplett zurück ziehen. Er hätte innere Schwierigkeiten und würde sehr leiden. Ob es private Probleme gebe bei uns zuhause.Zuhause war er sehr fröhlich agil lustig und manchmal auch anstrengend. :) Ein richtiger Junge eben. Diese Phase hielt etwa vier Wochen. Dann ging er morgens wieder gerne hin und ich habe mir nicht mehr allzu viele Gedanken gemacht. Nach 2 Monaten dann das nächste Elterngespräch zu dem mein Mann auf jeden Fall mitkommen sollte. Diesmal mit der Leitung. Die gleich begann So ein Kind wie meinen Sohn hätte sie noch nie erlebt! Er wäre dauerhaft aggressiv würde sich selbst und andere gefährden und schlagen. Würde Morddrohungen gegenüber den Erziehern aussprechen und den ganzen Tag nur noch mit Schimpfworten kommunizieren und zwar der übelsten Sorte mit dem F... Wort! Dazu muss ich sagen das er auch zuhause mir mal ein Spielzeug hinterhergeworfen hat oder auch mal nach mir geschlagen hat und das a.. und sch.. sehr interessant wurden. Haben das eben unterbunden und ihm erklärt das man das nicht tut und sagt. Also ganz normal erklärt! ( die Phase hatte auch die Große deshalb haben wir uns da nie groß Gedanken gemacht)! Dann kam der Höhepunkt des Gesprächs er wäre im Raum gesessen und hätte gespielt und hätte mit einer verzerrten Stimme gemeint „ich bin das böse“ so das es allen kalt den Rücken runterlief und sie Angst vor ihm hatten! Vor meinem 3 jährigen Sohn! Die Leitung hat sich dann mit ihrer befreundeten Psychologin unterhalten weil sie den Verdacht hat das mein Kind Schizophren sei! Ab da ging bei mir nur noch wie ein Vorhang runter und ich begann zu weinen weil ich nicht fassen konnte was hier gesagt wird!!!!!! Ich weiß nicht mehr wie genau das Gespräch dann weiter ging denn wenn man hört das ein 3 jähriger nur negative Seiten haben soll Zweifel ich an jeglichem Verstand!!
      Am nächsten Tag wurde mir mitgeteilt das mein Sohn die Kita nur noch von 9-15 Uhr besuchen darf da er sonst nicht mehr tragbar wäre! Anfangs sprang die Oma dann noch ein wenn ich arbeiten musste irgendwann ging das nicht mehr wodurch ich meinen Job aufgeben musste!!vor ca 3 Monaten hatten wir ein Gespräch mit dem Träger und der Leitung zusammen da die Zustände für alle nicht mehr tragbar wurden! Dort ratterte Sie nocheinmal herunter das mein Kind nach Hilfe schreien würde durch seine Aggressionen jnd schimpfworte und er eben nicht tragbar für die Kita wäre und er nur nich auf Probe von 9-15 Uhr bleiben darf bei voller Bezahlung! Der Träger hält große Stücke auf die Leitung und hat sich unsere Sicht der Dinge nicht einmal angehört! Nachdem ich das mit der Schizophrenie erzählt habe meinte der Träger sie legt die Hand dafür ins Feuer das die Leitung das nie tun würde und das von uns gelogen wäre!! Erst nach mehreren Anläufen gab Sie es zu das sie es gesagt hat und das sie dich Vermutungen aufstellen dürfe!
      Es wurde eine Eingliederungshilfe beantragt bei der Frühförderstelle aber die Warteliste wäre zu groß sie wüssten nicht ob man das solange mit ihm noch durchhalte! (Mit einem knapp 4 jährigen) da ich zur Zeit nicht berufstätig bin solle ich meinen Sohn in die VÖ Gruppe machen solange bis man eine Lösung finden würde. Allerdings brauche ich den Vollzeitplatz da ich wieder Arbeiten muss und auch will!!!!! Das waren die triftigen Gründe soweit! Es waren noch mehrere kleinere Vorfälle aber das sprengt den Rahmen!
      Einen Kita Wechsel haben wir nicht nur in Erwägung gezogen sondern auch wirklich versucht allerdings geht hier nur alles online! Man hat kaum eine Chance auf einen Wechsel da es zu wenig Plätze schon für neue Kinder gibt! Komplett zuhause lassen will ich ihn auch nicht denn er will und gehört auch unter andere Kinder! Ich weiß einfach nicht mehr weiter! Er darf nicht mehr mit in den Hof oder auf Ausflüge. Das einzige was ich erreicht hab das letzte halbe Jahr war das er Bis Punkt viertel nach bleiben darf das er am Tisch noch den Nachmittagssnack zu sich nehmen darf! Den musste er vorher mit den Händen mitnehmen.
      Ich weiß nicht weiter! Morgen graut es vor jedem Tag wo ich hin muss aber wohin sonst? Mein Kind gehört doch unter Kinder und nicht nur zu erwachsenen! Bin einfach nur am Ende und mir tut auch der Kleine leid. Er ist bei weitem kein Engel aber welches Kind ist das schon und er ist in keinster Weise untragbar!!!! Kann das ein 4 jähriger überhaupt sein??? Habe das noch nie gehört! Vielleicht weiß ja jemand noch einen Rat!
      Lg

