Nicht auf den Spielplatz?!

Hallo!
Ich brauche Ratschläge von euch.
Ich weiß nicht, ob es richtig ist, oder ob ich total falsch gehandelt habe.

Heute habe ich mich mit einer Mama einer Kindergartenfreundin meiner 4-jährigen Tochter zum Spielen auf dem Spielplatz verabredet.

Nun war es aber so, dass meine Tochter, sich den ganzen Nachmittag zuhause total daneben benommen hat. Sie hat nicht gehört. Hat sich für jede Kleinigkeit angestellt. Wollte nicht richtig Mittag essen, wollte aber gleich was Süßes. Ärgerte ihren kleinen Bruder. Heute war wieder einer dieser Tage...
Eigentlich ist sie ein liebes Kind und wir kommen super miteinander aus, aber manchmal könnte ich sie auf den Mond schießen. 😅😂
Nun ist das so, dass ich sie 100 mal verwarnt habe. Bitte mach das,... bitte zieh deine Sachen an, damit wir auf den Spielplatz gehen können, bitte bleib sitzen, beim Essen, dann können wir endlich los... Ich habe ihr erklärt , dass wenn sie nicht hört , wir leider es nicht schaffen auf den Spielplatz zu gehen und ich nicht mit ihr gehen werde, wenn sie so zickig ist.

Es ist also eingetroffen. Ich habe es ausgesprochen: wir gehen jetzt nicht. Schluss.
Natürlich ziehe ich das jetzt durch. Sie ist jetzt total ausgerastet und außer sich. Ich habe schon abgesagt.
Mir tut es schon jetzt leid. Für meine Tochter und auch für ihre Freundin.

War das zu hart? Bin mir jetzt echt unsicher...War das jetzt wie eine fette Strafe??? Bringt das überhaupt was?

Liebe Grüße

naja -- und wenn es in diesem einen Fall vielleicht hart war, weiss Deine Tochter jetzt, dass sie Deinen "Ansagen" trauen muss....
Manchmal ist solch eine übersteuerte Reaktion einfach nötig, um die Segel für die zukünftigen Fälle zu setzen....

Ja, danke für deine Antwort. Das stimmt , langfristig gesehen ist das gut, auch wenn wir beide heute dran zu knabbern hatten.

Naja,
das muss jede Mama für sich abwägen, wann sie einen Machtkampf ausfechten wollen.

Ich habe dieses Problem auch öfter. Manchmal ziehe ich es dann konsequent durch, manchmal drücke ich ein Auge zu, vor allem dann, wenn andere Freunde mit drinhängen

(Zum Beispiel dann, wenn ich dafür eine Verabredung absagen muss und bei dem schönen Wetter mit motzendem Kind daheim ausharren muss, anstatt auf den Spielplatz zu gehen :-p)

😂😂ich weiß, ich hab’s ja auch schon bereut. Aber es war zu spät, ich hatte es schon ausgesprochen 🙈Andererseits bin ich erkältet und dadurch etwas platt gewesen. Dann war das für mich nicht sooo schlimm.

Wenn ich verabredet bin, also noch jemand anderes involviert ist, sich freut, dann bestrafe ich auch das andere Kind. Es ist auch der Freundin ggü. unfair. Nein, ich hätte das nicht gemacht.

Prinzipiell finde ich die Strafe nicht unangemessen bzw. als Konsequenz aus ihrem Verhalten sogar recht logisch.

ABER erstens war hier noch ein anderes Kind involviert, dass du hiermit auch irgendwie bestraft hast
und zweitens würde ich das Verweigern von Bewegung an der frischen Luft immer vermeiden. Letztlich wäre das auch immer eine Strafe für mich selbst...

Es ist nun wie es ist und du kannst es nicht mehr rückgängig machen. Ich persönlich würde mur aber für solche Fälle andere Konsequenzen überlegen.

Blöd für das andere Kind. Das ist wahr. Aber die Schwester von ihr ist auch immer dabei, mit der sie sich auch versteht. Deswegen wusste ich, dass sie ihren Spaß haben wird.

Danke für deine ausgeglichene Antwort.

Genau solche Situationen hatten wir auch schon oft - mit der gleichen Konsequenz. das war sicher nicht zu hart, manchmal muss so etwas sein. Schlimmer wäre es, wenn du es immer androhen würdest aber nie eine Konsequenz käme.

