Eingewöhnung mit 2

    • (1) 17.08.18 - 09:50

      Hallo :)

      Meine Tochter (im Mai 2 geworden) geht seit letzter Woche in den Kindergarten. Dort in eine Nestgruppe mit z.Zt. 10 "alten" Kindern und 3 Kindern die mit ihr eingewöhnt werden. Plus 3 Erzieherinnen.
      Ich finde die Voraussetzungen erstmal super!
      Meine Tochter war die letzten Jahre eigentlich ausschließlich bei mir und ihrem Papa, Oma, Tante und eine Freundin von mir sind auch Bezugspersonen für Nachmittage oder bei ihrer Tante zum Übernachten.

      Bis jetzt hat die Eingewöhnung sehr gut geklappt, ein paar Tage war sie schon 2 Std alleine da, gestern dann 3 Std. Im Laufe des Vormittags wohl hin und wieder mal Tränchen, die Erzieherin sagte aber man hätte sie immer wieder ablenken können und sich mit ihr beschäftigen können.

      Heute dann meine ganz persönliche Katastrophe !! Meine Tochter wollte nicht dass ich gehe - ich bin noch geblieben, der Abschied dann allerdings ganz schlimm. Weinend / schreiend auf dem Arm der Erzieherin, ich weinend vor der Türe. Nach ein paar Minuten hat sie sich beruhigt, ich konnte sehen dass sie auf dem Schoß der Erzieherin saß, ihr "ich- Buch" angesehen hat. Bin dann gegangen und wir haben uns darauf geeinigt dass ich nun wieder nach 2 Std komme- wie anfangs..

      Ich weiß garnicht was ich jetzt hören möchte... Gehört das dazu? Ist das ein Lernprozess? Hätte ich bleiben sollen ?
      Wie ist es Euch ergangen?

      • Hallo,

        unsere Eingewöhnung war jeweils mit 1 Jahr, aber ich kann dir sagen, dass es dazu gehört. Die Kinder realisieren eben, dass das nun ihr "Alltag" ist ;-). Wichtig ist sich schnell zu verabscheiden, je länger du bleibst umso schlimmer wird es #zitter. Man kann sich ja auch kurz liebevoll verabschieden.

        Schau einfach wie es weiter geht, wird es schlimmer sprich mit der Erzieherin, was man anders machen kann. Viel Glück #klee.

        P.S. meine Tochter (4) geht seit 3 jahren in die Kita und wenn ich mich morgens mal noch kurz mit einer Erzieherin unterhalte, klammert sie und will dass ich bleibe, also "schnell" ein Küsschen und eine Umarmung und los ;-).

        Lg Annika

        • Hallo :)

          Und danke für die Nachricht.
          Ja- eine Erzieherin sagte mir auch? Dass es schlimmer wird je länger ich bleibe.
          Heute konnte ich ihr das nicht glauben..
          Aber vll sollte ich es tatsächlich zügiger versuchen..

      Hey

      Mein Sohn wurde kurz vor seinem 2. Geburtstag von meiner Mutter eingewöhnt, die Eingewöhnung lief auch von Anfang an super. Er wurde aber auch das Jahr zuvor bereits Vormittags von Oma betreut, kannte daher auch andere Bezugspersonen.

      Solche Tage wie Du ihn heute erlebt hast, kommen immer mal wieder. Wir hatten sie das erste Jahr auch oft, gerade wenn er müde war. Er weinte schon auf dem Weg dorthin, verabschieden war dann ganz schlimm. Weinen und Klammern.
      Eine Erzieherin hat ihn dann an sich genommen, mir noch gewunken und dann mit ihm gespielt. Mittags, als ich ihn holte, sagten sie mir dann immer wie es weiter ging, nachdem ich gegangen war. Er ließ sich schnell beruhigen und spielte dann.

