Silopo Oma und der Taschengeldtraum

    • (1) 21.05.19 - 06:09

      Hallo...

      Vorweg, dies ist eher ein “ich schreib's mir von der Seele“ Post, denn der Trops ist gelutscht. Ggf reagiere ich auch völlig über und eure Meinung bringt mich runter, dann hätte es schon was gebracht 😉

      Unsere Tochter wünscht sich seit einiger Zeit ein Barbipferd. Gut sooo lange gibt's den Wunsch dann wohl doch noch nicht, denn Ostern war's noch nicht aktuell. Also wünscht sie es sich eher sehnlich und recht ausdauernd, als lang 😊
      Hab ihr erklärt, dass sie sparen muss, da es solche Geschenke nicht zwischendurch gibt und sie ansonsten eben bis zum Geburtstag im Herbst warten muss. Wir haben besprochen, dass wir versuchen können das unbespielte Puppenhaus zu verkaufen von dem sie sich bisher nicht trennen wollte und vom Erlös könnte sie sich dann das Pferd kaufen. Mausl war einverstanden und fing emsig an zu sparen, und ich war froh, das Riesenhaus bald los zu sein, alles prima.
      Nun komm ich gestern von der Arbeit und hol die Motte bei Oma ab und...ihr ahnt es....die beiden waren shoppen, das Pferd ist gekauft.😡
      “Mama ich hab gar nicht den Eindruck, dass dir mein Pferd so gut gefällt...“ 🙈😂
      Gut, konnte meinen Unmut scheinbar schlecht verbergen, hab es aber wirklich versucht. Was soll ich sagen, bin fast geplatzt, aber Mausl war so happy und ändern konnte ich es nun eh nicht, also versuchte ich mich zusammen zu reissen. Hab Mama aber unter 4 Augen erklärt, das ich es nicht ok finde. Kommentar meiner Mutter:
      “Na, jetzt hat sie ja lang genug drauf gewartet und ICH wollte jetzt auch mal was tolles kaufen.“
      Bezieht sich auf den geschiedenen Opa, der alle 2 Wochen ne Zeitschrift mit Plastikschrott kauft 🙄

      Haaaach, das ist nun schon lang geworden, aber kann man nachvollziehen, dass ich es VÖLLIG daneben finde? Bin richtig geladen und nicht sicher ob's am Pferd oder am PMS liegt 😬😉

      MfG Eliesel

      • (2) 21.05.19 - 06:59

        Hallo.
        Sowas in der Art bringen meine Schwiegereltern immer wieder, trotz vieler, vieler Gespräche und mich ärgert es auch immer wieder.
        Ich habe sonst meistens ein gutes Verhältnis zu Ihnen, aber im Bezug auf Geschenke kommen wir immer wieder mal auseinander.

        Wäre es jetzt einmalig, würde ich es so hin nehmen, aber auch nochmal mit deiner Mutter sprechen..

        Bei mir hat es letztendlich aber dann nur geholfen, dass ich meinen Sohn auch schon mal ein Geschenk zurück habe bringen lassen. Das war dann für alle keine schöne Situation, war aber scheinbar notwendig.
        Dort hatte mein Sohn nämlich auch von seinen Geburtstaggeld (ende Oktober) sich einen Lego zug gekauft, und wollte dann aif die schienen sparen, bzw es wäre ja auch bald wieder Weihnachten gewesen, aber meine SE sind dann gleich zwei Tage später vorbei gekommen und haben die Schienen mitgebracht...da war ich dann so sauer, dass ich sie wieder eingepackt habe und mein Sohn sie dann bei den Großeltern vorbei gebracht hat.

        (3) 21.05.19 - 07:40

        >> aber kann man nachvollziehen, dass ich es VÖLLIG daneben finde? <<

        nein, kann ich absolut nicht nachvollziehen...

        (4) 21.05.19 - 07:56

        Hi,

        ich kann das auch nachvollziehen. Würde mich auch darüber ärgern.

        LG

        Isabel

      • (5) 21.05.19 - 08:00

        Wusste die Oma denn von eurer Amachung bzgl Sparen und Verkauf des Puppenhauses?
        Wenn ja, finde ich den Kauf auch ein bisschen blöd, allerdings so schlimm dann auch nicht.
        Wenn sie nichts davon wusste, kann sie gar nichts dafür.


        Der Geburtstag ist noch in weiter ferne, Weihnachten ist schon ewig her, ich finde es da durchaus nachvollziebar, dass auch mal neue Wünsche zwischen drin entstehen.
        Sicher man muss nicht immer alles sofort haben, was man sich wünscht, aber wenn es dann mal doch so ist und es nicht immer passiert, ist es nicht schlimm.

        Und auf ihren geburtstag warten, hätte sie ja eh nicht müssen. Auch du hättest das Pferd doch besorgt. Ob das unbespielete Puppenhaus nun im Keller verschwindet oder verkauft wird, wird deiner Tochter ziemlich egal sein, genauso wenig kann sie als Kindergartenkind wirklich ersnthaft auf etwas sparen.

        Also verkauf das nervige Puppenhaus einfach trotzdem und hak die Sache ab;-).

