Einschulung mit 7 und Gleichaltrige fehlen

Hallo,

wir haben das Problem, dass unser Sohn mit fast sieben eingeschult wird (Dez. Kind) und seine jetzigen Freunde alle ein Jahr vorher eingeschult werden. Zudem ist im letzten Kindergartenjahr nur noch ein anderer Junge da, der ein halbes Jahr jünger ist. Ich mache mir Sorgen, weil mein Sohn bisher immer gerne in den Kindergarten gegangen ist, weil er halt seine Freunde hatte. Ich denke, dass sich das im nächsten Jahr ändern wird. Auch für Spielverabredungen nach dem Kiga sieht es dann schlecht aus. Natürlich kann er auch mit jüngeren Kindern spielen aber ich finde es reicht nicht aus im Kiga nur mit jüngeren zu spielen. Kinder im gleichen Alter spielen ja auch anders miteinander und profitieren voneinander. Ich weiß aber nicht, was ich machen soll um die Situation zu verbessern. Die Erzieherin hat mir im Gespräch auch keine Vorschläge gemacht, bzw. meint ich soll die Situation einfach so hinnehmen.

Na dann ist das so!

Was soll die Erzieherin denn da machen? Was erwartest du von ihr ?
Und warum wurde/ wird dein Kind nicht mit 6 eingeschult?

Es wird doch mit 6 eingeschult, genau wie mein Dezemberkind.

Was soll sie auch sonst tun? Kinder im Alter deines Sohnes aus anderen Kindergärten entführen, damit dein Prinz es alterstechnisch "passend" und genehm hat und du dir ein anderes Thema zum Reinsteigern suchen kannst?

Denn das ist es in meinen Augen - Reinsteigern und viel Drama um: Nix.

Nein aber ich habe z.B. überlegt ob es in einer anderen Gruppe eine ähnliche Situation gibt und man die Kinder dann wechseln lassen könnte. Und ja ich mach mir viele Gedanken um meinen Prinz ;) Dafür bin ich seine Mutter.

Hallo, dein Kind wird doch nicht mit 7 eingeschult, sondern mit 6 Jahren. Er ist auch nicht knapp davor, wenn er im Dezember Geburtstag hat.

Was hast du denn für Ängste? In altersgemischten Gruppen ist immer einer der Älteste und einer der Jüngste ... Er ist auch nicht allein, sondern hat noch ein weiteres Kind in seinem Alter - wie du schreibst. Er hat doch auch von den "älteren" Kindern profitiert und profitiert jetzt auch von den Jüngeren.
Das Alter alleine sagt doch überhaupt nicht aus, wie weit oder verspielt ein Kind ist ... Meine beiden Jungs (11 und 7) können sehr gut miteinander spielen und ja, der Ältere ist noch mit Eifer uns Spass dabei :-)

Warum sollen Spielverabredungen mit seinen alten Freunden schwierig sein? Das kann man doch fortführen. Das endet doch nicht einfach. Oder melde ihn zu einer Teamsportart an, wenn er das möchte - auch da können die Kinder eines Jahrgangs einen Altersunterschied von 1 Jahr haben ...

Du machst dir zuviele Gedanken.

VG
B

Dein Kind ist 2014 geboren, wird diesen Dezember also erst 5.
Warum machst Du Dir jetzt über sowas Gedanken?
Lass ihn entweder auch ein Jahrr früher einschulen, oder mach das was die Erzieherin sagt.

Er wird trotzdem in der Schule zurecht kommen. Man muss nicht aus allem, schon Jahre früher, ein Drama basteln.

Warum wird er jetzt erst 5? Er ist (vermute ich) im Dezember 2013 geboren, eie auch meiner, wahrscheinlich hat die Mutter erst im Januar 2014 Zeit gehabt, ihr Urbiaprofil zu aktualisieren ;-).

Im Februar diesen Jahres war er 4 Jahre alt, laut einem Posting im Kindergartenforum ;-)

Wenn er im Dezember Geburtstag hat, dann wird er dieses Jahr 5.

weiteren Kommentar laden

Ein Stück weit kann ich dich verstehen. Wir hatten die ähnliche Problematik. Mein Sohn wäre sogar 2 Jahre lang im Kindergarten der älteste gewesen. Dachte ich zu dem Zeitpunkt, an dem du jetzt bist. Alle seine Freunde kamen 2 Jahre vor seiner regulären Einschulung in die Schule und dann fehlte ein kompletter Jahrgang.
Wir haben ihn letztendlich aus vielen Gründen ein Jahr früher eingeschult (auch Dezemberkind).
Aber er hat sich im Kindergarten auch schnell berappelt und dann halt mit jüngeren Kindern gespielt. Eines davon wurde seine beste Freundin. Außerdem kam noch das ein oder andere Kind neu dazu, von Familien, die neu hergezogen sind. Das weiß man vorher ja nie.
Mach dir keinen Kopf. Hätte ich auch nicht tun sollen. Kinder sind bei sowas extrem flexibel.
Alles Gute euch.

