Ich geh "kacken" in mein Zimmer....

    • (1) 11.10.18 - 10:07

      Hallo!

      Mein Sohn (3Jahre, 4 Monate) geht leidenschaftlich gerne mit der Windel am Hintern kacken in sein Zimmer #augen
      Er ist soweit Windelfrei und trocken, seit gut einem Jahr. Das kleine Geschäft ist kein Thema. Nur in der Nacht hat er eine Windel um. Zum Mittagschlaf bleibt er trocken. Er hält sich sein großes Geschäft an bis er am Abend seine Windel für die Nacht um bekommt. Dann geht er eben kacken in sein Zimmer #augen
      Wir haben schon so viel versucht, nichts bringt was. Androhungen, Versprechungen, Buch an sehen, vorlesen, alleine lassen, Po mit kaltem Wasser sauber waschen. Sitzt er auf Toilette ist er der Meinung dass da nix raus kommt #augen
      Ich bin mit meinem Latein am Ende! Das kenne ich von meiner GRoßen überhaupt nicht. Sie war in diesem Alter sogar schon in der Nacht trocken!
      Was kann ich tun? Gibt es da draußen noch weitere Betroffene? Hat einer einen heißen Tipp vielleicht? Ich meine er versteht es ja und trotzdem geht er zum Kacken in sein Zimmer und kackt in die Windel #aerger

      LG verzweifelte christino :-(

      • Lerne es zu akzeptieren. Das höre ich von sehr sehr vielen Müttern/Vätern das das Trockenwerden so an sich super klappt, aber nicht fürs große Geschäft. Oft wird beschrieben, dass die Kinder auf Toilette/dem Töpfchen beim kacken einen Kontrollverlust empfinden... und daraus begründet Angst haben, ihr großes Geschäft dort zu verrichten. Jedes Kind ist ANDERS. Es gibt auch viele Kinder die machen zwischen Großem und Kleine Geschäft überhaupt keine Unterschiede und sind entweder trocken oder eben nicht.

        Mein Sohn macht keinen Unterschied bisher. Er hat immer wieder Phasen wo er aufs Töpfchen möchte und dann wieder wehement aufs Wickeln besteht. Ich geh mit wie er das wünscht. Das kommt im Zuge von Selbstkontrolle und Selbständig werden von alleine. Druck erzeugt eher Gegendruck. Ich merk aber einen anderen effektiven Grund der es ihm später schwerer gestalten wird auch das große Geschäft ins Klo/Töpfchen zu verrichten. Er kackt IMMER im Halbstehen oder er geht auf den Boden - Jogapositionen einnehmend. Mal in den Vierfüßler, Kopf nach unten, Rücken gerade nach oben mit Po nach oben. https://www.google.de/search?q=yoga+kopf+unten+po+oben&tbm=isch&source=iu&ictx=1&fir=vtLiSFXc0d_ZmM%253A%252CvwiXmTVN0MnMFM%252C_&usg=AI4_-kQHLip3sq-xoRExKhQJ6yeJEUApvw&sa=X&ved=2ahUKEwirh9jI-_3dAhUMbVAKHQFLBioQ9QEwAnoECAAQBg#imgrc=vtLiSFXc0d_ZmM:

        Oder ne abgeschwächte Form indem er auf die Knie geht und den Po hoch streckt aber auch mit Kopf nach unten. Blick immer von uns abgewandt. Er kann auch nicht groß wenn er sich beobachtet fühlt. Und verschwindet nicht selten ins Kinderzimmer und verlangt "geh weg - kuba kommt wieder" wenn einer ihm nachgehen sollte. Oder versteckt sich unterm Tisch. Dieses Rückzug an ungesehene Plätze ist total normal. Mal ehrlich. Mir ist egal wenn mich mein Mann beim Pinkeln sieht (schon oft der Fall gewesen auch umgedreht) - aber sorry wenn ich das mal so hart ausdrücke. Aber wenn ich zum kacken aufs Klo geh, will ich auch nicht gesehen werden, von gar keinem nicht mal von meinem Kind.

