Erzieherin

    • (1) 06.05.19 - 16:47

      Hallo mein Sohn 4 geht in die Kita. Und ich weiß er ist kein unschuldslamm aber er hat letzte Woche eine Erzieherin gehauen wir haben mit ihm drüber gesprochen und er hat in der Kita auch sein anschiss weg bekommen. Die Erzieherin die es betraf war eine Vertretung weil seine eigentliche Erzieherin nicht da war. So heut war seine Erzieherin wieder da und dieser Vorfall wurde von ihr heut wohl auch noch mal gemaßregelt.. Ich weiß nur nicht ob ich meinem Sohn das so glauben kann. Er hat eine blühende Phantasie manchmal. Laut ihm ist er schon von einem Krokodil gefressen worden und ein Kind hat ihn angeblich auf die Straße geschmissen wo ein LKW ihn überfahren hat. So sachen sagt er manchmal oder er hat Geister im Zimmer... Heut hat er mir gesagt das seine Erzieherin ihn wegen letzter Woche an den Tisch gesetzt hat und ihn geschubst hat und dann sagt er mir sie ist auf ihn Rauf getreten... Es ist jedesmal eine andere geschichte. Ich weiß das sie streng ist. Aber was mach ich denn jetzt???? Sie einfach ansprechen aber was ist wenn sie dann wirklich komisch wird zu meinem Sohn oder es ignorieren abet da hab ich angst das was ist und ich es nicht schnalle und mein Sohn leidet.... Was würdet ihr tun????

      • (2) 06.05.19 - 17:38

        Hallo,

        ich würde an deiner Stelle nur nachfragen, ob das Thema von letzter Woche nochmal thematisiert wurde von dieser Erzieherin, also seiner eigentlichen Erzieherin.
        Denn ich kann es mir schlichtweg nicht vorstellen, dass ein Thema, das letzte Woche passiert ist und bereits zweimal besprochen wurde - einmal mit der Betroffenen Ersatzerzieherin und dann nochmal zu Hause, heute von seiner eigentlichen Erzieherin nochmal sanktioniert wird. Schubsen und auf ihn drauftreten glaub ich ja schon mal gar nicht und selbst zur Strafe an den Tisch setzen für etwas von letzter Woche klingt wirklich SEHR unglaubwürdig.
        Trotzdem muss man den Aussagen von Kindern erstmal Glauben schenken, einfach um ausschließen zu können, wenn WIRKLICH mal etwas ist. Der Teufel ist ein Eichhörnchen und daher denke ich, nachfragen sollte erlaubt sein.

        • (3) 06.05.19 - 18:27

          Okay na ja es ist nicht ganz aus der Luft gegriffen von meinem Sohn... Sie hat so was schon mal gemacht. Da hat mein Sohn mit einem anderen Kind ein Problem gehabt freitag nachmittag in der Kita da war seine Erzieherin schon zu Hause und hat das Montag früh erfahren. Da hat sie auch nicht mal guten Morgen zu meinem Sohn gesagt sondern mit echt strenger Stimme was er denn Freitag wieder gemacht hat und ihn dabei böse angeschaut. Obwohl das auch sofort an dem Freitag alles geklärt wurde.... Also sie thematisiert es wenn sie wieder da ist... Aber ich werde morgen mal nachfragen... Wo das mit dem Freitag war kam er auch nach Hause und sagte mir er muss an dem Tisch sitzen.. Also es ist nicht unwahrscheinlich das er heute von seiner Erzieherin anmecker bekommen hat...

