Abstillen - Kind bald drei

    • (1) 30.12.18 - 14:13

      Hallo ihr Lieben,

      Oh man, ich wollte immer stillen, aber das es soooo lange wird...
      Unser Sohn wird im Mai drei Jahre alt... im Moment stillt er zum Einschlafen und morgens nach dem Aufwachen. Kita, bei Papa einschlafen und alles andere ist kein Problem!
      Nur so langsam habe ich keine Lust mehr auf das ewige Nuckeln und Fummeln an mir ;)
      Hat jemand Erfahrungen und Tipps zum Abstillen eines pfiffigen jungen Mannes?

      • Hallo! Du hast 3 Möglichkeiten
        -weiterstillen
        -bis auf weiteres außer Haus sein zu Stillzeiten
        -deutlich NEIN sagen
        Mich würde das "Nuckeln und Fummeln" in dem Alter auch nerven. Ich würde erklären, dass die Milch jetzt endültig alle ist und du jetzt nicht mehr stillen möchtest. Er gerne kuscheln kann, ihr aber komplett angezogen bleibt. Und dann wirklich konsequent bleiben. Nach ein paar Tagen wird sich das Thema erledigt haben.
        Grüsse

        Hallo!
        Ich kann dir ja mal von uns berichten.
        Mein Sohn wird im Januar 3 und war ein absoluter Still-Junkie 😂

        Ende November habe ich es dann geschafft abzustillen, ganz ohne Tränen.
        Er hatte auch nur noch abends zum einschlafen gestillt. Konnte aber auch mit Papa einschlafen. Ich habe ihn dann abends immer angefangen zu stillen und ihn nach einer Zeit dann abgedockt und gesagt dass ich Schmerzen habe und wir gerne kuscheln können.
        Diese Zeiten habe ich immer mehr verkürzt bis ich ihn dann einfach hat nicht mehr gestillt habe und wir direkt gekuschelt haben.. Er hat es wirklich super aufgenommen und überhaupt nicht geweint.

        Wenn du es ganz ohne Tränen möchtest, würde ich an deiner Stelle anfangen das Stillen morgens abzuschaffen, indem ihr direkt aufsteht und Frühstück macht. So haben wir es gemacht. Und dann das abendliche Stillen versuchen auszuschleichen.

        Viel Erfolg

        • Vielen Dank für Eure Tipps! Das morgens direkt aufstehen gehen wir ab sofort an... dann werde ich versuchen die Zeit immer mehr zu verkürzen!
          Danke

      Ich habe eher zufällig abgestillt - bzw habe die Situation genutzt.

      Ich war erkältet und habe eine große Menge Salbeitee getrunken. Als Töchterlein stillen wollte ließ sie wieder los, schaute mich überrascht an und sagte "kommt nix". Ich habe ihr geistesgegenwärtig erklärt, dass die Brust weiß, dass sie schon groß ist. Da war sie total stolz und hat nie wieder gestillt.

      Allerdings war sie schon an einem Punkt, an dem sie nur noch ca alle 2 Tage gestillt hat.

      LG!

      Huhu,
      ich kann dir von uns und meinen Erfahrungen berichten.
      Ich habe meine Tochter erst ein paar Wochen vor ihrem 5ten Geburtstag abgestillt. Ich habe es ihr ab dem Alter von 2 Jahren nicht mehr angeboten sondern nur gestillt wenn sie danach gefragt hat. Die letzten Jahre war dies abends vor dem Einschlafen (wenn ich zu Hause war), nachts (wenn sie nicht durchschlief) und morgens zum Aufwachen.
      Ich habe alle paar Monate versucht sie abzustillen, wollte es aber nie um jeden Preis. Wenn sie sich gar nicht beruhigen konnte habe ich wieder gestillt. Ich habe am Ende gemerkt wie einfach das Abstillen ist wenn das Kind wirklich so weit ist. Es ging dann völlig ohne Probleme. Manche Kinder haben einfach sehr lange ein Saugbedürfnis. Beim nächsten Kind (Ich bin schwanger) werde ich es wieder so machen, so lange es uns damit gut geht.
      Dir alles Liebe
      Tine

      • (7) 31.12.18 - 13:23

        Darf ich fragen wie ihr das so gehandhabt habt mit den Leuten? Habt ihr das "geheim" gehalten oder hat deine Tochter das nicht im Kindergarten erzählt? Meine Tochter ist zwei und wird noch gestillt. Der erste Abstillversuch vor 1 Monat ging extrem schief. Sie nimmt keinen Schnuller und scheint mich noch sehr zu brauchen. Deswegen habe ich mir jetzt 2,5 als nächsten Versuch überlegt.
        LG

        • (8) 31.12.18 - 14:24

          Also mein Sohn wird bald 3 und wird gestillt und ich geh damit ganz offen um. Gefragt wird danach eigentlich nicht mehr und wenn er unterwegs stillen möchte (was sehr selten vorkommt), sage ich im Normalfall, dass wir uns Zuhause aufs Sofa kuscheln. So an sich würde mein Sohn das nicht jemandem erzählen, das ist einfach völlig normal für ihn.
          Dadurch wissen es wenige, aber ich würde nie deswegen lügen. Im Gegenteil, ich denke, das kann andere ermutigen und zeigen, dass so "langes" stillen völlig normal ist! So trägt man einen winzigen Teil dazu bei, gegen diesen Abstillwahn in den westlichen Ländern zu kämpfen.

