5 Jahre und ´braucht noch immer eine Windel

    • (1) 24.07.18 - 12:38

      Meine Verzweiflung ist groß. Unser Knirps, 5 Jahre, geht zum Pipi machen schon seit dem er zwei ist ohne Probleme aus Klo. Aber eben nur zum Pipi machen. Für das große Geschäft braucht er eine Windel und auch nur dafür. Er sagt Bescheid wenn er muss, nahezu immer erst am abend vor dem schlafen gehen. Normalerweise würde ich ihm die Windel verwehren, aber er hat sehr mit massiver Verstopfung zu tun und meine Angst ist, dass er es ohne Windel noch mehr anhält, bis wir einen Darmverschluss haben. Ihn quält die Verstopfung sehr. Wenn es sehr doll ist, helfe ich mit einem leichten Abführmittel nach. Wenn er keine Probleme mit dem Geschäft hat, reden wir, dass es ja nicht weht tut, wenn er es jeden macht und nicht anhält und er ja mal versuchen kann aufs Klo zu gehen. "Aber ich bin noch klein, ich brauche eine Windel." Sind wir ein Fall für den Psychiater? Geht oder ging es jemandem ähnlich, hat jemand Tipps, wie wir ihm das Klo auch fürs große Geschäft sorry "schmackhaft" machen können?

      Danke vorab und LG

      • Hallo,

        mein Sohn ist 5 1/2 Jahre alt und macht sein grosses Geschäft leider auch nur in die Windel. Auch er ist ein Verstopfungskandidat und benötigt seit seiner Geburt des Öfteren Abführmittel, weil nichts mehr geht.

        Ich hab schon gehofft, dass er unterwegs irgendwann so dringend muss, dass er doch auf die Toilette geht-keine Chance. Er hält es dann eben zurück.

        Verzweifelt bin ich jetzt nicht gerade, jedoch frage ich mich schon, wie das weitergeht (nächstes Jahr muss er ja auch zur Schule #schein).
        Ich habe mich dazu entschlossen, keinen Druck zu machen. Mein Mann sieht das auch locker. In diesem Fall stosse ich mit Druck auf Granit. Ich hoffe, dass es ihm irgendwann doch zu blöd wird.

        #winke

        • Druck machen wir unserem Sohn auch nicht. Auch bei uns gab es Situationen in denen er eigentlich dringend musste und dennoch hat er es geschafft bis nach Hause geschafft zur Windel, für mich unvorstellbar #schwitz Und auch wir hoffen auf eine eigenständige Eingebung #schein

      Es gibt eine Seite die heißt "Oh crap, Potty Training" und da gibt es ein Video zum Play Dough Trick. Vielleicht könnt ihr eure Erklärungen damit "untermalen"

      Ansonsten sprich mit eurem Kinderarzt ob es in eurer Nähe eine Ausscheidungsambulanz gibt. Da arbeiten Internisten, Therapeuten und Psychologen zusammen und können sicher besser beurteilen wer euch helfen kann und wie viel Hilfe ihr braucht.

      Da gibt es schon Mal interessante Erlebnisse.

    • Hallo

      Mein Kind ist auch 5.5j aber geht auf die Toilette. War aber lange Zeit auch ein Kandidat mit Verstopfung und hatte aus Angst das es wieder weh zu noch länger eingehalten.

      Seit wir die Verdauung im Griff haben ist alles super und sie hat auch keine Ängste mehr.

      Mein Tipp wäre daher erstmal einen konstant normalen Stuhlgang hinzubekommen und dann nochmal das mit der Toilette ansprechen.


      Vll auch erstmal mit Windel auf Toilette. Oder Versuch ein töpfchen.

      Meine hat groß immer erst nur auf dem töpfchen gemacht da der Winkel der Beine dort ganz anders war.


      In punkto Verstopfung gaben wir auf nüchterne Magen pflaumensaft. Den haben wir nach und nach reduziert und dann gab's eine ganze Weile morgens nur noch 1/2 pinnchen für die Psyche.


      Ich drück euch die Daumen das er auf Toilette/töpfchen geht wenn seine Verdauung im Griff ist.


      LG

      Naja Verstopfung ist bei Kindern recht häufig und auch das Verlangen nach Windel für das Stuhlabsetzen ist nicht so selten, auch bei 5 jährigen kommt das vor.

      Aber wenn du sagst, dass dein Kind "massive Verstopfungen hat", suggeriert mit das schon Klärungsbedarf,
      Verstopfung ist im Grunde ein Symptom, die Frage bleibt woher rührt es?

      Was sagt denn euer KiA dazu? Evtl sollte mal ein Kindergastroenterologe drauf schauen?

      Bei regelmäßigen massiven Verstopfungen/Obstipationen hätte ich auch die Befürchtung bzgl einer späteren Enkopresis oder einer tatsächlich klärungsbedürftigen Ursache.

      Kannst du schlimmere Ursachen ausschließen, würde ich - wie du es bereits machst - keinen Druck aufbauen, auf die Ernährung achten und mit leichten Helfern wie LaxBene unterstützen. Schwere Bauchschmerzen sollte das Kind aber nicht haben von der Verstopfung.

      LG

    • Hi,

      lass dir mal vom Kinderarzt Movicol aufschreiben. Das ist Granulatpulver das du ins Trinken mischt und geschmacksneutral ist. Einfach mal einmonatige Kur jeden Tag ein Beutel ins Trinken. Oft entstehen Verstopfungen, weil die Kinder warum auch immer aktiv anhalten und erst groß machen, wenn sie es gar nicht mehr vermeiden können das es raus muss. Entsprechend knübbelhart sind dann die Stuhlgänge und mit Schmerzen, Schweiß und Anstrengung verbunden. Das Movicol konsequent aufbrauchen, selbst wenns schnell besser und weicher wird. Dann gewöhnt sich das Kind an regelemäßiges absetzen und nicht mehr das verkrampfte innehalten.

      Häufig hab ich schon gehört, dass manche Kinder mit dem großen Geschäft auf der Toilette einen Kontrollverlust verspüren, gerade dann wenns anstrengend ist. Ähnlich wie unsereins damals beim fertigwerden mit den Wehen, wo die ein oder andere danach von Kontrollverlust sprechen.

      Sprech das auch mal mit dem Kinderarzt an. In deinem Fall ist das sehr offensichtlich eine psychologische Schwelle die da durchbrochen werden muss und keine körperliche die auf Funktionsstörungen rückführbar wäre. Das würde nicht zur Beschreibung passen. Dann bekommst du eine Überweisung für einen Kinderpsychologen.

      ehrlich gesagt würde ich da nicht viel machen, eher darauf achten das er weichen stuhl hat, also die ernährung entsprechend anpassen...dann würde ich noch versuchen das er auf dem klo erstmal in windel sein geschäft macht damit er merkt das es in der position nicht schlimm ist...wird schon werden...

      Hallo
      würde ich in dem Alter auf jeden Fall mit dem Kinderarzt besprechen.
      Auch die Aussage dass er noch Klein sei und die Windel braucht
      würde mich hellhörig machen

      Ansonsten auf weichen Stuhl achten:
      Entsprechende Ernährung ausreichend Trinken und bewegen

      "täglicher Stuhlgang ist keine Bürgerpflicht" ;)

      Was passiert wenn ihr abends mal keine Windel habt, unterwegs seid?


      Alles Gute

Top Diskussionen anzeigen