Schatzsuche 4-5 Jahre

    • (1) 07.01.19 - 14:06

      Hallo! Ich möchte für Samstag eine kleine Schatzsuche von etwa 30 min draußen vorbereiten. Die Kinder sind 4,5-5,5 Jahre alt. Ich dachte an eine kleine Rundtour hier im Ort mit etwa 8 Aufgaben. Der Schatz selbst wird dann hier auf unserem Grundstück in der Sandkiste vergraben sein.
      -Brauche ich eine Schatzkarte (wie??) oder reichen Kreidestriche auf der Straße mit Haltepunkten und dann Aufgaben (was fällt euch an Aufgaben ein?)?
      Soll der Schatz (eine Plastikkiste im Sand) gleichzeitig das Give-away-Tütchen sein? Bitte keine Diskussion über diese Tütchen ;-). Darin werden ein paar kl. Naschis, ein Tattoo, ein "Edelstein", ein paar Goldtaler, ein Flummi o.ä. sein.
      Es gibt Kaffeetrinken, Geschenke auspacken, freies Spiel, b. Bed. Spiele wie Stopptanz, Topfschlagen und eben die Schatzsuche.
      Danke für eure Hilfe bei der Schatzsuche!

      • (2) 07.01.19 - 14:35

        Bei uns ist morgen unsere 1. Schatzsuche geplant, hoffentlich regnet es nicht zu stark...
        Die Kinder sind 4-6J. alt. Es geht eine Runde "um den Block" zum Spielplatz. Dort ist der Schatz (kleiner Karton mit Rettungsfolie umwickelt, mit den Mitgebseln bestückt) versteckt. Unterwegs gibt es Hinweise. Ich gehe kurz vorher die Strecke ab und binde Geschenkband mit kl. laminierten Aufgaben/Hinweiskarten an bestimmte Stellen (Regenrohr, Zaun, Infotafel). Mein Mann bekommt die Aufgaben aber vorsichtshalber auch nochmal in die Tasche. Er geht mit den Kindern mit. Die Kids müssen zB erstmal Hampelmänner machen oder etwas zählen oder 35Schritte vorwärts machen oder was kleines ausrechnen und mein Mann liest dann vor, wohin gelaufen wird. Ich habe zB auch das Schild einer Apotheke und eines Ladens fotografiert, das müssen sie dann finden etc.
        Viel Spaß euch!

        Bei unserer Schnitzeljagd mussten die Kinder verschiedene Aufgaben lösen (bunte Steine suchen, eine bestimmte Hausnummer finden, etwas messen usw.), die jeweils eine oder mehrere Zahlen als Lösung hatten. Zusammengesetzt ergab das die Handynummer des Schatzmeisters (meines Mannes...), der dann am Telefon das Versteck des Schatzes preisgab. Hat ihnen viel Spaß gemacht.

      Hallo

      Wir haben in dem Alter mit Bildern "gearbeitet". Vorher die Strecke ablaufen und markante Punkte fotografieren. Am PC dann die Bilder ausdrucken und jeweils immer das nächste Bild der Strecke den Zwergen zeigen. Haben sie die Stelle gefunden, wo das Foto aufgenommen wurde, müssen sie warten, bis alle da sind und zusammen eine kleine Aufgabe lösen (mit bunten Bändern, Luftballons oder ähnlichem markierte Strecken rennen sie dir so durch und sind in 10 Minuten fertig :-)...). An Aufgaben bieten sich einfache Dinge an, etwa einfache Fragen ("nennt 8 Dinge, die fliegen können", da gelten von Flugzeug über Luftballons und Schmetterlinge alle Antworten, oder "nennt 5 Früchte oder Gemüse, die grün / rot / gelb sind" oder sowas halt) oder auch einfache Geschicklichkeitsaufgaben (Eierlaufen, geht auch mit den gelben Plastikeiern aus den Ü-Eiern, oder Sackhüpfen, Hindernisparcour). Unsere mussten dann als letztes (am Ziel, wo dann der Schatz versteckt war) immer noch Tauziehen gegen einen Erwachsenen (also alle Kinder auf der einen Seite, auf der anderen z.B. der Papa alleine), damit dieser dann Tips gab, wo sie den Schatz suchen sollten. Oder fertige aus dem letzten Foto (mit der Sandkiste drauf) ein Puzzle an (Ausdrucken, auf Pappe kleben und Teile ausschneiden) und für jede gelöste Aufgabe unterwegs erhalten sie ein Stück des Puzzles und müssen es zum Schluss nur noch zusammen setzen. So können sie auch rausfinden, wo der Schatz versteckt ist.

