Beschwerde über Kita

    • (1) 17.06.19 - 21:28

      Hallo

      Zu meiner Person bin 28 Jahre Alleinerziende Mutter von 5 Jähriger Tochter. Meine Tochter ist vor letzte Woche in der Kindergarten Turnhalle gefallen. Hat sich ziemlich weh getan an der Lippe und an den Zahnfleisch. Der Zahnfleisch hat ein riss gekriegt und ein Zahn müsste mit Vollnarkose gezogen werden. Natürlich ist es völlig normal das die Kinder mal hinfahlen und sich was weh tun. Mein Problem was ich überhaupt nicht für richtig finde. Das bei uns in der Turnhale 3 Sprudellkasten stehen dür die kinder zum klettern. Die bauen diese kasten um hoch zu klettern an das Seil. Nun hab ich die Leiterin da drauf angesprochen das sowas hier gar nicht rein gehört hab gebeten es weg zu machen uns angeboten sogar ihnen was anderes zu besorgen. Was ich selber auch bezahlen würde. Die Antwort von Ihr war. DIE STEHEN HIER SCHON SEIT 20 JAHREN BIS JETZT HAT SICH KEIN KIND WAS GEMACHT NUR IHR KIND. NÄCHSTES MAL MUSS IHRE TOCHTER BESSER AUFPASSEN NUR SO KÖNNEN KINDER WAS LERNEN. Da war ich echt geschockt. Einfach so arrogant und unhöflich und dazu noch die ganze Schuld den kind zu geben das geht gar nicht. Ich muss dazu noch sagen das wir erst vor kurzem umgezogen sind und kein Kindergarten hat uns Platz frei gemacht so das ich mich ans Jugendamt und an ende an den Bürgermeister wendete muss damit wir überhaupt irgendwo ein Platz frei kriegen. Ich arbeite Vollzeit und konnte nicht zu Hause mein Kind betreuen. Der Bürgermeister hat uns zum Glück geholfen. Doch vom ersten Tag hat man es richtig gespürt das wir dort nicht willkommen sind. So und jetzt nich mal zu der Thena zurück 🙄 findet ihr es normal mit den Sprudelkasten ??? oder übertreibe ich als Mama ???

      Lg

      • Die Aussage der Aufsichtsperson war sicher etwas ruppig. "Besser aufpassen" ist nicht unbedingt eine Lösung. Das Kind wird sich ja nicht mit Absicht auf die Kiste gestürzt haben. Insofern kann ich deinen Ärger bzgl. der Aussage nachvollziehen.

        Ob nun die Kiste tatsächlich Stein des Anstoßes sein muss, ist fraglich. Dein Kind hätte sich genauso an einem Hocker den Zahn ausschlagen können. Dennoch hast du sicher Recht und Getränkekisten gehören nicht unbedingt in eine Sporthalle.

        Meistens macht der Ton die Musik. Vielleicht solltest du noch mal in aller Ruhe das Gespräch suchen, anstatt gleich Beschwerde einzulegen. Man kann ja aich gemeinsam eine Lösung finden.

        Prinzipiell bist du vielleicht auch etwas zu empfindlich, was das "Willkommensgefühl" angeht. Dass man keinen Betreuungsplatz bekommt, ist ja nun nichts Ungewöhnliches.

        • danke für deine Antwort. Es kann natürlich sein das ich zu empfindlich auf die Sache und willommens Gefühl reagiert habe. Aber das Gespräch habe ich ja heute gesucht höflich gefragt das sie es weg machen sollen und das ich ein Ersatz besorgen werde damit die kinder weiter hin klettern können. Das wurde aber nur ausgelacht die Kisten stehen hier 20 Jahren bleiben auch weiter.

          • Naja also entweder hast du höflich gefragt ob sie die Kisten wegräumen wollen und sie hat verneint oder du hast gesagt, sie sollen die Kisten wegräumen und sie sagte nein.

            Mann kann nicht höflich fragen, dass jemand etwas tun soll.

            Ich weiß nicht, ob es Vorschriften gibt, welche die Nutzung von Getränkekisten in Turnhallen verbieten. Ich kann beide Seiten verstehen. Dein Kind hat sich dummerweise sehr weh getan und aus deren Sicht ist eben in 20 Jahren einmal etwas passiert. Unfälle passieren... Das Kind hätte sich den Zahn wohl auch an einem Hocker oder an anderen Geräten ausschlagen können.

          • Sorry, da hast du aber damit einen "netten" Einstand gegeben. Du als (neue) Mutter gehst gleich in Konfrontation und spielst dich auf wie die Kita- Polizei.. Sorry, so sehe ich das, da du gleich (zwar nett) sagst, die Teile müssen weg und da sie unfähig sind, kaufst du auch gleich was Neues DAS war nicht sehr diplomatisch.
            Wie hier schon gesagt wurde, deine Tochter hätte auch auf der Turnbank o.a. fallen können..

            Ich kenne es aus unserem Kiga so, da ist immer eine Erzieherin als Aufsicht in der Turnhalle. Du könntest doch eure Elternvertreter ansprechen und die sollen das mal der Leiterin vorschlagen mit Hinweis auf den Unfall.

      Wären statt der Getränkekisten die üblichen Sportkästen zum Klettern dagewesen, hätte deine Tochter genauso stürzen und sich verletzen können.
      Wo Kinder klettern, können sie fallen dank der Schwerkraft.
      Es ist also egal, ob du etwas besorgst, oder eine Getränkekiste ist, es kann immer was passieren.

