Pseudokrupp - Frage

    • (1) 15.08.18 - 10:07

      Hallo ihr Lieben!

      Ich habe eine Frage an die Mamas von "Pseudokrupp - Kindern"...

      Und zwar hat unser Kleiner immer mal wieder PK. Eigentlich immer nachts, mitunter heftig.
      Wir haben von der Kinderärztin Cortisonzäpfchen für den Notfall bekommen und damit haben wir die Anfälle jetzt gut im Griff. (Vorher versuchen wir natürlich immer erst die bekannten Maßnahmen...)

      Meist geht mit solchen Anfällen ja auch ein Infekt einher.

      Nun war es vorletzte Nacht mal wieder so weit und er hatte Pseudokrupp. Ich musste ihn auch ein Zäpfchen geben; danach hat er auch gut weiter geschlafen.
      Jetzt hat er aber absolut keinen Infekt... Ich habe ihn natürlich gestern zu Hause gelassen aber für heute war ich mir unsicher.

      Also, die eigentliche Frage: wann schickt ihr eure Kinder nach einem Pseudokruppanfall wieder in den Kiga? (Wenn es ihnen sonst gut geht natürlich...)

      Danke und viele Grüße,
      ra-la

      • (2) 15.08.18 - 11:18

        Manchmal ist es wirklich nur der Pseudokrupp. Wenn es dem Kind sonst gut geht, dann schick es doch! Ich hatte das immer abhängig vom Befinden des Kindes gemacht. Da die meisten meiner (5) Pseudokrupp-Kinder jedoch ein Asthma entwickelten, hatten wir meist hinterher eine spastische Bronchitis und hingen dann am Pari-Boy...

        (3) 15.08.18 - 11:53

        Mein Sohn hatte Pseudokrupp. und dann bin ich jedesmal am nächsten Morgen zum KiA. Der meinte dann, wenn er abgehörte, es wäre NICHTS zu hören, dann war es ein Kruppanfall.

        Unsere Tochter hatte angeblich auch schon mit ein paar Monaten Pseudokrupp- Anfälle, ein Vertretungsarzt meinte damals, er höre Geräusche, das wäre eher eine Bronchitis oder Asthma. Ein Lungenspezialist stellte später (mi knapp 4) frühkindliches Astma fest. also hatte der Vertretungsarzt recht.

        Will sagen, wurde hier Pseudokrupp diagnostiziert dann hatte mein Kind KEINEN Infekt bzw. Töchterlein MIT Infekt hatte kein Pseudokrupp.
        Fidne es also normal, dass dein Kind KEINEN Infekt hat nach/während eines Anfalls.
        Ich wüde den KiA mal fragen, ob de Infekt wirklich mit dem Pseudokrupp zusammenhängt..

        • (4) 15.08.18 - 12:16

          Unsere Kinder hatten häufig erst Pseudokrupp und dann wurde daraus eine spastische Bronchitits. Kinderarzt, Kinderpneumologe und Kinderrehakliniken meinten alle, dass dies häufig so kommt. Es gibt aber auch spastische Bronchitis/Asthma ohne Pseudokrupp und Pseudokrupp ohne weitere Bronchitis...

      (5) 15.08.18 - 11:56

      Und ja meiner ging dann wieder zum Kiga, KiA sagte,wenn er normal atmet und gut drauf ist, könne er gehen.

      Hi meiner hatte gestern Nacht auch wieder Pseudokrupp. Nicnt immer ist er augenscheinlich krank, aber manchmal kämpfen ja Kinder auch gegen einen Infekt an und schaffen das ohne krank wirklich zu werden.

      Wenn mein Kleiner PK hat, dann gehe ich prinzipiell immer davon aus, dass sein Immunsystem gegen etwas ankämpft. Wenn es mir möglich ist - was aktuell der Fall ist, weil ich nich nicht wieder arbeiten gehe - dann lasse ich ihn vorsorglich am nächsten Tag daheim und beobachte ihn und wir lassen es dann ruhiger angehen.

      Wenn ich aber demnächst wieder arbeiten gehe, dann kann ich ihn nicht jedes Mal daheim lassen, wenn er nachts PK hat aber ansonsten bumperl gsund wirkt.

      Ich denke das musst du nach eigenem Ermessen und Ressourcen entscheiden.