Danke für die aufmunternden Worte. Wäre ja schön wenn es bei uns auch so klappt. Ich bin mal gespannt, wie sich das entwickelt.

Ich finde du machst dir vorab schon ganz schön viel Gedanken ;-)

Es kann ja immer nochmal ein Kind dazu kommen, wer weiß das schon.
Auch können 6 Jährige der gut mit 5 jährigen spielen, wo ist da der immense Unterschied?
Mein Sohn hat jetzt ein Kind in die Vorschulgruppe bekommen, der zurück gestellt wurde. Der ist also knapp 1 Jahr älter als der Rest. Ich glaube nicht, dass der groß Probleme deswegen hat.

Und für Verabredungen mit den alten Freunden nach der Kita, bist du eben zu ständig, dass das weiter läuft.

Mein Sohn ist ein Januar Kind und war letztes Jahr in der selben Situation. Ich habe mir auch Gedanken gemacht aber es war ganz problemlos. Klar hatte er teilweise keine Lust mehr auf Kindergarten. Das ist allerdings normal im letzten Jahr und hielt sich in Grenzen. Er hatte noch ein bisschen Kontakt zu den Kindern die in der Schule sind und hat sich im Kindergarten eben anders orientiert. Dann gab es halt neue Freunde die ein Jahr jünger sind bzw die anderen Kinder die gleich alt waren. Wir haben nur 2 Gruppen mit jeweils 25 Kindern und es hat super geklappt.

Bei uns in den Schulen gibts entweder saph-Klassen (1. und 2. klasse zusammen) oder Jül 1.,2. und 3. Klasse zusammen) wenn er ein Jahr später eingeschult wird, hat er vielleicht trotzdem seine Freunde in der eigenen Klasse. Oder ist das bei euch nicht so?

Doch stimmt es gibt JÜL Klassen oder das gewohnte System (1-4Klasse). Kommt darauf an , für welche Schule man sich entscheidet. Wäre natürlich schön, wenn er seine jetzigen Freunde wiedertrifft.

Na vielleicht habt ihr „Glück“. Drücke die Daumen

Ich verstehe dein Problem nicht. 7 ist nur eine Zahl. Dein Sohn ist noch nicht so weit zur Schule zu gehen und wird auf die Schule vorbereitet. Und es gibt genug andere Kinder die nun nachrücken und auch auf die Schule vorbereitet werden. Kita Freundschaften sind sowieso eher lose und unverbindlich. Er wird schnell neue Kinder finden zum Spielen. Und das 7 jährige generell anders als 6 jährige spielen, würde ich so gar nicht unterstreichen. Auch da sind die Kinder unterschiedlich weit entwickelt und haben ihre Interessen. Da wird sich sicher ein Spielfreund finden lassen. Ich würde das Ganze nicht so negativ sehen.

Hallo
Gibt es tatsächlich nur ein Kind in seinem Alter? Oder (bisher) nur ein weiteres Kind, das mit ihm eingeschult wird? Gibt es ein Vorschulprogramm?
Ich bin sicher kein Mensch der „das muss er/sie durch“ sagt. Allerdings gibt es durchaus doofe Situationen, mit denen man sich auch mal arrangieren muss.
Meine Tochter war auch nicht ganz begeistert vom letzten Kindergartenjahr. Sie hat sich tatsächlich sehr viel selbst beschäftigt, mochte die Vorschulsachen, hat Extra Sachen oder Aufgaben bekommen,...
Mit seinen Freunden kann sich dein Sohn doch auch weiterhin treffen. Was sollte dagegen sprechen?

LG

Es gibt nur ein weiteres Kind , welches mit ihm eingeschult wird. In seinem Alter sind nächstes Jahr alle Kinder weg. Die Kinder, die noch da sein werden, wären nächstes Jahr vier. Ja es gibt ein Vorschulprogramm, aber da darf er natürlich nicht mitmachen. Ich würde meinen Sohn schon als recht sensibel bezeichnen, was ja nichts schlechtes ist aber gerade deswegen mach ich mir Gedanken, wie er mit der SItuation umgeht. Klar kann es sein, er steckt es besser weg als gedacht. Was die Spielverabredungen angeht hast du Recht. Ich werde versuchen, die fortzuführen. Man weiß halt nicht wie zuverlässig das klappt und wie groß das Interesse der anderen Eltern sein wird, wenn ja in der Schule auch einige neue Spielverabredungen entstehen.

