Albträume!? Will nicht mehr im eigenem Bett schlafen

    • (1) 05.09.18 - 21:40

      Hallo :-)

      Mein Sohn (4) schläft seit ca 2 Jahren im eigenen Bett. Sein Bett steht direkt neben meins so das ich ihn die Hand halten kann. Vor ca 2 Monaten sagte er mir noch wie schön und gemütlich sein Bett ist. Er wollte morgens auch garnicht raus :-D

      Dann wollte er immer öfters bei uns schlafen. Ich habe es ihm erlaubt ohne es zu hinterfragen. Er war schließlich wie immer.

      Plötzlich aber wollte er keine Nacht mehr im eigenem Bett schlafen. Ich habe ihn dann wenn er eingeschlafen ist ins eigene Bett getragen. Aber er ist kurze Zeit später wieder in unser Bett gehüpft. Auch wenn er in seinem Bett eingeschlafen ist ist er nachts wieder zu uns.

      "Früher" ist er nie nachts aufgewacht.
      Letztens sagte ich dann heute muss er im eigenem Bett schlafen. Plötzlich hat er so geweint wie noch nie. Es hat mir das Herz zerissen. Er hat mir dann erzählt das nachts wenn er schläft immer böse Geschichten kommen und er Angst hat.

      Er leidet also an Albträumen. Auch wenn ich ihm die Hand halte er will nicht alleine schlafen. Ich habe ihn gesagt seine Kuscheltiere passen auch auf ihn auf. Aber er meinte Nein die leben nicht in echt.

      Mir fällt nichts mehr ein was helfen könnte.
      Vorm schlafen lesen wir immer ein Buch und dann darf er ein Hörspiel hören.

      Tut mir leid für den langen Text aber ich bin verzweifelt und mein Rücken tut vom Platzmangel weh x)

      Hoffe auf antworten..

      • Huhu,

        mein Großer hatte das rund um den vierten Geburtstag auch. Albträume, sehr unruhig geschlafen. Er war noch im Familienbett, da war das nicht schlimm und mit einem Rückenstreicheln und sch-sch-sch oft erledigt.

        Im Buch "Babyjahre" beschreibt Largo, dass die Kinder statistisch mit 4 Jahren am häufigsten ins Elternbett kommen. Ca. 40% die er Kinder tun das. Mit 5 Jahren sind es schon ein paar Prozent weniger, die kommen und so wird es langsam immer weniger.

        Es kann also durchaus sein, dass das bei Euch noch einige Jahre mehr oder weniger oft vorkommt.

        - Vielleicht könnt Ihr ihm eine Gästematratze in Euer Schlafzimmer legen, die bei Bedarf mit wenigen Handgriffen bereit gemacht ist?
        - Oder ein Elternteil wandert aus, wenn Sohnemann ins Elternbett kommt?
        - Oder Ihr legt eine Gästematratze ins Kinderzimmer, wo ein Elternteil mit ihm schlafen kann?
        - Oder (mein Favorit ;-)) Ihr baut noch ein schmales Bett ans Elternbett an. Meine Devise: je breiter das Familienbett, desto besser der Schlaf!

        Was kleinen Angsthasen (lieb gemeint) auch helfen kann sind so die üblichen
        - mehr Licht
        - Licht an anderer Stelle (wegen Schatten)
        - Monsterabwehrspray (Sprayflasche (so eine zum Bügeln z.B.) mit Wasser und einem Tropfen Lavendelöl (beruhigt) füllen. Vielleicht von außen noch ein durchgestrichenes Monster drauf malen. Und dann Abends im Zimmer versprühen. Man kann natürlich auch fertige Raumsprays benutzen, wenn man so was mag.)

        Ich wünsche Euch ruhigere Nächte mit besserem Schlaf für alle!

        LG Jelinchen

        Hallo,

        bei meiner Freundin war das genauso! Ansonsten war ihr Kleiner total selbstbewusst, aber abends / nachts hatte er diese Ängste.
        Sie hat auch alles Mögliche probiert, von Entspannungstee bis Massage vor dem Einschlafen, aber nichts hat geholfen.
        Da ich selbst sehr gern meditiere und dadurch meine Schlafprobleme wegbekommen habe, hab ich ihr dann mal die Mentalgeschichten von "Starke Kids" empfohlen. Und sie ist total begeistert. Seit ihr Sohn abends zum Einschlafen diese Geschichten hört, schläft er viel besser und ruhiger. Hat eine Weile gedauert, bis er sich getraut hat, wieder im eigenen Bett zu schlafen, aber jetzt (ist ca. 2 Monate her) klappt es wunderbar!
        Vielleicht wär das was für euch.
        Ich drück ganz doll die Daumen!!!
        Liebe Grüße

Top Diskussionen anzeigen