Wird man ohne Impfung im Kindergarten angenommen?

    • (1) 10.08.18 - 17:14
      Inaktiv

      Hallo ihr Lieben,

      das soll KEINE Diskussion werden, darüber ob ihr Impfen für wichtig haltet oder versuche mich zu überreden doch zu Impfen.

      Ich frage niemanden von euch was ihr vom Nicht-Impfen haltet, sonst wird das eine unendliche Diskussion.

      Ich möchte nur wissen ob ihr wisst, ob die Kinder auch ohne Impfung im Kindergarten angenommen werden??

      Ich meine, ich bin ja nicht die einzige die ihr Kind nicht impfen lassen will, oder vielleicht auch nur nicht alle.. bin noch am recherchieren ob es welche gibt die wirklich notwendig sind, denn es gibt zu 100% auch überflüssige Impfungen die nur Geldmacherei sind von der Pharmaindustrie.. wieviele es davon sind weiß ich noch nicht.

      Lg und vielen Dank im Voraus,
      Bella - 31 ssw 🎀

      • (2) 10.08.18 - 17:31

        Huhu,

        ich bin stellvertretende Leitung einer städtischen KTE. Da in Deutschland keine Impfpflicht besteht kann dies auch keine grundsätzliche Voraussetzung für einen Kindergartenplatz sein. Jetzt ist es aber so, dass jeder Träger ihre eigenen Aufnahmekriterien hat und da auch welche dabei sein könnten, die Impfungen voraussetzen. Frag doch einfach mal Bei dir in der Umgebung Bei den für dich in Frage kommenden Einrichtungen nach. Bei uns ist dies allerdings nicht der Fall. Bei uns ist nur eine ärztliche Auskunft über den Gesundheitszustand Pflicht.

        Tut mir Leid, dass ich dir eine so schwammige Auskunft geben muss.

        • (3) 10.08.18 - 18:11

          Vielen Dank für die Antwort, ich höre mich dann mal um.

          Lg 🎀

          • (4) 10.08.18 - 18:31

            Ich bin auch eine "Nicht-Impfen-Mama" bzw. Fast nicht. Mein Kinderarzt ist gleichzeitig Homöopath und ich hab ihn ehrlich mal gefragt, was wirklich notwendig ist. Ich sagte zu ihm, so viel wie nötig, so wenig wie möglich.
            Seine Antwort :

            Sobald das Kind in Kontakt mit anderen Kleinkindern kommt (Krippe/KiGa) empfiehlt er die Tetanus Impfung.

            Ob ich die jetzt einzelnd, als Dreifach- oder Sechsfachimfung geben möchte, bleibt mir überlassen. Andere Impfungen hat er nicht erwähnt.
            Ich werde meinen kleinen also ausschließlich gegen Tetanus impfen lassen und das auch erst dann, wenn er in den KiGa kommt.

            Ich hoffe ich konnte dir helfen!

            LG Sansaria mit ungeimpften Brösel an der Hand (16. Monate), Krümel fest im Herzen und Fussel im Bauch (26+3)

            • (5) 10.08.18 - 19:53

              Also, ich würde ehrlich gesagt mal nachhaken, ob der studiert hat. Ich möchte jetzt keine Diskussion anfangen, aber wenn man sich dagegen entscheidet, sollte man sich wenigstens über die Krankheiten informieren bzw. die Übertragungswege. Clostridium tetani kommt überall im Erdreich vor, man infiziert sich über Wunden. Was die Impfung mit dem Kontakt zu anderen Kindern zu tun hat, erschließt sich mir nicht. Wenn ihr nicht impfen wollt, von mir aus. Aber dann lest doch mal bitte zumindest Wikipedia oder wenn es was Qualifiziertes sein soll beim Robert Koch Institut. Und so wie hier jedes SS-symptom gegoogelt wird, googelt mal die Krankheiten und schaut euch die Bilder an.
              Grüße von einer Impfbefürworterin, die Dank Medizinalltag Kinder und Erwachsene an den Erkrankungen hat verrecken ( Wortwahl bewusst!!!) sehen, komischerweise in über 10 Jahren Impfen nur 2 ernstzunehmenden Impfnebenwirkungen (zugegeben für die Betroffenen nicht toll)

              • (6) 11.08.18 - 20:56

                Hallo,
                ich bin voll und ganz Deine Meinung, aber ich denke dieser Arzt meinte nicht den Kontakt zwischen den Kindern, sondern die Tatsache, daß es im Kindergarten vermehrt zu Wunden kommt, durch schubsen, kratzen, beißen und so weiter.

