Was essen eure Kids? Ich bin am verzweifeln!

    • (1) 07.09.18 - 09:39
      Inaktiv

      Hallöchen!

      Ich wollte mal eine kurze Umfrage starten, weil mir langsam die Ideen ausgehen.
      Mein Sohn (3,5 J.) verweigert zurzeit jegliches (gesundes) Essen.
      Zum Frühstück gab es immer Frischkornbrei mit viel Obst und etwas Sahne - hat er 2 Jahre lang gegessen, isst er nicht mehr, nur noch die Sahne... (er isst im KiGa Frühstück).
      Vollkornbrötchen mit Käse - isst er nicht.
      Müsli mit Schokosplits - isst er nicht.
      Müsli pur oder mit Trockenfrüchten - HAHAHAHA.
      Weintrauben gehen mal noch, das war's aber auch.
      Auch zu Hause isst er nichts, außer es gibt (1x die Woche) Bäckerbrötchen mit Schokocreme oder Honig.

      Was gebt ihr euren Kids denn zum Frühstück mit?
      Ich weigere mich einfach, ihm ein Nutella-Brötchen zu schmieren oder ihm Schoko-Kellogs einzupacken. Sowas sind für mich Süßigkeiten, keine Mahlzeiten. Bei uns zu Hause gibt es immer frisches, gesundes Essen, zwischendurch darf er natürlich auch mal naschen. Schokobrötchen, Kakao, Kellogs und Co. - das geht bei Oma und Tante halt immer... Aber wir sind es halt auch Leid, immer wieder das gleiche Lied zu singen - sie halten sich eh nicht dran und deswegen den Besuch verbieten? Nee.... und es ist vllt. auch ok, wenn's bei Oma mal Pommes und Nutella gibt... nur lehnt er dann zu Hause halt alles komplett ab. Ich bin ratlos.

      Mittagessen isst er übrigens auch nicht (natürlich nur Nudeln).
      Vesper isst er, da gibt es nur einen Apfel - wir essen zu Hause nachmittags sonst auch nicht mehr... Schnitte lässt er zum Vesper auch bloß liegen, habe ich schon probiert.

      Abendessen klappt übrigens ganz gut - da isst er auch mal Gemüsesticks und Vollkornbrot.

      (Bitte haltet mich nicht für eine totale Helikopter-Über-Mama, die ihrem Kind jeglichen Zuckerkonsum verbieten will... aber er will einfach wirklich NUR noch Süßkram und wenn er bei Oma und Tante zu Besuch ist gibt es das leider auch den ganzen Tag... - Bananensaft, Kakao, Apfelschorle - ehe er dann hier wieder Wasser oder verdünnten Saft trinken will würde er lieber verdursten, von Tee gar nicht anzufangen.)

      Bin gespannt was ihr antwortet!! #winke

      • (2) 07.09.18 - 10:23

        Bei uns gibt es morgens Brot kot Marmelade, Honig oder Reissirup. Schokocreme nur ab und an.
        Mein Sohn isst (freiwillig) jeden morgen Müsli.

        Ich Frühstücke mein ganzes Leben schon so. Bin fit, gesund, normalgewichtig. Der Rest von tag hört aich doch gut an.
        Das mit den nur Nudeln wird sich auch noch legen... 🙋‍♀️

        • Achso, im Kindergarten gibt es Wurstbrot. Manchmal ein Fruchtzwerg dazu. Nachmittags gibt es mal Kekse, mal Kuchen.
          Süßigkeiten zwischedrin gibt es selten. Die Kinder fragen aber auch nicht danach

          Ich hoffe, es ist ok, wenn ich eine Zwischenfrage habe. Reissirup? Der soll doch als einzigstes wirklich gute Alternative für Zucker sein (weil er nicht auf Glucose, Fructose besteht). Aber woher bekommt man den? Oder wie macht man den selbst? 😊

          • Den gibt es bei Rossmann oder DM...
            Ich mag ihn sehr, mehr als Honig. Ist nicht ganz so süß.
            Mein Mann hat es mal von einer Ernährungsberatung empfohlen bekommen, weil er auch frei von Fruchtzucker ist.

            Aber etwas damit süßen finde ich schwer. Dadurch, dass er so unsüß ist, braucht man ne Menge um die gewohnte süße zu bekommen.

