Fahrrad fahren

Guten Morgen

vielleicht mache ich mir ja auch zuviele Gedanken, dennoch würde mich Eure Meinung interessieren.
Beide Jungs (4 Jahre) können Fahrrad fahren: der eine ist einfach drauf gesessen und los gefahren, beim Anderen haben wir einige Tage mit festhalten geübt aber es klappt.
Aber, beide Jungs haben absolut keine Lust und auch keinen Spaß daran. Von alleine kommt nie die Idee Rad zu fahren, wir müssen sie richtig dazu überreden und dann lässt sich auch nur einer von beiden dazu überreden.


Wir Eltern fahren eigentlich viel und gerne Fahrrad (aber eben nur am Wochenende unter der Woche ist es logistisch nicht möglich), aber beide sitzen immer noch lieber im Anhänger oder gehen eben zu Fuß.
Einerseits denke ich mit Zwang macht es ja auch keinen Sinn, anderseits denke ich dass Übung ja auch wichtig ist.

Gibt es hier Erfahrungen oder wie würdet ihr reagieren?

#winke

Die Interessen der Kinder unterscheiden sich oft von denen der Eltern. Man sollte sich freuen, wenn sie mal fahren, aber auf keinen Fall mit Druck arbeiten.

Klar ist Übung gut, aber Kinder lernen besser, wenn sie motviert an die Sache gehen.

Wichtig ist, dass die Kinder die Regeln im Straßenverkehr kennen. Nur auf dem Gehweg fahren. Nicht auf der Straße fahren. Versperrt ein PKW oder eine Mülltonne die Durchfahrt auf dem Gehweg, vom Fahrrad absteigen und das Fahhrad um das Auto/Mülltonne schieben und auf dem Bürgersteig weiterfahren.
An jeder Straßeneinmündung halten und absteigen, unabhängig davon, ob man Vorfahrt hat oder nicht. Das Überqueren der Straßen mit links-rechts-links und dem Schieben des Rads. Wenn möglich (nicht gesetzlich vorgeschrieben) an jeder offenen Hofeinfahrt langsamer fahren usw.....

Mein Sohn ist auch gerade 4 geworden und wir haben jetzt einige Male versucht ihm das Fahrrad fahren schmackhaft zu machen. Wenn man ihn anschubst, dann klappt das fahren, also treten und Gleichgewicht halten. Aber er hat Schwierigkeiten selbst loszufahren und zu bremsen (bremst immer mit den Füßen wie beim Laufrad). Er scheint auch überhaupt kein Interesse zu haben es zu lernen und bittet uns dann immer doch wieder das Laufrad zu holen, er würde Fahrrad fahren doof finden und will das nicht lernen. Wir haben es jetzt 3-4 mal versucht und es endet immer in Geschrei also lassen wir es für dieses Jahr. Mit Druck kommt man bei ihm eh nicht weiter.
Im Frühjahr versuchen wir es einfach wieder und hoffen, dass wir dann nächstes Jahr soweit sind Radtouren mit ihm machen zu können.

huhu,

hier war es so, dass unsere zwilinge mit 3 zwar radgefahren sind, ihnen aber längere wege damit viel zu anstrengend waren.


wir sind 2 jahre lang mit den kleinen kinderrädern nur hier ein bisschen in den straßen um den block geradelt. die ind ja auch wirklich schwergängig

mit 5,5 bekamen sie dann räder mit gangschaltung und seitdem haben sie riesenspaß und wir koennen alle gemeinsam mittelgroße radtouren einbauen.


fang doch mal mit wa reizvollem in der nähe an. zum bäcker muffins kaufen oä :-)#winke

Wie wäre es mit einem attraktiven Ziel, z.B. zur Eisdiele, auf einen heißen Kakao ins Café oder zu Freund xy?

Wie wäre es mit den Optionen "laufen" oder "radfahren"? Den Anhänger würde ich kurzerhand abhängen. Klar ziehen die kleinen "faulen Söckchen" den bequemen Anhänger vor ;-).

Meine sind ab dem 3. Geburtstag gerne mit Papa gefahren - er ist gejoggt, das Kind dann geradelt.

VG

Ich hasse Fahrrad fahren bis heute....ich bin das letzte mal vor 11 Jahren gefahren. 🤭 Ich gehe lieber stundenlang und kilometerweit zu Fuß, als mich auf das Rad zu setzen.

Wenn sie nicht wollen, dann eben nicht. Irgendwann passen sie nicht mehr in den Anhänger. Dann müssen sie fahren, oder ihr eine Alternative finden.

Wie sieht's denn mit Roller oder Laufrad aus - besteht da vielleicht mehr Interesse? Unser Großer ist ganz lange mit großer Begeisterung Laufrad gefahren und erst mit 5 aufs Fahrrad gewechselt.

