Trocken werden

    • (1) 05.06.19 - 19:44

      Hallo zusammen!
      Unser Sohn 3 1/2 Jahre fängt langsam an nachmittags ohne Windel zu sein. Vormittags im Kindergarten will er es nicht. Wir sind auch erst am Anfang mit dem trocken werden.
      Er kann gut anhalten und fragt auch: hab ich eine Windel an? Dann pullert er rein. Aufs Töpfchen will er meistens nicht. Ich denke das ist bequem für ihn. Ich will keinen Druck aufbauen- aber gerade müsste ich ihm ne Windel ummachen, damit er pullern konnte. Meint ihr es ist ne frage der zeit und wir sollen es so weiter machen?
      Oder einfach sagen, wir gehen auf Töpfchen und schauen was er macht? Dann wirklich in die Hose pinkeln?
      Das wil ich ja auch nicht- aber er ist halt einfach sooo bequem. In allem :-)

      • (2) 05.06.19 - 21:14

        Ich würde einen Anreiz geben warum er bewusst aufs Töpfchen geht anstatt in die Windel zu machen. Er fragt ja bewusst nach ob er eine an hat bevor er macht. Hier haben Aufkleber geholfen. Ich habe ein Papier an die Wand der Toilette geklebt und immer wenn sich auf der Toilette/Töpfchen war gab es einen Aufkleber. Am Anfang wollen sie dann natürlich ganz oft aber irgendwann gehen sie dann einfach regelmäßig wenn sie müssen. Nach einiger Zeit vergisst du dann Aufkleber nachzukaufen und brauchst dafür ein paar Tage und irgendwann läuft es aus.
        Das hat hier bei der großen geklappt und bei der kleinen sind wir gerade mittendrin und es funktioniert gut bisher. LG

        (3) 05.06.19 - 21:32

        Hallo,
        dass man Kindern, die ihre Ausscheidungen bereits kontrollieren können, für ihr Geschäft eine Windel gibt, kenne ich nur von Urbia. Habe ich im echten Leben noch nie gehört oder gesehen. Wer Blasenkontrolle hat, geht zur Toilette oder (wenn Toi nicht funktioniert) auf's Töpfchen, so kenne ich es.
        Ich finde die Idee mit den Aufklebern gut. Die Windel würde ich nachmittags weglassen und dann auch auf den Vormittag ausdehnen :-).
        Alles Gute & viel Spaß für deinen Sohn beim Trockenwerden

        • (4) 05.06.19 - 22:30

          Danke für eure Antworten.
          Ich denke auch beim nächsten mal muss ich ihn mehr unterstützen aufs Töpfchen/Toilette zu gehen. Eigentlich traue ich es ihm voll zu. Manchmal geht er auch und dann ist er auch ganz stolz. Nur wenn es manchmal schon nicht geklappt hat und was daneben ging war er gleich demotiviert und wollte wieder Tage nur die Windel. Ich frag dann immer mal wieder nach ob er sie wieder auslassen will.

          Das mit den Aufklebern versuche ich. Danke für den Tipp. Ich möchte ihm nicht zu viel Druck aufbauen... irgendwann wird es ja klappen.

      (5) 06.06.19 - 06:59

      Hallo
      Dein Kind ist trocken auch im Kindergarten.

      Windeln weg packen, sind eben alle und muss ohne gehen.

      Warum Töpfchen und warum geht er nicht auf die Toilette?

      LG arienne41

    (7) 06.06.19 - 08:22

    Besorgen ihm doch so einen toiletten"Hochstuhl". Die sind bunt und lustig und er fühlt sich wie ein großer, weil er nicht mehr aufs Töpfchen muss.
    Das Windel ummachen würde ich lassen. Die sind halt dann einfach leer. Jetzt kommen die Pfingsttage, perfekte Zeit um zu trainieren, da Vormittags der KiGa weg fällt. Also braucht er Zuhause gar keine mehr.
    Noch ein Tipp von mir: nimm Hosen mit weichem Gummibund, keine Jeans. Bei meiner Maus war es so, dass es anfangs schnell gehen musste und die Knöpfe der Jeans oder Latzhosen etc zu lang gedauert haben um sie auszuziehen.

