An die Jungs-Mamas: Thema Sauber werden

    • (1) 04.04.18 - 14:32

      Hallo zusammen,
      ich erhoffe mir von meinem Beitrag eure Erfahrungsberichte.

      Bei uns ist es so, dass mein Sohn (wird Ende Mai 3 Jahre alt) tags und nachts mit Windel herumrennt. Wir sind noch ganz weit entfernt vom Sauberwerden.
      Er hat Töpfchen und Toilettenring ausgesucht und war auch in der Anfangszeit spaßeshalber drauf, ohne etwas zu machen. Dieses Interesse daran ist aber nun versiegt.

      Mein Mann und ich fahren beide die Linie, dass wir ihn nicht dazu auffordern, diese zu benutzen. Wir wickeln und windeln wie gehabt. Ab und zu (vielleicht alle 3 Wochen) fragen wir mal nach dem Frühstück (er hat sehr regelmäßig Stuhlgang) "Möchtest du auf das Klo/ das Töpfchen?". Unser Sohn verneint dies und gut ist.

      Zweimal hat er bei so einer Frage "Ja" gesagt, hat sich drauf gesetzt und auch ein bissl gepresst, was auch zum gewünschten Resultat führte. Da war er dann total happy ... und wir auch. Und wir dachten jedes Mal: Okay, jetzt fängt es an.

      Nun, langer Rede kurzer Sinn: Ich würde gerne so wie bisher weitermachen. Ich frage ab und zu mal, ob er lieber aufs Klo will, ansonsten soll er halt seine Windel anbehalten und weiterhin sein Geschäft und sein Pipi da rein machen. Ich bin da zum einen recht entspannt, zum anderen habe ich Angst, dass ich es mir zu einfach mache und was versäume. Nu- was könnte ich anders machen? Ich warte jetzt mal auf die wärmere Jahreszeit- vielleicht können wir da einfach mal am Wochenende und nachmittags die Windel weglassen.

      Nun dir Frage: Wann haben denn eure Jungs angefangen, den Stuhl in die Töpfchen zu machen? War das auch eine längere Übergangsphase oder waren sie dann von einem auf den nächsten Tag sauber?

      Freue mich über eure Erfahrung- und vielleicht hat eine einen bahnbrechenden Tipp.

      LG

      • Mein Sohn hat mit gut 2,5 keine windel mehr gewollt und sie sich ständig ausgezogen. Wir haben ihn natürlich unterstützt aber für ihn war es fast zu früh. Wir hatten sehr viele Unfälle und sehr viel Wäsche. Wir haben es nur deswegen gemacht weil er eben dauernd die Windel aus gezogen hat und es selbst wollte. Wenn er es nicht gewollt hätte hätte ich noch gewartet bis er soweit ist.

        • (3) 04.04.18 - 19:24

          Genauso war es bei uns auch 🙈 seine Freundin war mit 2 trocken, er war da gerade 2 Jahre und 3 Monate. Insgesamt hat es dann doch fast 4 Monate gedauert, bis er uns Bescheid gesagt hat. Aber er wollte partout keine Windel mehr.

          Nun ist er 3 Jahre und 4 Monate und ist seit ca. einem Monat auch nachts trocken. Es gab glaube ich ein oder zwei Unfälle.

          Ah, ok. Das heißt, ich kann froh sein, dass er die Windel noch will, wenn er noch nicht so weit ist. Danke für deine Mitteilung!

      (5) 04.04.18 - 17:17

      Hi,
      unser Kleiner hat ca. einen Monat vor seinem 3. Geburtstag von heute auf morgen überhaupt keine Windel mehr haben wollen. Hat gut geklappt, er hatte einen Kloaufsatz.
      Der Große war auch kurz vor seinem 3. Geburtstag tagsüber trocken und sauber, nachts hat er bis 5 1/2 eine Windel getragen.
      Töpfchen wollten beide nie, der Ring wurde akzeptiert, aber erst, als sie von sich aus bereit waren.
      Stresst euch nicht, das wird schon.