Das beruhigt mich. Danke v

Hallo,
ihr hattet einen anstrengenden Nachmittag. Hätte euch sicher gut getan dannach rauszukommen auf den Spielplatz. ich hatte auch mal eine Freundin, immer wenn sich ihre Tochter daneben benommen hat, hat sie gedroht nach Hause zu gehen..und ich grad nen großen Topf am kochen für ein gemeinsames Abendessen...tolle Sache..das hat mich immer genervt.
Aber ja ich nutze dieses Mittel der Erpressung auch manchmal, wenn sich meine Maus danebenbenimmt. Habe es aber noch nie im Endeffekt umgesetzt.
LG

Ja, ich habe das auch oft mal gesagt, aber dann hat es in letzter Sekunde doch noch alles gut geklappt. Aber heute eben nicht, deswegen musste ich es durchziehen. Das war für mich und für meine Kleine auch das erste mal. Aber sie hat es verstanden. Wir haben uns auch schon versöhnt. Und jetzt im Nachhinein sehe ich, dass es gut war. Auch wenn es natürlich anstrengender ist, sowas durch zu ziehen.

Ich hätte sie ohne Sachen mitgenommen und glaube mir ganz schnell hätte sie sich angezogen.
Ich hätte nicht mich und die Freundin bestraft.
Hat immer gewirkt,selber aus seiner Wut kommen und naheliegend konsequent sein....
Die frische Luft hätte allen gut getan.

Ich denke, du hast alles richtig gemacht - eine Ansage, es klappt nicht, und es klappt einfach nicht, dann ist Konsequenz das Mittel der Wahl und dieser Spielplatzbesuch hat ihr ja offensichtlich etwas bedeutet.

Und jetzt fragst du dich, habe ich richtig gehandelt, du stellst dich quasi selber auf den Prüfstand. - Auch gut.

Genau so war es.
Danke für deine Antwort

Hi!
Ich kenne den Charakter deines Kindes nicht, kann dir aber von uns berichten:
Ich habe diese Konsequenz auch schon durchgezogen! Auch wenn wir auf dem Spielplatz verabredet waren. Meinem kleinen Sturkopf bringt an so einem Tag auch die frische Luft nichts! Er würde sich weiter daneben benehmen und evtl seinen Spielkameraden so lange triezen und ärgern bis dieser keine Lust mehr hätte. Da kann er sehr ausdauernd sein.
Um nicht allen diesen Tag zu versauen, bleiben wir dann zu Hause. Das andere Kind kann ja trotzdem einen schönen Nachmittag auf dem Spielplatz haben!
Meiner hat mittlerweile daraus gelernt. Ich aber auch! Hat er einen dieser Tage, versuche ich ihn daheim mal richtig ausspinnen zu lassen. Wenn er tobt und seine 10 Minuten Trotz-auf den Boden schmeiß - ich heul mir die Seele aus dem Laib- Phase hatte, geht's wieder. Danach kann er sich benehmen und ist wieder "ausgeglichener".
Grüße

Hi, es war insofern eine schlechte Strafe, weil du dich dadurch auch selbst bestraft hast. Natürlich war es super, dass du das durchgezogen hast!!! Aber beim nächsten Mal würde ich mir eine Strafe überlegen, die nur sie trifft. Es wäre wahrscheinlich für dich ein super entspannter Tag geworden, wenn die kleine Meckerliese sich auf dem Spielplatz hätte austoben können, anstatt bei dir zu Hause.
Nächstes Mal kannst du ihr ja androhen, selbst alle Süßigkeiten wegzuessen, wenn sie nicht isst, oder ihren Bruder ärgert, oder zickt. Das wäre dann für dich eine sehr köstliche Angelegenheit 😂😂😂

Ja, aber auch wenn es für mich anstrengender war, wusste ich, dass nur das bei ihr ziehen würde, weil sie sich so sehr auf den Spielplatz gefreut hat. (😢)
Das tat mir wirklich im Herzen weh. Aber es hat eben gesessen. Aber du hast recht, für dich nächsten Male versuche ich es mit dem Süsskram. 😂👍🏽

Ich hätte anders gehandelt als den Spielplatz Besuch abzusagen... Wobei ich mich schon selbst dabei ertappt habe sowas zusagen.

Aber geradeaus gegen, austoben, frische Luft, Ablenkung, hätte euch bestimmt gut getan!

Ich versuche die Sachen anders zu lösen, jeder hat mal einen s hlechten Tag, auch die Kinder

Sie bleibt beim Essen nicht sitzen-dann hat sie womöglich keinen Hunger und das Essen ist vorbei.

Sie will sich nicht anziehen, dann helfe ich ihr. Sie ist erst vier. Oder ich zieh einen Schuh an und sie zieht einen an.
Klappt das gar nicht, sage ich ihr, das sie dann eben so gehen muss.