      • Was sagt der Kinderarzt dazu? Wurden Tests durchgeführt? Wie ist Dein Sohn sonst unter vielen Kindern? Wie, wenn viel Lärm ist, viele Reize? Was sagt Dein Sohn selbst über den Kindergarten? Wurde er schon irgenwo vorgestellt zur weiteren Abklärung?

        • Da ich ja nur die Zustände sagen konnte wie Sie mir vom Kindergarten mitgeteilt wurden hat sie ein Blatt zum Ankreuzen mitgegeben wo die Erzieher Kreuze machen sollten wann welche Situation auftritt. Dies wurde abgelehnt mit dem Kommentar das sie soetwas nicht ausfüllen dürfen. Und ich solle die Kinderärztin der Schweigepflicht entbinden dann könne sie ja vorbei kommen oder anrufen wenn sie etwas wissen möchte. Das möchte ich allerdings nicht und meine Kinderärztin(die auf Kinderneurologie spezialisiert ist) hat auch nur den Kopf geschüttelt!
          Also auf Kindergeburtstagen Indiorspielplätzen läuft alles gut! Natürlich weint er da auch mal wenn er was nicht bekommt oder zuhause aufräumen soll! Er ist auch etwas kann man sagen unausgelasteter und wilder zuhause wenn er zum Beispiel auf Grund von Wetter nicht raus kann! Ich sage ja er ist kein Engel aber auch nicht anders wie die Kinder meiner Freunde die auch mal nicht so „funktionieren“ wie es ein Lehrbuch sagt!
          Maßnahmen waren bisher nicht nötig außer eben das er auf der Warteliste der Frühförderstelle ist die alles weitere testen sollen.

          • Also solche Zettel zum Ankreuzen hatten wir bei unserem ADHS-Sohn öfter mal. Die Lehrer in der Schule hatten den immer anstandslos ausgefüllt.
            Schweigepflichtentbindung würde ich in diesem Fall absolut nicht machen! Gibt es die Möglichkeit, das Kind auch wo anders testen zu lassen? Kinderpsychiater? Wie lange soll denn die Wartezeit auf einen Termin sein? Ohne klare Testergebnisse werdet ihr keine Ruhe bekommen!

