Wieviel Tage in den kiga geben ?

    • (1) 11.04.18 - 13:06
      Inaktiv

      Mein Kind wird im Herbst 3 Jahre. Es wird dann ein Kindergartenkind, bis zum Schuleintritt. Ich überlege, ob 5 Vormittage im ersten Jahr noch zu viel sind. Da es ja ein Herbstkind ist u das kleinste bzw. jüngste sein könnte. Wie denkt ihr ? 3/4/5 Tage : womit habt ihr in ähnlichem Fall gute Erfahrung gemacht ?

      • (2) 11.04.18 - 13:22

        Ich finde das gar nicht viel.
        Bei uns gehen fast alle Kids ab 1 Jahr 5 Tage die Woche 6-8 Stunden in die Kita.
        Beste Grüße

        (3) 11.04.18 - 13:39

        Meine große ging mit 3 jahren 8 monaten in den Kindergarten und das alle 5 Tage.
        Sie liebt den Kindergarten :) Geht aber nur vormittags (bis 12:30)
        Und der kleine Bruder folgt jetzt im Sommer ebenfalls mit 3 Jahren 6 Monaten

        Sie haben teiloffenes Konzept und das wird Prima.

        Meine sind Winterkinder Dezember/Januar!

        (4) 11.04.18 - 13:40

        Meine Tochter ist im September damals 3 geworden und kam da dann auch gleich in den Kindergarten.
        Nach einer kurzen Eingewöhnung ging sie ganz normal bis 14.00 Uhr (inkl. Mittagessen) und 2 mal die Woche noch verlängert bis 16.00 Uhr.

        Sie hatte schon nach der ersten Woche während der Eingewöhnung den Wunsch, mit den anderen zu essen und auch dort zu "schlafen" (Ruhen auf Matratzen).

      • (5) 11.04.18 - 13:42

        Hallo! Der Regelmäßigkeit halber würde ich 5 Vormittage nehmen, dann allerdings nur von 8-12, das reicht vollkommen :-).
        VG

        (6) 11.04.18 - 14:09

        HI

        schon geklärt ob Euer Kindergarten das überhaupt anbietet?

        In unserem KiGa kann man nur 5 Tage buchen.

        Auch wenn Du jetzt glaubst (oder bei Urbia Dir jeder recht gibt) das 3 Tage genug sind ... dann geht Dein Kind 2 oder 3 Monate in den KiGa und dann geht das gemoser los weil die Freunde jeden Tag gehen dürfen oder weil morgen etwas fertig gemalt / gebastelt wird.

        Kind 1 ging mit 2 Jahren für 5 Tage in die Krippe (und er war auch immer "der jüngste" ... er ist 5 Wochen vor dem "Stichtag" geboren und wird auch einer der jüngsten in der Schule mit sein ... was solls ... kann ich nicht ändern)

        und Kind 2 kam in die Krippe mit 1,5 Jahren in die Krippe für 5 Tage und geht sehr gern dahin

        VG

        • (7) 11.04.18 - 17:35

          "Gemosere". 😂 Das stimmt.👍

          An die TE: Unsere Tochter darf nur 3 Tage je 5 Stunden (wir wohnen nicht in Deutschland). Und sie würde liebend gerne jeden Tag hin, seitdem sie dort Freunde gefunden hat, die jeden Tag dort sind. Die kann sie ja schlecht besuchen, wenn sie frei hat.

          Halbtags finde ich gut, wenn das für euch funktioniert.

      (8) 11.04.18 - 14:33

      Hi,

      unser Sohn wurde im Februar 3 und ist seit dem im Kiga. Bei uns beginnt der immer mit dem 3. Geburtstag. Daher sind es immer die Kleinsten😊.

      Es war echt super. Die Eingewöhnung klappte gut, als es dann offiziell losging war gerade Krankheitswelle und im Kiga teilweise nur Notbesetzung, sein Bezugserzieher krank. Aber die anderen Erzieher haben es gut aufgefangen, trotz viel Arbeit. Meine Schwiegereltern haben ihn am Anfang nach 3 Stunden wieder abgeholt.

      Inzwischen geht er von 9-13 Uhr. Ich finde das reicht. Er könnte bis 15 Uhr bleiben, aber da ich wieder im Mutterschutz bin, kann ich ihn ja früher holen. Zudem kann er noch nicht am Imbiss teilnehmen, weil noch kein Platz ist, und was Essen wäre dann nicht verkehrt.

