4 Jahre - will nicht trocken werden

    • (1) 20.05.19 - 18:08

      Hallo!

      Ich soll eine Frage für eine Freundin stellen, die etwas verzweifelt mittlerweile ist.

      Ihr Töchter sind 4 (Mai-Kind) und 2 (Februar-Kind). Die Große kann trocken sein, will aber nicht. Ihre Aussage "Mama, ich werde nie Unterhosen tragen."

      Der KiA bestätigt die körperliche Reife.
      Einmal haben sie es schon versucht ohne Windel, da hat sie absichtlich (anscheined der Mama ins Gesicht schelmisch geblickt dabei) mitten im Wohnzimmer laufen lassen.
      In der Früh steht sie mit trockener Windel auf, geht ins Bad und zieht den Pyjama aus, sagt "Ich mach jetzt Pipi." und hockt sich am Boden. Dann geht sie zu den Eltern und bittet darum, gewickelt zu werden.
      Sie kann einhalten, beidseitig. Sie sagt selbst immer, dass sie muss, dass sie tut und dass sie wickeln will.

      (Die Kleine im Gegensatz, würde gerne Slips tragen, kann es aber noch nicht.)

      Ich vermute, die Große wäre gerne noch klein und will so Exklusivzeit ergattern (die sie beide eh massenhaft von beiden bekommen).

      Meine Freundin kann jedoch nicht die Windeln einfach nicht mehr kaufen für die Große, da beide die gleiche Größe tragen. Auch Trainingsslips werden verweigert.

      Was kann sie machen? Ihre Idee wäre, im Sommer beide im Garten frei rumrennen zu lassen. Aber ob das reicht, gegen den Kinderwillen anzukommen? Ihr Befürchtung ist, dass es im Herbst wieder mit Windel losgehen könnte.

      lg lene

      • Ach ja, Angst oder so vor der Toilette oder dem Topf besteht keine, soweit die Große das formulieren kann.

        lg lene

        (3) 20.05.19 - 20:23

        Ach herr je 😕.. Das ist heftig. Ich würde mich auf solche Spielchen (und das sind Spielchen) nicht einlassen. Mit vierjährigen kann man gut reden und schon an ihrer Wortwahl merkt man, dass dieses Mädchen intelligent ist. In einem 4 Augen Gespräch würde ich ihr mitteilen, dass es ab sofort KEINE Windeln mehr gibt und sie ihre Sauerei zukünftig selbst zu beseitigen hat. Wahrscheinlich hat die junge Dame ziemlich schnell die Nase voll und geht aufs Klo. Natürlich muss deine Freundin konsequent bleiben!!

      Ich würde es erstmal mit einem Belohnungssystem angehen und ihr sagen, dass sie ja die große Schwester ist und die Kleine sie als Vorbild hat und bla bla bla.
      Quasi etwas Honig um den Mund schmieren, damit es einen hohen Stellenwert bekommt.

      • Das hat leider nicht gefruchtet. Hat sie schon ausprobiert.

        Auch mit einer Süßigkeit pro Klogang war sie nicht zu locken. Denn auch das hätte meine Freundin eine Zeit lang gemacht, damit da was funktioniert.


        lg lene

        • Dann würde ich es noch eine Weile bei der Windel belassen. Sie mag vielleicht körperlich soweit sein, aber psychisch nicht.
          Oft kommt es von einem Tag auf den anderen von selbst. Ich kann verstehen, dass man genervt ist, aber bevor meine Nerven noch mehr durch ein protestierendes Kind angeschlagen sind, dann lieber die Windel.
          Und wer weiß, vielleicht wird die Windel durch Mamas Entspanntheit mit diesem Thema schnell uninteressant.
          Früher oder später wird die Windel ihr selbst peinlich. Vor allem im Kindergarten😜

    Auch wenn ich genervt wäre (ich war genervt, mein Mittlerer war 4 Jahre und 2 Monate als er endlich windelfrei war), ich würde halt wickeln und diesen Druck und Machtkampf weglassen.

(15) 21.05.19 - 10:11

Ich würde das Thema bei der Grossen einfach nicht mehr ansprechen und es so akzeptieren wie es das Kind braucht. Will sie ne Windel, bitte, dann zieh eine an.
Irgendwann macht es klick und sie will nur noch aufs Klo. Sie scheint es ja theoretisch zu können.
War bei meiner Grossen ähnlich. Wobei sie allerdings mit ca 3 Jahren und 2 Monaten sauber war tagsüber. Für nachts und für Kacka bis ca 3,5 Jahre Windel.
Mein Kleiner ist jetzt 3 Jahre und 2 1/2 Monate und vom trocken werden sind wir noch einiges entfernt. Er hat NULL Interesse #rofl Ich kann ihn allerdings morgens aufs Töpfchen setzen, oft auch nochmal abends und manchmal zwischendurch. Freiwillig würde er das nicht tun. Aber er weigert sich auch nicht, wenn doch, lass ich ihn. Im Kiga allerdings weigert er sich aufs Töpfchen zu gehen... Und aufs Klo geht er erst recht nicht ("Da fall ich ins Klo" #rofl - total davon überzeugt - auch wenn er ständig sieht wie andere aufs Klo gehen).
Es nervt mich auch manchmal, wenn ich die Kack-windeln wegwischen muss und er es (was nicht oft vorkommt) mal wieder nicht gesagt hat. Aber ich weiss, dass irgendwann ein Punkt kommt, an dem es klappt, und dann klappt es richtig, d.h. ohne grosse "Unfälle", Tag und Nacht. Geduld ist hier die Lösung.
Deine Freundin sollte einfach entspannter werden und sich selbst den Druck raus nehmen.

