Kindergartengruppe

Hallo, meine Kleine 2 1/2 Jahre will nach dem Urlaub nicht mehr in die Kita.
Sie ist in eine neue Gruppe gekommen, wo auch ihre Freunde sind.
Das ändert nichts, jeden Tag ist sie am weinen und sträubt sich dagegen .
Aber es ist in den letzten beiden Tagen schon besser geworden. Aber was mich ärgert, der Erzieher steckt sie früh in die Babygruppe zur Beruhigung und holt sie nach dem Frühstück evtl. zurück.
Sie ist schon ein recht selbstständiges Kind, was das anziehen belangt und auch beim Essen trinkt sie aus Bechern und ißt mit Gabel und streicht sich ihr Brot zu Hause selbst....und und
Ich find das als Zurückstufung erworbener Kenntnisse, wenn sie wieder in Babygruppe gesteckt wird.
Heute hab ich gesagt, dass ich das nicht möchte und bekam eigentlich keine richtige Antwort wieso, weshalb ...
Sie ist ein Sensibelchen und man kann doch erwarten, finde ich, dass die Erzieher darauf eingehe müßten.
Eine Antwort hab ich nicht richtig erhalten und hoffe, dass sie nun in der größeren Gruppe ihren halt findet.
Kann man eigentlich zu dieser Maßnahme greifen?

Ehrlich gesagt verstehe ich früh Problem nicht, sie gehen doch darauf ein dass sie sich schwer tut. Sie ermöglichen ihr doch so quasie eine langsame eingewöhnung indem sie, sie noch teilweise in der kleinen Gruppe lassen, sie holen sie ja auch immer wieder in die große Gruppe. ( So wurde unsere vor den Ferien quasie an die große Gruppe gewohnt) und irgendwann wird das sicher nicht mehr nötig sein. Möchtest du lieber das dein Kind in der großen Gruppe weint? Und das Nuhr weil sie schon sehr selbständig ist. Anscheinend fällt ihr der Übergang ja schwer und in der großen Gruppe sind mehr Kinder auf weniger Erzieher, da können sie eben nicht so gut auf das Kind eingehen wie in der kleinen Gruppe. Mir wäre es lieber mein Kind ist zufrieden, egal ob große oder kleine Gruppe. Lg

Klar, soll sie sich wohlfühlen!
In denke mir, sie hat vielleicht ein Problem mit dem Erzieher. In der neuen Gruppe gibt es eine Erzieherin und einen Erzieher. Die Erzieherin hat mir heute gesagt, sie hätte keine Probleme mit ihr. Dann wäre es ja gut, wenn sie sich am Anfang um die Kleine kümmert. Vielleicht hat sie Angst vor dem Erzieher ... der steckt sie gleich in die Babygruppe und holt sie dann nach dem Frühstück, wenn sie nicht mehr weint wieder zur Gruppe zurück
Ich werde sehen, wie es morgen ausschaut und hoffe es wird besser 👋😉

Okay, ich dachte , so als langsame eingewöhnung wäre es ja nicht schlimm, so würde sie sich halt langsam an die neuen Erzieher und Gruppe gewöhnen.
Wenn sich die Erzieherin aber um sie kümmern kann ist das ja auch gut
Drück die Daumen dass es bald klappt.

Hallo

warum fand keine Eingewöhnung statt

Sie war ja nur 3 Wochen im Urlaub und ansonsten ist sie immer ganz gerne in die Kita gegangen.

Aber sie ist doch plötzlich in einer neuen Gruppe.
Normalerweise gewöhnlichen die Krippenerzieher die Krippenkinder langsam in der neuen Gruppe ein.

weiteren Kommentar laden

So wie du das sagst „sie nimmt ihr Frühstück mit den Kleinsten ein“ könnte man meinen sie stecken sie in den Keller und sie nimmt ihr Frphstück mit Ungeziefer ein 😳 Ich fände es überhaupt nicht schlimm. Die Großen können auch im Umgang mit den Kleinen was lernen- nämlich Sozialverhalten (es klingt so als wäre es dir in jedem Fall wichtig, dass deine Tochter was lernt) und sie ist ja auch nicht lange dort. Gönne ihr doch den sanfteren Einstieg unabhängig davon wie toll und selbstständig sie schon ist...

Gab es vor dem Urlaub eine Umgewöhung von der Krippe in die Kigagruppe? Wenn nicht wurde was versäumt. Das kann man jetzt auch nicht nachholen indem man das Kind früh abschiebt. Und ja es ist ein Abschieben. Die Gruppenerzieher machen es sich einfach indem sie das Kind einfach in eine bekannte Situation geben, anstatt sich mit dem Kind auseinander zu setzen. Oder nehmen Sie dann in der Krippe Bezug zum Kind aud? Wie soll denn da eine Bidnungssitustion zustande kommen, wenn Kind weint und dann weggebracht wird.??

Fast jedes umgewöhntes Kind weint am Anfang. Sie Gruppe ist größer, lauter und alle sind neu.

Deswegen würde ich als Bezugserzieher das Kind nicht in die alte Gruppe bringen. Das empfinden (bei uns im Team übrigens alle) als kontraproduktiv. Dein Kind soll sich an die neue Umgebung und Erzieher gewöhnen. Und gerade früh in der Bringzeit ist ja noch viel Luft und Zeit zum betüdeln.
Und das Frühstück ist eine hochsoziale und hochpädagogische Zeit indem dein Kind Anschluss finden kann. Btw. Einfach nur sitzen und andere beobachten. Essen und schauen machen bei mir viele am Anfang.

Hm gab es irgendwelche Infos wie der Wechsel gemacht wird normalerweise?
Ich würde es nicht als zurück Stufung sehen sondern als Möglichkeit erstmal in sicherer Umgebung anzukommen. Besser wäre es dann sie aber eine zeitlang noch direkt dort ab zu geben. Ist es denn ein Unterschied wer morgens da ist? Hängt es wirklich am Erzieher oder redest du dir das ein? Vielleicht ist das kuscheln nicht seins und er bringt sie rüber weil er denkt es tut ihr gut. Ich würde um ein Gespräch bitten.

Sie machen es genau richtig!