      (7) 07.09.18 - 10:29

      Wir geben morgens mit:
      Joghurt mit Obst
      Müsli mit Obst
      Brot mit Wurst, Marmelade (selten), Käse
      ein Stück Fruchtschnitte
      Tomaten
      Möhrensticks und Gurke mit Frischkäsedip
      Eiermuffins mit eingebackenem Schinken und Gemüse (z.B. Brokkoli)
      Saure Gürkchen
      Mini-Wiener
      Porridge
      Waffeln (süß oder herzhaft)
      dünne Pfannkuchen
      Babybel
      gekochtes Ei
      Nüsse (je nach Größe etwas kleiner gehackt wegen Erstickungsgefahr)
      Beeren und Trauben

      Meist kombinieren wir drei verschiedene Sachen, sodass sie etwas Auswahl hat und sowohl Süßes als auch Herzhaftes dabei ist. Sie hat auch Phasen, in denen sie plötzlich gar nichts mehr mag, aber das geht wieder vorbei und wenn sie Hunger hat und die anderen Kinder essen sieht, nimmt sie doch meist irgendwas von der Auswahl.

      • (8) 07.09.18 - 10:38

        Danke für die Auswahl! Ein paar neue Sachen sind dabei, die ich probieren werde!

        Porridge (ob süß mit Schokolade oder Ahornsirup oder mit Früchten) isst er leider leider auch nicht - ich finde das sooo lecker!!

        • (9) 07.09.18 - 11:26

          Hallo,

          mir kann man mit diesem ganzen Müslikram gern auch fernbleiben und was an dieser Pampe (sorry) von Porridge lecker sein soll, ergründet sich mir auch nach 40 Jahren nicht.

          Ich oute uns als Süß Esser morgens, ja auch Nutella ist täglich verfügbar. Allerdings hat unser Sohn immer erst zu Hause gefrühstückt vor dem Kindergarten. Dort war Nutella auch ein Werk des Teufels. Zum Glück mag er Brot mit jeglichem Belag. Es gab aber auch Dinge aus den anderen Tipps: Babybel, kleine Würstchen, Pfannkuchen usw.

          LG
          Tanja

    (10) 07.09.18 - 10:30

    Irgendwie verstehe ich gerade das Problem nicht.
    Du schreibst, er ißt im Kindergarten Frühstück. Na, dann ist doch alles gut?!? Wieso soll er da morgens noch was zu Hause essen? oder habe ich da was falsch verstanden?

    Ich würde da gar nicht so ein Brimborium ums Essen machen. Ein hungriges Kind isst schon, es wird nicht verhungern.
    Einfach eine gesunde Vielfalt anbieten und das Kind sucht sich dann selbstständig raus, was es davon mag.
    Meine Kinder essen morgens immer etwas anderes: manchmal gar nichts, manchmal trinken sie nur Wasser oder Milch, manchmal essen sie Naturjoghurt mit frischem Obst oder selbstgemachtes Müsli mit Rosinen oder Obst. Manchmal (selten) ein Brot mit Wurst, manchmal Rührei.
    Am Wochenende sieht das dann anders aus, da frühstücken wir alle ganz ausführlich mit reich gedecktem Tisch. Unter der Woche müssen sie nichts essen, denn es gibt in Schule und Kindergarten ja noch Frühstück.

    • (11) 07.09.18 - 10:37

      Am Wochenende isst er zu Hause und unter der Woche im Kindergarten.

      Das Problem ist: er isst zwar früh sein Frühstück nicht, dafür bringt aber entweder nachmittags jemand Kuchen mit oder es gibt vom Mittagessen-Caterer Schokopudding als Nachtisch. Dann lässt er natürlich das Mittagessen stehen und isst nur den Schokopudding.
      Also er isst schon - aber er pickt sich wirklich NUR den Süßkram heraus.
      Ich bin froh, dass er abends wenigstens gut isst.

      Wir bieten ihm zu Hause eine sehr große Vielfalt an. Früher hat er da auch von gegessen, aber seit er bei der Tagesmutter war und jetzt im KiGa ist, lehnt er alles ab und will nur noch Süßes. Das ist das, was mich stört.