  • Danke, werde ich ihr so weiterleiten!

    (17) 21.05.19 - 10:54

    Hallo,

    du würdest also akzeptieren das dein Kind morgens die trockene Nachtwindel selbstständig auszieht und auf den Badezimmerboden pinkelt ???
    Sorry, das glaube ich nicht.

    Ich würde dem Mädel sehr deutlich sagen was Sache ist und sie jedesmal putzen lassen. Sämtliche Dinge die große Mädchen dürfen wären bei mir so was von gestrichen.
    Zudem rate ich einen Termin bei einem Psychiater, Familienhilfe o.ä. zu machen.
    Das ist nicht normal.

    LG
    Tanja

    • (18) 21.05.19 - 10:59

      Was ist nicht normal?

      • (19) 21.05.19 - 11:13

        Hast du den Ausgangsthread gelesen ??

        Ein 4-jähriges Kind, welches provokant (und ja das können die in dem Alter) ins Bad pinkelt. Die Mutter angrinst und einfach pinkelt, obwohl es körperlich in der Lage ist einzuhalten und auch sonst gesund ist.

        DAS finde ich nicht normal, sorry.

        • (20) 21.05.19 - 11:30

          Kinder in diesem Alter testen gerne ihre Grenzen und wollen die Reaktion der Eltern sehen; ob dies beim Fallenlassen von Gegenstanden, Werfen mit dem Essen oder Urinieren im Bad erfolgt, ist unerheblch. Und es war anscheinend ein einmaliges Verhalten. Es fällt damit normales Verhalten eines 4 jährigen Kindes.

          • (21) 21.05.19 - 11:38

            "In der Früh steht sie mit trockener Windel auf, geht ins Bad und zieht den Pyjama aus, sagt "Ich mach jetzt Pipi." und hockt sich am Boden"

            klingt nicht nach einmalig bzw. nicht nach einer angemessenen Reaktion der Eltern.

            Unser Sohn hätte das exakt einmal gemacht, weil er direkt den Putzlappen von mir bekommen hätte und eine entsprechende verbale Reaktion. Nur weil das Kind erst 4 Jahre alt ist, muss man doch nicht immer nur Kuschelkurs fahren. Dann viel Spaß 10 Jahre später.....

            • (22) 21.05.19 - 12:07

              Im Ausgangspost steht:"In der Früh steht sie mit trockener Windel auf, geht ins Bad und zieht den Pyjama aus, sagt "Ich mach jetzt Pipi." und hockt sich am Boden. Dann geht sie zu den Eltern und bittet darum, gewickelt zu werden.

              Sie macht dann nicht auf den Boden, sondern in die Windel und will anschließend gewickelt werden.

              Zum anderen Verhalten (bewußt Pipi ohne Windel auf den Boden gemacht):
              "Einmal haben sie es schon versucht ohne Windel, da hat sie absichtlich (anscheined der Mama ins Gesicht schelmisch geblickt dabei) mitten im Wohnzimmer laufen lassen."

              Das Kind ist eben noch nicht so weit. Sie wird schon Bescheid sagen, wenn sie keine Windel mehr braucht.
              Und das einmalige Verhalten ist eine normales, altersgerechte Grenztestung, um die Reaktion der Eltern zu sehen.

    (23) 21.05.19 - 12:17

    Völlig richtig, das ist nicht normal, mit Kindern so umzugehen, wie du das vorschlägst. Ein Psychiater wird dir nichts anderes sagen.

    • (24) 21.05.19 - 12:26

      Neee ist klar. Mit duzi duzi kommt man ganz weit, richtig.
      Ja es ist ein 4-jähriges Mädchen, ja die ist noch klein. Aber sorry, sie weiß theoretisch wie es funktioniert und da darf man als Eltern doch auch mal unangenehm werden.

      Und in wenigen Jahren kommt dann der nächste Thread wenn der fast Teenie völlig frei dreht und die Eltern die Kontrolle komplett verloren haben.

      Aber jeder wie er meint.....

      • (25) 21.05.19 - 13:45

        Wer redet hier von Kuschelkurs oder Duzi duzi? Man kann doch mit dem Kind vernünftig reden, ohne es anzuschreien, schimpfen oder mit einer Putzaktion zu demütigen. Strenge ist hier Fehl am Platz. Esgilt hier Druck aus der Situation zu nehmen, dem Kind Vertrauen zu schenken und es bei seinem Prozeß zu begleiten. Mit Druck und strenge erreicht du zwar dein primäres Ziel, aber du verlierst das Vertrauen deines Kindes. Und wenn dies weg ist, wird es in der Pupertät richtig übel.

Top Diskussionen anzeigen