Ausbildung zur Erzieherin! Soll ich ihr dieses Forum zeigen...

    • (1) 07.06.19 - 16:22

      ...oder besser nicht?

      Meine Tochter beginnt bald ihre Ausbildung zur Erzieherin. Wenn ich hier so querlese frage ich mich ob ich ihr dieses Forum zeigen sollte damit sie sich mal durch liest was Eltern so für Sorgen haben oder ob ich es besser lasse damit sie nicht gleich schreiend weg rennt und doch lieber irgendwas mit Buchhaltung macht.

      Wisst ihr warum sie diesen Beruf ausüben möchte? Sie mag kleine Kinder, das Schulpraktikum hat ihr unglaublich Spaß gemacht, Kinder mögen sie total. Sie möchte sie auf dem Weg vom Kleinkind zum Schulkind begleiten, sie fördern, begeistern und auch mitgeben was nötig ist um in einer Gemeinschaft mit allen positiven und negativen Situationen umzugehen, altersentsprechend natürlich.

      Sie wird 5 Jahre Ausbildung vor sich haben, in den ersten 2 Jahren bekommt sie für 39 Stunden die Woche 450€, in den zwei Jahren darauf geht sie voll zur Schule, ich glaub da bekommen sie nix und dann noch ein Anerkennungsjahr. Sie wird für Eure Kinder Gitarre lernen um mit ihnen zu singen, Kurse besuchen um in Notfällen helfen zu können, sich überwinden euren Kindern den Intimbereich zu säubern und kleinere oder größere Unfälle zu beseitigen.
      Meine Tochter wird jeden Tag 8 Stunden den Lärm eines Kindergartens aushalten weil sie es von ganzem Herzen möchte und sich drauf freut.

      Sie wird ihnen beim Essen helfen, aufräumen, putzen wenn nötig, jeden Tag wieder und wieder dafür sorgen dass ",ihre" Kinder dem Wetter entsprechend angezogen sind und es ihnen an nichts mangelt.

      5 Jahre in denen sie fast nichts verdient um am Ende unser höchstes Gut bis zum Schulalter hin zu betreuen.
      Und dann beschweren sich Eltern weil sie mal Klamotten suchen müssen usw.

      • Wenn man sich mal durchliest was Eltern alles so schrecklich finden an ihrem Kindergarten dann muss man sich als junges Mädchen echt überlegen ob man sich das antun sollte. Es sind oft solche Lappalien welche hier zu nem Dinosaurier wachsen.
        Ich glaub ich lass sie doch mal hier lesen bevor sie ihren ersten Tag hat....so ein dickes Fell wie man braucht um mit den Eltern der Kinder auszukommen muss man sich ja erstmal wachsen lassen. Kein Wunder dass so viele Erzieherinnen nach der Ausbildung nur wenige Jahre im Kindergarten arbeiten und dann umsatteln!

        Wie es sich anhört, möchtest du sie wohl eher abschrecken, damit sie diesen Beruf nicht ausübt, weil es dir nicht ganz passt?
        Ich würde dir raten: Lass deine Tochter bitte ihre eigenen Erfahrungen machen und unterstütze sie, wenn sie es sich wünscht.
        Was hast du davon, wenn sie sich für die Buchhaltung entscheidet, weil du sie abschreckst, sie aber für den Rest des Lebens totunglücklich in einem Beruf ist, bei dem man den ganzen Tag vor einem Schreibtisch vergammeln muss.
        Jeder Mensch hat seine eigene Passion, für den einen ist es die Arbeit mit Kindern und für den anderen eben nicht. Jede Ausbildung hat seine Ansprüche und ich wage es zu behaupten, dass es bei jedem Beruf auch seine Nachtteile gibt. Manche Seiten als Erzieherin wird sie erst verstehen, wenn sie selbst Mama ist. Vorher findet man sicher einige Reaktion von Eltern eigenartig.
        Das man in der Ausbildungszeit wenig Geld zur Verfügung hat, passiert oft und sollte kein Grund sein, dies zu verwehren. Wenn ihr es euch leisten könnt, eure Tochter auch bei finanziellen Durststrecken zu unterstützen, bitte macht es. Was sollen Eltern von Kindern sagen, die gerne studieren möchten? Da gibt es in seltenen Fällen eine Bezahlung, ausgenommen duale Studiengänge. Auch bei vielen schulischen Ausbildungen gibt es keine Vergütung.
        Deine Tochter hat im Praktikum sicherlich schon einige Seiten des Berufes kennengelernt und konnte mit anderen Erzieherinnen sprechen. Wenn ihr der Job nicht gefallen würde und sie selbst diese lange Ausbildungszeit auf sich nimmt mit wenig Geld, dann scheint es ihr Traum zu sein. Zerstöre ihn nicht und lass sie selbst Erfahrungen machen!