      Die Give-aways in der Schatztruhe haben natürlich den Nachteil, dass wenn eins der Kinder den Edelsteil / Flummi oder was auch immer irgendwo verbummelt, das Geheule danach gross ist. Ist uns mal passiert mit den Flummis, einer war dann plötzlich weg und ward nie mehr gesehen..... Von daher hab ichs immer so gemacht, dass ich die Tütchen erst zum Schluss abgegeben habe, wenn die Eltern ihre Zwerge abgeholt haben. In der Schatztruhe waren dann halt "nur" Goldtaler oder Gummibärchen oder diese Kaugummi-Rollen).

      Wünsche Euch viel Spass!

      Liebe Grüsse aus der Schweiz #winke

    • Wir haben schon verschiedene schatzscuhen gemacht.

      Mit 4 gsb es pfeile und symbole (sonne, haus, stern, etc) mit kreide auf dem weg gemalt. Bei den symbolen mussten sie was machen (z.b steinchen mit einem stern draufgemalt) finden. Ziel war dann der garten. Da stand dann schon das buffett bereit und eine kleine süßigkeit (schatz). Später gabs dann noch bei spielen preise, das wqr dann quasi die mitgebtüte.

      Mit 5 gab es bilder, die ich vorher gemacht hatte, und die stelle mussten sie finden und dort wieder ein spiel spiel oder aufgabe erledigen

      Mit 6 war die planung zu kurzfristig, da habe ich nur bändchen an bäumen, gebüschen gehängt und dort mussten dann wieder aufgaben wrfüllt werden. Ziel war dann ein kleines waldstück wo mein mann schon eine pinata aufgehänt hatte. Der inhalt wqr der schatz und das mitgebsel. :)

      Meine kinder waren schon mal auf einer schatzsuche, da musste. Jie kinder ganz eifnache sachen machen, alle musste. Am spielplatz die rutsche runterrutschen, alle den berg hoch und runter rennen, eierlauf, dreibeinrennnen, sackhüpfen, etc. Also keine schwierge qufgabe, aber qlle mussten mit achen sonst konnten sie nicht weiter :)

      Viel spass jnd viel erfolg. Wenn du noch anregungen brauchst kannst du dich gerne ider melden

      Ich würde in die Schatztruhe nur die Edelsteine und Goldtaler packen. Das dann aufteilen und Tütchen vorbereiten. Entweder kommt dann bei weiteren spielen noch was dazu oder eben ganz am Schluss für jeden noch ein zweites Tütchen.
      Schatzsuche hatten wir ohne Karte nur mit Pfeilen und kreppbändern am Gebüsch, da wo auf einem Erdweg keine Pfeile machbar waren.

      (9) 07.01.19 - 20:29

      Hallo,

      wir hatten einmal eine Schatzkarte, die erste Aufgabe war schon mal dass sie die Teile der Karte finden mussten :-) Jeder bekam ein Bild und sie mussten erst mal gemeinsam den Gegenstand finden, also ein Bild von einem Gummistiefel, von einem Regenschirm in Eurem Fall könnten es einfach (sind alle Kinder aus dem Ort?) Fotos von den Stationen sein, und dort finden sie die Kartenstücke die zusammengesetzt dann Euren Garten zeigen. Oder Beschreibungen oder auch Fotos die sie einfach von einem Ort zum anderen lotsen und sie finden dann immer die nächste Aufgabe "hier müssen Autos regelmäßig anhalten damit sie fahren können" für ne Tankstelle, "im Sommer toben wir hier am liebsten" für den Spielbrunnen ......

      Ja, bei uns war der Schatz das Give Away "Tütchen"

    Wir haben die Wegmarkierungen mit wasserfestem Kreppband gemacht. Das können die Kinder auch auf Entfernung super erkennen. Die Kinder durften die Bänder abwechselnd abreißen (damit man sie auch wieder mit nimmt). An jedem Band gab es eine "Aufgabe". Altersgerecht ist z.B.:

    - auf einem Bein hüpfen
    - schreit, so laut ihr könnt
    - wie viele Autos seht ihr hier?
    - ganz doll im Kreis drehen
    - balancieren
    - etc.

    Ich würde in die Schatzkiste nicht die GiveAways reinmachen. Die Kinder sind aufgeputscht und wollen den Schatz "auseinander nehmen". Wir haben immer etwas reingemacht, was die Kinder direkt nutzen konnten. Mitgebsel gab es am Schluss separat.

Top Diskussionen anzeigen