                Ansonsten wie gesagt - absolute Zustimmung.

                • (7) 11.08.18 - 22:06

                  Ok, so kann man es auch sehen. Wobei meine auch unabhängig vom Kindergarten sich so oft die Knie aufgeschürft haben etc., dass ich das schon deutlich vor dem Kiga-Alter sehe, sondern eher ab Lauflernalter. Die Ironie ist, dass ich gar nichts gegen Homöopathie und alternative Medizin hab, da gibt es wirklich viele gute Sachen. Aber diese Argumentation schreit zum Himmel und ich frage mich dann immer, wann die Kollegen das letzte Mal auf einer Fortbildung waren... Aber vermutlich ist das Problem wirklich, dass hier keiner mehr die Erkrankungen kennt - daher wirken die wie aus einer anderen Welt, kann uns ja nicht erwischen. Nur fragt sich keiner, warum wir diese Erkrankungen, die es über Jahrhunderte gab, nicht mehr kennen. Ach was erzähle ich, alles Fake News der Pharmaindustrie. Masern sind eine harmlose Kinderkrankheit, Tetanus unwichtig, Epiglottitis durch HiB nur stärkeres Halsweh, Grippe oder Keuchhusten können uns doch im zivilisierten Deutschland nix anhaben....

            Nur mal zum Nachdenken:

            Mein Mann wurde als Kind nicht geimpft - seine Mutter hat es einfach verpennt.

            Er ist ihr als Baby vom Wickeltisch gefallen, musste deswegen ins Krankenhaus und hat sich da mit Keuchhusten angesteckt, den er nur mit knapper Not überlebt hat. Später bekam er Mumps - deswegen haben wir keine Kinder, er ist dadurch unfruchtbar geworden.

            Bitte denk gut drüber nach, ob du das deinen Kindern wirklich antun willst.

            Übrigens ist Tetanus nicht von Mensch zu Mensch übertragbar, sondern meistens durch Dreck der in eine Wunde gerät - also jedes aufgeschlagene Knie.

            Dein Arzt scheint also wenig Ahnung zu haben, wenn er meint, Tetanus reicht, wenn das Kind in die Kita geht. Es könnte im Moment wegen jeder Schürfwunde sterben.

            Wenn du jetzt sagen würdest, ok, Rota-Viren sind nicht so wild und Windpocken kann man mit 10 Jahren immer noch impfen, kein Thema. Aber der Arzt hat einen an der Waffel.

            (10) 11.08.18 - 13:06

            Sorry, aber Du weisst schon, wie Tetanus übertragen wird?
            Die Toxin des Tetanus-Bazillus kommen in Erde, Strassenstaub, Fäkalien von Menschen und Tieren vor. Die Aufnahme des Toxins erfolgt über kleine Kratzer und Wunden. Dieses Toxin löst den Wunderstarrkrampf aus, nicht das Bakterium an sich. Deswegen ist der Kontakt zu anderen Menschen auch überhaupt kein Infektionsweg.

            Du hättest Dein Kind gegen Tetanus impfen lassen sollen, bevor es zum ersten Mal im Gras oder Sandkasten spielt.

            Grüsse
            BiDi

            (11) 11.08.18 - 14:43

            ... weil Eure Kita und die Kinder die sie besuchen vor Dreck und Staub und Erde nur so strotzen oder wo ist die Logik???

            Tetanus holt man sich in der Regel auf der Strasse, im Garten, im staubigen Dachboden, nicht in ner Kita die regelmäßig gewischt wird!

            Übertragung von Mensch zu Mensch ist rein theoretisch möglich aber praktisch kaum relevant.

