Zwillinge in der Schule in der selben Klasse?

    • (1) 30.12.18 - 02:27

      Hallo an alle,
      Ich würde mich über Erfahrungen freuen, die ihr rückblickend als Erwachsener Zwilling oder als Zwillingseltern habt.
      Meine Töchter sind eineiige Zwillinge und 8 Jahre alt.
      Als sie in die Schule kamen, ist der Papa 3 Wochen vorher ausgezogen. Seither bin ich alleinerziehende Mutter. Die Schulzeit war anfangs sehr anstrengend für uns alle und der Gesamtsituation.
      Sie waren in getrennten Klassen, die Schule ist weiter weg gewesen und nicht die in unserem Einzugsgebiet. Zu Hause hatte ich daraus resultierend das Problem, dass eine Lehrerin die Gute und die andere die schlechte war, weil die Hausaufgaben aufgab. Ich hatte jeden Tag Stress, um die Kinder pünktlich abzuliefern und dann noch zeitig abzuholen. Zum Schluss habe ich entschieden , die Schule zu wechseln und habe entschieden, dass beide in eine Klasse kommen.
      Mittlerweile gehen sie allein zur Schule und kommen auch selbstständig nach Hause.
      Aber sie hassen die Schule mit der neuen Lehrerin. Sagen, dass sie nie lächelt und fühlen sich von ihr unfair behandelt und haben Keinen Bezug zu ihr.
      Als ich mit der Lehrerin über die aktuelle demotivierte Einstellung und meiner Sorge um meine Kinder sprach und angesprochen habe, dass eine unter Druck steht und damit nicht klarkommt, dass die Schwester bessere Noten hat, bot sie an, die Kinder lieber zu trennen. Sie stünden sich im Wege. Und man könne sich so bestimmte Situationen ersparen. Z.B. Streit in der Pause wegen Jacken.
      Sie hat eigentlich auch direkt gesagt, wen sie behalten und wen sie abgeben würde.
      Das schmerzt einen und ich weiß gar nicht, wie man es diesem Kind ggü. begründen kann.
      Ob ich verlange, dass beide die Klasse wechseln?
      Ich weiß es nicht.
      Ich habe das Gefühl, dass meine Kinder unter meinen Entscheidungen leiden müssen. Aber anders geht es ja nun einmal nicht.
      Nun arbeite ich auch noch voll und kann mich nicht kümmern.
      Was soll ich machen? Frag ich die Kinder?
      Was wenn die neue Lehrerin/Lehrer noch schlimmer ist als diese?

      • Ein Risiko hast du immer......der neue Lehrerein kann eine Besserung, sowie auch eine Verschlechterung sein.
        In einer Klasse haben sie halt immer den direkten Vergleich und in getrennten Klasse wird der Vergleich aber auch nicht besser, da gleiche Jahrgangsstufe und gleichen Lehrstoff, nur mit dem Unterschied, ein Lehrer kann evtl. kindergerechter erklären , als ein anderer.
        Am besten die Schule entscheidet, wer die Klasse wechselt, somit bleibt euch selbst, die schwierige Entscheidung erspart, außer eine möchte freiwillig wechseln..
        Bei gleichgeschlechtlichen Zwilling, finde ich immer besser, in getrennte Klassen zu gehen, damit jeder die Chance auch auf eigene Freundschaften hat und beide ihre eigenen, separaten Eindrücke erhalten..#Bei uns war auch ein Zwillingspärchen in der GS-Klasse, war aber ein Junge und Mädchen, somit suchte jeder seine Freunde in seinem Geschlecht. Der Junge tat sich schwer im Unterricht und wurde immer mit der Schwester verglichen, dann wiederholte der Bruder die 2.Klasse nochmal und da wurde der Vergleich für ihn wieder entspannter.

        (3) 30.12.18 - 14:01

        Ich bin auch ein zwilling (Meine sind erst im kiga)
        Wir waren in der Grundschule zusammen in einer klasse..danach auf verschiedenen Schulen weil meine Schwester so gut war und gleich aufs Gymnasium gegangen ist.. ich erst auf die OS für 2 Jahre und danach aufs gymi. Aber auf ein anderes - das meiner Schwester nahm nur zur 5.Klasse auf.

        Ab dem Zeitpunkt der getrennten Schulen hatten wir keine gemeinsame Freunde.. unterschiedlich Schule.. also war es für meine Eltern nicht immer leicht alles unter einen Hut zu bekommen. Ich persönlich fand es gut.. man wird individuell betrachtet.. zu Hause allerdings konnten meine Eltern trotzdem vergleichen weil man quasi den gleichen Stoff im Unterricht hatte.