      Ich biete ihm ja zu Hause nix Süßes (als Mahlzeit) an, getreu dem Motto: wenn er Hunger hat, isst er schon. Aber er ist ja schlau. Er weiß genau, dass es im KiGa nachmittags Kuchen oder Pudding gibt, lässt also alle Hauptmahlzeiten weg und ernährt sich dann davon. (Es gibt ja hier auch mal Nutellabrot, ich rede ja nicht von einem kompletten Verbot. Aber das gibt es bei uns eben nur am WE und ich möchte nicht, dass er das jeden Tag isst.)

      • (12) 07.09.18 - 10:48

        Hallo,

        ich würde dem Kindergarten sagen, dass der Nachtisch meines Sohnes gestrichen ist, bis er sich bequemt, vorher etwas vernünftiges zu essen.

        Wenn es nachmittags Kuchen gibt, sollen sie ihm nur ein Stück geben und ihn sich nicht satt essen lassen.

        Bei uns gibt es übrigens die Regel, dass Nutella oder Honig auf Brot nur am WE oder im Urlaub gegessen wird und zwar, nachdem vorher ein Brot mit herzhaftem Belag gegessen wurde.

        LG

        Heike

        (13) 07.09.18 - 10:49

        Ich verstehe dein Problem echt gut. Ich würde an deiner Stelle am liebsten im kiga sagen, das er nur den süßkram haben darf, wenn er vom Mittag etwas gegessen hat. Das Ding ist aber, das der Kiga eigene Regeln hat und da spielt nicht jede Einrichtung mit.

        Ich würde ihm auch keinen süßkram zuhause anbieten. Zeitgleich würde ich mit der Oma und der Tante Klartext reden, so geht es wirklich nicht. Man muss ein Kind nicht zuckerarm ernähren, aber das machst du ja auch nicht. Aber nur süßkram geht einfach nicht! Es ist dein Sohn und sie sollen sich bitte an deine Rahmenbedingungen halten! Ansonsten, wenn sie nicht einlenken, sag ihnen, der Kinderarzt hat es so verordnet, dein Sohn hat irgendwelche Mängel an Stoffen.

        Ich esse auch bunt durcheinander, mal gesünder, mal weniger gesünder. Und so halte ich es auch locker bei meinem Sohn. Aber insgesamt muss da einfach eine Abwechslung drin sein. Bei euch herrscht ja aktuell eine extreme schräglage.
        Versuch echt, Oma und Tante klar zu machen, das es so nicht weitergehen kann. Sie müssen mit dir an einem Strang ziehen, weil er sonst zuhause nicht vernünftig isst. Jetzt ist es vllt noch kein Drama, aber das kann später eins werden, wenn er nur noch ganz spezielle Sachen essen will und du überhaupt keine chance mehr hast, das zu ändern. Je älter er wird, desto schwieriger wird das nämlich auch.

        Da er vorher alles andere gegessen hat, würde ich nicht mal so viel neues reinbringen. Er kennt es, er hat es bereits lange Zeit gegessen. Der Rahmen ist lediglich aus den Fugen geraten.

        • (14) 07.09.18 - 11:09

          Ja das mit der Kita ist leider wirklich so.
          Wir dürfen keine Süßigkeiten zum Vesper mitgeben (find ich auch gut so), aber jeden Tag kommt er mit Schokoladenflecken auf dem T-Shirt nach Hause. Sodexo hat Schokopudding geliefert.

          Nachtisch ist ja auch ok, aber bei den vielen Kindern ist es mir auch klar, dass nicht bei jedem geguckt werden kann, ob er das Mittagessen ordentlich isst bzw. nicht für jedes Kind einzelne Regeln gelten können.

          Oma und Tante besucht er auch nicht täglich, vllt. so 1x im Monat, aber das reicht leider schon aus, um bei uns 1 Woche lang (noch größeres) Theater beim Essen zu verursachen :-(

          Habe echt Angst, dass sich das fortpflanzt #zitter

          • (15) 07.09.18 - 11:17

            Genau deswegen würde ich jetzt zu härteren Grenzen greifen. Sonst hast du irgendwann ein ausgewachsenes Problem. Andere User hier vermitteln gerne, man solle die Kinder einfach lassen... finde ich fahrlässig. Du überlässt deinem Kind ja auch nicht die Wahl, wann es ins Bett geht ob es zum Kiga oder in die Schule geht. Die Eltern setzen einen Rahmen fest, in dem sich das Kind gerne frei bewegen darf, aber es sollte klare Regeln geben. Ich würde es nicht larifari laufen lassen... Und wie gesagt, trotz der nur monatlichen Besuche bei Oma und Tante, da mal sagen, das es so nicht geht. Ich würde mein kind auch bei anderen Leuten keine Simpsons gucken lassen... nur weil sie das Kind hüten und unter ihrem Dach haben, können Sie sich nicht alles erlauben.