Es geht doch um die Zeit, wo die Freunde weg sind. Wieso sollte er daran dann noch teilnehmen dürfen? Dann ist er doch Vorschulkind.

weitere 3 Kommentare laden

Er ist doch ein Kannkind? Ich würde an deiner Stelle darauf BESTEHEN, dass er ein Vorschulkind ist und jetzt schonmal mitgenommen wird zur Vorschule.
Kannkinder werden gerne mal hinten angestellt, weil viele eben noch ein jahr im Kiga bleiben, aber ich meine du hast das Recht, ihn auch nächstes Jahr schon einschulen zu lassen

Hat man ein Recht darauf, dass er das Vorschulprogramm mitmachen darf oder hat man das nur wenn ich vor hätte ihn vorzeitig einschulen zu lassen? Mir wurde im Kiga gesagt bei sämtlichen Sachen dürfen nur die Vorschulkinder mitmachen.

Dann sagst du einfach, dass du vor hast ihn vorzeitig einschulen zu lassen. Wir haben auch so ein Kann-Kind, wo die Eltern es gern hätten, dass er Vorschulkind ist und die Vorschulerzieherin tut alles dafür, dass sie ihn nicht nehmen muss 😕
Du hast vor ihn vorzeitig einzuschulen und fertig. Ob du es dann wirklich tust, geht die nichts an.
Falls er doch noch ein Jahr bleibt, muss er dann eventuell das selbe nächstes Jahr wieder machen in der Vorschule, das wird vielleicht zuweilen ein wenig langweilig, aber naja. Besser als dass es ihm fehlt und er tatsächlich eingeschult wird.
Mir dünkt, als würde sie sich nur vor der Arbeit drücken wollen.

weitere 2 Kommentare laden

Hi! Mein Sohn ist auch Dezemberkind und wird mit 6J.8 Mon. eingeschult. Ich finde das super!
Im Kindergarten (15 Kinder insgesamt) gibt es 2 Vorschüler. Mein Sohn spielt aber auch super gerne mit einem Jungen, der zwar 1 Jahr jünger ist, aber kognitiv eher 5,5 ist. Passt!
Was ist mit Sport/Musik, da könntest du weitere altersgleiche Kinder auftun.
Ich sehe bei uns jetzt überhaupt kein Problem :-).

Ich verstehe ehrlich gesagt das Problem nicht.
Je länger ein Kind bereits 6 Jahre alt ist desto besser.

Manche Kinder werden kurz vor der Einschulung erst 6 Jahre alt und es gibt nicht selten erhebliche Unterschiede was die Entwicklung des Sozialverhaltens und auch die schulischen Leistungen angeht.

Zwischen den ältesten und jüngsten Kindern in den Klassen unserer Kinder liegen nicht selten 11 Monate.
Das macht in der Grundschule unwahrscheinlich viel aus.

Wegen des Freundeskreises würde ich mir überhaupt keine Gedanken machen.
Es werden ja nicht nur die Kinder eures Kindergartens eingeschult sondern alle Kindergärten im Umkreis haben Vorschüler. Das mischt sich in der Grundschule sowieso.

Wir haben einen Flyer angelegt und diesen an die anderen Kindergärten verteilt.
Gerichtet an alle Vorschüler und ihre Eltern mit einigen festen Terminen zum Treffen auf dem großen Spielplatz. So können sich die Vorschüler der Kindergärten schon mal kennen lernen und es schließen sich schnell neue Freundschaften.
Manche Kindergärten veranstalten auch ohne Elterninitiative Treffen unter den Vorschülern.

Es ist ja auch gar nicht gesagt dass Dein Kind mit seinen Freunden in eine Klasse gekommen wäre wenn er jetzt eingeschult worden wäre.

„Das macht in der Grundschule unwahrscheinlich viel aus.„

Kann ich so gar nicht bestätigen. In der letzten Grundschulklasse meiner Tochter war ein Mädchen, das die 4. wiederholt hat und entsprechend älter war als die anderen. Hat niemanden gestört, das Mädchen war sehr beliebt und hatte viele Freundinnen in der neuen Klasse.
Die beste Freundin meiner Tochter ist 10 Monate jünger als sie selbst - alles kein Thema!

