Eingewöhnung Kita

    • (1) 21.11.18 - 12:49

      Hallo zusammen,

      Meine Tochter wird bald 2 und ich gehe ab Februar wieder arbeiten.
      Seit Freitag besucht sie die Kita. Sie soll jetzt 5 Stunden, ab Januar dann 7 Stunden täglich dort bleiben.
      Wir in SH zahlen eine hohe Summe für einen Krippenplatz, allerdings ist unsere Tochter in einer gemischten Gruppe von 2-6 Jahren, also bis zu 20 Kids und sie mit Abstand die Jüngste. In der Krippe war kein Platz mehr, zahlen dürfen wir es trotzdem.

      Meine Tochter ist nicht schüchtern und hat vom ersten Tag an toll mit allen gespielt. Bisher war ich mit dabei. Allerdings machte sie an allen Tagen folgendes: nach 1-2 Stunden reibt sie sich die Augen, sagt “heia“ und will nach Hause. Zudem macht sie dort morgens je 2x “groß“ in die Windel, und es ist fast schon Durchfall. Habe sie daher heute dann sofort heim gebracht, nicht dass sie etwas hat und andere ansteckt.

      Allerdings ist hier zuhause dann immer alles wieder gut. Kein Durchfall, keine Müdigkeit, isst die Brotdosen leer (dort will sie nix essen), gut drauf...sie ist nur etwas erschöpft, was aber logisch ist angesichts der ganzen Eindrücke.
      Sie geht auch jeden Morgen mit mir gern hin. Von mir getrennt zu sein, kennt sie, sie ist öfter bei meinen Eltern über Nacht und war auch 2x die Woche bei einer Tagesmutter. Allerdings waren da nur 5 Kinder im gleichen Alter.

      Meint ihr, dieses “müde sein“ und in die Windel machen ist eine unbewusste Reaktion auf den Stress der Eingewöhnung? Also, wenn ich nur heia sage, nimmt Mama mich mit heim?

      Weil sie es hier zuhause gar nicht hat...

      Morgen dürfen wir erstmal nicht hin, aber ich werde sie beobachten, und wenn nichts mehr ist, mal mit der Erzieherin reden. Wir haben ja zum Glück noch Zeit bis Februar, aber natürlich möchte ich, dass es ihr körperlich da auch gut geht.

      Tut mir leid für den langen Text. Wie haben eure Zweijährigen auf die Eingewöhnung reagiert?

      Danke und liebe Grüße

      • (2) 21.11.18 - 12:52

        Ach so, natürlich ist sie jetzt noch keine 5 Stunden da gewesen, sondern 1- 2,5 Stunden maximal.

        (3) 21.11.18 - 16:53

        Es wird einfach anstrengend sein. Meine waren zwar beide jünger bei der Eingewöhnung, aber sie haben da auch mehr geschlafen bzw sind oft direkt auf dem Nachhauseweg eingeschlafen obwohl sie sonst noch 2 Stunden durchgehalten haben.

        Das mit dem Stuhlgang kenne ich nicht. Was frühstückt sie denn? Oder gibt es sonst was neues? Zitrusfrüchte?

        (4) 21.11.18 - 20:10

        Hallo,

        Zunächst kann ich dich schonmal beruhigen, du wirst nicht "abgezockt".
        Dein Kind geht in eine Familiengruppe, die aus x Krippenplätzen und y Elementarplätzen besteht.

        Ich würde sagen dass deine Eingewöhnung super läuft, lass dich nicht verunsichern.
        Der Durchfall kann verschiedenste Ursachen haben, Infekt Lebensmittelunverträglichkeiten Zahnen etc.

        Natürlich ist das alles für sie neu und anstrengend, viele neue Eindrücke, neue Kinder, neue Umgebung... Da bist du ihr Rückzugsort, vielleicht sucht sie einfach noch ihren Ruhepool (heia). Sie wird mit der Zeit Strategien finden "runterzukommen".

        Liebe Grüße

      • (5) 22.11.18 - 06:22

        Hallo,
        ich möchte Dich etwas beruhigen.
        Zuerst zu den Kosten: wir wohnen zwar in NRW, aber ist es nicht fast überall so, dass U3 Betreuung teurer ist als Ü3?! Unsere Tochter geht in eine Kita in altersgemischte Gruppen von 0-6 Jahren und dort gibt es nur U3 und Ü3 Preise in Abhängigkeit vom Einkommen, als Eltern hat man da keinen Einfluss drauf.

        Wegen der Müdigkeit: die vielen neuen Eindrücke sind einfach furchtbar anstrengend für die Kinder. Meine Tochter hat ihr Schlafverhalten seit dem Kita-Start mehrfach geändert, so schläft sie z.B. nicht mehr gerne allein in ihrem Zimmer, weil sie in der Kita auch nicht allein schläft.
        Probleme mit dem Stuhlgang hatte sie anfangs auch, was aber bei uns daran lag, dass sie dort gegessen hat, und das nicht wenig und unbekannte Sachen. Wir hatten in der Eingewöhnung auch zweimal gesprengte Windeln in der Kita und einmal zuhause. Das wurde aber nicht kommentiert vom Personal. Es hat sich allgemein die Stuhlfrequenz verändert gegenüber vorher. Und nicht zu vergessen, die Kinder sind vielen unbekannten Bakterien und Viren ausgesetzt.
        Ich würde aber sagen, dass sich Deine Tochter wohl fühlt, sonst würde sie nicht gut essen und hätte vielleicht eher Verstopfung.

        Meine Tochter war in den ersten fünf Kitamonaten gefühlt ständig krank, jeden Monat mindestens zwei Tage. Aber es wird besser.

        • (6) 22.11.18 - 11:48

          Vielen Dank für alle Antworten.

          Ja, der Beitrag für U3 ist viel höher. Wir zahlen ohne Essen 400 Euro für 35 Stunden, zusammen mit meinen Fahrkosten bleibt erschreckend wenig vom Gehalt über. Hier auf dem Land ist es auch irgendwie üblich, dass die Mütter länger daheim bleiben, das ist aber nicht mein Ding und vielleicht ändert sich das mit den Gebühren hier ja auch mal irgendwann. Aber das ist ein anderes Thema 😉.

          Meine Tochter isst dort nur ein paar Bissen von dem, was ich ihr mitgebe, das mit dem Stuhlgang liegt also nicht daran. Sie fängt erst nach der Kita zuhause an zu essen.
          4x waren wir dort und alle 4x machte sie dort kurz nacheinander 2x die Hose voll.
          Mittlerweile sagt sie auch hier “heia“, wenn sie auf etwas keine Lust hat, scheint sie sich nun angewöhnt zu haben.

          Morgen dürfen wir wieder hin und dann werde ich mal gehen und schauen was sie ohne mich tut. Bei der Tagesmutter klappte es auch alles super, sobald ich gegangen war.

          Es beruhigt mich etwas, dass es normal ist, wenn sich jetzt mit dem schlaf vieles ändert. Wird bestimmt alles klappen.

          Danke und euch alles Gute!

Top Diskussionen anzeigen