      (16) 07.09.18 - 11:25

      Aber er ißt doch im Kindergarten Frühstück, oder? Gebt ihr das mit oder haben sie dort ein Buffet? Und wird dann zum Frühstück im Kindergarten auch jeden Tag Süßes angeboten? Und gibt es tatsächlich jeden nachmittag im Kindergarten Kuchen und Pudding? Da würde ich dann mal mit der Kitaleitung reden und das einschränken lassen.

      Bei uns gibt es das nur 1-2x pro Woche. Und zum Frühstücksbuffet nur 1x pro Woche Nutella. Damit kann ich gut leben.

Ich sehe das auch so. Bevor ich 100 Alternativen an Süßzeug anbiete, akzeptiere ich dass mein Kind vielleicht einfach keinen Hunger hat.

Meine essen auch in der Kita. Der grosse mag eigentlich morgens immer was, meist eine kleine Schüssel Muesli mit Hafermilch und etwas Obst. Der Kleine will oft nichts, obwohl eine Banane oft gefragt ist. Haben beide keinen Hunger, dann auch gut. Sie werden es den 5 Minuten weg bis zur Kita überleben.

Wie du sagst, ein hungriges Kind isst schon und in dem Alter sind die Kinder doch alt genug um zu sagen, wenn sie Hunger haben.

(18) 07.09.18 - 10:55

Nicht so verbissen sehen und alles Gewohnheit.

Bei uns gibt es morgens zur freien Kombination zur Auswahl:
Haferflocken, Dinkelflakes, Kakao, Apfel, Banane (zusätzlich je nach dem, welches weitere Obst da ist)

Mittags gibt es ein Gericht, das üblicherweise aus einem Gemüse und einer Kohlenhydratbeilage besteht. Da darf jeder wählen. Zur nicht drei Tage Nudeln pur.

Abends gibt es Brotzeit mit Rohkost. Mindestens drei Sorten (Tomaten, Gurke, Möhre, Paprika...), dazu Brot mit Butter, 1-2 Sorten Käse und 1-2 Sorten Wurst. Jeder darf essen, was er will. Auch Käse pur, wenn gewünscht.

Als Nachmittagssnack​ gibt es immer Obst und je nachdem ob und was da ist mal Eis, Butterkekse, Reis- oder Maiswaffeln, Rosinenbrötchen...

Ich decke den Tisch, sie nehmen was und wieviel sie wollen. Der Große isst nach meinem Empfinden gesünder, der Kleine wächst schnell im Verhältnis.

Ich glaube das wird schon. Die Kinder können das schon. Und sie können auch zwischen Oma und zuhause unterscheiden. Man muss nur selber klar sein. Kein Kind verhungert am gedeckten Tisch, selbst wenn da nur gesunde Sachen drauf stehen. Aber bisschen Auswahl haben meine immer.

LG Jelinchen

  • (19) 07.09.18 - 10:57

    Zur Not drei Tage Nudeln pur.

    (20) 07.09.18 - 11:02

    "Nicht so verbissen sehen" ist leicht gesagt, wenn dein Kind das alles isst, was du schreibst. Ich bin auch nicht komplett gegen Naschen, aber stell dir mal vor dein Kind isst nur noch Süßes als Hauptmahlzeit. Das ist hier mein eigentliches Problem.

    Er kann eben leider nicht mehr unterscheiden zwischen Oma und zu Hause. Das betrifft auch andere Sachen, z.B. Fernsehen vor dem Zubettgehen (Sandmann gucken wir auch, aber bei Tante und Onkel guckt er z.B. die Simpsons - was ich für 3,5J. übrigens nicht geeignet finde... da gibt es dann auch erstmal 3 Tage Theater, wenn er das bei uns nicht darf).