            • Nein die Schweigepflichtentbindung war für uns auch keine Option!
              Andere Test Möglichkeiten müssten wir mit der Kinderärztin durchsprechen! Die Warteliste bei der Frühförderstelle liegt zwischen einem halben und Dreiviertel Jahr! Allerdings ist ein halbes Jahr schon um! Aber werde mal mit der Kinderärztin über einen Psychologen Termin sprechen! Oder eben eine andere Möglichkeit

      (7) 05.03.18 - 18:38

      Mhm...
      Das Problem 1: wenn die Stimmung mal vergiftet ist, wird es schwierig.
      Ich denke, wenn du eh zu Hause bist, würde ich der Kita entgegen kommen und ihn früher holen.

      Dann Problem 2: woher kennt dein 4jähriger solche Wörter? Aus der Kita selbst? Woher kennt er Sätze wie: ich bin das böse?
      Müsstet ihr seinen Medienkonsument vielleicht mal prüfen?
      Kann er noch was machen außerhalb der Kita? Etwas wo er sich austoben kann?
      Ich glaube du hast nur die Wahl, etwas Ruhe in das Ganze zu bringen.

      • Das mit der Ruhe reinbringen haben wir versucht! Habe ihn ja immer früher geholt seit einem halben Dreiviertel Jahr und wie gesagt dadurch meinen Job aufgeben müssen! Nur ich muss auch finanziell wieder arbeiten! Ich bin die letze die meinem Kind nicht helfen möchte!
        Die Wörter wie A... und sch... kann er von Kindergarten aber auch von uns haben! Aber der dem dieses Wort nicht mal rausrutscht den gibt es glaube ich nicht! Und nein wir reden nicht nur so! :) nur interessant wurde es für ihn erst nachdem wir gesagt haben das sagt man nicht! Das f Wort habe ich von meinem Sohn noch nicht einmal gehört! Und auch sonst niemand von Familie oder Freunden!
        Natürlich darf er mal Fernsehen aber das ist mal eine Serie von einer halben stunde oder mit uns zusammen mal einen Film! Länger interessiert ihn das gar nicht!
        Und wir sind viel draußen ansonsten mit ihm! Am Wochenende gerne in den Wald oder auch auf Spielplätze oder auch mal nur auf Terrasse und Garten Zuhause! Also an Bewegung mangelt es selten! Im Kindergarten gehen sie nur nach 15 Uhr raus! Und mein Kind versteht eben nicht warum er nicht mit raus darf! Er will bleiben

        • Hallo Angeleyes!

          Das hört sich alles echt heftig an! Kann das jetzt auch nicht alles kommentieren, aber würde dir vorschlagen ihn mal eine Woche Zuhause zu behalten und schauen wie er sich dann verhält.
          Schauen was er macht, wenn ihm langweilig ist und so!
          Wegen den schlimmen Wörtern und den anderen Aussagen, die muss er ja irgendwo her haben. Meine Mädels lasse ich im Fernsehen nichts schauen! Einmal probiert, aber was da alles läuft😲
          Da graut es mir! Und das auf Kinderkanälen! Da wundert mich sowas ehrlich gesagt nicht!
          Da wird mehrmals am Tag sowas gesagt wie: ich bin das böse...

          Also ich würde es wirklich mal probieren, ihn eine Woche den Tag über Zuhause zu beobachten!

          Ich kann den Kindergarten schon verstehen. Besonders wenn die anderen Kinder Angst haben. Meine Tochter ist auch eher ängstlich und würde da auch Angst haben!

          Ist nicht böse gemeint,aber man kann sich ja nicht nach einem Kind richten wenn man da noch zig andere rumlaufen hat.
          Es ist euer Kind, also müsst ihr euch drum kümmern das es besser wird.