            (12) 12.08.18 - 22:17

            Ohne Witz? Er würde Tetanus erst empfehlen wenn dein Kind Kontakt mit anderen Kindern hat?
            Tetanuserreger sitzen ja auch nur auf anderen Kindern, die sind wirklich hochgefährlich damit besiedelt.
            Eigentlich müssten ja so Kinder in Schutzanzüge gepackt werden bis sie groß sind damit sie niemanden gefährden!

            Das soll ein Arzt sein? Sehr verantwortungslos, fast fahlässig seine Auffassungen!

    (14) 10.08.18 - 17:35

    Hallo,

    vorweg: Du möchtest nicht diskutieren, bringst aber direkt deine Meinung ein, dass es Impfungen gibt, die definitiv nur Geldmacherei sind.
    Diesen Stil finde ich nicht gut.

    Wie mussten bei Anmeldung im Kindergarten den Impfausweis und das U-Heft vorlegen. Beim Impfausweis ging es aber nicht darum, dass unsere Tochter nach Empfehlung geimpft ist, sondern um eine bestimmte Impfung (Tetanus??).
    Es sind zwei Kinder in ihrem Kindergarten, die keine Impfungen erhalten haben, insofern scheint es bei uns keine klaren Vorgaben zu geben.

    LG

    • (15) 10.08.18 - 18:10

      Erstmal vielen Dank für die Antwort.

      Ich habe geschrieben dass ich noch nicht weiß ob ich gar nicht oder nur teilweise Impfen lasse, weil es ja sein kann dass jemand von euch schreibt das es Kitas gibt bei denen z.B nur bestimmte Impfungen Pflicht sind zur Annahme.

      Und dann der Grund dazu, falls jemand fragt wie ich darauf komme.

      Natürlich kann jeder seine Meinung äußern, aber ich werde keine Diskussion führen und weiter ins Detail gehen, denn es waren wochenlange Recherchearbeiten die ich geführt habe, bis ich zu meiner Entscheidung gekommen bin und selbst die sind noch nicht abgeschlossen. Falls jemand seine Meinung also unbedingt von sich geben möchte zu dem Thema, dann gerne aber antworten werde ich darauf nicht weiter.

      Aber wie gesagt, trotzdem vielen Dank, ich höre mich mal in den Kitas um.

      • (16) 11.08.18 - 13:18

        Hallo!

        Bitte lies auch beim Robert-Koch-Institut nach, da wird recht deutlich beschrieben, wie eine Krankheit verlaufen kann, und was an Folgen entstehen kann.

        Da steht etwa auch, dass Rota-Viren in erster Linie sehr schlimmen Durchfall auslösen, der nur dann gefährlich wird, wenn das Kind dehydriert - das kann man ja verhindern.

        Und Windpocken verlaufen bei Kindern oft recht harmlos, aber wenn sie vor Eintreten der Pubertät keine Windpocken hatten, wäre es sehr sinnvoll, sie dann noch impfen zu lassen - bei Erwachsenen und Jugendlichen folgt viel zu oft eine Lungen- oder Hirnhautentzündung auf die Windpocken, da kann es echt gefährlich werden.

        Bei sowas wie Polio, Tetanus oder Masern muss aber auf jeden Fall geimpft werden. Viel zu große Gefahr, schwer zu behandeln, oft tödlich, schwerste Folgeschäden.

(17) 10.08.18 - 17:55

Hi
mein Großer kommt nächste Woche in den Kindergarten und wir mussten bei dem Vorstellungsgespräch dem Impfausweis vorlegen. Ohne Impfung wären wir nicht aufgenommen worden. Frag einfach mal bei dem Kindeegarten nach, der für euch in Frage kommt. Die können eine bessere Auskunft geben.

Sry aber finde es auch richtig. Gerade bei Mädchen, die selbst iwann Kinder bekommen wollen. Eine Freundin musste ihren Kinderwunsch verschieben, weil Sie sich mit 27 Jahren erstmal komplett impfen lassen hat, da sie Angst hatte sich Masern o.ä. in der Ssw einzufangen (Hohe Masernerkrankte 2015 in Berlin).