          • (4) 06.05.19 - 18:56

            Dann würde ich an deiner Stelle sowieso um ein Gespräch bitten, denn diese Praxis ist nicht gut. Wenn etwas passiert, wenn sie nicht anwesend ist, dann sollte sie sich gar nicht einmischen. Kommt mir fast wie eine Kollegin vor, die meint, sie müsste sich um alles und jeden kümmern und traut ihren Kollegen nicht zu, die Dinge selbst zu regeln.
            Zumal es wirklich ein Unding ist, eine Sache nach dem Wochenende nochmal wieder aufzuwärmen, die die Kinder schon längst abgehakt haben. Man sagt immer, dass man Kindern jeden Morgen wieder gleich zugewandt sein sollte, oder anders gesagt: Neuer Tag, neues Glück. Wenn man ein Kind schon so sieht nach dem Motto „Was wird heute wieder passieren“, oder „letzten Freitag hast du dieses angestellt und am Tag zuvor jenes“, dann verbessert man die Situation überhaupt nicht. Eher drängt man ein Kind dann in eine blöde Rolle, und das ist genau das Gegenteil von dem, was eine Erzieherin tun sollte. Sie sollte nämlich versuchen, gerade Außenseiter, Störenfriede und Schwächere zu integrieren, nicht sie auszugrenzen!!!
            Und wenn ein Kind tatsächlich regelmäßig auffällig ist, dann sollte man gemeinsam mit den Eltern eine Lösung suchen. Es gibt fast immer Stellschrauben an denen die Einrichtung drehen kann und welche, die nur von zu Hause aus gedreht werden können. Man kommt nur gemeinsam zu einer guten Lösung für alle, niemals gegeneinander.

            • (5) 06.05.19 - 20:32

              Hallo wir hatten ein Gespräch im Kindergarten mit der Chefin und ich habe das Jugendamt dazu geholt. Weil es eine Zeit gab wo mein Sohn ständig irgendwas gemacht haben sollte. Und mein Problem war dabei so kannte ich meinen Sohn nicht. Klar sagte er oft das Wort nein mach ich nicht will ich nicht und so weiter. Aber so ein großen Mund und so zerstörerisch kannte ich ihn nicht. Deswegen hatte ich da um ein Gespräch gebeten und das Jugendamt dazu weil ich dachte hmmm vielleicht mach ich doch was falsch und deswegen wollte ich eine Familienhilfe haben. Die habe ich nicht bekommen.. Da bei uns zuhause ja alles super läuft. Mein Sohn ist super in Sachen Sport und so alles schick man muss ihm eben auch was zutrauen und im Aufgaben geben... Und in seiner Gruppe da sind Kinder also was die so für Wörter aussprechen können schlacker ich mit den Ohren. Auf jeden Fall sagte die Kita vor dem Jugendamt das das ständige personalwechsel den Kindern nicht gut tut und so weiter und das doch alles nicht so schlimm sei. Da war ich sprachlos weil ich empfand es für schlimm jeden Tag zu hören was mein Sohn nun wieder gemacht hat.. Na ja sie blieben dabei es sei nicht so schlimm und gut. Ja wir hatten letzte Woche schon alles geklärt mein Sohn hat für sein verhalten ein Gespräch bekommen er musste sich entschuldigen und durfte kein TV schauen.. So was toleriere ich auch nicht.. Aber wie soll ich die Erzieherin denn ansprechen.???? Meine Befürchtung ist wenn die sich aufm Schlips getreten fühlt das se vielleicht doch ihre Laune an meinem Sohn auslässt...

              • (6) 06.05.19 - 20:56

                Frau XY, hätten Sie mal eben zwei Minuten Zeit, ich hätte da eine Frage an Sie und zwar geht es darum: Wie Sie sicher mitbekommen haben, hat mein Sohn am Freitag Ihre Kollegin geschlagen. Das war nicht in Ordnung und wir haben die Sache auch zu Hause noch besprochen. Damit war das Thema für uns eigentlich erledigt, jetzt ist es aber so, dass mein Sohn mir gestern berichtet hat, dass er gestern von Ihnen zur Strafe dafür nochmal an den Tisch gesetzt wurde. Und jetzt möchte ich gerne wissen, ob dem so ist und wenn ja, was haben Sie sich von dieser Maßnahme erhofft?

                Dann Antwort abwarten.
                Wenn die Antwort ergibt, dass es tatsächlich so war, dann nachfragen, wie sie das pädagogisch begründen kann, ein Kind nach zwei Tagen Wochenende zur Strafe an den Tisch zu setzen und ob es Studien diesbezüglich gibt, dass diese Maßnahme zur Besserung seines Verhaltens in Zukunft führt und oder ob sie erfahrungsgemäß davon berichten kann, ob solche Erziehungsmaßnahmen in der Regel von Erfolg gekrönt sind.

