Kindergartenabschied droht zum Disaster zu werden

    • (1) 17.06.19 - 22:40

      Hallo

      Im Oktober 2018 wurde bekannt gegeben, was wir zum Kindergartenabschied machen. Eine Mutti in unserer Gruppe tut sich von Beginn an sehr mit Aktionen für die Kinder hervor und hat hier den Vogel komplett abgeschossen #klatsch
      Wir fahren also an einen 30km weit entfernten see und lassen die kiddies OHNE ELTERN Segelboot fahren.
      Es gab Gegenwehr, aber die wurde abgeschmettert. Leider fanden die zwei einflussreichsten Muttis und vor allem die Erzieherin die Idee Klasse. Also feiern wir Schulanfang mit Segelbootfahrt und Cateringessen in ner Lokalität, wo man nur mit dem PKW hin kommt und bezahlen 50 EUR....

      Tja. In 2 Wochen gehts los und es hat absolut keiner mehr Bock, sich um den ganzen Mist zu kümmern. Die initiierende Mutti rennt dem Geld hinterher und verlangt jetzt auch noch, dass alle fein Kuchen backen, damit der Tag "unvergesslich" wird.
      Sie ist irrsinnig angestunken und hat gestern abend ihren frust über uns faule Eltern im whattsapp-chatt abgelassen.

      Japp. Ich glaub der Tag wird wirklich unvergesslich.
      Nur nicht so, wie ich das will.
      Ich glaub wir sind übernächsten Freitag krank oder verreist. #klatsch

      Ich bin die ganze Zeit nett geblieben, aber jetzt zickt sie mich auch noch an, weil ich drum gebeten habe, den Ball mal flach zu halten. Ich hab keine Lust mehr und der Erzieherin sag ich in der letzten kiga-woche, was ich davon halte, sich mit einem Elternteil dicke zu stellen und die gesamte Gruppe da mit reinzuzerren und die schichtarbeiter und vollzeitarbeitenden muttis in den elternabenden in den dreck zu ziehen, weil sie nicht da sind!

      Ich war zu dem elternabend im oktober zur kur, mein mann war da, aber trotzdem bekam ich von dieser supermutti nen anraunzer, dass ich zu dem elternabend nicht da war.

      Die hat doch nicht mehr alle nadeln an der Tanne!!!! #aerger

      • Hat die Person irgendeine Wichtigkeit für dich? Dann sag einfach den Ausflug ab und gut ist.

        • Ich kann doch meinem Sohn nicht die Kindergartenabschiedsfeier nehmen.... die haben im kindergarten ein programm einstudiert.

          Ich weiß nicht, was ich mache. Wahrscheinlich hingehen und wenns kompletter Mist ist, wieder verschwinden. Aber ich werde mir seine Aufführung ansehen. Ist ja auch ne Wertschätzung ihm gegenüber. Außerdem geht er danach noch 6 Wochen in den KiGa.

          • Macht was anderes an dem Tag könnt ihr halt nicht und punkt. Ich würde da echt nicht mitmachen lieber den besten Freund/Freundin eures Kindes an einen anderen Tag mit in den Zoo nehmen oder so. Ich weiß noch das damals als ich klein war wir in Dänemark waren als der eigentliche Abschied war und ich dann halt nicht dabei war.

      (6) 18.06.19 - 05:46

      Kamen konstruktive Gegenvorschläge von der Segelgegner-Front?

      Im Grunde genommen ist es doch der Klassiker: Erst sind alle bei der Frage, wer sich um die Organisation kümmern mag, unter'm Tisch verschwunden und kurz vor Ultimo tauchen alle wieder auf und meckern.

      Ja, ich finde 50€ auch happig, aber die Kinder werden den Segeltörn grossartig finden. Und das die Eltern nicht mitkommen, finde ich nur logisch. Sonst würde es ja noch teurer. Die würden dann nämlich auch noch diverse Geschwisterkinder mitnehmen, für die es sonst ja keine Betreuung gibt.
      Und einen Kuchen zu backen ist ja nun wirklich keine Tätigkeit, die einen Tage seines Lebens kostet.