Sie ärgert den Bruder, dann nehme ich mir eine kurze Auszeit und rede mit ihr. Oft ist es bei meinen so, das eine kleine Kuschelrunde hilft. Finde ich zwar immer etwas kontraproduktiv, du ärgert den Bruder und bekommst dafür kuschelzeit. Aber hier ist es oft einfach dasssie Aufmerksamkeit braucht.

Ich weiß, daß ist jetzt einfacher geschrieben als getan. Aber ich stelle mir manchmal die Frage warum ich eigentlich so entschieden habe wie ich es gemacht habe. Warum soll sie jetzt essen?
Warum soll sie sich alleine anziehe n? Warum sage ich jetzt nein.
Usw.
Das hft manchmal die Sache aus einer anderen Perspektive zu sehen.

Morgen ist wieder ein neuer Tag.

Lg

Danke für deinen konstruktiven Beitrag. Ich kann da wirklich was für mich mitnehmen.

Hallo
Ich finde schade wie viele hier von Strafe Reden... Ich finde bestrafen muss nicht und sollte nicht sein. Konsequenzen aber schon. Die hängt unmittelbar mit der Tat zusammen . Sie hört nicht, macht sich nicht fertig -> man kann nicht auf den Spielplatz gehen. Das ist ja auch nicht die Regel, dass man jedes mal diese Konsequenz zieht, meist sitzt das ja nach dem einmal gleich.

Mich selber bestrafe ich ja auch nicht. Dann unternimmt man hält was anderes schönes zusammen.

Wenn ich mich aber nicht darauf verlassen kann, dass er auf das hört was ich sage, ist ein blöder Nachmittag am.Spielplatz vorprogrammiert. Dann bin ich ja nur am schimpfen und keiner hat etwas davon.

Klar ist es vlt erst mal blöd für die Freundin. Die wird aber trotzdem viel Spaß am Spielplatz haben.

Ich finde du hast richtig gehandelt. Das nächste mal weiß sie, soe kann sich auf dein Wort verlassen und es geht nur auf den Spielplatz wenn sie auf dich hört.

Finde es aber auch schön, dass du darüber nachdenkst ob es richtig oder falsch war:)

Wünsche dir einen tollen Abend 😊

Ja, richtig. „Strafe“ ist wohl wirklich das falsche wort. Ja, genau es sollte eine Konsequenz sein. Und ja, ich denke, es hat echt bei ihr Klick gemacht.

Danke für deine lieben Worte. Ich denke die meisten Eltern hinterfragen ja immer wieder die Erziehungsmethoden. War ich jetzt zu nachgiebig? War ich zu streng? War das gut? Versteht sie die Konsequenzen schon in dem Alter? Usw Man versucht ja richtig zu handeln. Auch wenn es nicht immer geht. Erziehung kann sooo Mega anstrengend sein. 😂😂😂😂Ich war nach ihrem Ausraster auch fix und fertig. Aber wir haben uns mittlerweile versöhnt.

"Nun ist das so, dass ich sie 100 mal verwarnt habe. Bitte mach das,..."

Wie kommt es, dass du dich wie eine kaputte Schallplatte ständig wiederholst? Ganz ehrlich, da würde ich dich auch nicht ernst nehmen.

Bzgl. Spielverabredung: Finde ich okay, dann auch konsequent zu sein. Fragt sich nur, ob deine Tochter ausgeglichener wird bei einem Nachmittag zuhause statt an der frischen Luft.

Ja, das stimmt. 😂😂😂 Vielleicht erkläre ich ihr wirklich immer zu viel und ausgiebig. Aber ich möchte, dass sie wirklich im Voraus versteht, was auf sie zukommt, wenn sie so weiter macht. Denn während eines Anfalls, blockt sie ja komplett ab. Das bringt ja dann sich nichts mehr. Und dann erkläre ich es ihr später, nachdem sie sich beruhigt hat. Und ich kann ihr sagen, dass sie wusste, was passiert und ich sie nicht einfach so vor den Kopf gestoßen habe.

Kleiner Tipp ..in Zukunft bei solchen Situationen ..bitte nicht 100 mal androhen oder diskutieren 🙏🏼😓..
Einmal sie drum bitten Sie Sache zu lassen..kurz und knapp sagen warum du das willst..beim zweiten Mal Konsequenzen androhen und wenn sie trotzdem nicht hört ..durchziehen!! Garnicht viel reden oder erklären..ist hart aber effektiv! Dein Verhalten war richtig ..ich wäre auch nicht gegangen..trotz Verabredung!
Ich sehe das leider zu oft..auch im Bekanntenkreis diese ewigen Diskussionen schon mit zwei jährigem und häufend Androhungen und nix kommt!

