Glucke?

Hallo ūüĎč
Ich komme grade zum Punkt..wie findet ihr das..
Mein √§ltester Sohn (5jahre) hatte Schuli√ľbernachtung in der Kita. Er ist eigentlich total der Heimwehtyp wenn er zum Beispiel ohne mich andere Kinder besucht oder auf Kindergeburtstage geht..also beim bringen f√§llt es ihm oft dann schwer (manchmal weint er auch) , wenn er erstmal da ist kein aber Problem.
Jedenfalls bei der √úbernachtung hat er das Thema Heimweh nur einmal kurz erw√§hnt und sich sonst riesig gefreut und ist auch ohne Probleme da geblieben und hat die Nacht da geschlafen. Ich war total stolz auf ihn‚̧ԳŹūüôā
Am n√§chsten Morgen musste ich arbeiten und meine Mutter wollte ihn dann abholen..ich hab aber vor der Arbeit noch kurz dort gehalten (8Uhr) und ihm einen guten Morgen gew√ľnscht..ich war einfach so stolz und aufgeregt dass es so gut geklappt hat und wollte h√∂ren wie es war und ja ich habe ihn auch vermisst ‚̧ԳŹ Irgendwie findet das jeder einfach nur lustig als w√§r ich so eine Glucke ( bin ich bestimmt auch ein bisschen ūüôą)

Aber ist das denn so bl√∂d von mir gewesen, komm mir ja schon irgendwie doof vor ūüôą

Oh man sorry f√ľr den langen Text

Hi,

also ich finde das auch etwas sehr gluckig. Er hätte dir das auch nach der Arbeit noch alles erzählen können.
Auf die Idee wäre ich nie gekommen, schon bei der Vorgeschichte nicht, weil ja auch das Risiko bestand, dass er evt. dann nicht mehr dort bleiben will und mit dir mit will.

Wenn es f√ľr euch beide okay war, dann ist doch alles gut! Bedenken h√§tte ich nur, wenn er hinterher unbedingt mit Dir h√§tte mitgehen wollen und nicht mit der Oma. Aber ansonsten - ist doch piepegal was die anderen denken...

Glucke is das falsche Wort.
Du hast dein Kind vermisst und wolltest Infos wie es war. Absolut nachvollziehbar. Allerdings wäre ich nicht vor der Arbeit noch hin. Is aber m.M.n auch noch kein Grund, dich als Glucke zu bezeichnen oder auszulachen.
Solang alles gut f√ľr seinen Sohn is und ihm das nicht peinlich war, is doch alles ok ūüėä

Bl√∂d nicht, aber doch leicht (oder ziemlich?) √ľbertrieben ūüėČ Ist nicht b√∂se gemeint, aber du fragst ja. Dein Kind war ja nicht au√üer Lande oder auf sich allein gestellt...

Jedenfalls solltest du den Moment des Wiedersehens zuk√ľnftig auf das offizielle Ende der Veranstaltung verlegen, sonst k√∂nnte das vielleicht mal deinem Kind unangenehm sein ūü§ó

Quatsch...nicht bl√∂d, finde ich. Aber schon ein bisschen gluckig, ich h√§tte es gelassen. Abholzeit war vereinbart, die Bande gerade am Fr√ľhst√ľcken, da st√∂rt doch ein Gast von au√üen und bringt das Gef√ľge durcheinander. Ich h√§tte ihn wohl sp√§ter zuhause angerufen :-).
Aber so war's wohl f√ľr alle okay und dann ist doch gut!
VG

Ich w√ľrde das in der Tat vermutlich nicht machen und es auch etwas √ľbertrieben finden. Aber es muss doch jeder selbst wissen, was er macht. #huepf

Naja, ein Beinbruch ist es sicher nicht, eine Ganzleistung aber auch nicht.
Ich kann dich schon irgendwie verstehen, dieses Bed√ľrfnis mal kurz vorbeizuschauen kenne ich auch, aber als Erwachsener sollte man sich da zusammenrei√üen und die eigenen Bed√ľrfnisse hinten anstellen.

Zum einen kann es f√ľrs Kind schnell schwierig werden. Stell dir vor, er hat doch ein bisschen Heimweh, bek√§mpft das aber tapfer. Dann kommst du kurz vorbei, muss aber gleich weiter... Nicht so toll, oder?
Wenn er dann vielleicht auch noch √ľbern√§chtig ist (was ja fast zu erwarten ist), wird der Vormittag uU nicht besonders lustig und das eigentlich positive Erlebnis zu einem negativen.
F√ľr die anderen Kinder, die evtl auch nicht ganz fit sind, iste es auch nicht unbedingt lustig, wenn nur eine Mutter vorbeischaut.
Und wenn jede Mutter kurz vorbeischauen w√ľrde, w√§re der gesamte Ablauf total gest√∂rt.

Ich finde es ehrlich gesagt auch etwas √ľbertrieben. Er war ja gerade mal ein paar Stunden ohne Dich und Du hast ihn so sehr vermisst, dass Du extra nochmal anhalten musstest und ihm Guten Morgen sagen musstest? Hmmm... Als Erzieherin w√§re mir das nicht so Recht geswesen, denn was h√§ttet ihr gemacht, wenn er gleich mit Dir mit gewollt h√§tte und es ein riesen Drama gegeben h√§tte?
Im √úbrigen glaube ich auch nicht, dass Kinder von sich aus nicht ohne Mutter sein wollen. Vielmehr denke ich, sind es eher die M√ľtter, die sich so "gluckend" verhalten, dass das Kind denkt, es w√§re irgendwie schlimm, ohne die Mutter zu sein und nur deshalb sich von ihr nicht l√∂sen k√∂nnen. Wenn Du selbstsicherer damit umgehen w√ľrdest, w√ľrde es sicherlich auch Dein Kind tun.

Was ist falsch daran Interesse an seinem Kind zu haben? Es ist doch sch√∂n f√ľr ihn zu sehen, dass es dich interessiert wie es war und ihm noch sagst wie lieb du ihn hast und das du stolz auf ihn bist...
Ich sehe da √ľberhaupt kein Glucken-Verhalten sondern eine liebevolle Mama die sich f√ľr ihr Kind interessiert, sich Zeit nimmt und sich Gedanken macht.

Sch√∂n, dass dein Sohn so beh√ľtet und geliebt aufwachsen darf!

Das Interesse hätte man ja aber auch noch später haben können, wenn die Veranstaltung tatsächlich vorbei(!) ist. Notfalls gibt es Telefone (von Arbeit aus) oder man wartet eben bis abends.
Ich stelle mir auch gerade vor, dass das alle M√ľtter so gemacht h√§tten. Als n√§chstes kommt noch jemand auf die Idee abends nochmal reinzuschauen, ob das Kind auch Z√§hne geputzt hat und sich auch ganz sicher ist, mit √ľbernachten zu wollen ūüôĄ
Nein, ich finde es wirklich √ľbertrieben!
Kinder wachsen auch beh√ľtet und geliebt auf, wenn sie mal allein sind. Das ist n√§mlich auch ein enorm wichtiger Entwicklungsschritt!

Sowas lag mir auch auf der Zunge! Nach "beh√ľtet und geliebt" klingt mir das gar nicht, eher nach "√ľberwacht". Wenn alle 10 M√ľtter da abends und morgens - und um Mitternacht nat√ľrlich, weil sie da immer nochmal ins Zimmer des Schnuckileins gucken, mal kurz ein K√ľsschen geben wollen w√ľrden, w√§re diese √úbernachtung mit Sicherheit die letzte....;-).