Um Erlaubnis fragen

    • (1) 07.07.19 - 12:41

      Hallo liebe Urbinis

      Gestern habe ich mit meiner Freundin Folgendes beobachtet:

      Neben einer Großveranstaltung im Freien baute eine Dame einen "Parcours" für Kinder auf. Sie sperrte mit Flatterband ein Stück Wiese ab und bereitete Station für Station vor - Sackhüpfen, Hufeisen werfen, Wasser laufen, Kegeln und ähnliches. Als sie damit fertig war richtete sie ihre Kasse ein.
      In der Zeit kam ein etwa vier jähriger Junge mit erwachsener Begleitung und fing an sich ans Sackhüpfen zu machen. Die Begleitung schaute zu, die Dame, die alles aufgebaut hatte, sagte zu dem Kind, dass er das doch bitte sein lassen sollte.
      Darauf ging der Junge und seine Begleitung.

      Mit meiner Freundin hatte ich dann eine Diskussion. Ich war der Meinung mit 4 Jahren muss ein Kind bei solchen Dingen noch nicht im Kopf haben, dass es fragen muss, bevor es etwas anfasst oder gar benutzt. Ich finde, dass hätte die Begleitperson (ich glaube nicht, dass es die Mutter war, weil das Kind sie mit Namen ansprach) regeln müssen.
      Meine Freundin findet, dass ein Kind mit 4 Jahren soetwas schon wissen und machen sollte, also fragen eben.

      Was denkt ihr?

      • Eigentlich einfach, manche Kinder wissen es und manche even nicht. Manche fragen immer bevor sie an Fremdes gehen, andere eben nicht.
        Diskussion darüber zwecklos eigentlich, jeder bringt seinen Kindern manche Werte früher bei andere haben andere Prioritäten.

        Einem vierjährigen Kind würde ich das verzeihen. Entweder es hat es einfach noch nicht gelernt, was ja gut sein kann, wenn viel Zeit da verbringt, wo es alle Spielsachen selbstverständlich benutzen kann. Oder es kann es in der Begeisterung einfach mal vergessen.

        Die Begleitperson sollte das allerdings beachten und selbst wenn sie den Jungen vorrennen lässt, wenigstens nachfragen.

        Selbstverständlich sollte das Kind fragen. Mit 4 ist man durchaus in der Lage das zu tun, sowohl vom Sprechen als auch vom Verständnis her. Zumindest für uns is das selbstverständlich. Aber eben nicht für alle Eltern.
        Ich arbeite in der Drogerie, was glaubst du, wieviel Kinder hier Parfum sprühen oder sich schminken, die Regale ausräumen und Süßigkeiten aufs Band legen, Überraschungseier zerdrücken etc etc
        Erziehung is nicht jedermanns Sache. Leider.

        • Beim Einkaufen würde meine 4-jährige niemals was öffnen oder mitnehmen. Auch bei Spielzeug von andern Kindern fragt sie immer.
          Aber das sind Situationen, die wir schon 100x gehabt haben, bei Parcours oder Sackhüpfen könnte aber sein, dass sie das eher wie auf dem Spielplatz oder in der Spielhalle wahrnimmt und einfach hingeht und macht.
          Ich finde das in dem Fall auch nicht tragisch, hätte als Begleitperson aber interveniert, resp. an Stelle der Dame, die das aufgestellt hat, mich an die Begleitperson gewandt.

          (6) 07.07.19 - 21:55

          Ich bin auch der Meinung, dass 4 Jährige durchaus wissen können was richtig ist
          Und wie man mit den Dingen anderer umgeht. Das ist auch eine Frage der Wertschätzung. Unsere hätte nachgefragt, parallel wäre ich mit ihr aber auch noch nicht hin, wenn man sieht, dass noch aufgebaut wird. Wir sind sehr gut damit gefahren, solche Dinge früh zu erklären.

      Meine vierjährigen wären zu schüchtern um auf so einem unbekannten Terrain zu einer fremden Frau zu gehen und sie zu fragen ob sie mit den angebotenen Spielsachen spielen dürfen.
      Aber sie würden mich fragen und ich würde dann entweder selbst die Dame fragen oder mit ihnen hingehen damit sie das tun können.

      Ein gesundes 4-jähriges Kind ist geistig und sprachlich in der Lage, um Erlaubnis zu bitten.
      Manche Kinder sind aber z.B. schüchtern und sprechen nicht mit Fremden. An diesen Kindern stört sich in der Regel niemand, weil es auch nicht die Kinder sind, die ungefragt an fremde Sachen gehen.
      Und es gibt Kinder, die sind weder schüchtern, noch retardiert, noch erzogen. Die machen sowas: An Sachen von Fremden rangehen, Regale ausräumen, etc. PP. Und so lange die Eltern sie gewähren lassen, denken sie, dass ihr Verhalten sozial akzeptiert ist.

      Mein 5Jähriger würde mich fragen, ob er dahin darf, ich würde ihn zu der Frau schicken, sowas ist kein Problem für ihn. Er fragt auch Leute, ob er deren Hund streicheln darf oder holt sich selbstständig eine Kugel Eis.
      Ich finde, es ist Elternaufgabe, zu erklären, warum da ein Absperrband ist und dass sowas STOP bedeutet.
      VG

      Also die Eltern, die sagen, ihr Kind kann sowas noch nicht wissen, sind meistens (!) auch die Eltern, die ihrem Kind auf Augenhöhe begegnen wollen und dementsprechend erwarten sie auch, dass man es den Kindern selbst erklärt, wenn etwas nicht passt.

      Finde ich ehrlich gesagt auch nicht schlimm, dass man zu dem Kind hingeht und ihm sagt „Pass auf, das ist für später, du kannst hier leider noch nicht spielen“. Viel schlimmer finde ich eigentlich, dass die Begleitperson nicht eingeschritten ist, daher vermute ich auch den wahrscheinlich etwas schärferen Ton der Dame.

      Und ein 4-jähriger sollte definitiv gelernt haben, nachzufragen, bevor man an fremde Sachen geht. Ich meine, ein Großteil der Kinder geht da bereits in den Kindergarten, da kann man auch nicht einfach ungefragt irgendwas hernehmen

      Die einen sind halt reifer und überblicken schon alles,die nächsten brauchen halt eben nich etwas Zeit in der Entwicklung
      Ist es nicht schlicht egal?!

      Hi,
      grundsätzlich hätte ich von meinem Kind auch erwartet, dass es erst fragt. Allerdings kennt er diese Parcoursituation von so vielen Sportfesten etc. wo es gewollt ist, dass Kinder mitmachen, wo es ggf nur ums Anstellen geht, dass ich es ihm nicht übel genommen hätte, dass er da die Sitution nutzt, dass keine Schlange da ist.

Top Diskussionen anzeigen