      Er fühlt sich wohl, geht auch langsam auf die anderen Kinder zu. Wir haben leider nicht so viel Kontakt zu Gleichaltrigen gehabt vorher, daher muss er das noch etwas lernen, aber laut der Erzieher kommt er sehr gut zurecht, kann sich auch durchsetzen und wir bekommen alle paar Tage ein kurzes Feedback.
      Er selbst freut sich auch immer auf den Kiga.
      Er geht auch 5 Tage die Woche, einfach auch, damit er teil der Gemeinschaft wird. Ein Kind das ständig da ist und dann wieder nicht, wird nicht so schnell Anschluss finden höchstwahrscheinlich..

      Mein Sohn ist Ende Oktober geboren.

      Er ist zum neuen Kindergartenjahr in die Kita gekommen, also zu dem Zeitpunkt noch 2 Jahre alt.
      Herje, der wäre mir auf´s Dach gestiegen, wenn ich gesagt hätte du gehts nur 3 oder 4 Tage in der Kita (nach der Eingewöhnung natürlich).

      Versuch es, aber meiner Erfahrung nach wollen Kinder gehen und ich finde es auch nicht zu viel.

      (10) 11.04.18 - 16:15

      Unsere Tochter ist auch mit 3 in die Kita gekommen. Sie geht von 8:30 (da ist gerade das Frühstück dort zu Ende) bis 14:30 (inkl. Mittagessen, Mittagsruhe und Vesper). Freitags hole ich sie schon nach dem Mittagessen.
      Persönlich würde ich 5 Tage nehmen, gerade wenn es sie nur vormittags da ist, einfach damit eine gewisse Routine und Vorhersehbarkeit für sie gegeben ist. Da würde ich dann auch mit der Uhrzeit schauen wann du sie bringst. Hab unsere Maus z.B. erst zu 9 gebracht, aber da haben die Kinder dann schon 30 Minuten gespielt und wenn sie dann dazu kam, war es etwas schwerer rein zu kommen ins Spiel. Daher geht sie jetzt immer ab 8:30.
      Hier sind auch immer mal wieder Feste und Ausflüge, das würde dann sicherlich oft bedeuten, dass dein Kind nicht mit dabei wäre, was sie bestimmt schade finden würde, gerade wenn alle anderen davon erzählen. Bzw. ist es sicherlich auch schwerer Kontakte zu knüpfen, wenn sie nur selten da ist.
      Ich denke ab 3 sind 5 Vormittage gut machbar.

      (11) 11.04.18 - 20:00

      Bei uns sind das Minimum das man buchen kann 5x 6 Stunden. Klar muss ich mein Kind nicht bringen aber es gibt Dinge die gehen einfach weiter sei es was gerade gespielt wird, sei es ein Projekt und da immer rausgerissen werden ich weiß nicht. Ich würde 5 Tage nehmen und wenn dein Kind voll angekommen ist immer mal wieder einen Tag frei machen, wenn es passt.

      Hallo,
      unsere Tochter ging mit 2,5 Jahren 3 Tage die Woche Vormittags in eine Kindergruppe. Und weil das so toll war im nächsten Jahr dann immer noch - so kam sie erst in den Regelkindergarten als sie 4 war.

      Für uns war das super, da v.a. mein Mann ganz viel nachmittags und abends und am Wochenende arbeitet. Wir haben die freien Vormittage sehr genossen. Und für unsere Tochter war es genug Routine, dass die drei Tage am Stück nacheinander waren.

      Im Kindergarten haben wir sie anfangs oft Freitags Zuhause gelassen. V.a., weil ich auch Sonntags arbeite, so hatten wir zumindest zwei freie Tage gemeinsam. Erst jetzt im letzten Kindergartenjahr geht sie meist 5 Tage, um sich daran zu gewöhnen.

      Allerdings haben wir 5 Tage gebucht. Selbst wenn es anders gegangen wäre, würde ich das immer empfehlen:
      Wenn der Kindergarten auf 5 Tage ausgerichtet ist, kann es immer mal Projekte geben, die sich über die ganze Woche strecken. Blöd für das Kind, wenn es dann merkt, dass es etwas verpaßt. Oder die Erzieher haben (bei den vielen Kindern!) grad im Alltagsstress nicht auf dem Schirm, dass genau dieses Kind Freitags nicht da ist und vertrösten es mit irgendeiner Bastelei/Aktion auf den nächsten Tag...

      Auch wenn man selbst mal dringend Pause braucht, kann es Gold wert sein, wenn das Kind dann doch einfach in den Kindergarten gehen darf - wir haben uns das z.B. öfter mal gegönnt, wenn z.B. Montag ein Feiertag war und das Kind ohnehin eine kurze Woche hatte.