      Ich glaube ebenfalls nicht, das irgendwer ein Problem damit hat, wenn Eltern einen Elternabend ausfallen lassen. Insbesondere nicht, wenn sie sich vorher entschuldigen. Aber einfach nicht auftauchen und danach Stuck machen, dass ja jeder Beschluss Kacke sei und man da ganz bestimmt nicht mitmache - solche Eltern habe ich auch gefressen.

      Das soll jetzt kein Angriff gegen Dich sein, plitzplautz, aber solche Geschichten haben immer zwei Seiten.

      Grüsse
      BiDi

    • Hi,

      ich wäre von der Aktion an und für sich jetzt auch nicht begeister, aber ganz ehrlich, seit Oktober ist das im Gespräch und jetzt wird gemeckert?
      Segelbootfahren ohne Eltern: Die Kids haben Schwimmwesten an und es ist sicher ein tolles Gemeinschaftserlebnis für die Kinder. Hier im Kindergarten wird ein Ausflug in nen Zoo gemacht. Auch ohne die Eltern. Anschließend seid ihr doch dann alle zusammen am See, oder?
      Ich würde mit der Supermutti nur noch das nötigste reden aber ansonsten die Dinge laufen lassen.

      LG

      Isabel

      • E wird gar nicht gemeckert. Ich werd mich auch hüten, irgendwas zu sagen.
        Es gibt ne hand voll ausflugsziele in der Gegend. Das, was halt alle zum kindergartenabschied machen. Aber da hieß es "nein, zu langweilig, immer das selbe..."#bla
        Die kinder kommen nur ein mal in die schule. Für die ist es nie "das selbe".
        Ich bin nicht gut im streiten. Ich arrangiere mich mit dem quatsch. Ich war auch die erste, die zum kuchenbacken "hier"#winke gerufen hat.
        Nur einige Eltern fahren einfach den passiven widerstand auf.
        Und ich kanns gut verstehen, dass die das machen.
        Supermutti hat oft genug blicken lassen, dass sie von den meisten eltern nichts hält. Der Zirkus jetzt, dass sie frust schiebt und dem geld hinterher läuft, ist einfach die logische konsequenz daraus.
        Ich bin so nett gewesen, ihren kummer aufzugreifen und zuzuhören und bekomme jetzt ihre geballte Ladung Frust ab. Gut. Soll sie frustig sein. Aber ich kann da nix dazu. Meine Weste ist rein.

        • Aber wenn von Anfang an niemand den Mund aufmacht, braucht man sich hinterher auch nicht zu beklagen.
          Es ist ja vollkommener Blödsinn, im Endspurt das Ganze zu boykottieren. Ihr hattet genug Zeit, Gegenvorschläge zu machen und entsprechend darüber abzustimmen. Eine einzelne "Supermutti" kann auch mit Erzieherunterstützung nicht über alle anderen bestimmen, wenn die sich wehren.

          "...Ich werd mich auch hüten, irgendwas zu sagen....." - Dann lass es auch und verdirb Deinem Kind nicht den Spaß.
          Mir hätte die Geschichte so auch nicht geschmeckt, aber ich hätte mich dann bereits zu Anfang dagegen ausgesprochen und hätte das auch durchgezogen. Die ganze Zeit mitmachen und hintenrum meckern ist albern.

          • Mir gehts ums miteinander. Dass hier nichts abgestimmt wurde und dass es dieses gezicke gibt.
            Und letzten endes ich zur zielscheibe von supermutti werde, weil die sich produzieren muss und logischerweise keine Dankeshymnen dafür bekommt.

            Klar kann man sich zusammenreißen.
            Aber mal sehen, wer das alles kann.