          Ich wünsche euch alles gut und hoffe das es besser wird🤗

          • Er war jetzt erst wieder mit Grippe 1 1/2 Wochen zuhause! Habe ihn dort erlebt wie immer! Ihm war oft langweilig aber ansonsten hat er sich verhalten wie immer und auch gefragt wann er endlich wieder in die Kita darf! Es macht mir auch nicht den Anschein das die Kinder vor ihm Angst hätten! Hoffe ich zumindest 😄 sie begrüßen ihn immer morgens gleich wenn er kommt er spielt mit ihnen hat feste Freunde dort und wir treffen uns auch mit diesen mal am Wochenende! Wenn es so wäre hätte ich da auch vollstes Verständnis! Niemand sollte Angst haben in einer Kita!
            Ja das stimmt mit dem Fernsehprogramm! Und ja ich erlaube es trotz allem allerdings eben was ich auch weiß was es ist! Er liebt Wickie und die Paw patrol die ich noch sehr kindgerecht finde! Mehr interessiert ihn auch kaum!
            Die schlimmen Aussagen kann ich mir zumindest von der Familie nicht erklären! Haben auch mit der Großen Pubertierenden gesprochen aber auch die nutzt diese Worte hier nicht! Und natürlich muss er sie von irgendwoher kennen! Was mich stutzig macht ist eben das wir es hier nie von ihm gehört haben! Und er nimmt hier auch kein Blatt vor den Mund! Es ist alles in allem einfach schwierig da ich das Gefühl oft habe wir sprechen von 2 Unterschiedlichen Kindern. Lg

            • Achso ok, das hört sich ja schon mal gut an. Sehr seltsam das er sich anscheinend so verschieden verhält!
              Wahrscheinlich ist es wirklich so, dass er in der Kita jetzt wirklich der "Freche" ist und wenn was in seiner Gegenwart passiert ist, war er es!
              Wenn dir Erzieher ihn jetzt nicht mehr so mögen oder sich darauf festgebissen haben, wird sich das nicht mehr ändern. Da schließe ich mich den anderen Aussagen an!
              Er merkt ja auch, wenn jemand gegen ihn ist. Der arme Junge versteht es nicht mal.
              Wirklich schlimm! Du solltest wirklich alles versuchen, damit er wechseln kann und dort dann von Neuem anfangen!
              Alles Gute für euch! LG Ella

              • Genau das ist das was mich ja auch zur Verzweiflung bringt das das meiste gar nichts oder fast gar nichts mit ihm zu tun hat. Er ist ab und an bei der Oma aber dort schaut er gar kein Fernsehen! Und bei seinen Freunden bin ich dabei! Hatte heute auch ein Gespräch wieder im Kindergarten dort ist mir ein Vollgespraytes Bild aufgefallen das mit einem Schimpfwort versehen war das ich hier nicht nennen kann! Also kann es nicht nur von außen kommen! Ich muss dazu sagen das vormittags in diesem Gebäude noch Schulkinder bis Schulbeginn betreut werden! Und im Nebengebäude sind Wohngruppen mit Schwierigen Teenagern wo auch relativ runtergekommen ist wo sie ab und an den Turn Raum nutzen! Ob und wie weit er da Kontakt hat weiß ich nicht! Von der Leitung wird gesagt das dort niemand so reden würde und das von zuhause kommt!
                Werden ihn auf jeden Fall rausnehmen! Haben heute eine Zusage von einer anderen Kita bekommen die zwar eine Stunde entfernt iSt aber immerhin ein Platz!
                Denn wie schon öfter erwähnt den Stempel werden wir irgendwie sonst nie mehr los!!

    Hey,

    also irgendwas stimmt an deiner Story nicht.
    Kein Kind ist ohne Grund aggressiv und irgendwoher kennt er doch solche merkwürdigen Ausdrücke und ein solch destruktives Verhalten? Kinder spiegeln immer nur Dinge. Sowas kommt doch nicht einfach so aus einem Kind heraus 😅 Ich bitte dich... er ist nicht schizophren, er hat von irgendwoher sehr schlechten Einfluss und sein Seelenleben leidet sehr darunter. Offensichtlich verarbeitet er da schlimme Dinge.
    Dir Erzieher denken sich doch das alles kaum aus!