        Ich glaub das ist auch ne Schutzhaltung. Denn mein Opa hat mir mal im Spaß gesagt. (Klingt etwas psychopatisch aber ist nicht so gemeint.) "Wenn du jemanden umbringen willst der stärker ist als du. Warte bis er aufm Klo sitzt und groß macht. Der Mensch ist wenn er sein großes Geschäft macht angreifbar, weil er nicht fähig ist sich in der Situation zu wehren oder wegzulaufen. Pinkeln kann man anhalten und unterdrücken - sobald man aber angefangen hat mitm Stuhlgang, ist man in ner hilflosen Position."

        Helfen kann ich dir leider nicht, aber meiner (3J 8M alt) geht auch jeden Abend in sein Zimmer, um sich eine Windel für das große Geschäft ummachen zu lassen. Er "mag einfach nicht" aufs Klo dafür gehen, obwohl tagsüber alles "funktioniert". Irgendwann wird aber auch das ein Ende haben.

        Du bist also nicht allein ;-)

        (4) 11.10.18 - 11:45

        Das war bei meiner Tochter auch so.
        Akzeptiere es erst Mal. Druck bringt einfach gar nichts.
        Bei uns half dann letztendlich nur die Windel komplett abzuschaffen. Also es klappte erst als sie nachts trocken wurde und wir keine Windeln mehr im haus hatten.

      • Verstehe das Problem nicht.

        Gib dem Kind einfach die Zeit die es nicht braucht,mach keine Diskussionen draus und vorallem kein Drama mit Drohungen und Versprechungen.
        Sehr viele Kinder brauchen längere Zeit um ihr großes Geschäft selbstverständlich auf Toilette zu machen. Meine Tochter sagte auch längere Zeit "brauch eine Windel" für Ihr großes Geschäft.
        Der kleine macht von anfang an alles auf Toilette. Kinder sind unterschiedlich und man sollte das akzeptieren anstatt auf Teufel komm raus das kind unter Druck zu setzen.

        Sie lernen es alle.

        (6) 11.10.18 - 15:16

        Ich verstehe dein Problem nicht.

        Echt nicht.... und schon gar nicht, was du alles so versucht hast. Versuch mal: nichts!

      • Meine Tochter ist genau so alt wie dein Sohn😊
        Sie wurde kurz vor ihrem 3. Geburtstag trocken und seit Mitte Juli sogar nachts. Nur fürs große Geschäft möchte sie aber auch noch eine Windel. Seit sie seit September in den KiGa geht, versucht sie es zumindest mal auf dem Klo, aber möchte dann doch immer die Windel. Unsere Abmachung ist aber, es wird im Bad gemacht. Es stinkt natürlich und das soll es dann im Bad, so als würde sie dort aufs Klo gehen. Sie soll ja lernen, dass man dafür ins Bad/WC geht. Ich habe es akzeptiert und lasse ihr die Zeit, auch wenn ich es nicht verstehen kann 😅🙈.
        Sie sagt auch, dass es eben nicht kommt und ihre Kaka in die Windel will.
        Also ihr seit nicht alleine. Einen Tipp habe ich aber nicht 🙈🙈🙈

        (8) 11.10.18 - 18:06

        Po mit kaltem Wasser sauber machen?
        Sorry, aber was willst du damit bezwecken? Ihn quälen?

        Lass ihm einfach Zeit...

        (9) 11.10.18 - 21:15

        Hi,
        Der Große hat noch 1 Jahr, nur in die Windel gekakert.

        Bevor ich mir eine Verstopfung anerziehe, dachte ich mir, Sitz ich es aus. Das es wirklich bis kurz vorm 4. Geburtstag geht, Tja, langer Atem braucht man da.

        Wir haben auch alles probiert, belohnt und gelockt, nichts gebracht. Tja, und dann, unterwegs ohne Windel. .....

        Sitz es aus, jedes Kind ist anders, der 2. war spät sauber und trocken, aber sofort alles.

