Kita Essen - wie seht ihr das?

    • (1) 13.05.19 - 18:59

      Bei uns in der Kita hat die Hauswirtschafterin gekündigt. Inzwischen gibt es eine neue. Der Kindergarten kassiert jeden Monat 60€ Essensgeld, wirbt aber damit, das das Essen ja frisch gekocht wird weil sie ja eine eigene Köchin haben.
      Abmelden vom Essen bei Urlaub oder in den drei Wochen Kita Ferien ist nicht möglich, also die 60€ müssen jeden Monat bezahlt werden.
      Mir geht es nicht darum das ich das nicht zahlen will für gutes Essen.
      Aber der Essensplan für diese Woche, das ist für mich kein gesundes ausgewogenes essen. Es gibt ja jeden Tag Zucker.

      Stelle ich mich an oder wie seht ihr das?

      • (2) 13.05.19 - 19:07

        Hallo,

        Ich finde den Plan in Ordnung, da 3 Mal der Zucker ja Nachtisch ist. Bei uns in der Kita gibt es auch immer Süßes zum Nachtisch, zB Wackelpudding, und da gibt es nur eine kleine Portion voll, es ist ja nicht zum sattessen gedacht.


        Ok, nur 1 mal Süßspeise als Hauptgang wäre optimaler, aber wenn das nur ausnahmsweise ist wäre es für mich ok.

        Liebe Grüße

      (4) 13.05.19 - 19:10

      Ich bin keine Fanatikerin, was gesundes Essen anbelangt, aber das, was man da lesen kann, ist ja wirklich ein Witz. Ganze 2mal in der kompletten Woche gibt es Gemüse, ansonsten fast nur ungesundes Zeug. Von der mangelnden Rechtschreibung mal nicht zu reden.
      Ich würde hier gemeinsam mit anderen Eltern den Elternsprecher bitten, im Auftrag von euch allen ein dringendes Gespräch zu suchen zur Kitaleitung. Was man dort lesen kann, hat nichts mit gesunder, ausgewogener Kost zu tun! Mittagessen ist eine Hauptmahlzeit, die zumindest überwiegend gesund sein sollte.
      Wenn ihr über die Leitung nichts erreichen könnt, versucht es über den Träger.
      Ansonsten bleibt euch nichts anderes, als zu den anderen Mahlzeiten zu versuchen, möglichst gesund zu essen, also dann wenigstens zum Frühstück und Nachmittagssnack nur gesunde Kost anzubieten.

      • (5) 13.05.19 - 19:52

        Ja genau, bei uns gibt's jetzt auch nicht nur mega gesund und alles Gemüse isst sie auch nicht, aber der Essensplan ist echt furchtbar.
        Wollte jetzt nochmal 2-3 Wochen gucken was es so gibt und es dann ansprechen. Immerhin gibt es jetzt wieder einen Essensplan, den hatten wir lange Zeit jetzt auch nicht.
        Laut meiner Tochter gab es letztens in einer Woche Nudeln mit Ketchup, Milchreis und Fischstäbchen. Also fast alles das was es diese Woche auch schon wieder gibt 🙈
        Ich bin froh daß sie morgens und abends wenigstens gesund isst. Bei dem Essensplan braucht man ja nachmittags nix süßes mehr erlauben.

    (6) 13.05.19 - 19:16

    Wie wäre es deine Kinder in einen Halbtagskindergarten zu bringen oder Mittag zum Essen nach Hause zu holen und selber zu kochen?

    • (7) 13.05.19 - 19:44

      Würde das Essen im Kindergarten auch nicht besser machen

      • (8) 13.05.19 - 19:45

        Aber das eigene Kind würde fraglich gesünder essen

        • (9) 13.05.19 - 20:15

          Würde auch nur kurzfristig was ändern wenn ich bald wieder arbeite brauchen wir den Vollzeitplatz

          • (10) 13.05.19 - 20:16

            Ist eine Frage der Priorität…

            • (11) 13.05.19 - 20:20

              Du willst mit mir aber jetzt nicht darüber diskutieren wie sinnvoll es ist arbeiten zu gehen oder ne fast fünfjährige nur 9-12 in die Kita zu bringen!?
              Ich bin selber Erzieherin und Sozialpädagogin.

              • (12) 13.05.19 - 20:25

                Nein, ich diskutiere da ganz sicher mit niemanden drüber. ich bin der festen Überzeugung, dass es für kein Kind auf dieser Welt richtig ist in einer Einrichtung Mittag essen zu müssen, wenn es die Option gibt mit einem Elternteil zu Hause zu essen.

                Wenn du selbst in diesem Bereich tätig bist, dann weißt du doch, dass alle Kantinen, Kindergrtenkßchen etc. etc. dieser Welt kein vernünftiges Essen kochen. Es ist nicht möglich in Großküchen das zu kochen, was Eltern, die darauf Wert legen, kochen können.

                Wenn du bereit bist dein Kind in eine Einrichtung zu geben, dass es dort auch isst, dann musst du dir vor der Planung in welcher Einrichtung das Kind geht überlegen wer der potentielle Koch ist – zum Beispiel unserer Stadt eine der großen Kliniken – oder ob du ein paar hundert € zahlst und da wird das Kind Bio Essen vom Catering kommt. Möglicherweise einen Hauch besser. Aber sicher niemals so gut wie das was du mit Liebe zu Hause kochen würdest.

                Also bescher dich nicht. Das ist der Deal.