        Ich war generell nie so gut.. dafür hatte ich Hobbys und Freunde.. und war im allgemeinen Leben (Wäsche waschen..alleine einkaufen..alleine bus/Zug organisieren etc) viel eher selbstständig

        Ich arbeite an einer Grundschule. In den letzten Jahren ist die Anzahl der Zwillinge stark angestiegen. Aus der Praxis kenne ich alle nur denklichen Varianten. Zusammen, getrennt, erst getrennt, dann zusammen, erst zusammen, dann getrennt. Als Schule schaut man nochmal mit anderen Augen auf die Kinder und würde im Einzelfall anders entscheiden, aber in den meisten Fällen ist ein Trennen ratsam. Natürlich reißt hier keiner Zwillinge auseinander, wenn die Eltern das nicht wollen, doch in vielen Fällen wünscht man sich das für den "schwächeren" Zwilling. So meine Erfahrungen.

        Wobei das eigentlich nicht stimmt und die Zwillingsforschung bestätigt, dass es für das seelische Gleichgewicht und das persönliche Glücklichsein, nicht relevant ist, ob die Kinder zusammen in einer Klasse waren oder nicht. Beides ist nach der Schulzeit gleich.

        Ob es mit einer anderen Lehrerin schlimmer wird kann dir hier keiner sagen. Um einen kleinen "Einblick" zu kriegen solltest du mit in Frage kommenden Lehrerinnen einfach mal sprechen. Oder gibt es nur eine Parallelklasse?

        In dem Alter würde ich die Kinder nicht fragen. Wenn sie unterschiedlicher Meinung sind hast du den Salat, das würde ich nicht riskieren.

        Was bedeutet du kannst dich nicht kümmern? Grundsätzlich nicht oder jetzt speziell um diese Situation? Da kann man ja ganz viel telefonisch regeln.

      • Hallo,

        ich bin Zwilling (zweieiig gleichgeschlechtlich) und bin ab der 1. Klasse getrennt gewesen, was eine sehr gute Entscheidung war.

        In der weiterführenden Schule waren wir auch getrennt, hatten aber Kurse zusammen, in denen wir ständig verglichen wurden. Das war so nervig :-(

        Ich selbst habe zweieiige Drillinge. Sie sind 4,5 Jahre alt und vor gut einem Jahr in eine KiGa-Gruppe gekommen. Nach dem ersten Jahr haben wir eins der Mädchen in eine andere Gruppe getan. Das erste Abgeben war tränenreich, aber es hat ihr SO gut getan. Sie ist dadurch gewachsen und mutiger & selbstbewusster geworden.

        Ich werde, wenn es geht, die Mädchen in der Schule wieder trennen, weil ich das Gefühl habe, dass ihnen es nur gut tut und richtig für ihre Entwicklung ist und es auch richtig für meine Entwicklung und Individualität war. Vor allem wenn eine Schwester eher dominant ist!

        Ich bin eindeutig für Trennung!

        Alles Gute für euch und viel Kraft für die kommende Zeit. Egal ob mit oder ohne getrennte Schwestern.

        (6) 30.12.18 - 18:23

        Unsere beiden gehen an eine Schule, jedoch in 2 getrennte Klassen. Das würde ich immer wieder so machen! Jeder hat seine eigenen Freunde, es gibt keinen direkten Vergleich (verglichen wird sowieso schon mehr als genug) und die beiden sehen sich vor/ nach der Schule lange genug.
        Meine Sorge wäre, dass der "langsamere" sich um nichts kümmern müsste. Wann muss er wo sein? Welche Hausaufgaben müssen gemacht werden? ... alles würde der andere für ihn mit regeln.

      • (7) 30.12.18 - 22:53

        Hi,
        ich habe auch Zwilling ABER unsere durften noch nie nebeneinander sitzen,
        somit haben sie in der Klasse doch kaum Berührungspunkte. Und ob sie in der Pause zusammen sind oder nicht, entscheiden sie von alleine, egal ob in einer oder in getrennten Klassen.

        Nach der vierten Klasse wollten wir sie trennen, klassisch, weil man es so macht.
        Wollten sie aber auch nicht.
        Jetzt sind sie in der 7. Klasse und es klappt wunderbar. Sie helfen sich gegenseitig bei den Hausaufgaben, Vokabeln abfragen, etc. etc. Auch wenn der eine besser in einem Fach ist, gibt es kein Neid, sondern es wird gegenseitig geholfen.

        Beste Freunde werden auch nicht in der Schule getrennt, oder?

        Wir haben sooo viele Vorteile, beide in einer Klasse zu haben. Beide haben zusammen aus, schreiben Proben zusammen, gehen auf Klassenfahrt, Elternabende, gegenseitiges helfen, wenn einer krank ist, kann der andere den Stoff zeigen und helfen.

        Beide haben trotzdem getrennte Freude, jeder seine eigene Meinung hängen nicht aufeinander....

