Spielbesuche am Nachmittag

    • (1) 14.11.18 - 21:13

      Hallo Ihr Lieben,
      heute möchte ich gerne mal hören, wie die Spielverabredungen eurer Kinder am Nachmittag so ablaufen.
      Wir haben leider nachmittags wenig Kinder aus dem Kindergarten zu besuch. Ich lade immer wieder Kinder ein und nehme Kontakt mit den Eltern der Kinder auf. Aber leider kommt selten/nie eine Spielverabredung zu stande. Die wenigen Verabredungen fanden dann ausschließen bei uns zu Hause statt. Prinzipiell finde ich es auch okay so, ich habe gerne die Kinder um mich. Aber mein Kind (5) ist traurig, weil es eben auch gerne mal bei dem jeweiligen anderen Kind spielen würde. Unser Kind kann sich durchaus gut benehmen und wird auch von den Kindern selbst eingeladen. Nur kommt dann eben nichts von den jeweiligen Eltern. Ich beobachte leider, dass eben gern das eigene Kind abgegeben wird, aber es dann im Umkehrschluss leider zu stressig ist, unser Kind eben auch mal einzuladen. Ich finde das sehr schade für unser Kind.

      Ist es denn wirklich so stressig, wenn noch ältere Geschwisterkinder vorhanden sind, auch mal ein Gastkind mitzunehmen ? Oder ist es eben so üblich, dass es keine Gegeneinladungen mehr gibt ?

      • Ich kenne das Ganze nur mit Gegeneinladungen. Bei uns ist es auch oft so, dass ich viel mit dabei bin, weil ich mit den anderen Mamas dann quatsche und Kaffee trinke. Oft wurde meine Tochter zuerst eingeladen und wenn wir eingeladen haben, dann gab es auch immer Gegeneinladungen.

        • Danke für die Antwort.
          Darf ich fragen, wie alt Deine Tochter ist?
          Wir haben das jeweilige Kind bisher immer direkt aus der Kita mit nach Hause genommen. Die Eltern kamen lediglich zum abholen vorbei.

          • Sowas mache ich z.B. ungerne. Mein Sohn (fast 5) ist oft k.o. nach dem Kindergarten (13 Uhr), wir essen in Ruhe, er macht eine Stunde ruhige Mittagspause/Spielzeit und DANN ist wieder Lust auf/Energie für andere Kinder. Bei meinen Älteren habe ich das auch lieber so gemacht. Klar, man fährt dann 2 x, aber das stört hier niemanden.
            VG

      ich antworte dir mal aus meiner sicht als mama von zwei kindergartenkindern:

      ja, es ist mir zu anstrengend, drei fünfjährige hier alleine zu haben, ich mache das nur in ausnahmefällen (krankheit oä).
      meine zwei sind zwar schon "vernünftig", aber trotzdem ist so ein nachmittag nach dem kiga immer sehr unplanbar.

      was wir oft machen, ca 2x in der woche, ist ein treffen der kinder MIT eltern, wir trinken kaffee, quatschen, die kinder spielen. allerdings mache ich das nur mit den eltern, die ich auch gerne mag.

      inzwischen sind zwischen den anderen eltern hier einige freundschaften entstanden, ist das bei euch nciht so? sind es da ausschließlich die kids, die sich angefreundet haben?

      • Ja, leider sind es tatsächlich ausschließlich die Kinder, die befreundet sind. Mir persönlich wäre eine "Pause" nach dem Kindergarten auch lieber, aber das möchte hier offensichtlich keiner. Viele Eltern arbeiten sehr lange. Ich hole unser Kind bereits um 14h aus der Kita.
        Ich habe auch anfangs immer die Eltern mit eingeladen. Aber da wurde leider auch nichts draus.
        Wir haben unsere ehemalige Krabbelgruppe.
        Wir treffen uns nach wie vor alle 14 Tage inkl.der Mütter.

        • das kann ich verstehen, mit der pause.

          ich gehe auch um 14 uhr abholen, die meisten eltern später - das passt doch ganz gut:
          du gehst dein kind um 14 uhr abholen, dein kind kann sich ein bisschen erholen, die anderen eltern holen ihr kind dann wie immer später ab (15.30 oder 16) und bringen es euch zu spielen für zwei stunden. sie können ja dann noch kurz hierbleiben und dann euch alleine lassen.

          fänd ich in eurem fall eine gute lösung.

          und für die anderen eltern ist es doch dann kein mehraufwand.
          sie haben immerhin nach dem abholen gleich wieder 2 stunden frei :-p

      "...was wir oft machen, ca 2x in der woche, ist ein treffen der kinder MIT eltern, wir trinken kaffee, quatschen, die kinder spielen. ...."

      Das wäre nix für mich. Ich bin froh, wenn die Kinder beschäftigt sind; dann kann ich arbeiten oder hab meine Ruhe. 2x in der Woche Kaffeebesuch von anderen Eltern? #schock Warum tut man sich so etwas an?

      "... allerdings mache ich das nur mit den eltern, die ich auch gerne mag....." das heißt, im Grunde genommen entscheidest Du, mit wem Dein Kind bei Euch spielt, weil nur die mit "netten" Eltern zu Euch eingeladen werden. #gruebel


      Ich habe meinen eigenen Freundeskreis, die Eltern der anderen Kinder sind nur Bekannte.

