Wasserscheu

    • (1) 16.07.18 - 08:35

      Guten Morgen

      Mein Sohn 3 entwickelt sich zum wasserscheuen Wesen: trotz Babyschwimmen sind See, Pool, Freibad, Badesee, Wasserspielplatz, Planschbecken, Badewanne etc. für ihn zunehmend nicht schön.
      Wir waren eine Woche im Urlaub, Pool Meer und rutschen waren nix für ihn #schock
      Klar zwingen wir ihn nicht dazu, aber eine Woche Badeurlaub kann ohne Baden ganz schön lang sein. ;-)

      Es gab meines Wissens keinen Vorfall und liebte bis zum Winter das Wasser (wir sind im Winter auch viel in Hallenbädern und da hat man dann von mal zu mal bemerkt wie es ihm immer weniger Spaß macht).
      Hat jemand eine Idee wie wir da wieder raus kommen?

      #winke

      • Hallo, ich finde Schwimmenlernen, Sicherheit im Wasser enorm wichtig, wir sind von klein auf jede Woche im Schwimmbad. Wäre ich in deiner Situation, würde ich ihn im Wassergewöhnungskurs anmelden (am besten ohne Mama,), dort, wo meine Kids mit 3 Schwimmen gelernt haben, ist noch jedes Kind zum Wasserfreund geworden, selbst die, die nichtmal Spritzer im Gesicht mochen anfangs :-). Irgendwann sind alle freudig ins Wasser gesprungen, haben getaucht und waren wassersicher.
        LG und viel Spaß

        • Danke Dir.
          So einen Kurs gibt es bei uns leider nicht, Schwimmkurs gibt es erst ab 5.
          Wie gesagt wir waren schon immer viel im und am Wasser unterwegs aber seit ca 3 Monaten hat er eine Abneigung dagegen entwickelt, selbst beim Planschbecken zuhause. #schmoll

          • Hm...vielleicht mal in der nächst größeren Stadt mal nach einem Wassergewöhnungskurs gucken. Ansonsten würde ich einfach dranbleiben jede Woche, vielleicht nur
            ins Babybecken erstmal, schön planschen und spritzen (Spritztiere?). Dann duschen statt baden, vielleicht auf Papas Arm oder alleine duschen lassen im Sitzen, paar Becher/Eimer dazu, das mochten meine immer gerne. Vielleicht ist es einfach eine Phase :-).
            VG & vor allem viel Spaß!

      Hey,

      in der Phase steckt meine 2,5 Jährige auch.
      Meine Mama erzählt noch heute davon, dass ich damals als Kleinkind im Freibad nur auf dem Rasen saß und sie mir immer Wasser in einer Gießkanne holte damit ich IHRE Füße nass machen konnte 🤣
      Später war ich die totale Wasserratte 😉
      Gib ihm Zeit. Kinder beobachten auch oft erstmal lieber wie die anderen das so machen und das gibt ihnen dann irgendwann die nötige "Sicherheit" wenn sie sehen, dass alle anderen ja auch Spaß haben usw und du wirst sehen, mit der Zeit wird er von ganz allein wieder Freude im Wasser haben.

      Liebe Grüße

      Ich würde einfach abwarten. Unser Sohn war von 2 bis 5 so. Alles was unter Knie hoch war oder wo man von außen mit Wasser spielen konnte ging gut. Aber rein und gar Bauch rein oder Wasser über den Kopf war katastrophal. Dann ist letzen Sommer der Knoten geplatzt und er geht jetzt auch zum Schwimmkurs. Fürs Seepferdchen reicht nur die Kondition noch nicht für die ganze Bahn.

    • Hallo


      Ja. Warten.

      Kenn ich von der mittleren aber das war extremer.
      Sie hat zeitweise nur noch aus ner schnabeltasse getrunken weil sie sich mal aus versehen mit Wasser überkippt hatte und ihr t Shirt etwas feucht wurde...

      Es waren heftige 2 Jahre mit viel Tränen Stress und "gewalt".
      Gelegt hat sich die Phobie von heute auf morgen.

      Morgens noch zu 2. Das Kind gewaschen, Abend stand sie mit Kleidung in der Badewanne und hat Wasser eingelassen.
      Das fand sie plötzlich ganz toll.

      Aber nur mit Kleidung.

      1.5 Wochen später hatte sich das gelegt.


      Was sie davor für ein Problem hatte. Uch weiß es nicht. Inzwischen ist sie absolute wasserratte.

      LG und viel Geduld

Top Diskussionen anzeigen