Kiga weigert sich Kinder zu Wickeln

    • (1) 13.05.19 - 20:45

      Hallo zusammen,

      Der Kiga meiner Kinder weigert sich die Windeln zu Wechseln ,meine kinder sind 2+3 jahre alt Was kann ich machen??

      Danke im voraus
      Lg

      • (2) 14.05.19 - 08:04

        Einfach so? Und andere Kinder werden gewickelt? Oder gar kein Kind?

        Deine Informationen sind etwas wenig....

        Ansonsten: Mit der KiTa-Leitung sprechen, mit dem Träger sprechen, die Kinder zu Hause lassen, andere KiTa suchen, andere Eltern nach ihren Erfahrungen fragen....

        Ohne mehr Angaben kann man nichts raten.

        VG Isa

        • (3) 14.05.19 - 08:56

          Nein es werden nur meine 'Kleinen nicht gewickelt Warum weiß ich auch nicht .Das Gespräch mit Kita Leitung hat leider auch nichts gebracht und eine andere Kita gibt es bei uns nicht .

          Es ist auch schon mal vorgekommen das die beiden den ganzen Tag nicht gewickelt wurden ich musste mit den kleinen dann ins KH Da der Po So wund und offen War..

          Mit anderen Elter Habe ich Schon gesprochen Bei denen ist alles in Ordnung .

      (4) 14.05.19 - 09:02

      Ich kann mir kaum vorstellen, dass alle anderen Kinder bereits sauber sind. Vor allem zuverlässig sauber.
      Ich glaube auch nicht, dass Kindergärten sich heutzutage noch weigern dürfen.
      Was würden sie denn machen, wenn du deine Kinder ohne Windel hinbringst und sie dann mehrmals täglich die Wäsche wechseln müssten und die Kinder waschen müssten? Ich denke, da wäre ihnen eine Windel lieber.

      • (5) 14.05.19 - 09:07

        Ist aber leider so Ich verstehe es ja leider auch nicht Wie gesagt es gibt dort noch mehrere Kinder und diese werden ganz Normal gewickelt .

        Aussage des KIGAS :Ihre kinder lassen sich nicht Wickeln !!!!!

        Das stimmt aber überhaut nicht die beiden kleinen Lassen sich ganz normal Wickeln

        • (6) 14.05.19 - 14:18

          Mir fehlen für das Nachvollziehen der Situationen ein paar Fakten.
          Woher weißt du denn, dass es nicht stimmt? Hast du in der Kita schon gesehen wie es funktioniert?
          Was genau ist denn der Vorschlag der Kita wie man damit weiter umgeht. Und was war dein Vorschlag auf die Aussage hin, dass deine Kinder sich nicht wickeln lassen? Die Aussage wird ja nicht getätigt worden sein und dann haben sich alle umgedreht und sind gegangen, sondern es wird ja wohl eher Teil eines Gesprächs gewesen sein.
          Du schreibst, du verstehst es nicht, hast aber ja eine klare Aussage von der Kita bekommen. Hast du in der Kita dann auch gesagt: Stimmt nicht! Oder hast du dir die Situation schildern lassen und es dir selbst angeschaut und da war alles gut?

    Welcher Grund wurde im Gespräch genannt?

    Ansonsten ist der Elternbeirat dein Ansprechpartner.

    (9) 14.05.19 - 09:16

    Wenn die Aussagen so stimmen, dass nur deine Kinder nicht gewickelt werden mit der Begründung, sie ließen sich nicht wickeln, was aber nicht stimmt:

    - offizielle Beschwerde an den KiGa und an den Träger
    - kurzfristige Fristsetzung zur Behebung des Problems
    - Anforderung eines Wickelprotokolls der beiden Kinder
    - Dokumentation, wann nicht gewickelt wurde und vor allem von wunden Stellen
    - ggf. Rechtsbeihilfe

(11) 14.05.19 - 09:54

Guten Morgen,
wie lange gehen die Zwei denn schon in diese Kita? Halbtags oder Ganztags?

Du schreibst, dass die Aussage der Erzieher wäre- „Sie lassen sich nicht wickeln.
Und das würde nicht stimmen.“
Hast du die Wickelsituation schon mal mitbekommen in der Kita?

