Schwimmen gehen mit zwei kindern

    • (1) 19.05.19 - 07:48

      guten morgen,
      mich würden mal die meinungen hier interessieren. ich habe zwei kinder, 11 monate und 4 jahre. mein großer geht suuuper gerne schwimmen. früher bin ich mit ihm fast jeden sonntag gegangen. seit der kleine bruder da ist leider nur noch selten. der papa muss leider auch oft am we arbeiten.
      würdet ihr mit zwei kindern alleine schwimmen gehen? im babybecken kommt der große gut allein zu recht. da könnte ich den kleinen bruder halten. wenn wir ins nichtschwimmer wechseln, könnte der kleine bruder im maxi cosi am rand warten.

      • (2) 19.05.19 - 07:50

        Wo ist das Problem? Er hat dich wohl Schwimmflügel... du musst doch nur mit Baby in der Nähe bleiben... und fürs Baby ist tieferes Wasser eh besser ...

        Ich war oft mit drei Kids im Wasser, ab 4 haben alle schwimmkurse gemacht. Damit war ab 5 das the a eh durch ...

        Ich gehe auch alleine mit 3 kids schwimmen, 9,4 und 2... Es funktioniert tadellos... Die jüngsten haben beide schwommflügel an und wir sind im Kinder baby Becken oder gehen nicht ins zu tiefe nicht Schwimmer Becken.

        Ich habe Zwillinge und es ist selbstverständlich dass ich alleine mit beiden schwimmen geh. Seit sie 2 Jahre sind gehen sie auch alleine ins Nichtschwimmer Becken mit schwimmflügel und ich steh im Wasser zwischen den beiden.

        Dein großer könnte ja auch quasi alleine ins Wasser mit schwimmflügeln. Und du mit Baby aufm Arm.

      • (5) 19.05.19 - 09:00

        danke schonmal für eure antworten.
        was mir gerade auffällt ist, dass wir scheinbar ein schwimmflügel problem
        haben. das nichtschwimmer becken ist bei uns an allen stellen gleich tief und mein sohn kann dort nicht stehen. mit schwimmflügeln bleibt er nur mit viel strampeln dauerhaft über wasser. da braucht er eben doch noch oft meinen arm. wir haben diese orangen schwimmflügel zum aufblasen. gibt es bessere/sicherere?

        • (6) 19.05.19 - 09:10

          Habt ihr die auch für das richtige Gewicht? Eigentlich bleibt ein Kind damit auch ohne Stramplern über Wasser.

          Meine Tochter hat die Flipper Swimsafe, mit Schaumstoffkern. Damit kam sie gut klar und ging nicht unter, auch ohne strampeln.

          VG Isa

      • Dann passen die Flügel nicht. Meine können natürlich auch nicht stehen..aber ich was reicht um Sicherheit zu geben.

        Wir haben die flipper Flügel und damit sind meine (seit ca 11kg) unterwegs und noch nie Probleme

        (9) 19.05.19 - 10:26

        Du meinst tatsächlich dein viertüriges Kind kann sich nicht durch strampeln im Wasser halten? Meine Kinder haben das Überstunden getan. Immer von links nach rechts gepaddelt. Haben fange im Wasser gespielt hat sind auch solche Gummitiere drauf und wieder runter und gerutscht und rauf und wieder runter und geplanscht… Als meine Zwillinge vier waren (und die damals Zweijährige Schwester nicht mit im Becken, was selten vorkommt) war ich nicht im Wasser. Da haben die Kinder doch ein Riesenspaß dran

        (12) 19.05.19 - 10:59

        ne, kann er nicht. aber das wird an den flügeln liegen. hört er auf zu padeln geht er unter. und er ist sehr sportlich und motorisch geschickt.
        daher auch meine bedenken mit zwei kindern.
        die flügel sind passend fürs gewicht, aber sitzen auch nicht gut. denke ich werde in neue investieren und wenn er sich dann gut halten kann, seh ich kein problem mehr mit beiden zu gehen.

    (14) 19.05.19 - 17:28

    Hallo,
    wir haben sehr gute Erfahrungen mit Schwimmwesten gemacht, ich finde die Bewegungsfreiheit und Wasserlage damit irgendwie besser! Sogar die 2,5jährige kann damit schon frei neben mir paddeln (mit Schwimmflügeln kommt noch der Mund unter Wasser). Unsere sind von Konfidence (die Kinder haben allerdings dann auch Badeshirts an, damit es unter den Armen nicht scheuert).
    LG

    (15) 19.05.19 - 18:51

    Hi,

    dann sind sie entweder nicht fest genug aufgeblasen oder für das falsche Gewicht ausgelegt.
    Selbst meine Kleine, fast 1 Jahr alt, behält mit denen den Kopf über Wasser, sie hat ziemlich genau 11 kg. Der Große hat 16 kg und die gleichen und auch keine Probleme.