Lg

  • Bist du dir da sicher?
    Wir möchten auch den Impfpass sehen, aber wegen der Information, ob wir bei In bestimmten Situationen auf irgendwas achten müssen. Ausschließen würden wir aber niemanden. Nur ganz wenige Kitas nehmen ungeimpfte nicht auf und das sind meist private Kitas. Nicht immer, aber meist. Die können ihre Aufnahmekriterien anders veranschlagen, als staatliche.

(19) 10.08.18 - 17:55

Allgemein gibt es keine Impfpflicht, und jeder hat einen gesetzlichen Anspruch auf einen KiTa-Platz, auch nicht geimpfte Kinder.
Allerdings ist es in der KiTa unserer Tochter auch so, dass die Kinder dort erst aufgenommen werden können, wenn ein ärztlicher Nachweis darüber vorliegt, dass alle Impfungen erfolgt sind (Impfausweis reichte nicht), sonst darf das Kind nicht in der KiTa erscheinen. Die Tagesmütter, bei denen wir uns vorgestellt hatten, hatten die gleichen Regeln.
Irgendwo findet man sicher auch ungeimpft einen Platz, aber das dürfte deutlich komplizierter und langwieriger sein.

  • (20) 10.08.18 - 19:59

    Weißt du welche Impfungen Pflicht sind? Es gibt da ja eine riesen Palette?

    • (21) 10.08.18 - 21:17

      Ich glaube, das musst Du mit jeder Einrichtung einzeln klären. Bei uns sind es alle, die allgemein empfohlen und standartmäßig durchgeführt werden. Wenn eine Impfung fehlt, darf das Kind nicht kommen. Es werden nämlich auch manchmal Kinder dort betreut (wie aktuell ein Mädchen), die mit schweren Erkrankungen geboren wurden, die auch das Immunsystem betreffen. Dieses Kind kann nicht geimpft werden und deshalb muss die Einrichtung verhindern, dass es sich bei ungeimpften Kindern mit etwas gefährlichem ansteckt.

(22) 11.08.18 - 15:40

Keine Ahnung, wo du lebst, aber ich bin Erzieherin und bisher kenne ich keine Kita, die ungeimpfte den Platz verweigert. Das private Träger das machen, kann ich mir eher vorstellen, aber staatliche eher weniger

  • (23) 11.08.18 - 16:17

    Ich weiß, dass städtische das nicht machen. Meine Tochter geht in eine KiTa eines kirchlichen Trägers.

    (24) 11.08.18 - 16:20

    Es ist eben zum Schutz derjenigen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können. Ich persönlich finde das vernünftig so.

    (25) 11.08.18 - 21:07

    Ich bin auch Erzieherin und kenne viele Kitas!

    Witzig das jene Familien, welche ohne medizinische Notwendigkeit auf Kosten UNSERES Herdenschutzes (defacto: unbegründet!) Gesundheit schmarotzen, weil sie meinen, durch Internetrecherche oder Scharlatanberatung „informierter“ zu sein, ABER GLEIZEITIG ihre ungeimpften/-geschützten Kinder in GEMEINSCHAFTSeinrichtungen geben wollen. Ein medizinisch unbegründetes NICHTimpfen hat aber nicht mehr viel mit Gemeinschaftsfähigkeit zu tun, denn wir tragen ALLE Verantwortung für unsere Gesundheit und unserem lebensrettenden Herdenschutzes!

    Ich kann hier gar nicht die passenden Worte dafür finden, wie dreist ich dieses Gesundheitsschmarotzen finde. Es gibt zahlreich Eltern hier in Deutschland, welche kranke Z.B. Immunsupprimierte Kinder haben und eine durchaus medizinisch begründete Angst vor Impfverweigerern haben weil sie das Leben ihrer Kinder bedrohen.

    Für mich das Allerletzte, da sind mir Sozialschmarotzer 1000x lieber

    Ich wünschte ich hätte diesen Thread erst gar nicht gelesen, aber er poppt ja im Liveticker immer wieder hoch und ich muss echt mit mir hadern, ihn wieder anzuklicken.

Top Diskussionen anzeigen