      LG Snow

    • Ich hab auch zwei pseudokrupp-Jungs (5 und 2).
      Ich lasse meine meistens am ersten Tag nach der PK-Nacht zuhause, weil sie meistens einfach auch müde sind dann. Bin allerdings auch noch in Elternzeit, bzw. seit heute wieder in Mutterschutz. Wenn man sich jedesmal selbst dafür kjndkrank schreiben müsste, geht das natürlich nicht, wir hatten hier schon eine Saison, da schafften wir keine Woche ohne ein pseudokrupp.
      Der kleine hat es außerdem eh immer zwei Nächte infolge.
      Bei uns kommt in 90% der Fälle auch ein Infekt. Der große "normaler" husten, der geht dann trotzdem in den kiga. Der kleine (ehemaliger RSV-Patient) entwickelt fast immer eine obstruktive Bronchitis, da bleibt er dann natürlich ein paar Tage daheim. Am pariboy und vortex hängen wir eh von September bis mai 🙄 Da ändert sich dann nur noch, welche Tröpfchen oder Ampullen zugemischt werden.
      Zum Arzt gehen wir nach PK schon lange nicht mehr (erst wenn der kleine paar Tage danach pfeift und giemt), da graust es mir sonst, was man sich als nächstes noch aus dem Wartezimmer mitnimmt.
      Da ich zwei krupper hab, "darf" ich vier notfallzapfchen zuhause haben (aktuell sind sogar 5 in der Packung) und da die immer nur der kleine braucht, komm ich ne Weile aus und dann hol ich mir Ein neues Rezept dort ab - ohne Kind.
      Und es gibt echt Hoffnung 😉 Mein großer würde jetzt 5 und von den letzten kruppanfallen wurden nur noch Mama und Papa wach. Er selbst verschlief es. Es wird sich also wirklich demnächst verwachsen haben.
      Kind 3 sitzt in den startlöchern 😩 Aber Mädchen scheinen wohl nicht ganz so dazu zu neigen wie Jungs.

      • Freu dich mal nicht zu früh! Meine 4. hatte die meisten Pseudokrupp Anfälle von Allen! Mehrere Jahre lang konnten wir den Kalender nach Ihr richten: alle 3 Wochen ein Pseudokrupp-Anfall, und dann immer mehrere Tage!

        • 😩

          Vor pseudokrupp hab ich keine "Angst" mehr, es nervt halt einfach, diese zig durchwachten Nächte. Aber vor RSV hab ich mächtig schiss, da kommen wir leider auch wieder auf den Treffer "ungünstiges Alter in der RSV-hochsaison".
          Und mit pseudokrupp gings damals los. Der große hatte seinen ersten Anfall, ein paar Tage danach hatte der kleine (damals 9 Wochen alt) den RSV.

    (11) 15.08.18 - 17:58

    Bei uns ist am Tag danach oft noch Husten angesagt und ich gebe mein Kind nicht in die Kita, schon weil der Nachtschlaf ja auch unterbrochen war. Meistens sind es zwei Tage bis mein Kind wieder geht. Aber auch weil der Husten echt noch fies klingt.
    Ich habe aber eine Freundin, wo das Kind am Tag danach wieder in der Kita war.

    (12) 15.08.18 - 21:52

    Hey.

    Wir haben zum Glück erst 2 Pseudokrupp Anfälle hinter uns, beide durch einen Infekt. Ich kann Dir deine Frage leider nicht beantworten, ich würde den Tag nach dem Anfall das Kind zu Hause lassen. Meiner ist aber auch immer sehr weinerlich, wenn er Nachts nicht gut geschlafen hat.
    Wenn das Kind ansonsten fit ist und nicht krank, kann es die folgenden Tage wieder gehen?

    Alles Liebe
    Im Zweifel mal beim KiA nachfragen 😊

    • Wenn das Kind fit ist, kann es natürlich auch in den kiga. Und wenn es danach husten hat (nicht Bronchitis) und sich ansonsten gut fühlt, kann es auch gehen. Pseudokrupp als solches ist nicht ansteckend. In der kigagruppe meiner Söhne hustet wochenweise die halbe Gruppe, ist aber anwesend, solange kein Fieber oder ähnliches dazu kommt. Pseudokrupp haben immer nur wir 😏

(14) 16.08.18 - 06:31

Ihr Lieben!

Vielen Dank für eure Antworten und Meinungen!

Ich denke, ich werde ihn in Zukunft nach einem Pseudokruppanfall ohne wirklichen Infekt ohne schlechtes Gewissen wieder eher in den Kiga geben.

Danke noch mal und liebe Grüße,
ra-la

Hi,
als unsere Tochter ihren zweiten (oder vielleicht dritten) PK-Anfall hatte habe ich am nächsten Morgen mit dem KiA telefoniert.
Er meinte, solange sie nicht allzu müde ist und sonst bis dahin nichts ausbrütet kann sie sofort in den Kindergarten.
Er meinte auf Nachfrage, dass auch einem Schwimmbadbesuch am Nachmittag nichts im Wege stehen würde.
Sie ist ja durch den Anfall nicht ansteckend und der KIGA/das Schwimmbad hat für den PK keine positiven oder negativen Auswirkungen...

Top Diskussionen anzeigen