            • (11) 18.06.19 - 13:55

              Was willst Du denn abstimmen? Sowas kann keiner abstimmen. Und wenn Du der Meinung bist dass sowas "abgestimmt" gehört dann organisier Du das doch. Seid froh dass ihr nen Deppen gefunden habt der das auf sich nimmt, denn auf den Kindergarten den man wie man bei Euch sieht hat wenn man sowas organisiert hat kaum einer mehr Bock. Und ja, bei sowas muss man irgendwann was entscheiden denn man bekommt nie alle Mütter unter einen Hut, schon gar nicht wenn die Gegenseite "mal lieber nix sagt". Denn wäre es was von den "gewöhnlichen" Sachen geworden würde die andere Hälfte der Mütter rumbocken und rumboykottieren. Zum Glück machen die Kids wenigstens nen Teil des Abschieds ohne Eltern die die Stimmung vermiesen können.

        (12) 18.06.19 - 22:39

        Ich finde es auch lästig, wenn erst alle zustimmen und wenn dann Ernst wird, fängt das Gemecker an. Sie organisiert schon alles und muss dann noch allen hinterher rennen. Das finde ich traurig. Es hätte jeder andere Vorschläge bringe, sich an der Orga beteiligen oder ein Veto einlegen können. Hier ist es nix anderes, zwei / drei machen, der Rest meckert!

        • (13) 19.06.19 - 05:21

          Wie schon betont: es meckert niemand.

          Ich habe ihr mehrfach angeboten, ihr zu helfen und sie hat die Hilfe abgelehnt und deutlich gemacht, dass ich zu blöd dafür bin.
          Sie versinkt im Chaos und kann keine Aufgaben abgeben. Was zu tun ist, lässt sie auch nicht blicken. Gedankenlesen kann ich nicht, die Zukunft riechen auch nicht. Wenn ich frag, wer von den Eltern nicht gezahlt hat, kommt "lass nur".
          Wenn sie das auch mit anderen gemacht hat, muss sie nun mal alles allein machen.
          Ich hätte mir so nen Blödsinn nie ans bein gebunden. Ich hätte sofort 3-4 Eltern gewusst, die mir helfen. Und der Rest? Pff! Es gibt immer Leute die initiative ergreifen und welche, die sich treiben lassen. Ist doch normal. Akzeptieren, was man nicht beeinflussen kann und in Angriff nehmen, was sich ändern lässt.
          Bei meinem ersten Kind wars ne ganz simple feier und es haben sich 5-6 eltern zusammen getan, die organisiert haben. Sowas reicht. Das ist ein gutes Maß. Und wenn sie was wollten, haben sie es gesagt, ohne es mit vorwürfen zu garnieren.

Hat die Tochter meiner Schwester auch gemacht undies war ganz toll für die Kinder!
Es war viel Arbeit alles zu organisieren und jeder hatte zu gegebener Zeit die Möglichkeit sich zu melden und bessere Vorschläge zu machen.
Und 50€ sind nicht viel für die Aktion und Kuchen backen....ja mein Gott ist für die Kinder.
Deinen Ärger kann ich nicht verstehen,geht halt nicht mit.

Eltern im Kindergarten....schlimmer als die Kinder!

Hier scheinen sich alle Seiten produzieren zu wollen.

Ich habe immer mein Kind im Blick bei sowas. Mein Sohn würde sich riesig freuen, also würde ich das unterstützen. Und einen riesigen Bogen um alle "Beschwer - Bären" (die es hier auch reichlich gibt) machen und was grossspurige "Organisationstalente" angeht: "kill them with kindness", das nimmt ihnen den Wind aus den Segeln.

Es ist doch nichts peinlicher für Kinder, wenn die Eltern anfangen, sich gegenseitig mit Sand zu bewerfen... ;-)

(20) 18.06.19 - 09:42

Wenn die Mehrheit der Gruppe im Oktober so entschieden hat, verstehe ich die ganze Aufregung der TE nicht. 50 EUR sind für diesen Ausflug (und ein einmaliges Erlebnis) im vertretbaren Rahmen und dass man nur mit dem Auto hinkommen kann, ist auch ok. Und ich kann die Reaktion der Organisatorin gut verstehen; sie plant und organisiert alles, aber keiner hilft ihr bzw. es wird nur dagegen gestänkert (wie hier von der TE). Ich würde dann irgendwann auch sauer werden.