Meine Tochter geht seit 2 Monaten in die Kita und lässt sich momentan nur von 3 Erzieherinnen wickeln.
Habe sie auch schon mit voller Windel abgeholt.
Folglich gab es einen wunden Po.
Ich konnte das aber nachvollziehen.
Die Erzieherin hat die Privatsphäre des Kindes eingehalten.
Das nicht zu tun, fände ich persönlich wesentlich schlimmer.
Es war aber wie gesagt nur einmal.
Ansonsten ist immer eine Bezugsperson zum Wickeln vor Ort.

Ich würde nochmal mit den Gruppenerzieherin und der Leitung ins Gespräch gehen.
Du kannst auch nochmal deine Kinder stärken und ihnen sagen, dass da nichts passiert und eine frische Windel wichtig ist...sonst gibt es wieder ein wunden Po und das schmerzt ja so.
Ansonsten würde ich dir Raten, bleibe nochmal ein paar Tage oder Std in der Kita (dort wo man dich aber nicht sieht) und wenn gewickelt werden muss, stehst du der jeweiligen Erzieherin bei, schaust erst von außen oder hörst zu und wenn es nicht geht, kommst du zur Unterstützung.
Oder sie sollen dich anrufen, wenn die Windel voll ist.
Falls du arbeiten gehst, ist das zwar blöde, weil dafür Urlaub drauf geht-dennoch denke ich, dass es wichtig ist, dieses Problem anzugehen.
Wenn das alles nichts bringt, dann muss man eben nochmal gemeinsam schauen wieso sie sich nicht wickeln lassen wollen oder was dort im Argen liegt.
Wird keine Lösung gefunden, dann nochmal Leitung schriftlich informieren, danach denn Träger usw...
Da du aber sagst, dass sonst alle Kinder gewickelt werden, kann ich mir nicht vorstellen, dass die Erzieher einfach so nicht wickeln. Da bist du nämlich mal schnell deinen Job los...

Liebe Grüße

  • "Oder sie sollen dich anrufen, wenn die Windel voll ist.
    Falls du arbeiten gehst, ist das zwar blöde, weil dafür Urlaub drauf geht-dennoch denke ich, dass es wichtig ist, dieses Problem anzugehen."

    Würde ich das meiner Chefin sagen, würde sie mir den Vogel zeigen, wenn ich von der Arbeit mal eben weg fahre um mein Kind im Kiga zu wickeln.

    Ich erwarte vom Kiga, dass sie in der Lage sind mein Kind zu wickeln.
    Eingriff in die Privatsphäre des Kindes hin oder her. Lieber mal ein kurzer Aufstand als ein wunder Po. Meine Kinder hatten auch Phasen in denen wickeln mit Gebrüll und Weigerung von statten gingen. Daheim bei mir. Hätte ich dann nicht wickeln sollen um die Privatsphäre zu wahren?
    Die frische Windel war drauf und alles wieder gut bis zum nächsten Mal.

    Du hast natürlich damit recht, dass die TE es den Kindern näher bringen muss, dass auch im Kiga gewickelt werden muss und sie dabei keinen Aufstand machen sollen.

    Im Fall der TE würde ich mit der Leitung sprechen und denen eben sagen, dass das so nicht geht. Bzw. wie sie sich das vorstellen? Das Personal sollte sich eigentlich in solchen Situationen zurecht finden. Ansonsten hätte ich Zweifel daran ob es der richtige Kiga ist, wenn sie mit diesem Allerweltsproblem schon Schwierigkeiten haben.

    • (13) 14.05.19 - 17:15

      Im Gegensatz zu dir (wo es eine Grauzone ist) machen sich die Erzieher schlichtweg strafbar, wenn sie das Kind gewaltsam wickeln - das würde ich an deren Stelle dann auch sein lassen und das kann man als Eltern auch nicht von denen verlangen.

      Engagierte Erzieher kriegen es meiner Meinung nach immer irgendwie hin, bei uns in der Kita wird kein Kind gegen seinen Willen gewickelt und trotzdem klappt es irgendwie. Klar kann ein Kind auch sagen, dass es das doof findet, das wird dann hingenommen, aber wer sich mit Händen und Füßen wehrt wird in keinem Fall festgehalten, es sei denn es besteht akute Gefahr für jemanden.
      Es mag ja sein, dass es da auch wirklich wirklich schwierige Fälle gibt, aber wenn tatsächlich keine Vorschläge gemacht wurden und das Fazit nun ist, dass nicht gewickelt wird, zeugt das nicht von engagierten Erziehern. Das ist dann Vernachlässigung und in großem Ausmaß ebenfalls strafbar.

