Wer haftet? ⚖️

    • (1) 24.05.19 - 12:36

      Hallo,
      Ich wusste nicht genau welches Forum, ich hoffe ich bin hier richtig 😊

      Wenn im Kindergarten zwei Kinder gemeinsam große Steine über den Zaun werfen und diese Steine ein Auto treffen, wer haftet?
      Die Eltern, der Kindergarten (wegen Aufsichtspflicht), oder niemand, da die Kinder selbst ja noch nicht strafmündig sind?
      Und wie seht ihr das ?

      Danke für die Antworten schonmal 😊

      (4) 24.05.19 - 13:24

      Die Eltern definitiv nicht. Sie hatten in der Zeit nicht die Aufsichtspflicht.
      Die Kinder sind höchstwahrscheinlich noch keine 7 Jahre alt und damit deliktunfähig.
      Stellt sich die Frage, ob die Erzieherinnen ihre Aufsichtspflicht verletzt haben. Da eine Erzieherin ca. 12/13 Kinder zu betreuen hat im Kindergartenalter, ist eine durchgehende Aufsicht nicht möglich. Die Frage wird hier sein, wie lange die Kinder konkret Steine geworfen haben. Waren die Kids eine Stunde am Werfen und niemanden ist aufgefallen, dass die Beiden fehlen, oder haben sie jeder einen Stein geworfen und dann gab es das große Theater.
      Die Eltern können das ihrer Haftpflichtversicherung melden. Deliktunfähige Kinder sind dort eigentlich immer mit versichert und Kosten werden höchst kulant übernommen. Denn hat die Erzieherin ihre Aufsichtspflicht nicht verletzt (und könnte das somit an ihre Versicherung weiterleiten), bleibt der Eigentümer des PKW auf seinen Kosten sitzen.

      • (5) 24.05.19 - 14:09

        Meines Erachtens müssten die Erzieherinnen dafür haften....die Rechtsprechung sieht das aber wahrscheinlich nicht als Aufsichtspflichtverletzung an, da dies meist sehr lasch gehandhabt wird und sonst keiner mehr Erzieherin machen würde.
        ABER: man stelle sich nur vor, der Stein hätte ein Kind getroffen??? Sowas darf nicht passieren.

    (13) 24.05.19 - 22:08

    Kenne ich auch so.
    Unter 7 Jahren sind Kinder deliktunfähig und haften nicht.
    Eltern oder Erzieher nur bei Aufsichtspflichtverletzung, wobei „gelegentliches Nachschauen alle Viertelstunde“ in dem Alter oftmals schon als ausreichende Aufsicht ausreicht.

    Bleiben also genügend Fälle, wo der Autoeigentümer auf dem Schaden sitzen bleibt.

    Haftpflichtversicherungen unterstützen sogar regelmäßig die Eltern, die wegen Deliktunfähigkeit unberechtigten Schadensersatzansprüche des Autoeigentümers abzuwehren.

    • Kann ich bestätigen. Kenne einen Fall mit einem Fahrrad und einem Auto. Dem Kind wurde gesagt, vorsichtig zu fahren. Es fährt, steht sich um und fällt dabei quasi vor ein, zum Glück dann schon stehenden Auto. Schaden da, aber der Autofahrer blieb drauf sitzen.

(15) 25.05.19 - 17:30

Hallo,
Das stimmt so nicht.
Deliktunfähigkeit muss eigentlich bei jeder Haftpflichtversicherung extra mit abgeschlossen werden. Ich hatte schon ein paar und bei keiner war es automatisch drin.
Selbst als wir schon Kinder hatten, musste ich es mit dazusagen, sie haben es nicht automatisch angeboten.

(16) 24.05.19 - 14:23

Das kann dir hier keiner sagen, weil da auch Juristen drüber streiten können....

Von der Grundidee: Waren die Kinder unter Aufsicht draußen ? Wurde die Grupper der Kinder aufgefordert raus zu gehen? Haben sich die Kinder da aufgehalten, wo sie es sollten?

Alles ja ? Dann würde ich auf den Kindergarten tippen, bezüglich Haftung.

  • (17) 24.05.19 - 14:26

    Alles Ja!
    Dankeschön😊

    Ich denke auch, dass der Kiga in irgendeiner Form versichert sein muss.
    Ich bilde mir ein, dass das unter die Hausratsversicherung fällt.
    Was ist denn wenn der Kiga spazieren geht und ein Kind zerkratzt mit einem Stein ein Auto?
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Eltern in so einem Fall haften. Die Aufsichtspflicht hat in dem Fall der Kindergarten. Also ist dieser auch haftbar.
    Allerdings stelle ich die Aufsicht in eurem Fall in Frage. Die Erzieherinnen sagen nur keine Steine werden und die Kinder werfen munter weiter. Sind sie denn nicht eingeschritten? Aktiv meine ich.

    • (19) 24.05.19 - 21:15

      Danke für die Antwort :)
      Also es geht um meinen Neffen, deshalb kenne ich nur die Schilderung meiner Schwester.
      Die Kindergärtnerin habe gesagt, sie hätten den Kindern gesagt sie sollen aufhören aber die Kinder hätten weiter gemacht und bei so vielen Kindern könne man nicht nur die ganze Zeit bei einem oder zwei Kindern stehen. Laut meiner Schwester seien 5 Erzieher anwesend gewesen.
      Zudem argumentiere der Kindergarten, dass es sich um Sachbeschädigung seitens der Kinder handele und deshalb der Kindergarten dafür nicht hafte.

      • (20) 25.05.19 - 07:12

        Die Kinder haften schon mal gar nicht. Derjenige, der die Aufsichtspflicht hatte, der haftet. In der Regel hat der Träger für die Erzieherinnen eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen. Normalerweise müsste das im Vertrag stehen. Die Eltern können gar nicht haften, da sie in der Zeit gar keine Aufsichtspflicht hatten. Die Erzieherinnen wären somit in der Pflicht gewesen das Steine werfen zu unterbinden. Wenn sagen nichts hilft, dann eben auf anderem Weg,indem man die Kinder aus der Situation nimmt.
        Nachdem sie die Erzieherinnen querstellen würde ich das Anliegen mit dem Träger besprechen und mir rechtliche Informationen beim zuständigen Gericht einholen. Bei uns (Österreich) gibt einen Vormittag pro Woche, der kostenlose Beratung bietet.

    Kinder sind definitiv kein Hausrat #rofl

(25) 24.05.19 - 14:26

Niemand, da U7.
Moralisch - finde ich - der Kindergarten, da Aufsichtspflicht hätte gegeben sein müssen.
Das ist aber meine persönliche Meinung.

Wenn mein 5Jähriger, nach dem ich vor 5 min geguckt habe, vor dem Haus spielt und z.B. mit einem Stock ein Auto zerkratzt, würde ich trotzdem den Schaden behleichen, das halte ich für recht und billig. Müsste ich aber nicht.

Top Diskussionen anzeigen