        • Glaub du hast meinen Beitrag nicht verstanden!
          Ich finde diesen Beruf wunderbar und von mir aus kann die Ausbildung 10 Jahre dauern. Finanziell geht es uns wunderbar, auch 5 Jahre für nix wären kein Thema.

          Darum geht es mir auch nicht....

          • Ok du hast Angst, dass sie negative Erfahrungen mit den Eltern macht, aber vor solchen Erfahrungen schützen andere Berufe auch nicht. Als Buchhalterin kann man genauso einen üblen Chef, mobbende Kollegen und unfreundliche Kunden haben. Deine Tochter wird schon lernen, wie man mit meckernden Eltern umgeht. Manchmal ist es eben auch „Wie es in den Wald schallt, so schallt es wieder heraus“.
            Von einer unserer Erzieherinnen darf ich mir anhören, ich würde meine Tochter verwöhnen, weil ich sie mit 14 Monaten noch in der Trage trage und sie noch nicht alleine einschlafen kann. Ich würde meiner Tochter nur Essen mitgeben, was sie nicht möchte usw. Ich finde nicht, dass einer Erzieherin solch eine Beurteilung zusteht und es ist so, dass meine Tochter von der Erzieherin nichts essen möchte. Sobald wir nämlich aus der Kita raus sind, isst sie mir wohl die ganze Brotbüchse leer 😉 und es gibt sicher auch Erzieherinnen, die ihren Beruf verfehlt haben. Und es gibt ganz sicher auch Eltern, die übertreiben und alles auf die Goldwaage legen. Mit beidem muss man umgehen können

      Hallo
      Ein dickes Fell macht in den meisten Berufen Sinn. Konflikte, unfreundliche Kunden/Mitarbeiter/...,... gibt es überall #sorry Mit Eltern umzugehen, wird sie in der Ausbildung auch lernen.
      Ob du ihr das Forum hier zeigen musst? Warum nicht. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass sie über dieses oder ein ähnliches und auch berufsspezifische Foren stolpert.
      Meine Tochter studiert gerade noch frühkindliche Bildung. Sie wird ab diesem Sommer etwas anderes machen, wie relativ viele andere auch. Nicht wegen den Eltern, aber wegen den schlechten Bedingungen in diesem Bereich. Schade drum. Ich kann es aber verstehen.

      LG

      • Glaub es kam falsch rüber. Es geht mir eher darum dass der Beruf der Erzieher anscheinend bei manchen nicht wert geschätzt wird.
        Ich weiß dass sie diesen Beruf wunderbar ausüben wird, es ist absolut ihr Ding. Aber sie tut mir jetzt schon leid wenn sie an solche Eltern gerät die sich darüber ärgern dass ihr Kind Kleidung verlegt und die Erzieher nicht alles sofort stehen und liegen lassen um das zu suchen, oder all die anderen "großen " Probleme die hier si stehen, die eigentlich keine sind.

        Meine Kinder hatten eine wunderbare Kindergartenzeit ;) und ich war froh dass die Erzieher so liebenswert waren.

        • So ergeht es leider vielen Berufen. Manche Einrichtungen kommunizieren gewisse Dinge auch einfach nicht richtig. Weiter unten schreibt eine Userin, sie wüsste nicht, wieso sie auch nur irgendetwas beschriften sollte. Die Einrichtung meiner Kinder (dort hat meine Tochter auch Praktikum gemacht) ist da ganz deutlich. Alles beschriften, Kleinkram weglassen oder mit Verlusten rechen (Haargummis,..). Solche Experten die nichts beschriften und Mini Haarspangen ans Kind packen, gibt es trotzdem. Gerne zumindest dort, sind es genau die, die am lautesten schreien wenn etwas nicht sofort auffindbar ist.
          Da kannst du nur hoffen, dass deine Tochter an ein gutes Team gerät.