      vlg tina

    (7) 04.04.18 - 19:29

    Hallo, Stuhlgang hat sehr früh geklappt, 16 Monate. Er hat immer AA gesagt, wir sind zur Toilette, Windel aus und er hat da reingemacht.
    Pipi hat länger gedauert, mit 2,5 ging es los, hat dann Monate super geklappt, es gab 2 x Rückschritte um den 3. Geburtstag herum, wo er doch wieder für Pipi eine Windel brauchte, um keinen Stress aufkommen zu lassen.
    Ich würde ihn im Frühling/Sommer unten nackig herumlaufen lassen, Stoff (Hose) verwischt den Reiz zu sehr. Wenn er es nackig zuverlässig merkt, fang mit einer superlockeren Jogginghose an, wenn das super klappt, mit einer Unterhose drunter. Viel Spaß euch 2en :-)!

(9) 04.04.18 - 19:42

Hi,
den großen haben wir geschickt. Da war er 2 Jahre 8 Monate alt. Erst jede Stunde, dann alle 2, dann alle 3. Als er dann an einem WE von alleine ging, gaben wir im Kiga bescheid und sie schickten ihn auch. Aber nur für Pipi. Mit 3 Jahren ging er dann, wenn er musste und wir hatten keinen einen Unfall.

Das Große Geschäft ging bis 2 Wochen vor dem 4. Geburtstag, konsequent in die Windel. Locken, Versprechungen, nichts.......er wollte eine Windel. Auf der Einschulung der Cousine, hatte ich für ihn keine Windel dabei und meine Schwester bot das nigel nagel neue Klo an. Dort machte er das 1x Kaka rein, und am nächsten Tag, bei der Oma, behauptete ich dann, keine dabei zu haben, und ab da war das Eis gebrochen.

Nachts war er vor dem 2. Geburtstag trocken und sauber.

Der Kleine war nachts auch vor dem 2. Geburtstag trocken, und ich dachte, da müsste doch morgens die Blase voll sein. Er saß auf dem Töpfchen, oder Kloverkleinerer und nichts passierte. Entweder im Kiga oder mitten auf dem Weg dorthin, pullerte er in die Windel.

Er saß über ein Jahr, morgens, nach dem Kiga und vor dem schlafen gehen drauf......das wird ja wohl irgendwann mal klappen.............ja, 1000x später. Mit über 3 Jahren pullerte er, endlich mal ins Töpfchen.

Und mit 3,5 Jahren wollte er dann, trotz Windel aufs Klo. 1 Woche noch doppelgemoppelt, und danach entschied er sich für eine Unterhose, und TOP. Sauber und trocken.

Ich musste einen langen Atem haben, aber es lohnt sich. Beobachten und handeln. Der Neffe wurde gezwungen und mit 9 Jahren, braucht er an jedem Geburtstag oder Feierlichkeiten, 1x Ersatzklamotten. Da steht die Brühe aber in den Schuhen. Oft genug hat er auch nach der Schule eine nasse Hose.

Da waren die Mutter und die Oma bereit, aber noch lange nicht das Kind. Das wollte ich mir nicht antun.

Auch dieses "im Sommer lass ich sie nackig, und dann.............".dann läuft Pipi die Beine runter. Wie erniedrigend ist das denn?

Wenn das Kind so stur ist, vielleicht, aber nur weil die Mutter meint, bei warmen Wetter das Kind nötigen zu müssen, in die Hose zu pullern, nein danke.

Geduld, anbieten, abwarten.

Alles Gute
Claudia

  • (10) 04.04.18 - 20:21

    Hallo, danke für den Beitrag.
    Verstehe ich das richtig: Deine Kinder waren erst trocken und dann sauber?

    • (11) 04.04.18 - 21:07

      Ja, ist das so ungewöhnlich?

      • (12) 05.04.18 - 13:26

        Dachte ich... weil es ja für die Kinder einfacher sein soll, den Stuhldrang als den Harndrang zu spüren und zu kontrollieren.
        Heißt es. Das weiß ich aber nicht.

