Sollen wir ihm wieder eine Windel anziehen?

    • (1) 20.06.19 - 07:46

      Guten Morgen!
      Mein kleiner Sohn (4 Jahre 8 Monate) ist tagsüber seit dem 3. Geburtstag trocken. Auf eine trockene Windel nachts folgten aber immer noch viele volle. Vor 5 Nächten meinte er nun, er sei auch nachts trocken. Er hat dann 3 Nächte bei mir geschlafen (Papa hatte Nachtdienst) und immer wenn er sich nachts gegen 3 Uhr gerührt hat, hab ich ihn aufs Klo geschickt und das Bett bliebt trocken. Die letzten zwei Nächte habe ich das nicht gemacht, weil ich selbst mal gut geschlafen habe oder er in seinem Zimmer lag und zack war alles nass. Am liebsten würde ich ihm wieder eine Windel anziehen. Ich finde es zwar schade, aber besser als nächtlich alles abzuziehen. Danach liege ich nämlich gerne den Rest der Nacht wach rum. Mein Mann meint, er müsse ja erstmal ein Gefühl entwickeln und das Nass werden würde dabei helfen.Wir sollten es noch etwas versuchen. Ich denke, wenn er es könnte, würde er gar nicht erst los pinkeln.
      Was würdet ihr machen? Jetzt wieder Windeln anzuziehen ist für den Lütten vielleicht auch blöd.🤔
      Liebe Grüße!

      • Hallo, trockene Kinder müssen kein Gefühl dafür entwickeln trocken zu sein und müssen sich auch nicht erst dran gewöhnen. Wenn sie soweit sind, sind sie trocken. Ohne das man sie aufs Klo setzen muss. Ich würde ihm die Windel wieder anziehen. Es nützt ja nix.

        Ich habe das übrigens 5 mal durch. Bei den ersten zwei Kindern habe ich noch gedacht, dass das Gras schneller wächst, wenn man nur dran zieht. Dem ist nicht so:)

      (4) 20.06.19 - 07:52

      Guten Morgen liebe Pommel,
      Ich muss deinem Mann beipflichten. Er muss erst einmal ein Gefühl dafür entwickeln und da gehört Nass werden mit dazu.
      Vielleicht lassen sich Dinge wie das komplette abziehen vereinfachen? Einfach nur mit Überzug schlafen, warm genug wäre es ja und vielleicht Unterlagen? Ich kann leider nicht einschätzen was für dich machbar ist.

      • (5) 20.06.19 - 07:57

        War das bei euch denn auch so? Mein Großer hätte halt mit 3,5 einfach trockene Windeln morgens und damit hatte sich das. Nun verunsichert es mich, dass der Kleine keine Windel mehr möchte, aber dann einnässt. Ich hab ihn grad mal gefragt und er will es ohne weiter versuchen.
        Muss er eben auf der Matratze meines Mannes liegen, wenn er nachts kommt.🤣

        • (6) 20.06.19 - 08:07

          Ich würde hier auf jeden Fall die Wünsche eures Sohnes berücksichtigen. Es geht auch dsrum ein gedundes Körpergefühl entwickeln zu können, auch wenn es für Mama (und eigentlich auch Papa) erst mal wieder mehr "Arbeit" bedeutet. Vielleicht könnt ihr ihm derweil auch Wickelunterlagen oder ähnliches unterlegen. Dann wird das Bett nicht nass aber die Windel hat er trotzdem nicht an.
          Ich habe beruflich viel mit Kindern in dem Alter zu tun und kenne diese "Problematik" aus anderen Familien.

          • (7) 20.06.19 - 17:42

            Eine Wickelunterlage wurde bei uns überhaupt nichts bringen. Die Jungs rollen sich wild im Bett herum und würden garantiert neben der Wickelunterlage aber auf der kompletten Decke liegen

        Lass dich nicht verunsichern. Bei deinem Großen haste doch gesehen, dass es einfach von allein geschieht, sobald das sich das Hormon im Hirn gebildet hat und die Urinmenge drosselt. Geschieht dies nicht, kannste machen was du willst und bekommst ihn nicht trocken. Sauberkeitstraining ist total überholt und macht keinen Sinn. Die, bei denen es mit Training klappt, waren schon zufällig soweit. Sonst hätte es nicht geklappt.

    (9) 22.06.19 - 00:24

    Ich halt das für Blödsinn. Mein Sohn würde auch ohne Windel erst am nächsten Morgen merken, wenn das Bett nass ist.
    Das nächtliche Trocken werden wird in aller erster Linie hormonell gesteuert. Und wenn das entsprechende Hormon nicht gebildet wird, sind die Kids eben noch nicht trocken. Da nützt es auch nichts, die Kinder ohne Windel ins Bett machen zu lassen.
    Lg

Vielleicht kann so was wie eine Klingelhose helfen?