    (16) 19.05.19 - 20:54

    Gib deinen große vielleicht mal in einen Schwimmkurs. Meine konnten mit 4 mit Schiwmmflügerl super schwimmen und ohne auch schon tauchen. Eigentlich können sich Kinder mit den richtigen Schwimmflügerl problemlos über Wasser halten.

(17) 19.05.19 - 11:21

Ich habe es nicht gemacht.

Natürlich gehts irgendwie und meistens passiert auch nichts. Nur wenn doch? ... und das geht beim Schwimmen so schnell.

Gefährlich sind beim Schwimmen mMn nicht unbedingt die kontrollierten Situationen im Wasser. Natürlich kann man im Babybecken ein Baby im Arm halten und das andere Kind im Auge haben. Aber was ist, wenn bei Umziehen einer stiften geht, wenn mal einer aufs Klo muss, wenn sonst etwas Ungeplantes passiert?

Weder Schwimmflügel noch Schwimmkurse sind eine echte Sicherheit. Du musst sie immer im Blick haben und notfalls sofort hin können.

Übrigens, wenn dein Sohn mit Schwimmflügel ohne Strampeln untergeht, dann sind es wohl nicht die richtigen, Eigentlich funktionieren die klassischen Orangen sehr gut. Kann es sein, dass ihr die falsche Größe habt.

  • (18) 19.05.19 - 12:40

    mmh. verstehe deinen punkt. generell ist der große in situationen wo es drauf ankommt sehr zuverlässlich.
    dann gibt es bademeister und auch ist man generell nie allein im schwimmbad. auf toilette gehen etc. muss ich immer mit zwei kindern managen. aber ja, es besteht ein restrisiko. hier kommt es sicherlich drauf an, was für ein typ mensch man ist.
    schwimmflügel sind ab 11kg. er hat 14,5.

    • (19) 19.05.19 - 16:03

      Ich bin normal nicht ängstlich, beim Baden aber schon.
      Das Problem beim Schwimmen ist einfach, wenn etwas passiert, dann ist es endgültig.
      Und es geht verdammt schnell.

      Auf den Bademeister oder, noch weniger, auf andere Badegäste würde ich mich nicht verlassen wollen. Kinder ertrinken schnell und unauffällig. Und wenn viel los ist, ist das eher ein zusätzliches Risiko.

      Aber klar, das muss jeder für sich selbst entscheiden.

      • (20) 19.05.19 - 19:57

        Ich bin bei deinen Antworten zu 100 Prozent bei dir. In dem Alter war der Schlüssel für uns ein Erwachsener pro Kind. Somit war mein Mann immer dabei. Ich bin im Allgemeinen keine Glück, aber da gehen bei mir die Alarmglocken an. Denn wenn erst was passiert ist, ist es meistens schon zu spät. Wie du sagst, dass geht im Wasser schnell, still und leise. Der Bademeister wäre der Letzte auf den ich mich verlassen würde. Ebenso andere Badegäste. Wir wissen alle wie schnell Kinder weg sein können und ich möchte nicht wie so oft in der Zeitung lesen, dass ein Kind (in dem Fall) mein Kind ertrunken ist. Da verzichte ich lieber auf den Badespass. Zum Ertrinken reichen bekanntlich wenige Zentimeter Wasser.

        Meine kleine Tochter ist gerade 4. Die Größe kann halbwegs schwimmen und ist 8.
        Trotzdem teilen wir uns nach wie vor die Kinder auf. Alleine schon die Interessen im Wasser sind ganz andere. Der Großen wird im Kleinkinderbecken recht schnell fad. Die Kleine liebt es dort und will natürlich nicht ins tiefe Becken mit langer Rutsche.
        Und wenn schon Badespass dann richtig würde ich sagen.

    Ich bin am Wasser super ängstlich, aber ich gehe auch mit zwei Kindern schwimmen. Wenn eins auf die Toilette muss, gehen wir alle zur Toilette. Beim Umziehen stiften gehen: Die Türen sind bei uns so schwer, dass sie nicht aus der Umkleide raus können und ich stehe ja bei ihnen. Wenn eins los geht, packe ich zu und hab es an der Hand. Ich achte sehr darauf, dass wir alle zusammen bleiben, aber habe da keine Sicherheitsbedenken.