        Gruß Hermine

        (10) 12.10.18 - 03:42

        In dem Alter ist auch vieles mit der Autonomiephase verbunden, da beißt du auf Granit. Aber wenn er unbedingt die Windel dafür will, würde ich, wie weiter oben von einer anderen Mutter erwähnt, auch die Regel aufstellen, das es die Windel nur noch im Bad gibt. Das macht durchaus Sinn und so lernt er, dass das große Geschäft ins Bad gehört. Viele Kinder wollen sich auch einfach nicht die Zeit dafür nehmen, ist ja simpler, beim Spielen in die Windel zu machen, dann hat man keine Zeit dafür geopfert. Evtl ist nämlich auch dass das Problem, das er sich dafür einfach keine Zeit nehmen will.

        (11) 12.10.18 - 06:32

        Hallo


        " Wir haben schon so viel versucht, nichts bringt was. Androhungen, Versprechungen, Buch an sehen, vorlesen, alleine lassen, Po mit kaltem Wasser sauber waschen. Sitzt er auf Toilette ist er der Meinung dass da nix raus kommt "


        Habt ihr mal ein töpfchen probiert?


        LG

        • Ja, das haben wir. Allerdings ist er von Beginn an gegen das Töpfchen. Das kleine Geschäft verrichtet er ja auch auf der normalen Toilette.
          Töpfchen ist also keine Option. Ich werde es wohl jetzt doch so machen wie viele hier bereits geschrieben haben. Allerdings nehme ich mir den Rat, dass er sein Geschäft im Bad erledigt annehmen. Das ist eine gute Idee. Allerdings darf er seine Windel "vorerst"behalten ;-)

          • Ok.

            Ja meine Frage hat den Hintergrund weil der Winkel zum bein/Boden auf dem Topfen ein anderer ist als wenn die Beine auf der Toilette baumeln.


            Meine bekannte hatte dieses Problem hat mit ihrer Tochter und sie konnte einfach nicht auf Toilette. Als sie dann auf dem töpfchen sich mit den Füßen abstürzen konnte war sie von heute auf morgen sauber in dem Punkt.

            Pipi machte sie nach wie vor direkt ins Klo und Stuhlgang hatte sie halt zunächst auf dem töpfchen.

            Als die Beine dann mit 4 3/4 lang genug waren den Hocker vor dem Klo zu erreichen ist sie dann auch da auf Toilette gegangen.


            Aber wenn er das töpfchen grundsätzlich ablehnt dann kennt er das andere sitzgefühl ja garnicht.


            Vll mal Toilettenpapier vorher in die Toilette tun das es nicht so spritzt? Das mochte meine Tochter garnicht leiden.



            Alles gute und viel Erfolg

      (14) 12.10.18 - 09:29

      Ohje, lass ihm doch um Himmelswillen seine Windel zum "kacken".
      Und lass ihn bitte auch in SEINEM Zimmer "kacken", Fenster werdet ihr zum Durchlüften ja dann wohl doch haben oder?

      Meine Güte, dass ist so ein sensibles Thema - da sollte man GAR KEIN Druck ausüben und es mag dich jetzt vielleicht überraschen: zur Einschulung wird er sicherlich nicht mehr nach einer Windel fürs große Geschäft fragen.

      Das Loslassen kommt von ganz alleine und mit all diesen "haben schon so vieles versucht" kannst du die Sauberkeitsentwicklung und die Entwicklung eines geunden Verhältnisses dazu tatsächlich massiv stören.

      Die Bereitschaft dazu, den Stuhlgang in der Toilette abzusetzen, kommt von ganz alleine - und es wäre auch am Gesündesten, ihm diese Zeit bis er zu dieser Bereitschaft findet, zu lassen. Ohne Druckausübung, ohne Erwartungshaltungen, ohne Versuche dies und jenes auszuprobieren.

      Gib ihm die Windel, atme durch, habe geduld => auch dein Kind wird, wie tausende Kinder auch, die Windel irgendwann loslassen und ablegen.

      LG Snow

      Hallo,

      im Gegensatz zu allen anderen hier finde ich es nicht so normal, wenn auch nicht dramatisch. Was sicher auch daran liegt, dass unsere beiden mit 3,5 Jahren tags und nachts trocken waren inkl. dem großen Geschäft.

