Sonnenstich aus dem Kindergarten...

    • (1) 23.07.19 - 07:15

      Hallo liebe Mamis,

      Schon 2 mal kam meine Tochter mit einem sonnenstich aus der Kita. Sie geht dort von 8 bis 15 Uhr hin, und sie halten sich dann auch bei Temperaturen um die 30 Grad den ganzen Tag im Garten auf. Ich hatte dann abends schon das 2. Mal ein leidiges Kind mit Kopfschmerzen, Übelkeit, erbrechen, und Fieber zuhause. Sonnenstich.
      Nun meine Frage, wie oder was würdet ihr da machen? Ich kann ja kaum den Erzieherinnen vorschreiben drinnen zu bleiben. Ich heiße das nicht gut, bei der Hitze über Mittag draussen zu sein. In der anderen Einrichtung meiner anderen Tochter dort gehen sie nur bis 11 Uhr raus. Dann sind sie drinnen. Für so kleine Kinder ist es doch wirklich eine große körperliche belastung. Ich kann sie aber auch nicht eher holen, da ich ja arbeiten muss... Ich habe es ja bereits einmal angesprochen, aber wie gesagt, die werden kaum drin bleiben nur weil eine Mama das verlangt...???
      Jemand noch eine Idee?
      Gruß Charley

      • (2) 23.07.19 - 08:02

        Ich bin Erzieherin, und ich finde schon, daß du da was sagen darfst! Wir halten es so, daß wir morgens die Ozon- und UV-Werte checken und anhand dessen entscheiden, wie lange wir draußen bleiben. Bei dieser Affenhitze auch nur bis ca. 11 Uhr. Alles andere ist zu gefährlich und finde ich verantwortungslos.

        Wie ist denn euer Gelände? Viel Schatten? Oder spielen die Kinder in der prallen Sonne? Bei uns ist es definitiv von Trägerseite vorgeschrieben, daß wir bei bestimmten Werten drinnen bleiben müssen.

        ICh kann dir nur raten, such das Gespräch. Das geht ja auch respektvoll und ohne Vorwürfe. Wissen die, daß dein Kind schon zweimal einen Sonnenstich hatte? Wir Erzieher müssen ja auch unserer Sorgfaltspflicht nachkommen, und stundenlanges Spielen bei der Hitze in der prallen Sonne ist ein Nogo.

        • (3) 23.07.19 - 08:36

          Toll wie ihr das macht! Leider scheint das in unserer Einrichtung noch nicht so ganz angekommen zu sein 😔

          Auf dem Gelände sind große alte Bäume, zum Glück viel Schatten, aber auch Sonne... Klar redete ich viel mit der Tochter, sie trägt auch ihr kappi und trinkt. Sich nicht viel zu bewegen eher schwierig, welches Kind denkt da dran im Spiel?
          Ich suche definitiv nochmal das gespräch mit den Erzieherinnen, obwohl ich es bereits das letzte Mal angesprochen habe

          (4) 23.07.19 - 09:04

          Das ist genau das was mein Hautarzt sagt. Ab 11 Uhr nur wenn unbedingt nötig.

      (5) 23.07.19 - 08:05

      Deine Tochter miteinbeziehen wenn die Erzieherinnen nicht einlenken? Nur im Schatten aufhalten, Cap oder Hut anlassen, ausreichend trinken, keine wilden Spiele.
      Ansonsten den Elternbeirat einschalten, die sind ja dafür da, zwischen Eltern und KiGa zu vermitteln.

    (7) 23.07.19 - 08:06

    Hey, ich kann dir mal von mir berichten, ich arbeite im Kindergarten. Bis 30 Grad sind wir ganz normal draußen, das heißt von 10-12.30 Uhr und von 14-17 Uhr. Allerdings wird auch drauf geachtet, dass jedes Kind eine Kopfbedeckung hat und reichlich trinkt. Ab 30 Grad sind wir von 9-11 Uhr draußen und dann wieder ab 15 Uhr, jedoch nur im Schatten.
    Ich finde, wie du schon gesagt hast, für so kleine Körper ist so viel Hitze zu viel.
    Ich würde mit der Leitung gegebenenfalls noch mit dem Träger ins Gespräch gehen oder den Elternbeirat kontaktieren, wie die anderen Eltern das empfinden.

    Liebe Grüße

    • Ernstgemeinte Frage: warum geht ihr wieder um 15 Uhr raus in den Garten? In D steigt die Temperatur ab 14 Uhr an und hat um 17 Uhr den Höchststand erreicht. Ist es da nicht sinnvoll, direkt nach dem Mittagessen raus zu gehen und ab 15 Uhr drinnen zu bleiben?

      • Es geht weniger um die Temperatur sondern vielmehr um die Ozon und UV Werte. Diese haben um die Mittagszeit ihren Hochstand und fallen dnn wieder ab.