      Würde mir mein Chef einen Vogel zeigen, weil ich mich um das Wohl meines Kindes kümmern muss, würde ich diesen direkt Retour geben.

      • (14) 15.05.19 - 06:09

        Welche Straftatbestand ist denn erfüllt wenn ein Erzieher gegen den Willen eines Kindes die Windel wechselt ?

        Ich sehe es eher anders:
        Der Erzieher macht sich eher strafbar, wenn er die Windel nicht wechselt und das Kind deswegen einen wunden, roten Po hat. Und folglich auch schmerzen.

        Die Erzieher haben eine Garantenstellung dem Kind gegenüber.
        Da würde ich eher Richtung Körperverletzung gehen wenn das die Folgen des nicht Wickelns sind.

        • (15) 15.05.19 - 07:22

          Guten Morgen,
          Ich persönlich würde nie einem fremden Kind die Windel gewaltsam oder sogar mit festhalten wickeln.
          Man möchte den Kindern eine schöne Kitazeit bescheren, damit zerstört man mehr, wie man gut macht.
          Das hat einfach was mit Kindeswohls (Paragraph 8a) zu tun.
          Der Wunde-Po aber auch, STIMMT, wenn ich es als Erzieherin es einfach nicht mache, gegen das Kind oder die Eltern arbeite.
          Alle anderen werden aber gewickelt, es ist kein Problem und nur die Kinder der TE werden nicht gewickelt. Das heißt entweder die Aussage der Leitung bzgl ihrer Kinder stimmt oder die Kitamitarbeiter haben sich gegen sie verschworen.
          Das wäre mehr wie ein Unding.

          Es fehlen hier einfach Informationen zB wie lange sind die Kinder in der Kita, wie war das Gespräch in dem es hieß „ihre Kinder lassen sich nicht wickeln“. Was wurde abgemacht? Gehen sie Ganztags oder Halbtags? welchen Aufstand machen die Kinder! Wie äußert sich das nicht wickeln lassen wollen...

          Wenn ein Kind, sich nicht wickeln lassen möchte, sich wehrt und keine Erzieherin Zugang findet, ist das Kind, meiner Meinung NOCH nicht Kitareif oder die Kita mehr wie unfähig. Das Gespräch mit anderen Eltern ergab aber-bei denen ist alles ok.

          Liebe Grüße

          (16) 15.05.19 - 08:55

          Wenn ein Kind sich mit aller Kraft wehrt wird man es so doll festhalten müssen, dass es einer Körperverletzung gleichkommt. Ich gehe gerade ja davon aus, dass die Erzieher alles andere versucht haben und es wirklich so extrem ist. Erzieher dürfen Kinder nicht gegen ihren Willen gewaltsam festhalten.
          Klar ist es auch Kindswohlgefährdung einfach nicht zu wickeln, die Mutter wurde allerdings ja darauf hingewiesen. Wie schon mehrfach geschrieben fehlen hier Infos, ob die Mutter nun gesagt hat "Tja Pech, entweder ihr wickelt sie oder der Po wird halt wund" oder ob in der Kita einfach nicht gewickelt wurde ohne der Mutter Bescheid zu geben, dass das ohne Körperverletzung nicht möglich ist.

          Also ich würde mein Kind nicht in eine Kita geben, wo es gegen seinen Willen gewickelt wird. "Deine Grenzen sind egal, wenn es ein Erwachsener sagt" "Ein über dir stehender Erwachsener darf dich jederzeit im Intimbereich anfassen" "Dein Nein zählt nicht" - solche Nachrichten sollten keinem Kind vermittelt werden.

          • (17) 15.05.19 - 11:26

            Schwieriges Thema ob ein Kind gegen seinen wlllen gewickelt werden darf oder nicht.
            Ich finde, es hängt davon ab, warum es nicht will.

            Ist das Kind so alt, dass es nicht gewickelt werden will, weil es ihm unangenehm ist, im Intimbereich angefasst zu werden von fremden, dann würde ich mir das eingehen lassen.

            Mein Kind hat Phasen, da will sie nicht gewickelt werden, weil sie nicht liegen bleiben will.
            Und ja, da steht mein Wort über ihrem und sie wird gegen ihren Willen gewickelt.
            Ich kann ja als Mutter nicht zulassen, dass sie den ganzen Tag mit einer vollen windel herumläuft.