Hallo, hier ist es so grob im Wechsel, dass eingeladen wird. Hätte ich das Gefühl, der Babysitter zu sein, würde ich das schnell abstellen. Verabredungen gehen hier meist von 15-17.30 Uhr.
VG

Unser Sohn ist 4,5 und wir treffen uns regelmäßig mit Kindergartenfreunden, aber dann immer mit den Eltern. Mal bei uns, mal bei denen, mal auf dem Spielplatz. Da wir alle erst um 15 Uhr abholen, ist dann auch keine große Pause mehr drin. Meist treffen wir uns direkt im Anschluss an den Kindergarten. Manchmal fahren wir auch noch für ne halbe Stunde nach Hause.

Wenn die anderen Kinder bis 15.00 oder gar 16.00 Uhr im Kindergarten sind - und bei berufstätigen Eltern vermutlich auch sehr früh - verstehe ich auch die Eltern, die danach nicht mehr so auf Verabredungen stehen.

Meine Kinder hatten immer nur einen langen Tag, aber danach waren sie echt platt. Spielplatz im Sommer ging noch, drinnen ging nix mehr. Außer kuscheln und vorlesen.

Vielleicht ist es besser, wenn die Kinder so lange Tage gewohnt sind. Andererseits kommen die Eltern auch direkt von der Arbeit. Ich bin ehrlich: Besuchskinder habe ich immer nur an Tagen eingeladen, an denen ich nicht oder nur kurz gearbeitet habe. Jetzt zu Schulzeiten sieht es anders aus, aber Kindergartenkinder können echt anstrengend sein. Mit dem eigenen Kind kann ich mich aufs Sofa kuscheln und sagen, Mama braucht kurz Pause. Fremde Kinder sagen "ich hab Hunger", "dürfen wir kneten", "wir wollen Schaukeln, gibst du uns Anschwung? "

Ich fand das auch oft ein Dilemma: meine Große wollte sich pausenlos verabreden. Obwohl sie k.o. war. Ich wollte ihr das ja auch ermöglichen. Aber gerade im neuen Job gab es Tage, da konnte ich nicht mehr. Also war es echt ein Kompromiss, wenn sie eine Freundin besucht hat. Dann war Abends wenigstens nur das Kind k.o. und ich noch am Leben ;-)
Zwar habe ich Gegeneinladungen ausgesprochen. Aber eben gezielt an den Tagen, an denen ich fit war für Besuchskinder.

Und dann gibt es Kinder wie meine Kleine, die nur Besuch kriegen will. Sie will nie irgendwo hin.
Und wieder andere Kinder können es in dem Alter nicht leiden, wenn andere mit ihrem Spielzeug spielen (beobachte ich oft bei Einzelkindern). Das kann für die Eltern sehr stressig sein, wenn man da vermitteln muss.

Das ist ein weites Feld - man sollte diese Kindergarten-Verabrederei nicht behandeln wie einen Staatsbesuch. Wer Besuch haben will, lädt ein. Wenn mein Kind unbedingt zu einer Freundin will, frage ich auch schon mal, ob das geht. Zumindest, wenn das andere Kind schon bei uns war. Ansonsten bin ich grad ganz froh, dass ein Verabredungsmarathon meiner Mädels erstmal abgeklungen ist ;-) Die spielen toll zu zweit und ich kann daneben sitzen und nähen ;-)

LG!

  • Hallo,

    ich muss sagen, dass ich auch nicht gerne den Kinder-Entertainer gebe, aber was ist denn so stressig daran, wenn ein anderes Kind zu Besuch kommt? #kratz

    Die Kinder können sich doch mit 5 selbst im Kinderzimmer oder im Garten beschäftigen.
    Ich habe unseren Kindern und dem Besuch in dem Alter immer einen Teller mit Apfel und Knabberkram gemacht und Wasser hingestellt.
    Ab und zu kam mal einer und wollte irgendwas. Ansonsten konnte ich Hausarbeit machen oder auch auf dem Sofa sitzen, oder was auch immer.

    Irgendwelche Nervensägen, die über Tische und Bänke gingen oder ständig bei mir hingen und beschäftigt werden wollten, wurden nur einmal eingeladen und dann nie wieder.

    LG

    Heike

    • Ich finde, das kann sehr unterschiedlich sein. Wir hatten hier schon Gastkinder, die mit meinen im Kinderzimmer verschwunden sind und eine Stunde lang nicht gesehen wurden. Wir hatten aber auch Gastkinder, die - allerdings noch mit 4 - ständig wollten, dass ich mitspiele. Und wir hatten Gastkinder, die mit der jeweiligen Freundin toll spielten und mein jeweils anderes Kind hockte dann bei mir und hat sich wahlweise beschwert "die lassen mich nicht mitspielen" oder "mir ist soooo langweilig".

      Generell tue ich mich bei meinen eigenen Kindern leichter, sie zu vertrösten "wir können nachher basteln", als wenn noch Gastkinder da sind. Oder die Kinder unbeabsichtigt in den (natürlich geschlossenen) Garten zu schicken und selbst auf dem Sofa zu bleiben.

      Nein, Gastkinder sind nicht einfach eins mehr. Bei meinen eigenen Kindern weiß ich, bei wem ich kontrollieren muss, ob sie eine Mütze aufsetzt. Bei Gastkindern muss ich erstmal gucken, ob es eine Mütze dabei hat.

      Drei sind mehr als zwei. Ohne Gastkind laufen wir schnell mal zum Bäcker. Mit Gastkind muss ein Kind mehr mit. Wenn zwei Kinder miteinander spielen blieb auch schon mal das Gastkind übrig. Dann erkläre ich, dass man den Besuch nicht ausschließen darf.

      Ich habe gerne Gastkinder hier. Aber es gibt Tage, da will ich keinen sehen - es sei denn, es ist ein Kind, dass ich gut kenne und weiß, es läuft.

Top Diskussionen anzeigen