Meine Tochter hat zu Weihnachten mit 3 ein Rad bekommen, damit hat sie dann etwas, aber eher wenig geübt. Ostern gab es einen Roller. Fazit war, man furh lieber Roller. Erst später und auch mehr auf unsere Intention hin hat sie es dann doch mit dem Rad fahren nochmal geübt und auch geschafft. Im Nachhinein denke ich, das Rad war für den Anfang etwas groß und dadurch viel es ihr einfach schwer. Mittlerweile haben wir die ersten Touren durchs Dorf hinter uns uns sie ist riesig Stolz... Es hat aber halt auch ein 3/4 Jahr gedauert...

Hallo,

meine Tochter ist 5 und kann nicht Fahrradfahren. Sie hat keine Lust zu üben, es macht ihr absolut keinen Spaß und den ausreichenden Ehrgeiz, es zu lernen, hat sie bisher nicht.
Das war auch mit dem Laufrad schon so. Sie bekam eins zum 2. Geburtstag, wollte es aber nicht so wirklich benutzen konnte dann erst mit 3 halbwegs fahren. Die Begeisterung dafür hielt sich aber immer in Grenzen. Ihren Roller mag sie lieber.

Ich kann das ehrlich gesagt total gut nachvollziehen... Fahrradfahren ist absolut nicht meins. Und das liegt nicht daran, dass ich unsportlich oder faul wäre, ich bin vor ein paar Jahren bei einem Halbmarathon mitgelaufen und liebe Joggen. Und mache auch sonst regelmäßig Sport. Aber Radfahren... lieber nicht.

Deshalb würde ich sie nicht zum Üben drängen. 1. sind sie ja noch klein und müssen noch gar nicht radfahren, 2. kommt die Motivation vielleicht später, wenn sie es sich bei Freunden abgucken oder auch einfach so und 3. hätte ich Bedenken, mit Druck noch mehr Ablehnung zu verursachen.

Viele Grüße

Ich erinnere mich noch, dass ich es als Kind ganz doof fand, mit meinen Eltern Radtouren zu machen. Also als ich selbst radeln musste, vorher im Kindersitz war das prima. Aber auf so einem Kinderrad muss man ja schon ganz ordentlich strampeln, um mit den großen mithalten zu können. Und auch kleine Hügel kamen mir immer wie riesige Berge vor.

Heute fahre ich ganz gerne Rad :-)

Meine Tochter liebt Radfahren, genau wie ich. Dennoch haben wir für Berge und längere Strecken ein Follow Me. Das ist eine Verbindungsstange, mit der man das Kinderfahrrad sehr schnell am Elternfahrrad befestigen kann und auch schnell wieder lösen kann. Das ist super praktisch. Ist zwar recht teuer, aber vielleicht wäre es auch was für euch.

Meine Tochter hatte mit vier auch nicht so große Lust Laufrad oder Roller zu fahren. Sie fuhr ab und zu aber nicht ausdauernd. Jetzt mit 4 3/4 hat es klick gemacht. Sie bekam ein Fahrrad und seitdem fährt sie total gerne. Sie fragt jeden Tag ob sie fahren darf, auch wenn es nur 5 mal ums Haus ist, Hauptsache sie dwrf

*darf fahren. Ich würde ihnen Zeit geben. Lg

Bei uns lag es am Fahrrad. Das alte Puky Rad war so schwer, dass es ihr viel zu anstrengend war. Haben dann eins gekauft was ziemlich teuer aber dafür auch sehr leicht ist. Seitdem will sie nur noch Fahrrad fahren.

Das wollte ich auch gerade schreiben.
Unsere Nachbarskinder haben recht früh die schweren Puckys bekommen und fahren höchstens mal 10 Minuten oder halt den nötigsten Weg.
Unsere Zwillinge haben erst mit 4,5 Räder bekommen, vom Whoom, und wollen auch nach dem anstrengendsten Tag noch eine Runde fahren.

Hi,
wenn ihr es euch leisten könnt UND selbst sehr sicher Rad fahrt, könntet ihr euch "follow me"s besorgen, das macht Spaß, ist nicht anstrengend und zwischendrin können sie mal ein Stück selbst fahren.
Meine Tochter mag alles, was Rollen hat und fährt auch jede Strecke ohne zu murren - wäre das nicht so, hätte ich mir die auch besorgt. Gerade weil vier ja auch noch echt jung ist, je nach Rad ist fahren wirklich anstrengend für so kleine.

Das unterschreibe ich 1zu1. Meine lütte fährt mit ihren viereinhalb auch alles, was rollen hat. Ich plane mir aber die Distanzen gut durch. Und das Ziel ist meist was schönes. Spielplatz, Eisdiele oder so. Oder aber mit Rucksack zu einem "picknick".
Vllt versucht ihr sie so, bissel anzuregen.
Druck würde ich aber ganz bleiben lassen. Das bringt erfahrungsgemäß wenig.