      Langer Rede, kurzer Sinn:
      Kindergarten ist keine Pflicht. Man kann das Kind so oft abmelden, wie man will. Gut ist, wenn man das überlegt und regelmäßig tut, weil Kinder Routine brauchen.
      Aber wenn 5 Tage der Standart in der Einrichtung sind, sollte man sich die Möglichkeit nicht verbauen, jederzeit (!) auch 5 Tage hin zu gehen!

      LG!

      PS
      Wir haben unsere Kinder (die Kleine kam gleichzeitig mit 2,5 gleich in den Regelkindergarten) dann immer Donnerstags beim Abholen mit den Worten "xx hat morgen frei. Wir wünschen Euch schon mal ein schönes Wochenende" abgemeldet. Irgendwann wünschten uns die Erzieher der einen Gruppe von sich aus Donnerstags ein schönes Wochenende - ab dann haben wir immer extra Bescheid gesagt, wenn die Kinder Freitags doch kamen. Alles ganz entspannt.

      (13) 11.04.18 - 21:09

      Danke euch allen für die guten Tipps -hat mir sehr geholfen :-)

      (14) 12.04.18 - 15:50

      Hallo!

      Meine Kinder sind beide mit 3 in den Kindergarten gekommen, und beide sind von Anfang an 5 Tage in der Woche ganztags gegangen (anfangs mit Mittagsschlaf im Kindergarten), was nie ein Problem war. Ganz im Gegenteil, wenn ich die Kinder zwischendurch mal früher abholen wollte, weil ich nicht so lange arbeiten musste, hat v.A. die Große immer gemosert, weil sie noch bleiben wollte. So war sie oftmals eines der letzten Kinder, was abgeholt wurde, und selbst das fand sie gut.
      Ich würde aber tatsächlich die Kinder zumindest am Anfang nur bis 12:00 / 12:30 bringen, wenn die Möglichkeit besteht, für so kleine Mäuse ist der Kindergarten schon anstrengend, und die Kinder sind wirklich müde nachmittags. Eine Regelmäßigkeit würde ich aber schon anstreben. Wenn ich die Leiterin einer KiTa wäre, würde ich das sogar verlangen und zumindest keine 3- oder 4-Tages-Plätze anbieten. Bei unserem Sohn in der Kita sehe ich leider, dass viele Kinder einen regelmäßigen "Pausentag" haben, und das ist für Eltern, die berufsbedingt auf die 5-Tage-Woche angewiesen sind, mitunter problematisch. Mein Sohn kommt jedenfalls immer mal und möchte auch einen "Pausentag". Ich habe zwar einen Tag in der Woche frei, aber i.d.R. fragt er genau in der Woche nach, wo ich an meinem freien Vormittag irgendwelche Termine habe, wo er eben nicht mit kann - was er natürlich nicht versteht. Und somit muss ich immer wieder mein Kind enttäuschen, weil es eben in den Kindergarten muss (und eigentlich geht er ja auch gerne).

      LG

      (15) 13.04.18 - 09:19

      Mein Sohn geht 5 x von 8:45 bis 14:15. Gelegentlich auch Mittagskind aber da er in der Gruppe schläft und zu Hause nicht ist der nachmittag ausgeglichener.

      Unsere kita bietet Beschäftigung nach wochentag an. Gesprächskreis, Theater spielen, sportvormittag, experimentieren. Wäre blöd systematisch immer Tage auszulassen.

      Außerdem ist das typsache ob er Regelmäßigkeit brauch. Kinder die lang zum auftauen brauchen profitieren davon regelmäßig da zu sein. Bei uns haben es die tageweise-kinder eher schwer in die Gruppe zu finden, feste Spielpartner zu finden.

      (16) 14.04.18 - 08:38

      Er geht dann nur bis 12? Warum sollte das nicht alle fünf Tage klappen? Kommt vielleicht auf's Kind und eure Einstellung an.
      Unsere Tochter konnte garnicht mehr warten und ist ab dem ersten Tag überglücklich alleine dort geblieben.

      Macht der Kiga das denn mit?
      Ich finde gerade 3 geworden auch früh.
      2 meiner Töchter kamen mit 3,5 rein, 4 Stunden täglich. Sie haben sich sehr schwer getan.
      Die älteste kam mit 4,5 rein und da ging sogar mal tageweise bis zu 7 Stunden (2x im Monat).

      Für ein gerade 3jähriges wär mir 5x die Woche Kindergarten auch zu viel, ich würde vielleicht in Absprache 2 Stunden täglich probieren und nur 3x die Woche.
      Oder besser noch weitere 1-2 Jahre warten.

Top Diskussionen anzeigen