        • (13) 05.04.18 - 16:27

          Das hat nichts damit zu tun, dass sie nicht merken, wenn sie müssen, als vielmehr damit, dass Kinder ihre Ausscheidungsprodukte (vor Allem Stuhl) als Teil von sich selbst sehen. Und wenn ein Teil von einem einfach so ins Klo plumpst, ist das für viele Kinder angsteinflößend. Bei unserer Tochter war das ähnlich. Sie lief den ganzen Tag ohne Windel rum, wenn sie groß musste, hat sie Bescheid gesagt und sich eine Windel anziehen lassen. 10 Minuten später konnte ich die wieder ausziehen...

          LG

    Bei meinem Sohn ist das auch so. Ich kenne viele Kinder, vor allem Jungs, die sich beim großen Geschäft total schwer tun. Ich glaube, das hat was mit Kontrolle und los lassen zu tun.

    Unser Sohn ist 3,5 Jahre Jahre und seit etwa 3 Monaten trocken. Es kam von heute auf morgen, er wollte keine Windel mehr und hatte seit dem vielleicht 3 Unfälle. Das große Geschäft ist ein anderes Thema. Wenn er muss, zieht es sich selbst eine Höschenwindel an (er möchte das selbst machen) die wir dann hinterher sauber machen. Er trägt also seit Monaten eine Unterhose abgesehen vom großen Geschäft. Nachts trägt er auch noch Windel, die ist aber zu 90 Prozent trocken am Morgen.

    Ganz ehrlich, wenn ein Kind nicht so weit ist, dann macht das alles keinen Sinn, man erzeugt nur Druck. Wir fragen ihn immer mal wieder locker, wenn er sagt dass er mal muss und eine Windel holen geht. Aber wenn er dann nein sagt ist das auch ok.

(15) 04.04.18 - 20:40

""im Sommer lass ich sie nackig, und dann.............".dann läuft Pipi die Beine runter. Wie erniedrigend ist das denn?"
Im Garten ist sowas doch kein Problem. Meine Kinder haben sich dann immer direkt hingeguckt und zugeguckt, wo genau nun das Pipi rauskommt, es gut gemerkt, schnell gelernt, zu reagieren.
Im Einkaufszentrum muss das nicht sein, da gebe ich dir recht.

  • (16) 04.04.18 - 21:18

    Die Schwägerin hat das auch so gemacht. Bei der Tochter hat das gewirkt. Die hat sich so geekelt, die war mit 2 Jahren trocken und sauber. Nachts mit 7.

    Beim Sohn hats nichts gebracht. Er ist bis heute noch ein negativ Beispiel.

    Bei Thilo hatte ich es auch 1x gemacht. Er hat mich so entsetzt angeschaut. Er war nackt, hätte sich aber die Gummistiefel angezogen, die hat er ohne Worte in den Müll geworfen.

    Dieser Blick, als ihm die Brühe die Beine runterlief, jede Mutter wäre geheilt und würde mit so einer Idee nicht kommen.

    Die ganzen "frühen trockenen Kinder", haben immer 2 bis 4 x pro Woche Tüten, mit vollgepullerten Klamotten am Haken, im Kiga gehabt, aber locker bis 4 Jahre. Oder haben mir in die Küche gepullert, am Kindergeburtstag, obwohl ich kurz vorher ihn bat, mal aufs Klo zu gehen.

    Viel zu oft, sind die Mütter soweit, nicht die Kinder.

    • (17) 04.04.18 - 21:58

      Mag sein, meine Erfahrung ist eine andere, es fand hier auch keiner Pipi eklig, einfach nur natürlich #kratz. Meine Älteste war z.B. mit 22 Mon. trocken - sie wird jetzt 13, da muss ich wohl keine Pipihosen mehr befürchten ;-). Die Mittlere war mit 25 Mon. soweit und ist jetzt fast 11. Naja, jeder muss seinen eigenen Weg finden :-). Schönen Abend!

      • Da reagiert wohl wirklich jedes Kind anders...hätte auch nie gedacht, dass ein so kleines Kind es als negativ wertet, wenn es ungewollt Pipi macht. Bei unserem Sohn ist es aber wohl offensichtlich so, dass er das nicht so natürlich empfindet. Im Sommer lass ich beide ab und an in unserem grossen Garten gerne mal nackig rumrennen oder Sohnemann flitzt nach dem Baden nackig durch die Wohnung, in der Dusche natürlich sowieso.