          • Ja, das ist ein super Team, in diesen Kindergarten gehen alle Kinder der Nachbarschaft und wissen den Beruf der Erzieher auch zu schätzen. Was man hier ja oft nicht so erkennen kann leider!
            Ich glaub es wird halt vergessen dass im Kindergarten die Kinder nicht einfach nur gehütet werden.

        Kunden..Patienten..Kollegen.. Eltern
        ... alle können extrem nervig und frech sein.

        Ich bin Krankenschwester.. was ich tagtäglich erlebe mit Patienten und Angehörigen ist auch oft ätzend.. trotzdem macht die Arbeit Spaß.

        Hallo! Ich bin Erzieherin ( in Elternzeit )und kann dir sagen, dass ich immer mit Respekt behandelt wurde und mich auch wertschätzend behandelt wurde.

        Damit will ich nicht sagen, dass es nie Konflikte gab. Ja, jedes Elternteil kommt mit einer unterschiedlichen Auffassung von Erziehung und die Vorstellungen wie etwas zu sein hat oder nicht ist auch Ansichtssache. Extreme gibt es auch, aber das alles hast du egal in welchem Bereich du arbeitest. Sobald du mit Menschen zusammenarbeitest gibt es Konflikte .

        Ich muss aber zugeben, dass ich diesen Beruf nicht direkt weiter empfehlen würde. Das liegt aber am Personalmangel und an dem stetig wachsenden Aufgabenfeldern. Also ich würde es mir nochmal gut überlegen

(12) 07.06.19 - 18:10

Ich weiß was Du meinst und gebe Dir vollkommen Recht. Das Problem hat man aber immer wenn man nicht "was mit Steinen" machen will ;-)

Aber ich denke, zumindest hier bei uns im Ort, mag in Problembezirken anders sein, überwiegen die anderen Eltern. Die die an Weihnachten ne Tüte Plätzchen mitbringen, zum Jahresabschluss ne Flasche Holundersirup für den Hugo, oder auch zwischendurch einfach mal Blumen weil eben der große Unfall diese Woche beseitigt werden musste! Zeig ihr das Forum lieber nicht, hier wird negatives geballt zusammengetragen. Lass lieber die Blumen der anderen Mütter im RL sprechen, die die wissen ne Windel stinken kann ;-)

  • (13) 07.06.19 - 23:20

    Danke, du hast verstanden was ich mein!
    Das in anderen Berufen immer Steine im Weg liegen ist doch klar und auch dass es im Kindergarten nicht anders ist. Aber vielleicht sollte man manchmal überlegen ob es wirklich "Kitastress" für Eltern ist weil die böse Erzieherin nicht jedem Kind hinterräumt oder die vollgekackte Unterhose nicht noch eben ausgespült hat oder ob man einfach bisl übertreibt.

    Meine Tochter wird diese Ausbildung mit dem Herzen machen und ich hoffe dass sie nicht allzu häufig an Eltern gelangt welche meinen dass ihr Kind der Nabel der Welt ist.
    Ich finde Berufe die mit Erziehung, Pflege, Medizin usw zu tun haben bekommen zu wenig Anerkennung. Jemand der am Bankschalter sitzt hat auch seinen Stress und mit Sicherheit noch mehr, aber wird gesellschaftlich mehr anerkannt.

    Ich danke allen Erziehern meiner Kinder auch wenn ich mal unsicher war....

    Mona

(14) 08.06.19 - 05:41

Hi,

wenn es ihr sehnlichster Wunsch ist, lass sie es bitte machen! Auch ich habe mit Kindern und Eltern zu tun. Mit vielen. Bin Lehrerin. Und ganz ehrlich bei den allermeisten ist es alles super oder ok. Es sind nur ein paar wenige, die extrem anstrengend sind. Pro Schuljahr sind das vielleicht 1-2 bei mir. Mit allen anderen 20-26 gibt's null Probleme.
Fände es total übertrieben, sie abschrecken zu wollen.

