Alleine spielen mit 4,5 Jahren

    • (1) 17.06.18 - 08:34

      Guten Morgen!

      Meine Tochter ist nun knapp 4,5 Jahre spielt zuhause so gut wie gar nicht alleine. Im Kindergarten ist es wohl überhaupt kein Problem, allerdings spielt sie da natürlich mit anderen Kindern. Also von alleine kann da auch nicht die Rede sein...
      Na jedenfalls muss ich ständig mit ihr spielen. Wenn ich es nicht mache liegt sie aufm Boden und macht nix. Ich versuche sie zu animieren was alleine zu machen. Oder ihr zu erklären das ich auch mal was anderes machen muss. Nix hilft. Nach 5 Minuten steht sie hinter mir, mit irgendwas wo ich ihr bei helfen soll.

      Und ich verlange nicht das sie sich den ganzen Tag alleine beschäftigt...

      Bitte Hilfe, Tips, etc

      • (2) 17.06.18 - 09:31

        Hallo,

        unser Sohn ist auch 4,5 Jahre und genau so wie deine Tochter☺ Er hat vor ca. drei Wochen angefangen alleine zu spielen. Neulich hat er 1 Std. mit Playmobil gespielt👏 hat mich echt gewundert. Vielleicht kommt es noch, bin gespannt was andere schreiben

        Ich kann dir leider keine Tipps geben. Mein Sohn ist 5,5 und genauso. Er braucht immer einen Gegenimpuls zum spielen.

        (4) 17.06.18 - 09:38

        Auch wenn ihr mir keine Tips geben könnt. Bin ich froh zu hören das es anderen genauso geht. Das hilft schon, die Situation nicht ganz so negativ zu sehen. Geteiltes Leid... 😉
        Danke

      • (5) 17.06.18 - 09:47

        Hallo,
        ich denke, vielen fehlt heute schon von ganz klein an die Zeit, sich auch mal alleine beschäftigen zu müssen, weil Eltern gerade zutun haben. Krippe ab 1 Jahr, volle Aufmerksamkeit dann in den verbleibenden Stunden bis zur Bettgehzeit. Ich meine damit jetzt nicht dich persönlich (!!), mir fällt diese Entwicklung nur einfach im Umfeld auf.
        Wie ist es denn am Wochenende? Macht ihr auch mal z.B. Haushalt, etwas reparieren oder so? Was macht eure Tochter dann? Mein Jüngster tüdelt ganz viel nebenher. Gestern z.B. haben wir mehrere Stunden einen komplizierten Handlauf angebracht. Unsere Ältesten waren unterwegs, fielen als Spielpartner also auch weg, der Kleine (auch 4,5) hat mal mitgewerkelt, sich dann aber Spielzeug in den Flur geholt und sich lange seelenruhig beschäftigt, dann mal wieder in seinem Zimmer und im Garten, da kam sein Dino mit, er war in der Sandkiste etc.
        Mir war es von ganz klein auf wichtig, dass meine Kinder sich selbst auch genug sind. Als Baby auf der Krabbeldecke, ab ca. 2,5-3 als "ruhige Spielzeit" von 60 min im eigenen Zimmer statt Mittagsschlaf usw.usf.
        Was passiert denn, wenn sich dein Kind mal länger langweilt und auf dem Boden herumlungert? Gerade aus Langeweile entsteht oft Kreativität. Ich würde da auch gar nicht sowas wie "Spiel doch mal mit deiner Puppe!" oder "Mal doch mal etwas" sagen. Einfach mal ausgiebig Langeweile haben lassen. Dafür muss auch Zeit sein :-).
        LG & schönen Sonntag!

        • Das sehe ich fast genauso. Ich konnte das wunderbar bei meinem Neffen beobachten, der noch mit 12(!) Samstagmorgen ins Elternschlafzimmer spaziert ist "ich habe Langeweile". Er hat nie alleine gespielt.

          Meine Tochter musste sich dank fehlender familiärer Unterstützung von Anfang an ab und zu alleine beschäftigen. Denn gerade im Umzug mussten wir viel im Haus erledigen.

          Sie ist jetzt zwei und ich bin schwanger. Gestern saß ich entspannt im Garten während sie alleine im Sandkasten gespielt hat. Und das trotz Kita mit einem Jahr und viel Mama Zeit am Nachmittag ;-)

        • Gute Antwort! Sehe ich auch so.

          Mein Großer hat das Alleinespielen gelernt, als ich mit dem Kleinen schwanger war und oft nur langweilig auf dem Sofa lag, weil ich einfach nicht mehr konnte. Den ganzen Tag nur Bücher und Lego war ihm dann doch zu langweilig.

