3 jähriger Polypen Op

    • (1) 04.05.19 - 16:16

      Hallo in die Runde! Ich hatte euch letztens dich von dem nicht weitgehenden Husten und dem Reizhusten nachts geschrieben. Leider kam gestern raus das die "Polypen" zu groß sind und am Trommelfell beidseits einen leichten Erguss.
      Jetzt steht die OP bald an. Mache mir ein bisschen Gedanken. Wer hat es schon durch, ggf soll er auch Trommelfellröhrchen bekommen?

      • (2) 04.05.19 - 18:05

        Hallo,

        Mein Sohn ist 4 und hat am Montag wieder eine OP wir hätten sie schon 2 mal.
        Jedes Jahr leider wieder, da die Mandeln und Polypen so schnell nachgewachsen sind.

        Kinder sind stark stärker als wir denken

        (3) 04.05.19 - 18:22

        Ich wurde selbst als Kind mehrfach an den Ohren operiert, inklusive Polypenentfernung. Mehrfach deshalb, weil die Paukenröhrchen ausgespült wurden.
        Heute kann ich absolut wunderbar hören, bin nur sehr empfindlich an den Ohren und trage bis in den Sommer hinein Mützen.
        An die OP habe ich überhaupt keine Erinnerungen. Nur an die Heizdecke. Die fand ich grandios 😆
        Die erste OP war mit 3, die letzte mit 6 1/2.
        Vertrau den Ärzten. Wenn ich das vor 25 Jahren schon gut verkraftet hab, dann is das für deinen Sohn allemal zu schaffen.
        Alles Gute für euch ❤

        (4) 04.05.19 - 20:35

        Hi,
        mein Sohn hat vor ein paar Monaten Paukenröhrchen rein & Polypen raus bekommen.
        Es war wirklich nicht schlimm & ging ohne Beruhigungssaft.
        Nach der Op war er als ob nichts gewesen wäre, nicht einmal geweint hat er.
        Er war aber auch schon 4 Jahre alt.
        Nach 1 stunde konnten wir schon wieder gehen.

      • (5) 05.05.19 - 05:25

        Bei meinen Söhnen kamen die Polypen 'raus, als sie jeweils knapp 2 Jahre und 3,5 Jahre alt waren. Das ist jetzt schon ein paar Jährchen her und wurde in der Kinderklinik gemacht.
        Dort gab es vor der Narkose ein LMAA-Mittel. Man konnte wählen, ob als Zäpfchen oder als Saft. Falls ihr auch die Wahl habt: Nimm' das Zäpfchen. Der Saft ist wohl so eklig, das kaum ein Kind den drin behält.
        Die OP dauerte bei Kind A 1,5 Stunden, weil die Polypen wohl ziemlich gigantisch waren und Kind noch sehr klein und bei Kind B 30 Minuten.

        Nach dem Aufwachen waren die Kinder etwas seltsam. Kind A bekam einen Wutanfall und riss sich die Braunüle aus dem Arm (Blutbad). Kind B war stinksauer, weil es überhaupt nicht operiert worden wäre. Als ich ihm anhand der leichten Blutverkrustungen an der Nase beweisen konnte, das er sehr wohl operiert worden wäre, behauptete er gar keine Narkose bekommen zu haben, was voll unfair wäre, weil sein Bruder ja auch eine bekommen hätte. Er wolle SOFORT eine neue OP MIT Narkose. Puh!

        2 Stunden nach dem Aufwachen konnten wir mit dem Rat '3 Tage Schonen und Nasenspray geben' nach Hause. Schonen war schwierig, weil die Kinder das überhaupt nicht einsahen - ihnen ging's ja gut...

        Grüsse
        BiDi

        Meine Tochter hat auch mit 3 Jahren eine Op bekommen wo Röhrchen eingesetzt werden sollten. Es wurden die Polypen entfernt und die Mandeln verkleinert. Ausserdem wurde das Trommelfell geöffnet um die Flüssigkeit abzusaugen. Man hat sich dann während der Op gegen Röhrchen entschieden. Meine Tochter hat das super überstanden. Da sie eine erhöhte Blutungsneigung hatte waren wir 3 Tage im Krankenhaus. Sie kam völlig ohne Schmerzmittel aus und hatte keinerlei Probleme beim schlucken oder so. Wir waren selbst ganz verwundert dass es so problemlos lief.

        Allerdings muss ich sagen, dass es nach ca 1 Jahr langsam wieder zu Ergüssen kam und jetzt (2 Jahre später) hat sie wieder Flüssigkeit hinter dem Trommelfell. Daher wäre es vermtulich damals schon besser gewesen wenn sie die Röhrchen bekommen hätte. Denn nun hört sie wieder schlechter. Wir arbeiten gerade mit dem Nasenballon und Nasenspray in der Hoffnung dass es dadurch besser wird und keine erneute Op ansteht.

Top Diskussionen anzeigen