      Was ich bei euch bedenklich finde, ist zum einen, dass er sonst schon seit 1 Jahr trocken ist und schlimmer noch, dass er sich sein großes Geschäft anhält, bis er abends die Windel anbekommt #zitter. Was ist, wenn ihr mal woanders schlaft und du keine Windel dabei hast, dann verdrückt er sich noch bis zum nächsten Abend? Dass das nicht gesund ist, weißt du hoffentlich selbst.

      Ich würde ihn immer mal wieder raufsetzen, auch abends. Wenn nicht auf die Toilette, dann aufs Töpfchen.

      • (16) 12.10.18 - 13:01

        Hi, ich würde an dieser Stelle gerne noch etwas anfügen:
        Ja dieses Phänomen "Einhalten" gibt es und genau deswegen würde ich eben KEINEN Druck ausüben und NICHT aufs Töpfchen setzen, gegen die freie Entscheidung und Bereitschaft des Kindes.
        Die Frage bleibt: Was war zuerst da, das Huhn oder das Ei?

        Also hat das Kind das Einhaltenproblem schon immer gehabt oder kam es eben erst durch dieses Manipulationsversuche, bzw. das Lenken zur Toilette ohne dass das Kind bereit dazu war?

        Kinder die Einhakten tun das in der Regel, weil der Stuhlgang zu hart ist und das ausscheiden unangenehm ist, Es können Analfissuren/Mikrofissuren entstehen welche sehr schmerzhaft und unangenehm sein können. Kosequenz des Kindes: es scheut sich davor Stuhl abzusetzen und hält ein. Das ist aber ein Teufelskreis, weil durch das Einhalten der Stuhl nur noch härter wird und sich daraus eine handfeste Enkopresis entwickeln kann.

        Unser Kind hat sehr harten Stuhl, sodass ihn die Kinderärztin beim Ertasten des Bauches erspüren kann. Vorsorglich geben wir Laxbene, was den Stuhl lockert - denn unser Kind hat definitiv Schmerzen beim Stuhlgang.

        Nun gibt es aber noch den psychischen Aspekt: um den Stuhl auf Töpfchen oder Toilette abzusetzen, muss die psychische Bereitschaft des Kindes hierfür entwickelt und vorhanden sein. Übt man hier Druck aus, spürt das Kind eine Erwartungshaltung, dann kann es genau zu solch einem Verhalten führen: das Kind entwickelt ein ungesundes Verhältnis zum Ausscheidungsprozess und hält ein, bis es die vertraute und gewünschte Windel erhält. Da das Einhalten an sich jedoch den Stuhl verhärtet, kann das zum Anfang einer Teufelsspirale werden, sodass das Kind zunehmend Unangenehmheit mit Stuhl absetzen konditioniert und sich die Zeit des Einhaltens immer weiter hinauszögert.

        Hingegen dazu, gibt es aber auch die inneren Biorhythmus und es gibt Kinder/Menschen, welche eine innere Uhr auch fürs Stuhlabsetzen haben. Einmal am Tag (so dachte ich stellt es sich beim Kind der TE dar) ist absolut in Ordnung, in diesem Alter muss es gar nicht täglich sein.

        Aber definitiv ist Druckausübung zu vermeiden, damit sich die Spirale nicht weiter zieht.
        Zeit geben, Geduld haben, Stuhlgang nicht zum Thema werden lassen und auch nicht mit Verboten à la "du musst im Badezimmer stehen" (bei hartem Stuhlgang, kann es sehr lange dauern bis sich der Stuhlabsetzt - herausgedrückt werden kann!) in Verbindung setzen!
        Je nach dem ob das kind regelmäßig harten Stuhlgang hat, kann man mkt dem Kinderarzt darüber sprechen - diese stellen dann i.d.R. Stuhlauflockerer auf Rezept aus!

        Aber so oder so sollte der Druck rausgenommen werden, dem Kind Zeit gelassen werden, Geduld sollte man haben und keine Erwartungshaltungen bzgl erwünschtem Verhalten vermittelt werden.