    Auswahl hat er wie gesagt bei uns auch sehr viel, da ich jeden Tag frisch und abwechslungsreich koche und mir sogar die Mühe mache, irgendwelche Eisenbahnen aus der Paprika zu basteln etc.

    • (21) 07.09.18 - 11:10

      Das mit den Eisenbahnen finde ich auch zu viel. Er merkt, dass er bei Dir nen Wunden Punkt erwischt hat. Solang Du ihm seine Ernährung nicht selbst überlassen kannst, wird er Dich damit immer unter Druck setzen.

      Vergiss was im Kindergarten oder bei Oma ist. Das kannst Du nicht ändern. Nur was zuhause ist, liegt in Deiner Macht. Und auch da kannst Du nur den Tisch decken. Sprich den Rahmen abstecken. Den Rest musst Du ihm überlassen.

      Ich hab das schon so gesagt, als ich nur den Großen hatte. Und wie gesagt, er ernährt sich super. Und dann kam mein Kleiner. Und er wollte nichts essen. Und als er mit 1,5 irgendwann anfing, hat er auch nur Eiweiß (insbesondere Käse) gegessen. Nix mit Gemüse oder Obst. Aber egal, ich habe ihn gelassen. Mittlerweile ist er 2,5 und isst auch manchmal Gemüse. Manchmal scheint ihm zu reichen, er wächst und gedeiht und entwickelt sich prächtig.

      LG Jelinchen

      • (22) 07.09.18 - 11:30

        Bin da ganz anderer Meinung als du. Aber es sieht eben jeder anders.

        Ich persönlich finde nicht, dass ich mein Kind "einfach lassen" sollte, wenn es schon so krass ist, dass er dann nur noch zu den süßen, gezuckerten Sachen greift.
        Wenn ich ihn sich selbst überlasse würde er nur noch Toast mit Nutella und Schokoladenpudding essen. Bei uns dann gar nichts, da es das bei uns nicht gibt (bzw. nur am Wochenende).

        Den Rahmen kann ich nur zu Hause abstecken und das tue ich.

        • (23) 07.09.18 - 13:02

          Nein, Du solltest den Zuckerkram garnicht kaufen. Dann kann er ihn zuhause auch nicht verlangen. Ganz einfach.

          Hi,

          ich hab jetzt nicht alles gelesen.

          Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass es im Kindergarten jeden Tag Schokopudding gibt. Und woher weißt du, dass er die Mahlzeit nicht isst, sondern nur den Nachtisch?

          Ich bin zwar auch immer mal erstaunt, was unser Caterer da so an Nachtisch angeschleppt, für mich spielt es unter dem Strich keine Rolle, ob es nun fertigen Fruchtjoghurt oder Schokopudding gibt.

          Ich würde da auch nicht so viel Theater drum machen. Gibt's zu Hause einfach nicht (ist dann aber auch nicht im Haus) - fertig. Ich hab mich die letzten Tage gewundert, dass mein Großer (auch 3,5) ständig Nutellabrot wollte. Bis ich gesehen habe, dass ICH vergessen habe, das Glas in den Schrank zu stellen und es somit immer präsent war.

          Mal isst er nur die Beilage, mal nur Fleisch oder Fisch, mal nur Gemüse. Auch ohne erkennbares Muster. Na und? Kinder holen sich was sie brauchen - und ich glaube kaum, dass er das ganze Wochenende lang nichts isst. Auf Diskussionen würde ich mich da gar nicht einlassen.

          Lg

      Bin ganz deiner Meinung! Je verbissener die Eltern das Essen kontrollieren, desto verrückter gebärden sich die Kinder, das habe ich schon soooo oft gesehen!!!

      Ich hab mir irgendwann von meinen konservativen Schwiegereltern (!) abgeguckt, wie es für uns richtig ist: viel Gesundes und ein paar mäßig interessante Süßigkeitenklassiker im Haus haben, täglich frisch kochen und ansonsten kein Theater machen, nichts kommentieren oder kontrollieren und Vertrauen in den gesunden Instinkt des Kindes haben.

      Unsere Kinder (7,6) essen nicht zu viel und nicht zu wenig, Süßigkeiten interessieren sie nicht sonderlich dauerhaft und ansonsten ist Essen kein Thema bei uns.

Top Diskussionen anzeigen