      Mein 5 jähriger ist letzte Woche im Kindergarten vom Baum gefallen (verstauchter Fuß, Gesicht komplett aufgescheuert), da war mein Satz "dann hätt er besser aufpassen müssen". Auf den Gedanken bei irgendwem oder bei der Tatsache, dass sie klettern dürfen die Schuld zu suchen, würde ich nie kommen.

      Heute ist mein 10jähriger beim klettern (tadaaaa) vom Baum gefallen, diesmal nur ein tief aufgeschürftes Schienbein, was soll ich sagen... passiert.

      Was hatten wir denn schon so alles im Kindergarten bei meinen Jungs -
      auf einen Tisch gestiegen, Platzwunde (musste genäht werden) im Augenbrauenbereich
      Ungünstig gefallen mit Kopf an Schrankkante = Platzwunde am Auge
      Draußen gestürzt = Platzwunde am Kinn (Klammerpflaster) und abgebrochener Zahn
      Erbse im Ohr, Beere in der Nase

      Ach, da kommt noch mehr zusammen, aber Baum, Tisch, Schränke dürfen bleiben und nach draussen sollen sie bitte auch noch.

      Es tut mir leid, dass sich deine Tochter verletzt hat, aber, sie ist ein Kind, das passiert nun einmal.

      • (7) 18.06.19 - 13:04

        "Wären statt der Getränkekisten die üblichen Sportkästen zum Klettern dagewesen, hätte deine Tochter genauso stürzen und sich verletzen können."

        Stürzen Ja, aber verletzten vielleicht nicht ganz so. Die Sportkästen sind aus anderen Materialien und mit abgerundeten Ecken, da hätte der gleiche Sturz mit ner dicken Lippe und nem Kühlpack ausgehen können.

        Hallo, ich habe auch keine Schuld an Erzieher gegeben natürlich passieren mal unfälle im Kindergarten das ist auch ganz normal.

    Ehrlichgesagt finde ich schon, dass du überreagierst.
    Sie klettert auf Kisten herum und fällt. Genauso kann es an einem professionellen Klettergerät enden, beim Rennen, springen, auf den Baum klettern. Das der Zahn unter Narkose gezogen wird is bei Kindern nichts außergewöhnliches. Sie is 5, die fallen eh bald raus.
    Ob die Erzieherin wirklich patzig war, können wir hier nicht beurteilen. Das einzige, dass ich rauslesen kann ist, dass du einen ziemlichen Groll gegen den KiGa hast und das jetzt das Fass zum überlaufen gebracht hat.
    Es ist aber nicht Pflicht der Einrichtung, ihre Möbel und Spielsachen nach deinen Wünschen zu gestalten. Wenn 20 Jahre kein Unfall passiert und deine Tochter die erste ist, dann habt ihr halt in dem Sinne "Pech gehabt". Und ja natürlich is deine Tochter selber schuld. Keiner wird sie gezwungen haben, auf die Kisten zu klettern. Wenn du die Treppe runter fällst ist ja auch nicht der Treppenbauer schuld.
    Es is passiert, hake es ab.

    (10) 18.06.19 - 13:02

    Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass Schrammen und Unfälle einfach zum Großwerden dazugehören und auch in der KiTa nicht völlig vermieden werden können.
    Aber es gibt Dinge, die sich als Spielzeug für Kinder eignen und andere eher weniger. Zu letzterem gehören Getränkekisten. Warum kaufen sich andere KiTas und Sportvereine extra teures Spielgerät, wenn man doch im Getränkemarkt einfach Kisten holen kann? Wird wohl etwas mit Unfallvermeidung bzw Verletzungsrisiko zu tun haben.
    Ich finde es schon happig, wenn eine Leitung die Verantwort an das verletzte Kind weist, das unter ihrer Aufsicht stand.
    Ich glaube ich würde da mal beim Träger nachfragen, ob das mit den Getränkekisten so okay ist. Du wirst ja doch eh mit dem Träger in Kontakt sein um die Unfallkosten/Krankenhausrechnung über deren Versicherung zu begleichen. Denn Eure Krankenkasse ist nicht dafür zuständig diese Kosten zu übernehmen, wenn der Unfall in der KiTa unter deren Betreuung passiert ist.

    Unfälle passieren, gerade beim Sport. Und auch immer wieder doofe, unnötige Unfälle.

    Ich kann deine Reaktion verstehen, aber auch die Reaktion der Leitung.

    Wenn immer etwas verändert werden muß, wenn sich ein Kind verletzt hat, dann ständ nirgendwo mehr ein Klettergerüst, kein Kind würde Fahrrad fahren, unsere Kinder müßten immer einen Helm tragen usw.

    Da ist einfach die Frage nach der Verhältnismäßigkeit.

    Bei uns im Waldkindergarten stehen Tausende Bäume. Klar fällt mal ein Kind, stößt sich den Kopf oder holt sich eine Schramme....soll man jetzt Tausende Bäume fällen oder jedesmal zum Jugendamt rennen? Sei doch froh, dass die Kinder in eurem Kindergarten wenigstens auf Plastik steigen und dann am Seil hangeln können....Bewegung ist ein natürliches Bedürfnis. Mit Sicherheit hat es jemand gut gemeint.
    Ganz ehrlich, ein Sturz ist nie schön, aber ein Fass muss man doch deswegen nicht aufmachen. VG

    (13) 25.06.19 - 22:46

    Hallo

    Ich finde dass sprudelkasten kein kinder spielzeug sind.
    Sie gehören in ein lager und nicht die Turnhalle!

    Du hast recht das anzusprechen

Top Diskussionen anzeigen