                Dass mit dem Schubsen und Drauftreten würde ich nicht ansprechen. Das ist ja Kindesmisshandlung und wenn man das ansprechen möchte, dann sollte der Verdacht wirklich begründet sein, denn bei allen Diskrepanzen und unterschiedlicher Erziehungsarbeit: DAS würde keine Kollegin decken, wenn sie davon wüsste und so etwas würden auch andere Kinder ihren Eltern erzählen und dann ist eine Erzieherin ganz schnell in Teufels Küche.

              • (7) 06.05.19 - 21:02

                Ach ja und noch was: Frag sie vielleicht um ihre Meinung, wie ihr zu Hause in Zukunft mit Problemen umgehen könnt / sollt, die im Kindergarten entstanden sind.
                Dann fühlt sie sich wertgeschätzt. Ob du ihren Rat annehmen möchtest, steht ja auf einem ganz anderen Blatt. Es ist jedenfalls eine Hand zur Versöhnung.

                Meiner Meinung nach, sollten Probleme im Kindergarten auch dort bleiben und dort sanktioniert werden. Das Fernsehverbot am Abend kam als Strafe erstens viel zu spät und hatte mit der Situation des Schlagens auch gar nichts zu tun.
                Es war aber natürlich richtig, nochmal darüber zu sprechen, wenn der Kindergarten darum gebeten hat. Aber nochmal bestrafen, davon rate ich meinen Eltern immer ab. Bringt nichts.

                Bin übrigens gespannt, wie diese Erzieherin das so sieht. Lass von dir hören 😊

                • (8) 06.05.19 - 22:08

                  Danke für deinen Rat. Ich werde es morgen früh gleich so ansprechen... Und sie das so fragen.... Ja ich weiß das mit dem Fernsehen das es zu spät war.. Aber in dem Moment erschien es mir richtig... Aber geschadet hat es ihm nicht ganz im Gegenteil wir haben abends mal ein Spiel gespielt von anfang bis ende und ich hab die zeit genossen :-) ja das wegen dem schupsen würde ich jetzt auch nicht ansprechen. Weil ich hab ihm noch mal vorm dem zubett gehen gefragt da war schon wieder nix mehr davon das sie das gemacht hat..... Danke und ich berichte morgen.. Schön abend noch

          (9) 07.05.19 - 23:43

          Na und? Was ist denn so schlimm, dass die eigentliche Gruppenerzieherin noch mal was zum Thema sagt? Willst du ihr das verbieten. Ich finde es ok, auch dass er am Tisch sitzen mußte. Da ist sicher gesagt worden, zum Nachdenken über sein Verhalten.

    (10) 07.05.19 - 11:59

    Hallo, blühende Fantasie hin oder her. Ich habe die Erfahrung gemacht das ein bisschen immer stimmt. Kinder können es oft noch nicht richtig formulieren. Ich denke nicht das sie auf ihn drauf getreten hat, aber so ein bisschen auf den Stuhl schubsen das kann ich mir schon vorstellen. Es gibt ja Menschen die sind nachtragend. Für mich wäre das erledigt gewesen. Am nächsten Tag das Thema wieder auf den Tisch zu packen finde ich pädagogisch nicht so wertvoll. Mein großer kam mal heim mit dem Onkel und erzählte mir er wurde in der Einrichtung vergessen und war ganz alleine dort. Ich dachte ja mein Kind blüht wieder die Fantasie. Bis mein Telefon am nächsten Tag klingelte und eine aufgelöste Erzieherin mir erklärte, sie hätten ihn tatsächlich in der Einrichtung vergessen. Auf halbem Weg zum Ausflugsort wurden sie dann von einer Putzfrau informiert das die wohl ein Kind vergessen hatten. Rede mit der Frau. Zumindest weiß sie dann das du aufmerksam bist.

    (11) 07.05.19 - 14:24

    ich würde diesen Vorfall zum Anlass nehmen, generell mit der Erzieherin zu reden,...

    wenn dein sohn nämlich solche Sachen oft sagt, dann kann man ihm auch nicht glauben, wenn er mal "petzen" geht... ---- bzw. die Erzieherin sollte wissen, dass er dazu neigt zu übertreiben... dann trifft es nämlich den Falschen....

Top Diskussionen anzeigen