    • Er zeigt dieses Verhalten in keiner Weise zuhause! Er hat wie gesagt seine trotz Momente aber alles im Rahmen! Habe ja auch schon geschrieben dass er kein Heiliger ist und einfach sehr lebhaft!
      Und das mit den Ausdrücken habe ich ja auch geschrieben das ich nicht sagen kann das ich sie noch nie gesagt habe! Und ja auch da reflektiere ich mich selber und achte mehr darauf wenn mir was runterfällt zum Beispiel eben Mist oder ähnliches! Bin sicher bereit an mir zu arbeiten! Aber er erlebt hier weder etwas schlimmes das er hier verarbeiten muss noch reden wir hier in Einer Sprache wie 16 jährige auf der Straße! Wir sind auch schon über 30 und wissen uns schon zu benehmen :) hatten zumindest noch keine Klagen! Und auch bei meiner 13 jährigen hat alles problemlos geklappt allerdings in einer anderen Kita! Ich wollte hier nur die Problematik schildern. Weder die Ärztin noch die Familie noch wir machen uns zuhause über unseren Sohn sorgen da er hier einfach nicht so ist! Und ich der Kita sind es 1 Erzieherin und eben genannte Leitung! Nicht alle! Hier ist er einfach mein fröhlicher kleiner Trotzkopf der auf mich nicht traumatisiert wirkt!

      • Was sagt er selbst denn dazu?

        • Er selbst nimmt das relativ gelassen!
          Wenn wieder ein Vorfall im Kindergarten war erzählt er mir unterschiedliche Dinge! Mal wollte er nicht schlafen, aufräumen, ein anderes Kind hätte ihn gehauen,...! Aber das nur wenn ich wieder angesprochen wurde! Ansonsten kommt auf die Frage wie war es im Kindergarten :gut! Oder er erzählt eben was er erlebt hat! Er weiß auch genau wenn er was macht und erzählt mir stolz was man alles nicht tun darf! Also Mama man darf nicht schlagen, schmeißen etc.!
          Dinge die ihn zur Zeit stören ist das er noch Mittagsschlaf dort machen soll und das sie alles essen müssen was auf den Tisch kommt ansonsten werden sie vom Nachtisch ausgeschlossen! Aber mehr sagt er nicht! Er geht wie gesagt im Moment gerne hin und ihn ärgert es das er viele Dinge nicht mehr mitmachen darf

          • Oje...ich kriege schon eine Krise, wenn ich folgende Dinge lese: „er muss schlafen und es wird das gegessen, was auf den Tisch kommt, ansonsten gibt es keinen Nachtisch.“🙄
            Dein Sohn benimmt sich wie ein ganz normaler „fast“ vierjähriger Junge. Lass dir da nichts erzählen! Ich denke, dein Sohn hat rein garnichts, außer das er sich altersgemäß verhält. Natürlich ist das für alle Beteiligten anstrengend!
            Mein Tip: Besorg dir mal das Buch „Grundlagen der Entwicklungspsychologie“ von Gabriele Haug-Schnabel/Joachim Bensel. Da wird das Verhalten genau beschrieben!

        (18) 06.03.18 - 16:35

        hi du,

        ich bin selbst Erzieherin, das Kind beobachtet man ja im Gesamtbild und man tauscht im Team sich meist aus ,wenn ein Kind "auffälliges Verhalten hat.

        Frühförderung an sich ist nicht schlechtes,,,,,,
        Oft hat man als Elternteil Angst davor, aber sie helfen ja auch,,,,,,

        Was ich nicht verstehen kann seitens des Kindergartens die neuen Uhrzeiten, ich denke , es ist dann die Aufgabe der Erzieherin , und je nach dem was raus kommt,,... das die Kraft, mit das Kind in die Gruppe wieder integriert,,

        liebe grüße andrea

Hallo,
Ich kann es ein nachempfinden.

Ich habe auch einen "frechen jungen". Der nicht so artig ist, wie es für alle am angenehmsten ist/ wäre.