        Mit seinen 21Monaten ist er noch weit weg von windelfrei, muss er auch nicht und nie hat jemand auch nur ein schlechtes Wort verloren, wenn er pinkelt. Für ihn ist es aber jedesmal, und das schon seit er jährig ist, ein grosses Drama und er weint so jämmerlich, sodass ich ich mich inzwischen beeile, ihn zu windeln, damit er gar nicht in diese Situation kommt.

    (19) 05.04.18 - 11:34

    Seh ich auch so...

"Auch dieses "im Sommer lass ich sie nackig, und dann.............".dann läuft Pipi die Beine runter. Wie erniedrigend ist das denn?

Wenn das Kind so stur ist, vielleicht, aber nur weil die Mutter meint, bei warmen Wetter das Kind nötigen zu müssen, in die Hose zu pullern, nein danke."

Ist ja letztlich Blödsinn. Ich kenne nur kinder die es intessant finden "wo kommt es denn her" und die sich nicht im geringsten daran stören ungeniert zu pullern wo man geht und steht....sicherlich wird ein kind deswegen nicht unbedingt schneller sauber aber ansinnen ist ja eher erstmal das Interesse zu wecken. Ob es nun nutzen hat oder nicht. Erniedrigt fühlen sich so kleine Kinder aber sicherlich nicht

(21) 04.04.18 - 20:19

Bei unserem Großen, auch ein Maikind, war mein Ansatz auch, bis es warm ist mache ich aktiv nichts. Wir hatten mit 2,5 eine Woche in der er ein paar Mal zur Toilette ging, aber dann wollte er nicht mehr. Mit 2 3/4 hat er eines Freitagabend zu mir gesagt ich bin jetzt groß und brauche keine Windel mehr. Gesagt getan von dem Tag ging er aufs Klo. Wir hatten vielleicht 5 Unfälle. Hätte mich einen Tag vorher jemand gefragt hätte Ich geantwortet dass wir noch meilenweit vom zur Toilette gehen entfernt sind.

Die kleine war letzt endlich auch mit 2 3/4 trocken. Aber der Prozess hat sich über ein halbes Jahr gezogen. Im Herbst hat sie viele wochenlang Stuhlgang zuverlässig in die Toilette gemacht. Egal ob in der Krippe oder zu Hause. Von heute auf morgen wollte sie nicht mehr. Seit Weihnachten wollte sie immer mal ohne Windel sein am einen Tag und am anderen wieder mit. Wenn sie selber wollte hat es eigentlich auch immer geklappt. Wenn ich sie morgens überredet habe gab es fast immer einen Unfall. Es war ein hin und her. Seit ca 3 Wochen ist sie nun tagsüber komplett ohne Windel und auch ohne Unfall. Ich hoffe es bleibt dabei.

  • (22) 04.04.18 - 20:25

    Danke für deine hilfreiche Erfahrung. Beruhigt mich doch etwas, das meiner auch weiß, wann er es kann.
    Gott sei Dank haben wir keinen Wickelstress und er lässt sich anstandslos und ohne Aufstand sauber machen. Wenigstens das ist von der Trotzphase ausgenommen. :-)
    Nun gut, dann lass ich das so laufen bis zur Plansch-Saison im heimischen Garten.
    Danke!

(23) 04.04.18 - 20:45

Beim Großen ging es mit ziemlich genau drei von jetzt auf gleich. Er fällte den Entschluss und war ab da sauber und trocken, tags und nachts.
Beim Mittleren dauert immer alles etwas länger. Der war etwas über vier und brauchte länger bis es klappte.
Der Kleine war dreieinhalb und wollte nicht mehr von uns gewickelt werden sondern selbst die Windeln anziehen. Daraufhin hab ich ihm die Easy-up-Windeln als „Sicherheitsunterhosen“ verkauft, die nur ein bisschen Pipi fassen. Er ging also aufs Klo und brauchte die Windeln schnell nicht mehr.

(25) 04.04.18 - 21:22

Mein Sohn war etwas über 3 Jahre als er von heute auf morgen von selbst entschied dass er nun aufs Klo geht. Egal ob groß oder klein, alles ging rein und er war recht bald sauber. Töpfchen hat ihn nie interessiert.

Top Diskussionen anzeigen