(22) 19.05.19 - 12:14

Hallo, meine Großen sind 24 mon. auseinander, ich war von Anfang an mit den Beiden schwimmen. Wichtig war mir immer, dass die Große auf den Punkt hört, z.B. nicht wegläuft, sie ist vom Typ her aber immer schon vernünftig gewesen (auch heute mit 14 noch :-)).
Schwimmen war/ist hier ein wichtiges Ding. Meine Großen hatten beide mit 3 Seepferdchen, mit 4 Bronze und mit 5 Silber. Ab Bronze durften sie sich in unserem eher kleinen Hallenbad selbstständig bewegen mit Bescheid sagen.
Im Babybecken waren wir immer nur zum Schluss, vorher im (für die Kinder) tiefen Wasser.
Das mit dem Maxicosi am Rand bei den Bänken, das habe ich ganz zu Anfang auch gemacht, als die Kleine noch keine 12 Wochen war.
Ich würde es einfach probieren, direkt Schlafanzüge für beide mitnehmen (einfach anzuziehen, eh müde spätnachmittags) statt sie wieder in normale Klamotten zu stecken ;-), ein Brot für die Rückfahrt für den Großen und ihn mit 4 dazu anleiten, sich selbst abzutrocknen/anzuziehen. Mütze auf statt Föhnen - Minimalprogramm eben.
Viel Spaß!

(23) 19.05.19 - 12:42

Es gibt auch tragetücher fürs wasser :-)

(24) 19.05.19 - 13:28

Wir haben es nicht gemacht.

Ich hatte erst kürzlich eine „Großfamilie“ im Freizeitbad mit Baby gesehen. Die anderen Kinder konnten aber alle längst sicher schwimmen. Nur Mama und Papa wollten eben auch ins Wasser und Baby schlief. Also stand Baby in der Tragetasche in dem unheimlich heißen Bad bei diesem Chlorgestank keinen Meter vom Beckenrand entfernt. Da die anderen Badegäste natürlich keine Rücksicht auf Babys nahmen, bekam das Kleine regelmäßig eine Dusche ab, schreckte auf und schrie dann aus Leibeskräften.
Willst du mit deinem Sohn ins Bad gehen UND ihr beide wollt es genießen, wie früher, dann bestell einen Babysitter, der zu Hause das Baby betreut. So quälst du dein Baby nicht und ihr Beide habt euren Spaß ohne Stress.

(25) 19.05.19 - 15:03

Die Grundregel lautet: lasse dein Kind (bis 7 Jahre) nicht unbeaufsichtigt im Wasser. Dies bedeutet, es muss eine Aufsichtsperson immer mit im Wasser sein oder konzentriert am Beckenrand zuscauen, unabhängig ob es ein Babybecken oder Nichtschwimmerbecken ist.

Bei 2 Kindern besteht immer das Risiko, dass die beiden unterschiedliche Interessen haben, bsp in unterschiedliche Becken gehen wollen. Das Festbinden im Maxi Cosi wird sehr wahrscheinlich nicht funktionieren; zum Einen will sich das Kind bewegen und zum Anderen will es das große Geschwisterkind nachmachen oder hat andere Vorstellungen. Mit 11 Monate ist das Kind sehr gut im Babybecken aufgehoben und kann super spielen. Für den 4 jährigen dürfte dies langweilig sein. Was machst Du, wenn der 4 jährige aus Trotz (Langeweile) einfach Richtung anderer Becken losrennt, während du mit dem Kleinen am Babybecken bist. Auf die Hilfe von anderen Badegästen würde ich mich nicht verlassen.

Selbst Schwimmflügel oder -westen bieten keinen ausreichenden Schutz. Niemals alleine im Nichtschwimmerbecken lassen (Ausnahme: das Kind hat das Silber Abzeichen). Es gibt so viele Situationen, die für das Kind gefährlich werden können und dies es zwangsläufig nicht beherrschen. Klar kann es gut gehen; aber wehe, es passiert was! Und Seepferdchen ist doch ausreichend, selbst Bronze nicht.

Bsp. von heute: ca 2 jähriges Mädchen war im Babybecken mit Schwimmflügel. Vom Beckenrand stürmt ein ca 5 jähriger ins Wasser und wirft das Mädchen rückwärts um. Das Mädchen fällt rückwärts um und der Kopf sinkt unter Wasser. Die Eltern waren nicht in der Nähe und Bekannte von uns haben das Mädchen aus dieser Situation befreit. Sie wäre niemals selbständig rausgekommen. Irgendwann nach ein paar Minuten kamen die Eltern, wobei der Bademeister sich um das Mädchen kümmerte.

Also: ich würde auf keinen Fall alleine mit 2 Kindern ins Schwimmbad.
Tipp: Oma und Opa mitnehmen oder eine Freundin mit einem Kind.

Top Diskussionen anzeigen