        (6) 21.05.19 - 08:17

        Ein wenig verstehen kann ich dich schon - aber auf der anderen Seite ist es doch auch schön, wenn Oma weiß, was Enkelchen gefällt und ihr eine Freude damit macht. Vielleicht findet ihr etwas anderes, woraufhin es sich lohnt, zu sparen :-)?

      • (7) 21.05.19 - 08:42

        Doch, ich kann die Wut förmlich nachfühlen. Es war ein richtig gut durchdachter pädagogischer Plan mit dem Ziel, dass deine Tochter den Wert der Dinge und den Wert des Geldes lernt. Und sie hätte ein Ziel gehabt: Das Pferd selbst kaufen zu können. Und sie hätte gelernt, dass nicht alle Wünsche sofort erfüllt werden können, können sie bei uns Erwachsenen ja in der Regel auch nicht. Und dann kommt die Oma daher und macht alles kaputt. Ja, da wäre ich auch sauer. Und zwar richtig!

        • Andererseits wird sie wohl auch nicht durch diesen einen Vorfall zu einem verschwenderischen Lebensstil erzogen. Solche hohen pädagogischen Ziele erreicht man nicht durch einmaliges handeln sondern durch vorleben...
          Vielleicht lernt das Kind durch die Sache auch, wie viel Freude schenken machen kann und das Oma die Beste ist.

          Doch, ich verstehe den Grundgedanken bzw. den Ärger der TE aber man muss schon abwägen, ob man es nicht doch auch mit Humor nehmen kann, wenn an diesem Nachmittag Oma und Enkelin so glücklich waren...

        (10) 25.05.19 - 21:09

        Danke! Genau verstanden 👍

    (11) 21.05.19 - 08:55

    Wenn die Oma wusste, wie euer Plan war und, dass deine Tochter eigentlich auf das Pferd sparen sollte, hätte ich mich auch doll geärgert. Es steckt ja schon etwas mehr dahinter als "nur" die Idee, dass deine Tochter es noch nicht bekommen soll.

    Ich kann die Oma schon auch irgendwie verstehen, finde aber trotzdem, dass man das so nicht macht. Sie hätte ihr ja stattdessen vielleicht 5€ dazu geben können für den Sparplan oder so...

(13) 21.05.19 - 08:56

Genau wie du wollte deine Mutter deinem Kind ihren großen Wunsch erfüllen. Sie ist jetzt hingegangen und hat ihr als Ausnahme das Ding einfach gekauft. Du hast dir daraus eine pädagogische Geschichte gebastelt, damit es irgendwie noch in dein Erziehungskonzept passt. Ich glaube die Freude endlich das Haus loszuwerden ist für dich wesentlich größer als für das Kind das Haus gegen ein neues Spielzeug eintauschen zu müssen. Ich finde man kann durchaus mal Ausnahmen machen ohne das daraus jetzt die Erziehung Einen Schaden erleidet. Freue dich doch einfach mit deinem Kind ü er die tolle Überraschung und gut ist.

(14) 21.05.19 - 09:15

Mich hätte das an Deiner Stelle auch geärgert. Aber nun ist es nicht mehr zu ändern. Ich würde nochmal mit Deiner Mutter sprechen, dass sie zukünftig vorher bei Dir nachfragen soll, wenn sie außerhalb von Geburtstag/Weihnachten größere Geschenke kaufen will.

(15) 21.05.19 - 09:28

Hallo,

ich kann Dich verstehen.

Solche Sachen bringt Oma bei uns auch. (Sie ist die einzige noch lebende Person aus dieser Generation in der Familie, also außer Konkurrenz).

Ständig kommen zwischendurch Geschenke für die Kinder (9 und 12), damit die armen Häschen nicht warten und auf keinen Krimskrams verzichten müssen und zu Geburtstagen oder Weihnachten wird das große Geschenke-Bombardement aufgefahren, weil man den Alltag ja noch übertreffen muss. Außerdem bekommt das Kind, das nicht Geburtstag hat, auch immer ein Geschenk, damit es nicht traurig ist. #aerger
Wenn wir uns beschweren, kommt das große Gejammere, sie hätte ja gar keine andere Freude im Leben, als die Kinder zu beschenken. #augen

Ich habe keine Ahnung, warum diese Generation von Großeltern so häufig meint, sich die Liebe der Kinder über Geschenke erkaufen zu müssen oder zu können.
Und anschließend beschweren sie sich, dass sich die Kinder über nichts mehr richtig freuen, sondern alles nur als selbstverständlich annehmen. #klatsch

Wo man den ganzen Krempel im Kinderzimmer unterbringen soll, weiß außerdem auch keiner. Unsere Kinder tun sich leider sehr schwer mit dem Ausmisten.

Von meinen Großeltern gab es zu Weihnachten und zum Geburtstag ein Geschenk in der Preiskategorie eines Buches oder Geld zu einem großen Geschenk dazu und zwischendurch gab es nur mal eine Tüte Gummibärchen oder eine Tafel Schokolade.
Ich hatte meine Großeltern trotzdem lieb, besonders die eine Oma, weil die sich viel mit mir beschäftigt hat.