Am Anfang sagen sie alle, sie würden helfen; und wenn es dann konkret wird, kommt keine Hilfe.

Und wenn jetzt noch einige Eltern meinen, dass ganze zu boykottieren, dann würde ich als Organisatorin wirklich überlegen, das Ganze hinzuwerfen und den Ausflug abzusagen. Auf ein solches Gezicke hätte ich kein Bock.

Hallo,

warum hast du denn nicht gleich abgesagt, wenn dir die Aktion so gegen den Strich geht??

Ganz ehrlich, ich finde es beschämend, dass die Mutter, die das Event vorgeschlagen hat und sich hauptsächlich darum kümmert, nun auch noch dem Geld hinterherrennen muss.
Wer nicht mitkommen will, hätte bereits im Oktober absagen können. Vielleicht hätte sich durch die mutige Absage der Unwilligen die Aktion auch gleich ganz erledigt gehabt.

Und ganz ehrlich: Segelturn hört sich toll an, einen Kuchen backen ist nun auch kein tagesfüllendes Programm und 50 € hätte ich gern bezahlt, wenn mein Kind dadurch einen tollen Abschiedstag hätte.

Ganz ehrlich, wie hier schon geschrieben wurde: erst gezielt wegducken und dann kurz vor Knall ankommen und rummosern. Auch wenn es um den Kindergarten geht, muss man sich doch als Erwachsene nicht wie ein Kindergartenkind verhalten. Es geht um den Abschiedstag eurer Kinder...

LG

Nici

(23) 18.06.19 - 11:25

Für mich wäre das alles auch nichts. Finde aber auch, dass man im Vorfeld etwas dagegen hätte einwenden müssen.
Was für mich aber gar nicht ginge, ist, dass die Kinder ohne Eltern auf dem Segelboot sind. Wer führt dort die Aufsicht?
Ich bin selbst Lehrerin an einer weiterführenden Schule und bei uns muss bei jedem Ausflug ans Gewässer ein Lehrer mit entsprechendem Rettungsschein dabei sein. Da reicht auch nicht die normale Bescheinigung für Schwimmlehrer, sondern es wird eine erweiterte für "offene Gewässer" gefordert. Und das, obwohl unsere Schüler schon deutlich größer sind und alle selbst schwimmen können.

Für mich würde auch ein ganz "normaler "Abschied reichtn ( sie kommen NUR in die Schule).

Wenn ich mich aber angemeldet habe und davor nicht den Mumm habe, was dagegen zu sagen, dann bezahle ich das Ganze schnell und ohne zu Murren!

Ich organisiere auch viel (auch im privaten Bereich) und wie ich es hasse, dem Geld hinterherzulaufen!!!!
Ich mach da nun immer Fristen auf die Art: wer bis zum soundsovielten nicht bezahlt hat, kann nicht mitmachen, bzw muß danach selbst seinen "Platz" organisieren.

  • (25) 18.06.19 - 14:06

    Für mich würde auch ein ganz "normaler "Abschied reichtn" ( sie kommen NUR in die Schule).

    Hm, ich sehe das ehrlich bei den Einschlulungsfeiern so. Aber der Abschied von der Einrichtung in der die Kinder 3, teils 4 Jahre verbracht haben und hoffentlich eine sehr glückliche Zeit ihres Lebens hatten, eine enge Bindung zu den Erziehern aufgebaut haben, das steht für mich deutlich über einer Einschulungsfeier und darf auch gerne was tolles sein. Ich weiß nicht wie das Erzieher sehen, aber ich sehe das auch ein bisschen als "Homage" an die Erzieher, dass man als Elternschaft auch mal für die Erzieher was Tolles organisiert!

Top Diskussionen anzeigen