          Der Kleine hat es von Anfang an gelernt, dass er nicht immer "bespaßt" wird.

          Natürlich beziehen wir unsere Kinder in unseren Alltag ein. Und wir spielen auch gerne mit ihnen. Aber nicht immer. Aber sie dürfen immer in unserer Nähe sein und uns ansprechen. Wir stehen nur nicht jedes Mal auf. 😇 Je nach Situation natürlich.

          LG Jelinchen

          (8) 17.06.18 - 11:10

          Hallo,

          ich sehe es ein wenig anders. Unser Sohn hat sich von “Anfang an“ alleine beschäftigt und ist er mit drei in die Kita. So mit 2,5 Jahren fing es an, dass er nicht mehr alleine spielen wollte. Hin nur neben uns, wenn er mal nicht mit anpacken konnte. Wie oben geschrieben, mit 4,5 Jahren fängt er wieder alleine zu spielen.

          Ist eine einfache Erklärung und trifft bestimmt auf einige zu. Bei meinem Sohn leider nicht. Ich arbeite morgens wenn er im Kindergarten ist bis 13 Uhr und alles andere muss er dann aushalten und sich theoretisch selbst beschäftigen. Also kochen und putzen etc leider klappt das oft sehr schlecht. Er benötigt einfach einen Gegenimpuls zum spielen. Es gibt immer verschiedene Kinder, klar bei freiwilliger Dauerbespaßung gebe ich dir recht, bei uns ist es aber eher eine Charaktersache des Kindes. Eine Freundin von mir wusste auch nicht wovon ich rede bis sie ihr 2 Kind bekommen hat das eben ganz anders ist als ihr Sohn der sich von Anfang an komplett selbst beschäftigt hat.

          (10) 17.06.18 - 13:02

          Sie ist schlecht drauf und jammert. Das ist ja das Problem.

          Und dann steigert sie sich rein.

          Ich hätte wie unten geschrieben gern Tips zur Veränderung

          • (11) 17.06.18 - 13:05

            Ich würde sie einfach machen lassen und nicht zuviel drauf eingehen, ich habe einfach Aufgaben zu erledigen und nicht immer Zeit und Lust! Bissl Gejammer und erst recht Langeweile hat noch nie geschadet ;-).

      (12) 17.06.18 - 11:21

      Kinder sind sichern unterschiedlich. Ich persönlich finde wichtig das langeweile "ausgehalten" wird. Kinder sollten wissen das Mama, Papa oder sonst wer eben NICHT immer zeit haben...Nur so kann das kind letztlich auch die Phantasie entwickeln, sich alleine zu beschäftigen.

      (13) 17.06.18 - 11:50

      Meine ist zwar noch nicht mal 2, aber ich bin nicht der Meinung, dass Kinder unbedingt alleine spielen müssen. Aber natürlich ist es sinnvoll ab einem bestimmten Alter klar zu machen, dass die Eltern nicht immer mitspielen können, weil der Haushalt gemacht werden muss. Also wenn ich koche oder aufräume, dann kann meine Tochter immer mitmachen, wenn sie doch nicht mag, dann spielt sie in meiner Nähe.

      (14) 17.06.18 - 11:55

      Versteh mich nicht falsch, aber ich finde, ihr habt von Anfang an versäumt eure Kinder sich selbst zu überlassen.
      Wann machst du denn den Haushalt? Wenn dein Kind schläft? Ich habe das von Anfang an gemacht, während sie wach waren. Dann lagen sie eben unter der Decke/dem Spielbogen und haben zugeschaut.
      Als sie älter waren habe ich gesagt "ich mache erst dies und jenes, danach können wir spielen"
      Kein Kind braucht den ganzen Tag Aufmerksamkeit, ich finde es ist auch wichtig, dass sich Kinder selbst genug sind und sie sich beschäftigen können.
      Ich habe immer gesagt, ich bin kein Thomas Gottschalk der Nachmittagsunterhaltung.

      • (15) 17.06.18 - 12:02

        Genau so!

        (16) 17.06.18 - 13:05

        Ja wenn sie schläft. Aber wie unten schon gesagt suche ich Tips etc...

        (17) 17.06.18 - 13:48

        Entschuldige, aber das mag vielleicht bei deinen Kindern funktioniert zu haben. Das heisst noch lange nicht, dass andere Eltern es „versäumt haben „ oder gar falsch gemacht haben.

        Ich mache meinen Haushalt nebenbei und erkläre jeden Tag meiner Tochter, dass ich nicht immer Zeit habe. Dennoch will sie einfach nicht alleine spielen. Sie ist zwar erst 2 aber schon im babyalter hat sie im laufstall nur geweint und gejammert wenn sich niemand mit ihr beschäftigt hat.