        @TE: Bei uns hängen morgens Ozon und UV Werte aus. Aktuell klare Regel: Man ist von 07:15-11:00 Uhr draußen, danach geht es rein. Die Strahlungen sind dann einfach zu hoch. Und das obwohl großflächig Sonnensegel aufgehangen sind. Als Mutter würde ich das im Kiga auch ansprechen. Sowohl für mein Kind als auch alle anderen.

(10) 23.07.19 - 08:41

Ebenfalls Kita Mitarbeiterin 👍👍👍

Bei uns ebenso, bis maximal 11 Uhr , allein schon wegen der „Krebsvorsorge“ .... ein Kind hat mittags ab einem
Bestimmten uv Index nix in der Sonne zu suchen mittags ! Selbst Schatten ist ab einem gewissen wert keine Sicherheit !

Also reden wir hier nicht nur von Kreislauf Problemen, und Gefahr von Sonnenstich.... sondern Auch von Vorbeugung von Hautkrebs !

Und da finde ich sehr wohl dass du als Mama deinen Mund auf machen darfst !

(11) 23.07.19 - 08:47

Bei uns im Kindergarten ist es fast heißer als draußen. Da ist es fast besser, wenn die Kinder im Garten sind.
Du kannst ihr ja noch nasse Früchte wie Melone Äpfel Gurken mitgeben. Da ist noch viel Flüßigkeit drin.

(12) 23.07.19 - 09:02

Ich hatte schon eine zum Glück harmlose Art von Hautkrebs, obwohl meine Eltern immer darauf scteten dass uch viel im schatten bin und eingecremt bin und ich das auch so weiter gelebt. habe aus diesem Grund verstehe ich da keinen Spass und wäre längst auf den Barrikaden. So lange kann kein lichtschutzfaktor wirken und selbst Bäume und Kleid und bieten nur teilweise schutz. Zur not hol dir Kinderarzt und Hautarzt ins Boot.

(13) 23.07.19 - 10:15

Was ich machen würde? Zum Arzt gehen und einen Unfallbericht machen lassen.
Einmal kann das ja passieren, aber zweimal? Das klingt mir als hätten die Erzieherinnen da was nicht im Griff.
Wann man wie lange mit den Kindern rausgehen kann hängt von vielen Faktoren ab (Schatten, Wind, etc auf dem Gelände etc), aber ein Kind, dass so nen starken Sonnenstich hat, dass es sich erbricht beweist, dass es icht richtig gelaufen ist.
Weist Du von den anderen Eltern ob andere Kinder auch Probleme haben?
Fakt ist, Du gibst Dein Kind da ab, damit Du es wieder gesund abholen kannst und dem ist nicht der Fall.
Einmal kann man noch unter "shit happens" verbuchen, zweimal klingt als wäre da was falsch im System.

  • (14) 23.07.19 - 10:21

    P.S.: Nur der Klarheit wegen: Ich würde erstmal das Gespräch suchen und dann bei Wiederholung zum Arzt.. Unfallbericht und Co. Wissen die Erzieherinnen, dass Dein Kind einen Sonnenstich hatte?
    Darf ich raten: die Einrichtung hat ein offenes Konzept?

    • (15) 23.07.19 - 10:36

      Richtig! (offenes Konzept)

      • (16) 23.07.19 - 10:50

        Ooookay, ich bin keine Freundin des offenen Konzepts. Meiner Meinung nach ist das das Chaos zum System erklärt. Für Kinder und Erzieherinnen eine Zumutung. Dabei kommen dann nämlich genau solche Sachen raus.
        Das ist jetzt gaaanz weit ausgeholt von zweimal Sonnenstich, aber guck mal ob andere KiTas möglich sind und fang an eine Art Kita Tagebuch zu führen wo Du Dir Sachen notierst, die sozusagen pro und contra sind und auf deren Grundlage Du zu einer Entscheidung bzgl Wechsel kommen kannst.
        Wir haben von einer KiTa mit offenem Konzept gewechselt und sind jetzt zufrieden, er ist seit Nov 18 in der neuen Kita und ich musste ihn noch nicht einmal eher abholen weil verletzt oder krank. Klar, reichlich blaue Flecken vom Klettern, aber nix medizinisch Relevantes.

    (17) 23.07.19 - 14:41

    Mich würde mal interessieren,warum du denkst, das hier das offene System der Grund ist? 😊 Ganz ehrliche Neugier, mein Sohn geht nämlich auch in einen offenen Kindergarten und bei den Temperaturen sind die Kinder Mittags drinnen, ich denke das hängt ja mehr von der Einrichtung ab, als vom Konzept.

