Den großen Bruder „opfern“?

    • (1) 18.05.19 - 15:08

      Also gut, opfern ist wohl etwas übertrieben. Kurz zum Problem: mein großer Sohn ist fast 5, der Kleine wird im September 2. Der Große schläft schon immer Bombe, der Kleine Horror. Aktuell ist es so, dass er bei sich im Zimmer in einem 1,40m Bett schläft. Wenn er sich meldet, legen mein Mann oder ich uns dazu. Er schläft allerdings wahnsinnig unruhig und wälzt sich permanent, sodass wir dann nur sehr schlecht neben ihm schlafen.
      Neulich im Urlaub hat der Große plötzlich gesagt, er würde mal beim Kleinen schlafen wollen. Haben sie dann auch insgesamt 5 Nächte. Ergebnis: der Kleine hat uns kein einziges Mal gebraucht nachts. Er war zwar auch aktiv und unruhig. Offenbar hat ihm aber der Große Nebenarms gereicht. Und der schläft offenbar so tief, dass ihn das Gewürge nicht stört. Mein Mann will die beiden nun ab sofort zusammen ins 1,40m Bett legen.
      Ich bin mir nicht sicher. Habe irgendwie Bedenken, dass der Große nachts dann doch nicht so tief schläft und wir den sehr guten Schlaf des Großen evt dauerhaft beeinflussen bzw stören, nur weil wir unsere Ruhe haben wollen.
      Der Große selbst findet es toll, mit dem Kleinen zusammen zu schlafen.
      Wie seht ihr die Lage?

      • Hallo,

        ich würde das vom Großen abhängig machen bzw. tatsächlich ihn entscheiden lassen. Er ist 5 - da kann man durchaus sagen, was man möchte und was nicht. Er hat euch klar gesagt, dass er es toll findet. Also sehe ich da auch kein Problem.
        Habt ein Auge auf euren Großen. Wenn er morgens nicht mehr aus dem Bett kommt oder es doch nicht mehr passt, könnt ihr an der Situation doch jederzeit wieder was ändern.

        Und so lange einfach genießen 😊

        Ich würde beobachten, ob der Große fit & ausgeschlafen ist tags darauf. Ist er das, spricht doch nichts dagegen, die 2 zusammenschlafen zu lassen :-). Gute Nacht ;-).

        Das könnte genau unsere Text sein😁 seit paar Monaten schläft der Große beim Kleinen, auf eigenen Wunsch und es klappt super.

      Sollte der Schlaf von kleinen gestört sein
      Nein!
      Ansonsten machen und immer hinterfragen ob er es auch so will

      Das Geschwisterbett ist hier auch unsere Lösung, so schläft die Kleine durch. Allerdings hat es sich hier ergeben, weil erst mein Mann und dann ich aus dem Familienbett ausgezogen sind. Jetzt haben unsere Mädels (2,5 und 4,5) ihr eigenes Bett.
      Ich würde es testen wenn der große Bruder es tatsächlich gut findet und mag.
      Er wird ja hoffentlich sagen wenn ihn etwas stört? Da ich den Charakter und die Art eures großen Sohnes nicht kenne, möchte ich nur zu bedenken geben, dass ihr am besten nicht die ganze Zeit darüber redet wie toll es ist das die zwei nun zusammen durchschlafen und ihr viel besser schlaft etc. Nicht dass euer Sohn, dann tatsächlich wegen euch, um euch glücklich zu machen/zu entlasten sich nicht mehr traut zu sagen, wenn er doch wieder alleine schlafen möchte.
      LG

    Hallo
    Das passt schon

    Kinder zu Kindern.

    Schlaft alle gut

    (11) 19.05.19 - 19:50

    Ausprobieren! Wir haben das umgekehrt - klein schlief gut, groß nicht.

    Letztes Jahr im Urlaub haben sie ein Zimmer geteilt und es war super!! So gut, dass wir noch am Rückreisetag die Betten zusammen gestellt haben. Lief gut. Ne Woche oder so... inzwischen schläft der kleine schlechter, der große genauso schlecht wie zuvor und nächste Woche werden sie wieder getrennt ;-).

    (12) 20.05.19 - 10:52

    Ich würde es ihm jeden Tag freistellen ob er möchte oder nicht.
    Meine beiden (Zwillinge) schlafen auch gerade zusammen. Teilweise fühlt sich meine Tochter aber gestört und schläft dann doch mal lieber wieder alleine.

    Hallo.
    Ich kann aus Erfahrung berichten, dass ich jahrelang mit meinen 2 Jahre jüngeren Bruder in einen bett geschlafen habe, bestimmt bis ich ca. In der zweiten Klasse war.
    Wir hatten allerdings eigentlich jeder ein eigenes Bett, aber irgendwann am Abend ist immer einer zu den anderen gekrochen 😉

    (14) 20.05.19 - 20:28

    Bei uns klappt das recht gut.
    Vor ca 6Wochen ist die Große (5,5) freiwillig ins Zimmer des Kleinen (2,5) eingezogen. Jetzt teilen sie sich ein Schlafzimmer, es hat aber jeder sein eigenes Bett.
    Wenn der Kleine zu sehr weint, holen wir ihn in das Ersatzbett im Schlafzimmer bzw in unser Bett. Meistens hört sie ihn gar nicht.

    Ich war anfangs auch skeptisch, aber das Wissen/Hören, dass noch jemand mit im Zimmer schläft, scheint beiden gut zu tun.

Top Diskussionen anzeigen