Kind geht nicht gerne in den Kiga

Hallo,
Mein 4 jähriger hatte jetzt 4 Wochen Ferien. In denen er richtig glücklich, entspannt und zufrieden war.
Jetzt wo er weiß das er bald wieder zum kiga muss wird er zunehmend aggressiv. Er betont immer wieder das er da nicht hin möchte, ihn "nervt" das, er mag nicht. Wenn ich frage warum erzählt er immer wieder das er das kämpfen was momentan in der Jungsgruppe aktuell ist nicht mag, das er nicht wieder auf Toilette ausgelacht werden möchte und es dort viel zu laut ist.
Ich mache mir ernsthaft Gedanken über einen Wechsel. In den Ferien ist er komplett trocken, seit er 2J. 9 Mon. ist. Im Kiga verdrückt er sein großes Geschäft grundsätzlich, geht manchmal natürlich in die Hose (das bleibt auch dort bis ich ihn hole, er sagt es nicht und bemerkt wird es auch nicht). Grund ist das andere Kinder ihn und seine Freunde auf Toilette auslachen. Teiwleise nässt er ein. Er kaut die Nägel ganz extrem ab im Kiga, zuhause gar nicht.
Freunde hat er im Kindergarten, einen Besten mit dem er sehr viel spielt und noch drei weitere die so alt sind wie er. Alle sind untereinander befreundet. Sozusagen eine kleine "Gang". Privat treffen wir uns seltener mit Kiga Freunden. Die Eltern hätten wohl angeblich nie Zeit bzw deren Kinder.
Im Gespräch mit den Erziehern komme ich auch nicht weiter. Hier wird mir erzählt er sei gut integriert, nimmt aktiv am Geschehen teil und ist nicht mehr o. Weniger auffällig als andere Gleichaltrige. Auf die Situation am Klo wird nicht eingegangen und auch nichts geändert.
Ich selbst hab schon ein richtig schlechtes Gewissen ihn wieder dort abgeben zu müssen gegen seinen Willen, er weint bitterlich oder versteckt sich jeden Tag hinter mir. Seit er in der Gruppe ist.
Was würdet ihr machen?

Also nach diesen Aussagen von deinem Sohn.. würde ich ihn nicht hinbringen ... und mit der Kindergarten LEITUNG sprechen.. sowas geht garnicht. Sorry das fällt schon Mobbing..
Wenn er ausgelacht wird nur weil er sich mal einlässt... mein Gott das passiert.. aber das die Erzieherinnen drauf nicht eingehen finde ich schei*** ...

Rede mit der Kindergarten Leitung ein ernstes Wort.. ansonsten wechsle..
Die kiga Zeit sollte jedem Kind Spaß machen und das sind 3 wichtige Jahre vor der Schule..
Und nach dem was ich gelesen habe .. würde er "seelisch kaputt" gehen.

Zu den kiga Freunden das kenn ich auch..
Aber da würde ich nicht viel machen wenn ihr euch privat eh nicht wirklich seht... in einem neuen kiga findet er neue Freunde die vielleicht sogar privat mal Zeit haben

Ich würde auch wechseln, wenn ein offenes Gespräch mit der Leitung nichts bringt. Dass z.B. so etwas privates, wie ein Toilettengang von anderen Kindern kommentiert werden darf, geht gar nicht. Dass die Erzieher nichts dagegen unternehmen zeigt die schlechte Qualität ihrer Arbeit. Klar können sie das nicht 100%ig unterbinden, aber deutlich machen, dass soetwas nicht geduldet wird, was dann wiederum das betroffene Kind bestärkt. Das Gleiche bei Kämpfen.

Kinder in dem Alter finden wirklich schnell neue Freunde und verkraften einen Wechsel sehr gut. Deswegen musst du dir keine Sorgen machen, es ist wichtiger eine gute Kita zu finden, dann ergibt sich alles andere von selbst, wenn sich dein Kind wohl fühlt.
Dass er sich die Nägel nur in der Kita abkaut, ist deutlich ein Stresszeichen. Es kann schon sein, dass er gut integriert ist und nicht auffällig ist, aber das hat mit der Angelegenheit ja nichts zu tun. Er ist ja nicht das Problem, sondern andere Kinder und deren Umgang mit ihm und seinen Freunden. Es scheint, als wollen de Erzieher sich dem Problem nicht stellen. Hast du mal mit den Eltern der Freunde deines Sohnes darüber gesprochen? Also wie sie es wahrnehmen, haben sie auch solche Probleme? Wir ist dein Sohn drauf, wenn du ihm abholst? Ist er erleichtert o.ä. oder ist alles entspannt?

Ganz klar umsehen nach einem neuen Kindergarten. 2 weitere Jahre sind sein halbes Leben!
Ich halte nichts von "Da muss das Kind jetzt durch!" Nein, muss es nicht. Kindergarten soll Freude machen, ein gutes Gefühl für Kind und Eltern hervorbringen, Stärken fördern, an Schwächen arbeiten, Sozialkompetenz lehren. Besprich dich mit Mann und Kind, erkläre ihm, was ein Wechsel bedeutet (Gang weg, neue Kinder...). Alles Gute!

Ich würde darauf bestehen die Gruppe zu wechseln.
Ansonsten ist zu Hause bleiben aber auch keine Lösung. Denn wer weiss wie es in der Schule wird.
Ich würde nach Kursen/Angeboten suchen die sein Selbstbewusstsein stärken.

Lg

Da würde ich das Gespräch mit der Leitung suchen und auch einen Wechsel in betracht ziehen.

Mein Sohn war immer ein ruhiger Junge, er wurde auch oft geärgert, auch im Kindergarten. Da hatten die Erzieherinnen aber ein Auge drauf, weil sie wussten, dass er sich nicht wirklich wehrt. Das hat eigentlich gut geklappt.

Zu laut war es ihm auch...

Und da denkst Du wirklich noch nach?
Das arme Kind.

Wieso gleich wechseln?
Ich würde lieber erst nochmal mit der Leitung reden. Und das Thema genauso dramatisch schildern, wie du es gerade hier getan hast.
Hast du beim letzten Mal ansprechen eventuell zu harmlos formuliert?
Am besten gleich Lösungsansätze vorschlagen. Z.B. darf immer nur 1 Kind aufs Klo. Wenn 2 oder mehrere gleichzeitig müssen, so soll eine Erzieherin mitkommen und aufpassen, das so was nicht passiert.
Lg