  • Oh, was kann die denn? Habe ich noch nichts von gehört.

    • Die hat eine Freundin bei ihrer Tochter benutzt und die kleine ist damals damit nachts trocken geworden, ich meine sie war da 4 oder 5 Jahre alt.
      Die Hose hat einen Feuchtigkeitsfühler und klingelt sobald dieser Feuchtigkeit wahrnimmt, das Kind wird wach und kann zur Toilette gehen. Das pinkeln wird auch sofort unterbrochen so dass nur ein paar Tröpfchen ins Bett gelangen, ich glaube das ist wegen dem wach werden, da "erschrickt" der Körper etwas und stoppt das pinkeln.

      Du kannst einfach mal Klingelhose googeln es gibt verschiedene Modelle, wobei "Klingelhose" ein Markenname ist wie zb Tempo für Taschentücher. Unter Bettnässeralarm findet man auch solche Hosen oder Systeme.
      Viel Erfolg 🍀

      Bitte tu das nicht. So ne Kllingelhose ist doch totaler Mist. Möchtest du mit Alarm aus dem Schöaf gerissen werden?

      • Hmm, ich finde das jetzt nicht so schlimm, ich werde ja auch "aus dem Schlaf gerissen" wenn meine Blase voll ist, so wie jeder andere trockene Mensch auch. Bei Kindern sollte es auch so sein, dass sie nachts auf Toilette gehen, wenn sie müssen. Wenn er aber noch nicht durch den Druck der Blase wach wird, sollte man ihm doch helfen. Ob es jetzt das Klingeln ist oder das wach rütteln der Mutter oder eben im besten Fall der Druck der Blase, ist doch im Prinzip kein Unterschied?

        • Normal ist eigentlich eher nachts nicht auf die Toilette zu müssen…

          Nee. Es ist eigentlich normal, dass die Urinmenge durch ein Hormon gedrosselt wird und man erst gar nicht aufs Klo muss.

          Wie wäre es einfach damit dem Kind die Zeit zu geben, die es braucht, um das eigene Körpergefühl zu entwickeln?

          Meine Große trug nachts bis 5 eine Windel.
          Die Kleine ist 4 und seit kurzem nachts trocken.
          Ich hab noch nie nachts eines meiner Kinder geweckt um es aufs Klo zu schicken.
          Ich hab einfach gar nichts gemacht und abgewartet bis es von alleine kam, dass die Windel morgens über einen längeren Zeitraum trocken war und wir sie weglassen konnten.
          Fazit: Ich musste nachts noch nie ein nasses Bett frisch machen und habe wie meine Kinder wunderbar geschlafen.

Wir haben anfangs immer nochmal gegen 23 Uhr (wenn ich ins Bett ging) einen Toilettengang eingebaut, dann blieb alles trocken.

(20) 20.06.19 - 09:34

Mein Kind ist 4,5 und trägt nachts noch eine Windel. Wir haben es, nachdem die Windel oft trocken war, mal kurz probiert, was nicht klappte, und sind nun wieder bei der Windel. Laut unserer kinderärztin ist es eine hormonelle Umstellung, die bei manchen Kindern früher, bei anderen später passiert.

Hallo,

trocken sein bedeutet, dass die Hormonbildung soweit fortgeschritten ist, dass das Kind nicht mehr in die Hosen macht. Dein Kind tut das noch also ist er körperlich einfach noch nicht so weit.

Natürlich will er keine Windel mehr anziehen weil er das mit „ich bin ein Großer“ verbindet. Er kann es aber noch nicht. Darum finde ich es eine falsche Herangehensweise ihn zu fragen (die Antwort war doch schon vorher klar). Er wird so wahrscheinlich sehr viele Misserfolge haben (bzw. es so empfinden, er kann ja nichts dafür) was auf Dauer frustrierend ist. Und es wird viel frustrierender wenn er das nun Wochen oder Monate durchzieht und ihr dann zu dem Schluss kommt er braucht doch noch eine Windel. Ich würde ihm das nicht antun wollen.

Das besagte Hormon bewirkt zwei Dinge: zum einen konzentriert es den Urin in der Nacht, so dass sich die Blase langsamer füllt. Zum anderen gibt es das „ich bin voll“ Signal von der Blase an das Gehirn weiter welches dann wiederum dafür sorgt, dass das Kind aufwacht um auf die Toilette zu gehen.