Super Idee, die ihr da hattet mit den Flyern #pro!!!

weitere 2 Kommentare laden

Das ist manchmal so und ist aber die Chance für neue Freundschaften. Die jetzigen Freunde deines Kindes geben sich auch die ganze Zeit mit einem jüngeren Kind ab. Deinem! Warum ist das für dein Kind dann so schlimm? Gibt es wirklich keine Kinder? Oder nur keine gleichaltrigen Jungs? Außerdem ist ja noch ein Jahr hin wenn ich es richtig verstehe.

Zwischen seinen Freunden und ihm liegen wenige Monate und keine Jahre. Die anderen Kinder sind alle viel jünger, ca zwei Jahre unterschied

Hallo,

"Kinder im gleichen Alter spielen ja auch anders miteinander und profitieren voneinander."

Ja, das stimmt, wenn die Kinder ganz klein sind.
Die Kinder, mit denen Dein Sohn bisher gespielt hat, die ein Jahr früher zur Schule gehen, sind aber auch älter als er.
So gesehen, war es eigentlich nicht gut für die, mit einem so kleinen Kind, wie Deinem Sohn zu spielen. ;-)

In der Kindergartengruppe sind doch bestimmt nicht nur Kinder, die ein ganzes Jahr aufwärts jünger sind als er, sondern auch welche, die irgendwo dazwischen liegen. Die Januar-, Februar- und März-Kinder sind doch nur minimal jünger als er.

Unserem Sohn (spät eingeschultes Dezember-Kann-Kind) war das Alter der anderen im Vorschulalter nicht so wichtig. Er hatte damals sowohl einen Freund, der älter und schon in der Schule war, als auch etwa gleichaltrige und welche, die ein Jahr jünger waren.
In der Grundschule ging das so weiter. Da hat er auch jahrgangsübergreifend gespielt.

Er ist dann von der 2. in die 3. Klasse gesprungen und ist jetzt, in der 5. Klasse, einer der jüngsten, wenn nicht der jüngste.
In dieser Klasse kannte er keinen der Jungs. Die kannten sich aber größtenteils untereinander. Aber sie finden sich gerade trotzdem zusammen.

Da muss man nicht gleich den Teufel an die Wand malen. Meistens ergibt es sich, dass die Kinder neuen Anschluss finden, auch, wenn sie ein Jahr jünger oder älter sind.
Deswegen bleiben die Erzieherinnen da auch so cool. Die kennen das schon. ;-)

LG

Heike

Also seine "älteren" Freunde sind nur wenige Monate älter. Er spielt bisher nicht mit den kleineren Kindern und ja ich gebe dir Recht , wenn ein halbes oder ein Jahr zwischen den Kindern liegt ist das nicht so schlimm aber soweit ich weiß liegen ca. zwei Jahre dazwischen und das macht schon einen Unterschied im Spielverhalten. Bisher spielt er gar nicht mit den kleineren Kindern weil ihm das zu langweilig ist. Dazu kommt, dass nur noch ein Junge da sein wird, der ein halbes Jahr jünger ist. Die anderen Jungs sind gerad in den Kiga gekommen und somit etwa drei. Mit den Mädels spielt er nicht viel und die sind bis auf ein anderes Mädchen auch drei. Es kann natürlich sein, dass er in der Schule trotzdem Anschluss findet.

Wieso sollten da zwei Jahre dazwischen liegen?

weitere 3 Kommentare laden

Mach dir nicht so viele Gedanken!!!!!

Also ehrlich...

Mein Sohn ist ein Juli Kind, wird jetzt eingeschult.
Sein Kumpel ist ein Oktober Kind, wird mit ihm Eingeschult. Zwischen den beiden sehe ich keinen unterschied.

Und warum sollte sich dein Sohn sich nicht weiter mit den schon eingeschulten Freunden Nachmittags zum spielen verabreden?
Also hier bei uns spielen die Kids im Wohngebiet alle zusammen.
Von Kindergarten bis 4. Klasse....

Aber wenn du schon so an die Sache dran gehst 🤷‍♀️

Hallo,
dann schau, dass er in einen Mannschaftssport findet, da hat er Gelichaltrige...
Da musst du als Mutter jetzt tätig werden ;-)

lg Tanja

Kommt denn eine Einschulung als Kann Kind in Frage? Mein Sohn ist von November und kommt sehr gut zurecht. Stichtag ist hier der 30.9. und er liegt somit nur einige Wochen dahinter.