Machmal bringt auch er mich mit seiner Willensstärke zum verzweifeln.
Er ist klug...weiß genau was Erzieher/ Erwachsene nicht hören wollen. Womit man Leute ärgern kann.
Er beobachtet und haut dann auch Wörter raus, die für machen verwirrend sind.

Ich liebe meinen Sohn. Er soll fast so bleiben wie er ist. Ein bisschen Feinschliff, dann passts.


Ich denke du solltest alle Energie aufwenden deinem Sohn ein neues Umfeld/Kita zu suchen.
Denn diese Einrichtung/Träger wird deinem Sohn kaum noch unvoreingenommen begegnen.

Ändere ein bisschen dein Kind und ganz viel den Ort. Denn diesen Erziehern ist es nicht mehr möglich, dass positive in ihm zu sehen.


Liebe grüße und viel Kraft

  • Ich sehe das im Prinzip genauso..inzwischen werden sich die Erzieher in der Kita total auf euren Sohn eingeschossen haben, so dass man quasi auf jeden Fehler wartet nur um noch mehr Argumente „gegen ihn“ zu sammeln. Er wird da langfristig kaum Chancen haben das Bild zu drehen..und ein Kind merkt wenn es dauerhaft auf dem Prüfstand ist und verhält sich dann auch nicht mehr „frei.“ Tut ihm einen Gefallen und sucht langfristig was neues..evtl auch nochmal ne Tagesmutti mit nur paar Kindern in Betreuung die besser auf ihn eingehen kann..ich drück die Daumen..allein dass du dir so viel Gefanken machst, zeigt doch dass du ne gute Mama bist, lass dir nichts anderes einreden -nur weil euer Kind eben nicht Mega pflegeleicht und „genau angepasst wie alle anderen ist.“

    Erst einmal Danke für die Lieben Worte!
    Und ja auch ich habe das Gefühl dass Kinder sich immer mehr anpassen müssen in immer jüngeren Jahren!
    Und das mit der Willensstärke kenne ich auch zu gut! Das macht ihn aber nicht zu einem Problem und auch sonst kein Kind! Und ja vieles nehmen Kinder von zuhause mit allerdings nicht alles!
    Wir haben heute eine Zusage von einer Kita bekommen nach skandinavischem Prinzip! Viel draußen ... das klingt sehr gut und wir nehmen diesen Weg von einer Stunde gern auf uns! Leider erst ab September aber besser wie gar nicht!

(22) 06.03.18 - 12:48

Hallo,

wenn Du schnell Hilfe von einem Kinderpsychologen oder -psychiater willst, kannst Du sämtliche staatliche Stellen vergessen. Die haben alle Wartelisten von hier bis nach Neuseeland, und häufig trifft man da auch nicht gerade auf die kompetentesten Vertreter dieses Berufs.

Falls Ihr das nötige Kleingeld habt, kann ich Euch nur empfehlen, Euch privat einen Kinderpsychiater oder -psychologen zu suchen, den Ihr Euch am besten von jemandem empfehlen lasst, der da mit seinem Kind schon in Behandlung und zufrieden ist.

Schweigepflichtsentbindungen würde ich an niemanden heraus geben, dem ich nicht voll und ganz vertraue, also an diesen Kindergarten definitiv nicht.

Deinen Sohn würde ich mal fragen, wo er denn diese Ausdrücke usw. her hat.
Wo ist er denn ohne Euch? Bei den Großeltern? Bei anderen Kindern zu Hause?
Für mich klingt es danach, dass er irgendwo die Möglichkeit hat, Sendungen im Fernsehen zu sehen, die nichts für Kinder sind oder es gibt irgendwo ältere Kinder, die mit solchen Ausdrücken um sich werfen oder ein Kind im Kindergarten, das das den anderen beibringt, aber selbst weiß, dass man das nicht sagt, wenn eine Erzieherin in der Nähe ist, wenn man keinen Stress will...