            Ich finde, manche Sachen stehen nicht zur Diskussion und es zählt einfach das Wort des Erwachsenen !

            • (18) 15.05.19 - 12:17

              Okay da kann man ja auch verschiedene Ansichten haben. Wir wickeln seit mein Sohn 9 Monate alt ist überwiegend im Stehen ;-) Und genauso wie es bei uns in der Kita engagierte Erzieher gibt, die dann mit dem Kind zusammen eine Lösung finden (zB welcher Erzieher soll wickeln, noch 5min warten, dabei ein Buch lesen etc etc), gibt es auch Eltern die flexibel sind und das Nein des Kindes akzeptieren und Kompromisse machen und solche die sagen, ihr Wort steht über dem des Kindes und Punkt. Aber diese müssen sich meiner Meinung nach dann auch nicht wundern, wenn das Kind auch die Grenzen anderer im Alltag (denn das ist ein Alltagsproblem und keine akute Notfallsituation) nicht achtet, denn sie haben das perfekte Vorbild dafür.
              Es gibt ja nicht nur schwarz und weiß. Es gibt eine Million Möglichkeiten zwischen das Kind gewaltsam wickeln und gar nicht wickeln.
              Genau diese Einstellung ist der Unterschied zwischen einer autoritären, kompetetiven Erziehung, wo Eltern ihrem Kind das Schlimmste unterstellen (also dass das Kind aus Trotz nicht liegen bleiben will zum wickeln oder um seine "Macht" über den Erwachsenen auszutesten) und einer kooperativen Erziehung, wo sich mit Empathie in das Kind hineinversetzt wird (natürlich wird ein Kind, das gerade die Welt entdecken will, immer autonomer wird und stolz darauf ist, extrem in seiner Autonomie eingeschränkt, wenn man von ihm verlangt, sich völlig passiv wehrlos auf den Rücken zu legen, das fühlt sich sicher doof an) und zusammen gearbeitet wird.

              Ich habe jetzt viel unterstellt. Ich weiß nicht, wie du über dein Kind denkst und wie ihr das Gegen-den-Willen-wickeln kommuniziert und ausübt, ich weiß aber, dass es bei vielen, die das tun genau diese Sichtweise ist, die ich nicht verstehen kann und auch kritisiere.

    Deine Chefin würde dir einen Vogel zeigen wenn du zwei Tage Urlaub nimmst um dich um das Wohl deiner Kinder zu kümmern?
    Wie gruselig!

    Und außer dir hätte wohl fast jeder was dagegen wenn sein Kind im Kindergarten festgehalten und unter Zwang gewickelt wird...

    • Ach warum denn nur festhalten? Man könnte es doch anketten. Ironie off.
      Wer sagt denn, dass das Kind mit brachialer körperlicher Gewalt gewickelt werden muss? Ich?
      Das der Kiga dazu in der Lage sein sollte ist nicht damit gleichzusetzen, dass das Kind Höllenqualen erleidet,sonder das ein Zugang zum Kind geschaffen wird.
      Ich hätte auch nicht gelesen, dass die Kinder der TE sich mit Händen und Füßen wehren. Man kanns auch übertreiben mit wovon nimmt mein Kind einen Schaden und wovon nicht.
      Wenn ich hier schon lese, dass Erzieherinnen um ihren Job fürchten müssen nur weil Liselotte grad nicht wickeln will und das schon übergriffig sein sollte, da frag ich mich schon wie weit die Menschheit schon ist.

      OK, dann wird nicht gewickelt und die Erzieherin wird wegen dem wunden Po verklagt.
      Man findet immer etwas, wenn man will.

(21) 14.05.19 - 19:32

Hast du es schon mal mit diesen windelhosen probiert? Damit geht das wickeln schneller und einfacher. Vielleicht weigern sie sich im Kindergarten wirklich?

Kinder mit Windeln abgeben und windeln in ihre Fächer legen. Das gehört zum Job dazu und im 21. Jahrhundert sollte angekommen sein das trocken werden durch Zwang oder Demütigung (einnässen vor anderen) weder zielführend noch psychisch sinnvoll ist und sogar gestörte Kinder provozieren kann. Weil am Ende des Tages ist es völlig egal ob sie Windeln wechseln oder komplette Bekleidung wechseln müssen. Wickeln geht hier sogar schneller.

Top Diskussionen anzeigen