        Daher bin ich so vorsichtig das man Zwillinge automatisch trennt. Unsere Kindergärtnerin hat es auch gemacht, war die Hölle für die Kids.Kurz vor Schuleintritt hiess es auch, das beide nicht in eine Klasse kommen....“Zwillinge muss man ja trennen „ . Bei uns gibt es viele Zwillinge, die in einer Klasse gehen, sogar Drillinge.
        Und wenn ich nachdenke, ich kenne nur ein Paar, die getrennt sind, weil der Junge wg. Herz OP ein Jahr später zur Schule kam.
        lg
        lisa

      (9) 31.12.18 - 07:04

      Unsere Blumenmädchen sind zweieiige Zwillinge. Ich lernte die beiden während meiner Ausbildung im Kiga kennen, da waren sie 4. Es war sofort ersichtlich, das es eine stärkere von beiden gab und die hat wiederum die andere "gedeckelt". Wenn die "große" was sagte, sprang die andere quasi. Daher stand fest, in der Grundschule gehen sie in getrennte Klassen.
      Die kleinere wurde selbstbewusster und lernte, selbst Entscheidungen zu treffen. Sie baute sich einen eigenen Freundeskreis auf und entwickelte ihre eigenen Vorlieben stärker.die größere musste lernen, das sie eben nicht alles bestimmen und jeden vergraueln kann, denn nun konnte sie nicht mehr auf ihre Schwester zurückgreifen. Anfangs saß sie oft alleine in der Pause rum, weil ihr grantiges Verhalten dazu führte, das die anderen Kinder nicht mit ihr spielen wollten. Sie ist daran gewachsen und wesentlich empathischer für ihr Umfeld geworden. Auch sie entwickelte nun intensiver ihre Vorlieben. Beide haben gute schulnoten, teilweise sogar sehr gut. Die große ist sehr künstlerisch, während die kleine eher sportlich veranlagt ist. Man merkt einfach, wie sehr sich die beiden individueller entwickelt haben, seitdem sie nicht mehr im gleichen sozialen Umfeld sind.

      Ich denke, man muss das ganze auch etwas differenzierter sehen. Die Mama der beiden (grundschullehrerinan eben dieser Grundschule, aber nicht für ihre Töchter) hat es ganz gut formuliert, wenn es mal knartsch zwischen einzelnen Lehrern und ihren Töchtern gab: jedes Kind muss lernen, das es unterschiedliche Sorten von Lehrern gibt. Man muss nicht jeden mögen, es geht darum, das man dennoch im Unterricht respektvoll ist und seine Aufgaben erledigt. Das hat mit Zwilling sein nix zu tun. Andere Kinder müssen das ebenso lernen.

      Die beiden Mädchen wachsen übrigens auch bei der Mutter auf. Während der kigazeit lebten sie im wechselmodell. Auch diese Situation hat ja nichts mit Zwilling sein zu tun, auch wenn die Trennung der Eltern immer schwer wiegt, vor allem in dem Alter. Ich würde es, wie gesagt, differenzierter sehen, was mit dem Zwilling sein und deren Entwicklung zusammen hängt und was eben nicht. Dadurch kann das ganze eben schon ganz anders aussehen.

      (10) 31.12.18 - 15:50

      Hallo,
      ich bin selbst eineiiger Zwilling und war mit meiner Schwester immer zusammen im kiga und auch in der Schule.
      Wir hatten nie Probleme. Ich möchte Physik war dafür ne Null in Chemie und anders herum. Das hätte auch eine andere Klasse nicht geändert. Wir haben uns nie aneinander gemessen. Es war eben wie es war. Wir hatten gleiche Freunde aber auch eigene Freunde. Ich stelle es mir für dich als alleinerziehende Mutter doof vor. Bei beiden Kindern unterschiedlich auf den Schulstoff eingehen zu müssen. Ist doch super wenn beide gleichzeitig für eine Klassenarbeit lernen müssen und die gleichen Hausaufgaben aufhaben. So können sich die 2 doch auch mal gegenseitig unterstützen. Hat meine Schwester z.B. in Chemie für mich getan. Und wie oft haben wir gemeinsam bei Mama über die Lehrer gemotzt. Das war prima und wir waren auf einer Seite.
      Ich denke das Problem liegt woanders. Sie sind eben beide verschieden. Vielleicht muss da ein anderes Gespräch gesucht werden, dass eben jede für sich einzigartig ist. Du kennst deine Kinder am besten. Ich kann nur für mich sprechen und sagen, dass ich es rückblickend toll fand mit meiner Schwester zusammen gewesen zu sein. Ich weiß nicht ob es deine Kinder überfordern würde, wenn du sie entscheiden ließest.
      Die Lehrerin find ich übrigens auch doof, wie kann sie die Dreistigkeit besitzen ein Kind für sich zu wählen. Das geht gar nicht auf diese Art.

      VG

Top Diskussionen anzeigen