                • Kein Grund, die TE so dreist anzugehen! Nur weil es eine Einrichtung (Kita/Schule) ist, heißt das nicht, dass solch ein ungesundes Zeug Standard ist! In unserer Kita wurde lange Jahre selbst gekocht, da war das Essen definitiv gesund. Und die Schule meiner Tochter hat das Glück, von Restaurants und ortsansässigen Caterern beliefert zu werden, darunter ein thailändisches und ein italienisches Restaurant (keine Pizzeria). Keine Privatschule, falls du das einwerfen möchtest. Ich kenne andere Kitas, die dieses Glück zwar nicht haben, aber auch dort gibt es Salatbars bzw. jeden Tag Gemüse, Obst und Rohkost.
                  Das, was du hier schreibst, kenne ich nur aus Kliniken und definitiv nicht aus Kindergärten.

                  • Sorry… Wir leben in der Großstadt… Es gibt hier in den städtischen Einrichtungen das Essen von der nördlichen Klinik oder der südlichen großen Klinik. In den Waldorfschulen gibt es die vom Bio Caterer genauso wie in den klassischen Privatschulen bzw Kindergärten. Es gibt meines Wissens keine Ausnahmen ...

                    Ändert beer nicht meine Aussage – wenn ich nicht damit zufrieden bin, was meine Kinder in Betreuung essen, muss ich es selber machen. Wenn ich nicht bereit bin zu akzeptieren was eine Einrichtung, die sich bestimmt dazu Gedanken macht und einen Plan hat wie viel Kalorien und so weiter Kinder essen dürfen, dann muss ich selber kochen.

                    • Zwischen Kind zu Hause bekochen und ungesunden Kita-Frass akzeptieren, gibt es verschiedene Möglichkeit der Kommunikation. Eltern müssen nicht alles hinnehmen, was in Kitas passiert. In eigentlich allen Kitas gibt es zwischen Eltern und Kita-Leitung einen Dialog. Den kann man zur Not auch einfordern.

                (16) 13.05.19 - 20:41

                Bisher war das Essen ja auch völlig in Ordnung.
                Einen Kindergarten aussuchen in den mein Kind geht. Ja das wäre sehr schön und wir hätten garantiert einen anderen gewählt. Aber es läuft hier leider so, man bekommt einen Platz, aber wo, da hat man leider nicht so die Wahl.
                Deswegen ist meine Tochter ja auch erst mit 3 in die Kita.

                • (17) 13.05.19 - 20:45

                  Das tut mir sehr leid für euch, dass das so ist ... wenn dir das Essen so wichtig ist, würde ich an deiner Stelle alles dafür tun, einen anderen Kindergarten zu finden der einen besseren Essenslieferanten hat. Wenn wir das Thema so wichtig ist.

                  • (18) 13.05.19 - 21:05

                    Naja über das Thema wie das alles hier (NRW) mit Kita läuft könnte ich ewig diskutieren, eine Katastrophe.
                    Wechseln ist keine Option, da meine Tochter sich einfach super wohlfühlt, gerne geht und tolle Freundinnen gefunden hat und wir den Vorteil haben das sie in eine heilpädagogische Gruppe geht, wo nur 15 Kinder sind, davon 4 mit heilpädagogischen Förderbedarf, also kleine Gruppe.

                (20) 13.05.19 - 20:46

                Ach so… Eigentlich ist es gut, dass es so ist. Erst mit drei ist meiner Meinung nach eine Verunglimpfung. Sei froh, dass das Kind erst mit drei in betreuen musste. Du klingst nach einer engagierten Mutter. Da hatte das Kind zu Hause 100-prozentig besser als in Fremdbetreuung.

            Solche unsinnigen Pauschalisierungen sind doch immer wieder ein Totschlagargument #augen

            (22) 14.05.19 - 19:42

            Das ist ganz sicher nicht der Deal! Du bist wohl von vorgestern...in unserem Kindergarten achtet der Koch auf ausgewogene Ernährung und den Kindern schmeckt es. Gemeinsam essen ist wichtig, dies kann auch gemeinsam in der vertrauten Gruppe erfolgen. Ob du es glaubst, oder nicht, es soll Eltern geben, die Geld verdienen müssen, gerne arbeiten, sich ihre Rente erwirtschaften müssen, in ihrem Beruf gebraucht werden....jeder wie er es für richtig hält, aber du bist feindselig und das muss wirklich nicht sein.
            Zudem gibt es leider auch Kinder, die zuhause nicht gesund ernährt werden, umso schlimmer, wenn es im Kindergarten auch noch ungesundes gibt. Es geht nicht nur um das eigene Kind!

Wie wäre es wenn es "halbtags kitas" garnicht überall gibt? Und wie wäre es wenn Eltern berufstätig sind?

(24) 13.05.19 - 19:27

Ich finde das Essen auch nicht ausgewogen und zu viel Süsses auf drm Plan.
Bei meinem Sohn in der Kita wird auch selbst gekocht. Wir zahlen für Frühstück und Mittag 52 Euro.
Was ich sehr gut bei uns finde, dass es Nachstisch immer nur gibt, wenn es Suppe/Eintopf gibt - quasi 1x die Woche. Obst steht den morgens und mittags für die Kinder griffbereit und sie können sich selbst nehmen.

  • (25) 13.05.19 - 19:46

    Ja bei der alten Hauswirtschafterin konnte man wirklich nicht meckern. Aber das finde ich jetzt auch schlecht.
    Obst und Gemüse gibt es zum Glück morgens und nachmittags auch immer noch.

Top Diskussionen anzeigen