          Kleine Info: Die durchschnittliche Stilldauer auf der ganzen Welt beträgt knapp 3 Monate. Und ja, dann sind China, USA etc mit eingeschlossen. In einigen Naturvölkern wird bis zu 7 Jahre gestillt.

          • (9) 31.12.18 - 19:06

            Da hast du auch absolut recht. Wir stillen auch nur zu Hause und zu festen Zeiten. Meine Tochter fragt zwischendurch auch nicht nach. Und wenn dann möchte sie "Milch" allerdings erzählt sie immer (meistens Papa oder Oma, die eh bescheid wissen) dass sie Milch getrunken hat von Mama. Ich weiß aber nicht ob ich so offen damit umgehen könnte/kann.
            LG

            (10) 31.12.18 - 21:30

            Ohje das sollte natürlich knapp 3 Jahre heißen mit der Stilldauer!! #schwitz

    Hallo,

    also wenn er schon ein pfiffiges Kerlchen ist, dann würd ich ihm einfach sagen, dass er gerne Stillen darf, aber dass nicht genutzeckelt wird und das Rumgefummle aufhören muss.

    Oder alternativ im ehrlich sagen, dass Du nicht mehr stillen möchtest.

    Ich halte nichts davon, zu sagen, dass die Brust leer, ist, denn er hat ja knapp 3 Jahre die Erfahrung gemacht, dass sie gar nie lehr ist.

    Außerdem ist es gelogen. Ehrlich währt am längsten.

    LG, Pureheart

    Wir sind im Freundeskreis offen damit umgegangen. Ich habe mit meiner Tochter darüber geredet, dass es in Deutschland nicht so üblich ist und fast alle Kinder in ihrem Alter nicht mehr gestillt werden und dass sie es deshalb im Kindergarten etc. nicht erzählen soll damit sie nicht ausgelacht wird. Das hat sehr gut geklappt.

    Huhu!

    Ich habe beide Mädels 3 Jahre gestillt, habe nachts nur aufgrund der neuen Schwangerschaften abgestillt.

    Ich wäre ebenfalls für die Lösung mit dem salbeitee #schein wenn wirklich weniger kommt, wird es ihm vielleicht zu müßig und er sucht sich ein neues Ritual.

    Das söhnchen werde ich nicht abstillen. Eine weitere schwangerschaft wird es nicht geben und so möchte ich, dass wir gemeinsam entscheiden, wann wir damit aufhören.

    Ich mache daraus übrigens kein Geheimnis. Wer fragt bekommt eine ehrliche Antwort. Ungefragt rede ich aber selten darüber. Für die Mädels war es so selbstverständlich, dass sie im kiga nur im Gespräch mit den Erziehern mal drüber gesprochen haben. Die fragten dann mal nach. Sonst waren sie nur verwundert, dass andere kinder Flaschen unf schnuller hatten und fragten halt, ob sie sowas auch mal hatten.

    Liebe grüße
    Hopsi

    Ich habe abgestillt als mein Sohn 2 1/4 war. Ich dachte, es würde extrem schwierig werden, ging dann aber doch sehr gut. Ziel war eigentlich nur das nächtliche Abstillen, aber tagsüber wollte er dann sehr schnell auch nicht mehr. Ich habe ihm am Morgen schon erzählt, dass er abends ohne die Brust einschläft und dass er auch in der Nacht nicht mehr aus der Brust trinkt. Abends beim Insbettgehen fragte er von sich aus „ohne Brust?“. Nachdem ich das bestätigt habe, weinte er kurz, wir haben uns ganz eng aneinander gekuschelt und ist dann aber doch relativ schnell eingeschlafen. Als er nachts wach wurde und die Brust verweigert habe, weinte er etwas mehr, aber nicht schlimm. Wir haben wieder intensiv gekuschelt, ich habe ruhig mit ihm geredet und dann ist er irgendwann wieder eingeschlafen. Danach hat er zwar noch ca 2 Wochen lang immer mal wieder abends oder nachts nach der Brust gefragt aber nicht mehr geweint. Dann war das Thema nachts durch und tagsüber kurz darauf dann auch, obwohl ich es gar nicht darauf angelegt hatte. Ich habe es nicht angeboten, er hat es schon bald nicht mehr eingefordert.

    Hallo,
    ich habe gerade ganz frisch abgestillt, mein Sohn ist jetzt 25 Monate alt und wollte NIE ohne Brust einschlafen.
    Da im Februar die kleine Schwester kommt, wollte ich abstillen. Milch kam eh keine mehr.
    Habe dann beide Brustwarzen mit Pflastern angeklebt und ihm gesagt, dass die Brüste aua haben.
    Und wie durch ein Wunder ist der kleine Mann einfach eingeschlafen.
    Ich klebe jetzt sicherheitshalber die Pflaster vor dem schlafengehen nochmal drauf, manchmal will er nachschauen...
    Aber ich hätte nie gedacht, dass es so problemlos klappt.
    Viel Erfolg beim
    Abstillen!
    Hanna

    • Vielen Dabk für Eure Tipps! Wir haben jetzt erstmal angefangen, das Stillen vom Einschlafen zu trennen. Das klappt super, er trinkt abends ein bisschen Milch und geht dann mit Papa ohne Probleme ins Bett.
      Als nächsten Schritt werden wir die „Mamamilch“ vor dem ins Bett gehen streichen...

Top Diskussionen anzeigen