Hilfe, Kinderturnen!

    • (1) 29.05.19 - 18:27

      Hallo in die Runde, wer hat Tipps zum Flöhe... ähm.. Kinder Hüten?

      Momentan helfe ich auf freiwilliger Basis beim Kinderturnen bei uns im Ort mit. Wir haben eine Trainerin und ca. 15 - 20 Kinder zwischen 3 und 6 Jahren, ausgemacht ist, dass immer zwei Eltern mit dabei sind und helfen, die Bande einigermaßen ruhig zu halten. Wie es halt so ist bin ich die Einzige, die sich zuständig fühlt da irgendwie konstant (und aktiv!) mitzuhelfen.

      Jetzt zu meiner Frage: Welche Tipps habt ihr zum Umgang mit der Rasselbande, besonders, wenn sie in der Reihe warten müssen bis sie auf die Geräte können? Ist dauerndes wehemmentes Ermahnen und auseinanderstellen der Störenfriede wirklich die einzige Lösung? Vileicht gibt es ja stille Spiele, um die Kinder in der Schlange zu beschäftigen oder etwas in der Art? (Die Trainerin ist immer bei den Kindern, die gerade an den Geräten sind)

      Ich weiß, es müsste noch ein Trainer her. Aber dafür gibt es keine Kapazitäten und entweder wir kriegen das so hin, oder es wird die Gruppe wohl nicht mehr lang geben und die Kinder (und auch meins) haben schon sehr viel Spaß dabei. Ich will nicht gleich aufgeben.

      Liebe Grüße!

      • Ganz einfach ... genug aufbauen ... also mehrere Stationen. Gleich zu Beginn ein Spiel zum abreagieren .... also mit viel Bewegung ... dann ist der erste Bewegungsdrang weg. Wer nicht zuhört ... muss auf der Bank ne Pause machen.
        Zu Beginn des neuen Jahrgangs immer gleich die kitu regeln ganz klar vorstellen ... kein Kind ist im Geräteraum ...

        Der Verein sollte dir einen Lehrgang vom Sportverband bezahlen. Gruppenhelfer, Riegenführer o.ä.
        Gibt natürlich auch viele Bücher mit Anregungen.
        Viel Spaß!

        Was mir noch einfällt mi Bändern ( farblich unterschiedliche ) Gruppen bilden und die etwas quirlligen Kids auf unterschiedliche Gruppen verteilen.

      • Hallo
        Bei uns läuft es so ab :
        Als erstes müssen alle Kinder und Eltern Mitglied im unserem sportverein sein.
        Aus Versicherungs Gründen.
        Immer 2 Mütter im Wechsel bereiten das Turnen vor, das bei uns 1 1/2 Stunden dauert.
        Es gibt ein Begrüßungslied, dann ein paar Spiele zum Laufen und aufwärmen.
        Dann werden zusammen mit allen anwesenden Müttern und Vätern die verschiedenen Stationen, anhand von Bilder Karten aufgebaut.
        Die Kinder helfen zum Teil mit, oder spielen derweil selber.
        Es kann dann sein das einige im Geräte Raum rumwuseln,
        Da es einige Mütter gibt mit mehreren Kindern, sprich eines im tragetuch oder im Arm, haben diese dann oft ein Auge auf die anderen Kinder.
        Sowiso schaut jeder auf alle die sich gerade im Blickfeld befinden.
        Wenn alles aufgebaut ist, manchmal so 4 bis 5 Stationen bei oft 25 Kinder (bei guten Wetter auch mal weniger)
        Dann geht es los.
        Die größeren so ab 4 bis 6 Jahre sind oft schon länger dabei und wissen meist wie das mit dem Warten und hinten anstellen funktioniert.
        Bei den kleinen so ab 2 bis 3.
        Sind eigentlich immer die Eltern mit in der Schlange, schon wegen eventueller Hilfestellung.
        Da wird dann natürlich auch erwartet, dass die kleinen zum anstellen und warten angehalten werden
        So eine viertel Stunde vor dem Schluss wird alles gemeinsam abgebaut.
        Dann gibt es oft noch ein paar Finger Spiele,
        Und dann das Abschluss Lied.
        So klappt es bei uns sehr gut.
        LG

        (6) 30.05.19 - 18:36

        wenn Du nicht die Leiterin bist, sondern AUfpassmama, -- dann ist das natürlich schwer... wenn die Leiterin es nicht drauf hat, die Bande zu domtieren, dann stehst Du natürlich alleine da ....

        Ein Tip für eine Leiterin:
        eine Geschichte erzählen und sie von Station zu Station mit der Geschichte mitnehmen. Regeln immer durchziehen. Regeln klar kommuniezieren.

        Das Tempo hoch halten, sprich: die Stationen muss man mehr oder weniger ohne längere Verzögerung durchmarschieren können.... -- so wartet eigentlich niemand lange an der Station.

        Sichere Stationen aufbauen, wo sie zwischendrin auch alleine losdürfen und sich so durchmischen in einem kleinen Rundkurs.

        Die Kinder auf Bodenfliesen von Station zu Station auf dem Boden rutschen lassen... da braucht zeit und sie sitzen schonmal, wenn das gerenne ein Problem ist ....

        Noch eine Mama da behalten, die bei einer anderen STation Wache stehen kann, wenn die Leiterin es bei euch nicht schafft....

        Ich habe damals ALLEINE mit einer Aufpassmama am Rand 24 Kinder von 3-5 in der Stunde gehabt und das ging super... kommt halt drauf an, wie man so etwas gestaltet.... --- das geht prima, wenn man gute Konzepte hat .... -- fehlt das, dann wird es chaotisch ..... --
        generell sind auch mehrere Aufsichtspersonen nicht gut, denn hier sind die Autoritäten nicht klar. --- am besten haben meine immer gespurt, wenn ich alleine war und die Rand-Aufpassmama eben still war und nur gekuckt hat, falls ein Kind mal was tut, was dumm ausgehen könnte ....


        und ganz wichtig: --- loslassen.... sie machen lassen.... nicht zu übervorsichtig sein, -- denn dann hast Du als
        AUfpassmama wirklich stress.... -- setzt halt voraus, dass die Leiterin altersenstprechende Aufbauten macht, die auch mit 3 Kindern gleichzeitig begangen werden können. (Mattenrutschen z.B.)

        WEnn Du magst, dann maile mir mal Deine E-Mailadresse. ich versuche mal, meine Aufbau- und Geschichten-Dateien weiter zu geben .... das hilft euch vielleicht....

Top Diskussionen anzeigen