LG

Heike

  • (16) 25.05.19 - 21:21

    Ja, stimme voll zu!
    Der Bäcker schenkt jedes mal ein Brötchen, der Metzger ne Wurst und wenn er's vergisst und das Kind nachfragt ist es schlecht erzogen und unverschämt. Ist doch alles antrainiert diese Erwartungshaltung. Ich wünsch mir für die Oma/Enkel beziehung eben was anderes. Auch wenn das jetzt hier zum Glück nicht ständig vorkommt...

    (17) 27.05.19 - 14:22

    "Außerdem bekommt das Kind, das nicht Geburtstag hat, auch immer ein Geschenk, damit es nicht traurig ist. "


    Wie man es macht, ist es aber auch falsch #rofl
    Mir wurde letzte Woche Geiz unterstellt, weil ich Säuglingen nicht bei jedem Besuch ein Paket Windeln mitbringe....die Mutter des Säuglings war sauer, weil er nicht jedes Mal, wenn die 6jährige Schwester Kleidung von der Oma bekommt, auch beschenkt wird, Du magst es wiederum nicht, dass die Geschwister auch etwas bekommen...

(18) 21.05.19 - 10:46

Hallo,
ja, Du hattest es anders geplant.
Aber ich kann die Oma auch verstehen. Sie wollte der Kleinen eine Freude machen und das ist ihr doch auch gelungen. Freu Dich doch einfach für Dein Kind. Wie war das....Großeltern sind zum verwöhnen da, die Eltern zum erziehen.
Das Haus könnte ihr doch immer noch verkaufen und das Geld für einen anderen Wunsch zur Seite legen. Was ist denn so schlimm daran, wenn die Kinder gelegentlich ein Teil außer der Reihe bekommen? Meine Jungs haben, gerade als sie noch kleiner waren, auch schon Spielzeug außer der Reihe bekommen. Entweder geschenkt oder selber zusammen gespart. Da finde ich nichts Schlimmes dran.
Wir Erwachsenen erfüllen uns doch auch mal einen Wunsch und warten nicht, bis man Geburtstag hat oder Weihnachten ist.
LG
Elsa01

(19) 21.05.19 - 15:38

Wenn die Oma jede Woche solche Geschenke machen würde, könnte ich es nachvollziehen. Wenn sie *mal* dem Kind einen Herzenswunsch erfüllt hat, würd ich mich für mein Kind einfach freuen.

(20) 21.05.19 - 15:45

Und bei der Abmachung, das Puppenhaus wird verkauft, weil sonst zu viel Spielzeug runliegt, kann man doch trotzdem bleiben. Kommt das Geld dafür halt aufs Sparbuch oder sonst wohin...

(21) 21.05.19 - 15:59

PMS ;-)
Ok, Spaß bei Seite.
Unsere Kinder haben keine Oma oder Opa mehr. Und der letzte Uropa ist vor 4 Wochen verstorben.
Weißt du, was unsere Kinder gesagt haben als sie eine andere Geschichte bei anderen wegen Oma und Opa mitbekommen haben?
Mama: die sollen sich lieber freuen, dass die noch Oma, Opa, Uroma oder Uropa haben!
Als die Klasse fragte, wie die Beerdigung war, es war die erste für meine Kinder, hat der 9Jährige gesagt, habt eure Omas und Opas lieb wenn ihr noch welche habt!
Es hat mich furchtbar traurig gemacht, dass unsere Kinder nie in den Genuss kamen verwöhnt zu werden.
Ich lass das mal so stehen und mal drüber nachdenken.
Es gibt schlimmeres.

(22) 21.05.19 - 19:14

Mein Gott,dafür sind Großeltern da.
Himmel!

  • (23) 25.05.19 - 21:14

    Findest du? Meine Oma war für MICH da. Sie hat mir schaukeln beigebracht, mit mir gemalt, gebastelt und mich mit Zeit überschüttet, die meine berufstätigen Eltern mir SO nicht geben konnten. Ja, viel Fersehen und Süssigkeiten gab es auch und auch mal ein Geschenk zwischendurch, bestimmt 😊
    Aber bei deinen Beitrag -sorry- muss ich den Kopf schütteln...“Himmel“?🙈

    • (24) 25.05.19 - 21:22

      Auch mit mir haben mein Großeltern all dies gemacht und mir eben auch hier und dort einen Spielwunsch erfüllt....davon ist nicht die Welt untergegangen

      (25) 27.05.19 - 14:26

      Da ging es jetzt bestimmt nicht um den materiellen Aspekt, sondern, dass Großeltern auch dafür da sind, nicht alles so todernst und pädagogisch wertvoll zu handhaben wie die Eltern.

      Zeit kann sie ihren Enkeln doch trotzdem noch schenken, wobei Großeltern heute in den meisten Fällen selbst noch mitten im Leben stehen und arbeiten, Hobbys und Interessen außer den Enkeln haben und somit nicht unbedingt mehr Zeit als Deine berufstätigen Eltern.

Top Diskussionen anzeigen