Ohne dieses Hormon hat das Kind keine Chance es hinzubekommen. Auch nicht mit Klingelhose und Co. Die sind für ganz andere Fälle gedacht aber nicht für ein Kind das trocken werden will es aber nicht kann.

Nach drei (mittlerweile trockenen) Kindern kann ich nur empfehlen das Thema ganz entspannt anzugehen. Ich würde dem Kind solche Windelunterhosen anziehen und sagen sobald diese eine Woche morgens trocken sind ohne, dass du weiter mitwirken musst (nächtliches aufwecken) lasst ihr sie weg. So kann er trotzdem aufs Klo gehen wenn er möchte hat aber den Misserfolg mit dem nassen Bett nicht. Das bringt übrigens überhaupt keinen Fortschritt in Sachen trocken werden. Schönen Gruß an deinen Mann ;-) Wie sich ein nass gepinkeltes Bett anfühlt weiß dein Kind. Deshalb klappt es nun ja trotzdem nicht. Nächtliches Aufwecken verzerrt übrigens den Erfolg der Hormonbildung nach hinten weil dieser Entwicklungsschritt nachts passiert. Weckst du dein Kind bremst du diese Entwicklung aus. Erst ab acht Jahren (!!!) sollte in diesen natürlichen Vorgang medizinisch eingegriffen werden. Greift man früher ein fördert das Studien zufolge Rückfälle zu einem späteren Zeitpunkt. Bei unserer Ältesten dachte ich auch, dass das wohl nix mehr wird (unsere Mittlere war früher nachts trocken als sie). Aber siehe da, von einem Tag auf den anderen, kurz vor dem 6. Geburtstag war es soweit und seitdem gab es nie wieder Unfälle.

Alles Gute

  • Danke für deine ausführliche Antwort. Es passt ja zu dem, was ich auch denke. Ich hab überhaupt kein Problem damit, wenn er nachts noch Windeln braucht (mein Mann auch nicht). Wir haben es mal so gemacht, dass wir nach 3 trockenen Windeln die Windel weggelassen haben. Die windelfreie Nacht ging dann wieder daneben. dann hat er wieder 3 Nächte geschafft und dann ging es wieder daneben. Usw. Ganz merkwürdig.
    Er selbst hat mit dem Nasswerden recht wenig Probleme. Schimpft ja auch keiner. Deshalb nehme ich seinen eigenen Wunsch, erstmal weiter keine Windel zu benutzen, schon ernst. Ich hab mir jetzt überlegt, dass ich ihm abends nochmal sage, dass es völlig ok ist, wenn sein Körper ihm noch nicht Bescheid sagt und er gerne eine Windel anziehen kann, bis es klappt. Dass er dann aber trotzdem die freie Wahl hat. Ist ja auch irgendwie sein Körper.#gruebel

    Nochmal lieben Dank!

    • (23) 20.06.19 - 14:51

      Sein Wunsch ist in dieser Konstellation unerheblich. Wenn er mehrere Tage hintereinander alles kontrollieren kann und es keine Unfälle geben, kann man über sein Wunsch reden.

      • (24) 21.06.19 - 06:28

        Warum findest du seinen Wunsch unerheblich? Abgesehen davon, dass ICH es netter fände, er würde erst ohne Windel schlafen, wenn er auch sicher soweit ist, ist es doch völlig ok, wenn er es eben ohne Windel versuchen möchte. Er kann ja jederzeit wieder eine Windel bekommen. Ich finde es da viel übergriffiger, wenn ich für ihn bestimme, was er kann und was nicht (abgesehen von Gefahrensituationen natürlich). Er ist fast 5 und für ihn ist es schon wichtig, selbst zu merken, was sein Körper kann und was nicht. Anders wäre es, wenn es ihn belasten würde. Aber ich kann ja nicht einerseits predigen "Dein Körper gehört dir", damit er ein eigenes Gefühl dafür entwickelt und dann anderseits vorschreiben was geht und was nicht, ohne dass er es selbst herausfinden darf.

        Nicht dass du mich falsch verstehst, ich denke ja auch, dass er noch nicht so weit ist. Aber ich finde schon, dass man ihn da mit einbeziehen kann, das zu verstehen. Wenn er die Windel nicht will, zieht er sie ja auch eh wieder aus oder gar nicht an.

        Liebe Grüße!

    Vielleicht schläft er mit Windel nicht so tief wie ohne?
    Unsere Große hat nur dann das Bett nass, wenn sie total erschöpft ist und dann wohl sehr tief schläft.

Top Diskussionen anzeigen