        • (18) 17.06.18 - 14:32

          Nun ja, ich vermute das du immer nachgegeben hast.


          Ehrlich gesagt kenne ich nur ein Kind, welches sich nicht alleine beschäftigen kann. Er ist mittlerweile acht und der verzogenste Fratz den ich kenne.

          • (19) 18.06.18 - 08:40

            Nein ich ziehe mein Programm durch. Aber ich muss nicht 1 std putzen, während mein kind weint. Ich mache halt alles step by step und beschäftige mich dazwischen mit dem kind.

            Für dich stimmt es so. Du hast keine Zeit oder Lust Programm für deine Kinder zu machen. Hut ab fü deine toll erzogenen Kids!

    (20) 17.06.18 - 12:58

    Danke für die vielen Antworten. Allerdings ist mir durchaus bewusst, dass ich es falsch gemacht habe in der Vergangenheit. Ich habe mich immer viel um sie gekümmert. Aber das war ja auch nicht meine Frage. Ich möchte es ja nun ändern. Weiß aber nicht wie.
    Ihr Charakter macht mir meinen Wunsch zu Veränderung nicht einfacher. Versuche ich sie mehr "alleine zu lassen", wird sie nur noch anhänglicher.

    Ich hätte gern Tips, Anregungen... wie ich es ändern kann. "Hättest du mal..." bringt mich nicht weiter...

    (21) 17.06.18 - 13:09

    Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

    Hallo Linaluma,
    Als Mutter von mehr als einem Kind möchte ich behaupten, dass diese einfach unterschiedlich sind. Ich stimme nicht zu, dass Langeweile reine Erziehunssache ist.
    Mein Tipp:
    1.“Anspielen“ Spiele zurückhaltend mit deiner Tochter und ziehe dich dann raus. Z.B.etwas aufbauen Playmobil oder so. Ein bisschen damit spielen und dann zurückziehen “Ich muss jetzt xy erledigen. Spiel du ein bisschen weiter, bis ich zurück bin.“
    2. Je nach Interesse gibt es tolle Dinge, mit denen sie sich alleine beschäftigen kann. Gerade kluge Köpfe langweilen sich manchmal schnell und lieben Lernspielzeug: minilük, Lernblöcke, Malbücher, Stickerbücher, Experimentierkästen u.v.m.
    3. Lesen. Zusammen lesen, neben ihr liegen und lesen, ihr Bücher anbieten. Auch zum spielen sind Kinder manchmal zu müde. Lesen bietet entspannt Input und ist nicht so passiv, wie Hörspiele.
    Ich hoffe, bei den Vorschlägen ist etwas für deine Kleine dabei. Außerdem wünsche ich dir, dass du dich nicht verunsichern läßt. Menschen sind unterschiedlich. Alleine spielen ist einfach nicht jedermanns Sache...
    Liebe Grüße!

Ich kenne das von unserem Großen (9), der sich bis heute (!!!!) schlecht bis gar nicht alleine beschäftigen kann. Vermute äußerst stark, dass das ein hausgemachtes Problem ist - bei uns auf jeden Fall 🙄.
1. Kind, wurde dauerbespaßt, Babyschwimmen, Musikgarten, private Spieltreffs, Gymboree usw usf.
So ein Programm würde ich NIE, NIE, NIE wieder durchziehen - übereifrige Erstlingsmutter war ich da 🙄.

Bei Kind 2 (wird Ende August 3) und Kind 3 (wird Ende Juli 1) lief es von Anfang an anders. Nachdem Kind 2 sich „endlich“ ablegen ließ (war passionierter Tragling 😊), ließ ich ihn in Ruhe seine Spielsachen begutachten/entdecken. Beim Großen wäre ich sofort dabei gesessen 🙄. Bei Kind 3 lief es genauso. Beide können sich prima alleine beschäftigen, natürlich spiele ich auch „mal“ mit ihnen, aber erst wenn ich mit meiner Aufgabe fertig bin. Gequengel/Genörgel halte ich aus 😜.
Unser Kleinkind binde ich auch gerne spielerisch in meine Hausarbeit ein...er hat Spaß daran, ist sehr hilfsbereit und wissbegierig, er bekommt Aufmerksamkeit und ich kann meine Hausarbeit machen - eine WinWin-Situation 👍.

Wäre das nichts für euch? Ich würde dann auch erst mit ihr spielen, wenn ich mit meiner Aufgabe fertig bin und das auch so kommunizieren. Nörgelt sie, soll sie. Sie ist 4,5 Jahre und kann auch warten. Langeweile ist gut für die Fantasie 👍.

Alles Gute für euch!

Top Diskussionen anzeigen