      Für uns Mamas ist es ganz schlimm das weinende Kind zurück zu lassen. Im Kindergarten meines Sohnes weinen morgens beim Abschied immer mal wieder Kinder, aller Altersklassen. Auch die Großen 5 jährigen.
      Meist geben sich solche Tage wieder, so meine Erfahrung. Vielleicht war sie heute Morgen " nicht so gut drauf "?
      Jetzt ist ja erstmal Wochenende, am Montag sieht es vielleicht wieder anders aus. Wenn Du das Gefühl hast, dass sie sich wohl fühlt und Spaß hat, würde ich die nächsten Tage einfach abwarten 😊

      Alles Liebe

      • *weint immer mal wieder ein Kind

        Das oben liest sich so, als würden alle weinen. So ist es natürlich nicht.
        Wollte damit nur sagen, dass es häufiger vorkommt, dass die Kleinen sich morgens schwer trennen können von Mama o. Papa 😊

        Danke für deine Antwort!

        Genau- die Erzieherin hat sich beim Abholen nochmal Zeit genommen und mir den weiteren Verlauf geschildert.
        Ich bin sehr froh dass ich bei den Erziehern dort ein gutes Gefühl habe.
        Beim Abholen im Kreis war meine Tochter ganz ausgeglichen, hat Obst gegessen und mit gesungen. Auch vom Vormittag gab es Fotos auf denen sie getanzt hat :)

    Hallo
    Keine Panik, sie merkt jetzt einfach dass das was dauerhaftes ist und muss noch merken dass du auch wenn sie länger bleibt immer wieder kommen wirst.
    Ich würde den Abschied auch optimieren. Wenn du anfängst dich doch hinzusetzen, wieder zurückkommst und noch etwas bleibst, für das Kind sichtbar bist,.. macht es das ganze oft schwer weil das Kind nicht weiß was jetzt Sache ist. Verabschieden, der Erzieherin auf den Arm geben und wirklich gehen wird bei uns geraten.

    LG

Hi,
Sie hat jetzt begriffen, das es ihr Alltag wird......und geheult.

Aber bitte heul doch nicht mit!

Du bist erwachsen, der Kindergarten ist toll, das hat jetzt gut geklappt, wenn es einmal Tränchen gibt, muss die Mutter doch nicht mitmachen.

Sei froh, daß sie in den Kindergarten geht. Das sie Kinder um sich hat, lernen und spielen kann. Was anderes erlebt, andere Eindrücke bekommt. Ausgelastet heim kommt.

Gruß Claudia

Meine werden auch grade eingewöhnt (Mai 2016 geboren). Bei uns ist es ein offenes Konzept.. 2-6jährige.

Die ersten Tage sollte ich immer auf'm Flur sitzen.. und dann iwann 2std da sitzen und dann weg. Das hat mein Sohn nicht mitgemacht. Ich habe mich mit den Erzieherinnen geeinigt: morgens abgeben..tschüss sagen (ohne diese dämlichen Begründungen wie zb Mama muss zum Bäcker etc).. und dann je nachdem zurück kommen (anfangs 30min..jez länger)

Ich denke jedes Kind ist individuell..bei uns gibt es auch ältere Kinder die schon ewig im kiga sind.. aber es zu 90% morgens Tränen gibt wenn Mama geht.. nach 1-2minuten Ablenkung ist dann auch gut.

halli hallo,
die kinder merken sehr schnell, dass es jetzt ernst wird. und versuchen selbst in dem Alter Mama zum Bleiben zu beeinflussen,
wichtig ist einfach, dass du auch dein trennungsschmerz verarbeitest. die Kinder sind sehr feinfühlig und spüren dies von dir mit. bei der letzten hat mein Mann die Eingewöhnung gemacht und es ging sehr gut:-)und das sie weinen ,, kann öfters noch vorkommen, meist lassen sie sich schnell ablenken,
also hab keine bedenken :-)

helen

Top Diskussionen anzeigen