Problematisch für Euch ist, dass er sich zu Hause ganz anders benimmt.
So ein Problem hatten wir auch mit unserem Sohn (8), der in der Schule überhaupt nicht mit seiner Klassenlehrerin zurecht kam. Jetzt ist er in einer anderen Klasse und siehe da, das respektlose, bockige Kind kann sich doch benehmen...
Eventuell fühlt Euer Sohn sich im Kindergarten nicht wohl und verhält sich deswegen so schlimm.

Ich würde Euren Sohn auf jeden Fall so bald Ihr könnt aus diesem Kindergarten nehmen. Womöglich ist das der Kern des Problems, und wenn nicht, ist er da auf jeden Fall als Terror-Kind abgestempelt. Lieber ein paar Monate zu Hause, bis Ihr etwas anderes für ihn habt (und mal mit einem Kinderpsychologen oder -psychiater an dem Problem gearbeitet habt), als ihn da weiter hinzuschicken.

LG

Heike

Ich würde sagen, ich möchte im Kindergarten hospitieren! Und dann setzt du dich eine Woche still in eine Ecke, sodass du deinen Sohn beobachten kannst im Alltag. Ohne einzugreifen, einfach nur beobachten. Oft sind Kinder im Kindergarten anders als zu Hause. Ich habe das auch einige Tage gemacht bei meiner Tochter, da mir das Verhalten das mir die Erzieherinnen mitgeteilt haben total fremd vorkam und ich mir nicht dachte dass sie so anders sein könnte als Zu Hause. Es war sehr aufschlussreich für alle Beteiligten. Und sie können dir das Hospitieren nicht verwehren. Da du eh zu Hause bist hast du nichts zu verlieren.

Da gibt es absolut nur eines (!), was du machen kannst: das Kind umgehend bei einer KJP zur umfassenden Testung anmelden. Ich rede von einer Klinik mit entsprechenden Erfahrung und nicht von einer Praxis und bitte keinen Psychologen, Neurologen o.ä. - der Facharzt hierfür ist der Psychiater.
Auf die leichte Schulter würde ich das aus 3 Gründen nicht nehmen - alles schon passiert und nicht aus der Luft gegriffen:
1.: Kindergarten hat das erfunden und erhofft zusätzliche Gelder: durch die Tests kannst du beweisen, dass mit deinem Kind alles ok ist, dass du aber auch den wirklich ernsten Verdächtigungen des Kindergartens nachgegangen bist
2.: dein Kind hat wirklich ein Problem: nun...nur so kann ihm geholfen werden, dank Diagnose hätte dein Sohn Anspruch auf verschiedene Therapien und Fördermöglichkeiten - der Spuk wäre vielleicht schnell wieder vorbei, falls man sofort dagegen angeht
3.: ganz übel ist dieser Punkt: falls du einen solchen Verdacht des Kindergartens nicht ernsthaft nachgehst, riskierst du eine Meldung des Kindergartens an das Jugendamt wegen Kindeswohlgefährdung (damit will ich nicht drohen, das ist leider alles schon passiert). Nur weil ein Kinderarzt darüber lacht, der auch nur Neurologe ist und noch nicht einmal einen Test gemacht hat....das soll er dir mal schriftlich geben für den Kindergarten zur Vorlage. Ich glaube nicht, dass er das macht.

  • (25) 06.03.18 - 21:16

    Was für Gelder soll der Kiga denn bekommen? Die Erzieher merken da garnichts von irgendwelchen Geldern. In Gegenteil: so ein Eindruck ist immer mit super hohem (Zeit)Aufwand verbunden....etliche Beobachtungen, Gespräche, runde Tische...da geht so viel Zeit drauf.
    Und wenn Gelder fließen, dann nicht in die Hände des Kindergartens, der hat nix von.

Top Diskussionen anzeigen