        LG Snow

    (17) 12.10.18 - 12:48

    Hallo,
    "Er ist soweit Windelfrei und trocken, seit gut einem Jahr." / "Nur in der Nacht hat er eine Windel um."
    Also windelfrei und trocken ist für mich etwas anderes, als wenn das Kind noch eine Windel für Stuhlgang benötigt und die komplette Nacht eine trägt #kratz.
    Als erstes würde ich ihn ins Bad schicken für sein großes Geschäft. Dieser Raum ist extra für Körperausscheidungen da.
    Ansonsten würde ich den Druck komplett rausnehmen. Ich finde es zwar nicht schön, wenn extra eine Windel für das AA her muss, kenne sowas auch nicht aus dem Umfeld und habe sowas auch nie begonnen, aber nun ist es bei euch eben so. Irgendwann wird sich das Thema von selbst erledigen. Vielleicht könntet ihr Windelslips für nachts kaufen (die such NUR für nachts sind ;-)) und die normalen werden irgendwann alle?
    Ich vermute, mit Druck erreichst du nichts.
    VG

    (18) 14.10.18 - 01:01

    Hallo,
    benutzt Du wirklich dieses Wort?
    Also ich würde das nicht, weil es einfach vulgär und derb klingt und was noch viel wichtiger ist, meine Kinder das so lustig finden würden, daß das nie aufhören würde.
    Aber gut, ist hier nicht der Punkt.

    Ich kann nur sagen: total normal!
    Gib ihm eben die Zeit. Das ist noch mal eine andere Nummer, als Pipi machen. Lass ihn doch, wenn er das braucht, aber ich würde darauf bestehen, daß er zumindest im Bad ist.
    Alles Gute

    • (19) 15.10.18 - 08:45

      "kacken" = vulgär und derb? #kratz
      Echt jetzt?

      Kacken, Kackern, Käckern...weiß nicht. Vielleicht stellt dann unsere Region eine große Ausnahme dar, aber das ist ein gebräuchlicher Begriff für das große Geschäft hier!

      • (20) 15.10.18 - 10:11

        Ja, empfinde ich als sehr derb und die wenigsten in Deinem Thread haben diesen Begriff aufgegriffen, oder auch verwendet.
        Aber ist ja auch egal, wenn das bei Euch üblich ist, dann ist das so. Ist mir eben nur aufgefallen, da ich den Begriff nicht verwenden würde.
        Zur Sprachpolizei wollte ich hier nicht werden😉

        • (21) 15.10.18 - 15:39

          Wir laufen gewiss nicht überall herum und rufen "ich muss mal ka****" oder so in der Art. Zu Hause , in vertrauten Umgebungen wie bei der Oma oder in der KITA ist das Wort, auch gerne in abgewandelter und kindlicherer Form im gängigen Sprachgebrauch vorhanden #kratz
          Ich komme mir jetzt schon etwas komisch vor. Wollte keinen asozialen Eindruck hinterlassen. Ich kenne aber auch keinen 3 Jährigen der sagt, er müsse mal ein großes Geschäft verrichten #gruebel

    Bei uns ist das auch sehr gebräuchlich...

    Was sagt Ihr denn dazu?

    Ich persönlich kriege ja bei "Aa" und "Stinker" die Krise.

    Fände ich mal interessant als Thread: Umgangssprachliche Bezeichnungen für Ausscheidungen der unteren Körperregion..."
    😄😂

    • An die TE
      Windel würde ich ihm lassen. Das gibt sich von allein.
      Alles Gute!

      Kenne ich hier überhaupt nicht. Hab ich noch von niemandem so gehört, weder in meinem Umfeld noch im Kindergarten, oder in der Schule.

      In anderen Zusammenhängen sage ich bestimmt auch mal, wenn ich etwas wirklich "kacke" finde, aber im Zusammenhang mit der Tätigkeit und/oder mit einem Kind finde ich das irgendwie unangebracht, roh und derb.
      Wenn Du Gäste hast, sagst Du doch auch nicht: So Leute entschuldigt mich mal - ich geh kacken. Warum verwendet man es dann für ein Kind?
      Wenn Du das zu Deinen Gästen auch sagst, nehme ich alles zurück!;-)

      Ich wollte mit meiner Frage der TE aber kein schlechtes Gefühl machen und deshalb möchte ich diesen Nebenschauplatz hier nicht weiter vertiefen.

Top Diskussionen anzeigen