LG

Isabel

(15) 08.06.19 - 08:14

Dir geht es darum das ihre Arbeit wahrscheinlich nicht wertgeschätzt wird? Das es niemand interessieren wird das sie sich den Arsch aufreißen wird für einen Hungerlohn? Herzlich willkommen in der Welt der sozialen Berufen! Sie wird niemals die Anerkennung bekommen die sie eigentlich verdient für das was sie leistet. Es wird immer Eltern geben die sich über irgendwas aufregen werden. Und ja, man braucht ein verdammt dickes Fell. Das ist aber leider nicht nur in Kitas so sondern in ALLEN sozialen Berufen. Meinst du eine Krankenschwester/Pflegerin/Arzthelferin bekommt Anerkennung für das was sie tut? NEIN! Ich kenne keinen einzigen sozialen Beruf in dem man auch nur ansatzweise gerecht bezahlt wird. Und ja, das ist unfair. Wenn mein Mann auf der Arbeit einen falschen Knopf drückt hat er im schlimmsten Fall eine Datei gelöscht, wenn ich einen falschen Knopf drücke in meinem Beruf stirbt ein Mensch. Mein Mann verdient mehr als das doppelte. Wo ist da die Gerechtigkeit?

Jetzt bin ich etwas abgeschweift weil mich das alles immer so wütend macht.

So, jetzt könnte man natürlich sagen, du hast dir den Beruf selber ausgesucht. Ja das stimmt, und ich nehme das alles sehr gerne in Kauf. Warum? Weil ich meinen Job liebe! Und nur darum geht es!
Wenn deine Tochter ihren Job wirklich liebt und ihn gerne macht, dann wird sie lernen mit mangelnder Anerkennung, beschissener Bezahlung und nervenden Eltern umzugehen. Lass sie ruhig in diesem Forum lesen damit sie sich darauf vorbereiten kann. Wenn sie es wirklich will wird sie das nicht davon abhalten!

  • (16) 08.06.19 - 15:17

    Ich mach mir ehrlich gesagt keine Sorgen um mein Kind im besonderen. Ich möchte nur mal dass Eltern, und meist halt die Mütter, mal überlegen was für einen Quark schreiben und worüber sie sich aufregen....

    Mir tut das leid und hier ist eben das Kindergartenforum und nicht das Krankenschwesterforum oder So ;)

    Im Krankenhaus sind Menschen oft in Ausnahmesituationen, Kindergarten ist etwas normales und alltägliches. So schlecht ist die Bezahlung später doch auch gar nicht....

Hallo,
die Realität sieht in meinen Augen immer etwas anders aus als Urbia. Wenn deine Tochter in ihrem Job gut ist, wird sehr viel Wertschätzung erfahren, vor allem von den Menschen, mit denen sie am meisten zu tun hat - den Kindern. Und es wird sicher auch viele Eltern geben, die sehr freundlich und höflich mit ihr umgehen werden.

Von dieser Schwarzmalerei und dargestellten Aufopferungsposition halte ich nichts. Deine Tochter möchte es mit vollem Herzen machen, sodass für sie wahrscheinlich die Hälfte deiner Kritikpunkte halb so wild sind. Sie wird das meiste sicher nicht als Opfer empfinden. Es gehört halt einfach dazu, so wie es auch in jedem anderen Job Aufgaben gibt, die schwieriger oder unangenehmer sind. Die müssen halt auch erledigt werden, wenn der Rest Freude bringt.

Wie es dann in "ihrer" Kita letztlich sein wird, wird sie selbst erfahren. Da braucht es keine Abschreckung durch ein Internetforum, in dem sich überwiegend nur negative Erfahrungen bündeln. Das Leben hat sehr viel mehr zu bieten als so ein Forum - vor allem viel mehr Schönes!

Würde ich ihr nicht zeigen. Hier sind meiner Meinung nach auch super schräge Eltern unterwegs. Beschweren sich in den lautesten und unverschämtesten Tönen über Nichtigkeiten aber im RL keine Eier, um das mal direkt bei der Erzieherin anzusprechen. Wenn ich in der Überschrift schon lese ,wie würdet ihr reagieren‘ oder ,denke ich falsch?‘ dann frage ich mich immer wie wenig Selbstbewusstsein jemand haben kann oder wie wenig Freunde, der hier von Fremden Verhaltenstipps braucht. Oder Vorschläge, wie jemand zu denken und zu fühlen hat.