    • (18) 23.07.19 - 15:02

      Ja, natürlich hängt es von der Einrichtung ab. Aber ich nicht-offenen Einrichtungen ist die Zuordnung von Erzieherin zu Kind eindeutiger, d.h. die Erzieherin kennt ihre Pappenheimer besser und bemerkt schneller wer Richtung Sonnenstich unterwegs ist. Es wird dann auch schneller auffälig, wenn in Gruppe x schon wieder was vorgefallen ist (Sonnenstich, eingeklemmter Finger, von der Schaukel gefallen und kein Erzieher hat's gesehen, ...) und dann kommen die Fragen an die entsprechen 2-3 Erzieher.
      Im offenen Konzept entsprechendes passiert, dann waren alle und niemand zuständg und es wiederholt sich entsprechend.
      Ja es gibt auch Einrichtungen, wo die Leitung dahinter her ist, dass in jeder Situation Zuständigkeiten klar abgesprochen sind, aber die sind rar.
      Ausserdem kann man in der offenen Einrichtungen ja knapper mit Erziehern kalkulieren, da diese ja auf die Gesamtzahl der Kinder gerechnet werden un in den anderen Konzepten pro Gruppe. Das ist dann oft das Paar Augen und Hände was fehlt um zu sehen, warum das eine Kind so brav dösig in der Ecke hängt während der eine Sand ins Planschbecken schaufelt in das der andere reinpieselt während Justin und Dustin sich gegenseitig verhauen.

      • (19) 24.07.19 - 09:39

        Danke für deine ausführliche Antwort.
        Ich vestehe jetzt was du meinst und bin wieder froh über unseren Kiga, wo das gut läuft 😁.
        Ich habe mich im Vorfeld gar nicht so groß mit den unterschiedlichen Konzepten beschäftigt, bei uns gibt es eh nur halb oder ganz offene Kigas. Habe mehr auf Empfehlungen der Nachbarn gehört und natürlich nach der Einrichtung an sich.
        Unser Kiga hat einfach einen tollen Außenbereich und alles ist ebenerdig, das finde ich klasse.
        Und es gibt 3 Männer in der Einrichtung, was ich als großes Plus, gerade für die Jungs empfinde.
        Es sind insgesamt 10 Erzieher plus zwei FSJler und eine im Anerkennungsjahr für knapp über 80 Kinder. Ich kann da jetzt nix negatives sagen, aber wahrscheinlich ist es bei uns wohl wirklich die Ausnahme, wenn ich hier so lese, was bei anderen los ist.😅

        • (20) 24.07.19 - 15:03

          Wow, das klingt gut ... Auswahl bei KiTaplätzen ... Personalausstattung
          Darf ich fragen welches Bundesland?

          • (21) 24.07.19 - 17:25

            Baden-Württemberg, bei Mannheim.
            In Mannheim ist es aber schon wieder vorbei mit der Kita Auswahl.
            Im Bereich U3 ist es wohl auch etwas schwieriger einen Platz zu kriegen, obwohl unsere Gemeinde noch Mal zusätzlich 1€ zahlt, wenn man eine Kita/Tamu vor Ort nimmt.
            Aber Ü3 ist hier alles total entspannt, die Gemeinde ermittelt den Bedarf an Plätzen und wer wohin möchte und dann setzen sie sich mit den 4 Kindergärten zusammen und verteilen die Kinder.
            Bei uns am Kiga gibt es sogar noch freie GT Plätze. 😁

      (22) 24.07.19 - 12:24

      Hallo,
      Ich finde es traurig, sowas vom Konzept abhängig zu machen und totaler Schwachsinn.
      Es ist nicht das Konzept schlecht sondern die Umsetzung.

      • (23) 24.07.19 - 15:01

        Ja, man kann offenes Konzept auch gut umsetzten, aber es ist meiner Meinung nach das"anfälligste" Konzet, weil es eben durch die Zusammenrechnung der Kinder und Erzieherzahlen aler Gruppen die faktisch knappste Besetzung ermöglicht.
        Man könnte auch über Bundesländer reden und ich komme aus NRW *seufzzz* das sollte man ohne Weiteres mit BaWü gleich setzen.

    (24) 25.07.19 - 08:16

    Aber gerade draußen im Garten sind eh wieder alle zusammen und es gibt in den Einrichtungen die ich kenne kein Unterschied zwischen Gruppen und offenen Konzept. Und meiner Meinung kann man bei beiden an fähiges oder unfähiges Personal geraten.

(25) 23.07.19 - 10:38

Gibt es bei euch keine Mittagsruhe..??
Bei uns sind sie bis 11:30 draußen, dann gibts Mittag, dann Mittagsruhe und nach dem Vesper geht es wieder raus... manchmal wird auch draußen im Garten gevespert...
aber zur Mittagshitze sind sie drin...

Top Diskussionen anzeigen