    (8) 06.06.19 - 08:22

    in diesem Stadium habe ich eher zwischendrin immer mal gefragt(erinnert) bzw. die Kids auf die Toi gesetzt (z.B. vorjedem rausgehen ein "probier mal, - unterwegs gibts kein Klo" ) ...

    bei uns gabs nur ein Endtwerder/oder bei Tag und Nacht .... - eine Unterscheidung von Morgens und Mittags würde ich gar nicht zulassen.... es wird im Kindergarten nur ein paar Tage vielleicht mal einen Unfall geben, aber auf unterschiede am Tag würde ich mich nie einlassen...
    auch das Windel ummachen halte ich für keine fördernde Maßnahme und kenne es hier im Real-Life umfeld auch nicht... meine Güte, -- dann gibts halt ein paar Unfälle... -- die helfen dem Kind, es zu lernen und gehören anfangs halt einfach dazu .... besonders im Kindergarten, --- dass es unangenehm ist, gehört dazu, dass man es lernt und wenn ein Kind gesund und soweit ist, dann kann es das nach einer gewissen Übergangszeit mit ein paar Unfällen auch ....

    Ich finde, hier wird viel zu schnell nach Unfällen nach Alternativen gekuckt und wieder eine Windel umgemacht, weil es halt bequemer ist (auch für das KiGapersonal z.B.) .... das finde ich ein falsches Vorgehen. -- Lieber die paar Tage (manchmal Wochen) durchhalten, -- dann wird das fix was, ohne dass man damit Monatelang rummacht, wie man hier so liest....

    wenn Kinder so weit sind, trocken zu werden und nicht zu früh dazu gezwungen werden, dann können sie das auch den ganzen Tag über durchziehen und brauchen keine KiGa/Mittags-Unterschiede....
    Anfangs helfen vielleicht diese Hochziehwindeln, aber auch diese sollen als Ziel eher trocken bleiben und auch als Mama so kommuniziert werden... z.B. bei Ausflügen im Vergnügungspark oder anderen aufregenden Ausflügen sind die in der Übergangszeit schon mal hilfreich, -- sollten aber bestenfalls trocken bleiben (mit Belohnung evtl.)

    Hallo,

    vielleicht wäre ein Familien-WC-Sitz was für euch?

    Und für den Kindergarten, Zeit lassen bis er sich sicher ist.

    Liebe Grüße,
    Miriam

    (10) 07.06.19 - 09:43

    Hallo,

    ich würde ihm Windelhöschen anziehen, aber ab und an mal eine Bemerkung fallen lassen, dass große Kinder ja auf's Klo gehen... ;-)
    Irgendwann kommt auch der Gruppendruck und dann wird es ihm mit einer Windel zu peinlich werden.

    Ein Töpfchen finde ich für das Alter nicht mehr passend. Ich würde einen Sitzverkleinerer für die Toilette kaufen. Vielleicht geht er da lieber drauf.

    Unser Sohn war mit 3,5 vor den Sommerferien nicht trocken, und wir sind dann mit Windeln in den Urlaub gefahren. Wir waren uns nicht so sicher, ob er nicht konnte oder nicht wollte. Eine faule Socke war und ist er jedenfalls auch.
    Nach den Sommerferien im Kindergarten hat er gemeint, er brauche jetzt keine Windel mehr.
    Es gab dann zwei Wochen lang immer wieder mal Unfälle. Dann klappte es.
    Nachts war er zwei Monate später trocken.

    LG

    Heike

    (11) 07.06.19 - 10:31

    Hallo,

    wir haben es exakt wie "bibabuba" gemacht.

    Vom ersten Versuch bis zum kompletten Trockenwerden sind knapp zwei Monate vergangen. Zwischendurch gab es zwar immer mal wieder Rückschläge, aber im Endeffekt hat es gut geklappt. Und unsere Tochter hat alles freiwillig gemacht.

    Die letzte Hürde war, dass sie jetzt auch im Kindergarten die Windel weglässt. Und seit einigen Tagen funktioniert auch das.

    Die Belohnungsmethode scheint also eine gute Strategie zu sein. Man kann sie ja recht zügig ausschleichen. Mittlerweile fragt unsere Große gar nicht mehr nach Stickern.

Top Diskussionen anzeigen