(19) 08.06.19 - 14:43

Ach das ist doch Quatsch!!
Natürlich gibt es Eltern denen man nix Recht machen kann...
Aber es gibt auch Eltern die dankbar sind, die diese Arbeit wertschätzen.
Es ist wie in allen sozialen Berufen und trotzdem ist es schön und macht Spaß!
Wenn Sie Spaß an diesem Beruf hat, warum nicht, es lohnt sich definitiv!

(20) 08.06.19 - 18:46

Na ja, das kann man irgendwie auf jede Berufsgruppe beziehen...
Ich arbeite in einer Diskothek, 4 Tage (oder Nächte) in der Woche. Die Bezahlung ist ok, aber reich wird man sicher nicht.
Meine Kollegen und ich versuchen auch jede Nacht unser Bestes dass die Gäste einen schönen Abend haben.
Weißt Du wie oft ich mich als Schla.... F.... oder H... beleidigen lassen muss, weil mal ein Fehler passiert oder weil die Leute zu betrunken sind und einfach nicht mehr klar kommen?
Wenn wir mal jemandem geholfen haben sind die auch sehr dankbar, aber glaub mal nicht, dass man das dann später irgendwo in den sozialen Medien liest...ist aber etwas nicht so gut gelaufen, wirst Du auseinandergenommen.

Und das passiert bestimmt so vielen Leuten jeden Tag un den unterschiedlichsten Berufen.

Es ist sehr schade, aber leider heutzutage nicht selten.

Oh Mann. Und ich hatte gehofft, dass meine Töchter irgendwann alt genug sind, um MIR spannende Internetseiten zu zeigen... Wohl zu früh gefreut...

Aber im Ernst: glaubst du nicht, dass deine Tochter dieses oder ein anderes Forum längst kennt? Soooo klein und geschützt ist die urbia-Welt ja nun auch nicht.
Und deine Tochter wird sich über ihren Traumjob ja auch nicht nur im Kindergarten nebenan informiert haben, oder?

LG!

(23) 11.06.19 - 13:55

Hallo,

wann würde deine Tochter mit der Ausbildung anfangen bzw. wie alt ist sie jetzt?
Mit dem Ziel, dass sie die Realität kennenlernt, würde ich sie hier nicht lesen lassen. Denn Urbia ist nun mal bei weitem nicht die Realität. Klar, hier wird gemeckert. Aber die vielen unkomplizierten Eltern, Kinder, Erzieher, etc. werden hier nicht erwähnt. Meine Frau ist Erzieherin und kennt natürlich auch die negativen Aspekte ihres Berufes. Diese überwiegen jedoch nicht. Und genau so kann es deiner Tochter ja auch gehen.

Ich bin Krankenpfleger. Ich kenne genau so undankbare Patienten, nervige Kollegen, unausstehliche Ärzte und natürlich auch die Menschen, die den Beruf nicht im Ansatz Wert schätzen.
Trotzdem würde ich meinen Kindern nicht davon abraten. Die Erfahrungen müssen sie selbst machen.

Das ein Job in der Buchhaltung keine Garantie für ein zufriedenes Arbeitsleben ist, versteht sich von selbst, denke ich.

Ich würde sie eigene Erfahrungen machen lassen. Ein Forum wie dieses halte ich nicht für praktikabel, um den Berufswunsch zu prüfen. Urbia ist eine Sammlung von Meinungen, Erfahrungen usw., aber keinesfalls ein repräsentativer Schnitt der Bevölkerung. VG

Ja, zeig es ihr doch mal, vielleicht hilft es ihr?
Aber um es ihr leichter zu machen, nicht um es ihr madig zu reden.

Ich denke wenn man selbst keine Mutter ist, dann kann man die Sorgen von Eltern vermutlich schlechter nachvollziehen. Vielleicht nimmt sie manches dann auch zu persönlich.

So könnte sie schon lernen, sich besser in Eltern einzufühlen?

Top Diskussionen anzeigen