Hätte ich nicht gemacht, bestraft hast du damit vor allem das andere Kind, das sich auf die Verabredung gefreut hat und die Mutter, die sich extra Zeit für euch freigeschaufelt hat.

Wir hatten so etwas auch mal zur Geburtstagsfeier meiner Tochter. Ein Kind hatte sich zuhause doof benommen und durfte deswegen nicht kommen. Für meine Tochter ist eine Welt zusammengebrochen, die erste Stunde des Geburtstags war versaut. Ganz davon abgesehen, dass für das Kind auch schon alles bezahlt war und es nichts erstattet gab (Trampolinhalle).

Es gibt insgesamt viele pädagogische Möglichkeiten, eine Verabredung abzusagen und damit andere gedankenlos in das eigene Drama mit einzubringen, finde ich einfach schrecklich selbstbezogen.

Die Feier, aus deiner Schilderung, ist ja auch eine Sache, die einmal im Jahr passiert. Und da spielt Geld noch mit. Das ist schon eine ganz andere Sache.

Wir verabreden uns ja regelmäßig zum Spielen. Und auf dem Spielplatz treffen meine Tochter und ihre Freundin immer wieder Kinder, die sie mittlerweile kennen. Und die Schwester der Freundin geht auch immer mit.
Also, alleine musste sie nicht spielen. Schade, war es bestimmt schon für die Freundin, aber nicht tragisch. 😉

„Schrecklich selbstbezogen“ finde ich das jetzt nun auch wieder nicht. 😂
Na ja , manchmal muss man die Kinder eben direkt in dem Moment erziehen. Die Situation sucht man sich ja nicht immer aus. Es entwickelt sich ja. Ich hätte mir auch lieber einen einfacheren Nachmittag gewünscht.
Morgen rede ich mit der Mama der Freundin und erzähle ihr, was bei uns los war. Und wer weiß? Vielleicht gehen wir auch mal alleine auf den Spielplatz, weil wir eine Absage wegen „Erziehung&Konsequenz“ bekommen. ☺️

Hmm, ich lasse meine 4jährigen auch mal einen schlechten Tag haben ohne das als Gelegenheit für Exempel zu nutzen... ich bin ja auch manchmal schlecht drauf und freue mich wenn ich dann nicht noch gesittet am Tisch sitzen muss oder die Spülmaschine ausräumen sondern eine Stunde meine Ruhe (und Schokolade) haben kann bevor ich hoffentlich erholt einen Neustart am Nachmittag machen kann.

Ich habe Zwillinge, es kommt öfter vor dass ich mal einem in die Jacke helfe und es nicht ausdiskutiere oder -kämpfe, einfach damit wir vorwärts kommen und einen schönen Tag haben.
Die beliebte Bedürfnisorientierung: ist mein Bedürfnis nach einem selbstständigen braven Kind dass lieb isst jetzt gerade mehr wert als sein Bedürfnis nach Unterstützung/Faulheit/Schokolade?

Wenn das der Moment war in dem „Konsequenz“ sich für dich besser angefühlt hat als „Fünfe gerade sein lassen“ dann hast du es doch richtig gemacht. Und ihr habt beide was gelernt. Ich würde das auch nochmal mit meinem Kind besprechen/„aufarbeiten“ und erklären warum es so kam. Klappt mit meinem Trotzkopf ganz gut!

„Die beliebte Bedürfnisorientierung: ist mein Bedürfnis nach einem selbstständigen braven Kind dass lieb isst jetzt gerade mehr wert als sein Bedürfnis nach Unterstützung/Faulheit/Schokolade?“


Das ist super!!👍🏽 Danke. Das hilft mir.

Wir haben mittlerweile schon darüber geredet. Haben beide heute was gelernt.

Du übertreibst definitiv gerade toben und Bewegung macht Kinder entspannter.

Strafen dieser Art sind daneben .

Aus meiner Sicht hast du zu viele Regeln und erwartest zu viel von deinem Kind .
Es ist ein Kind und braucht keine Diskussion sondern klare Regeln und nachvollziehbare Konsequenzen...warum muss sie essen wenn sie nicht will...wer nicht will der hat schon und Punkt .
Wenn ihr zu spät kommt weil das Kind trödelt dann ist es halt so...die einzigste richtige und nachvollziehbare Konsequenz ist das das Kind dann weniger Zeit zum Spielen hat.

Das Kinder einander Ärgern kommt vor aber wenn du do bestraft dann hat es keine positive Wirkung .

Man sollte halt erklären das es nicht schön Geschwister zu ärgern und dem Kind nahe legen sich zu entschuldigen.
Zum anderen solltest du immer überlegen warum dekn Kind das andere ärgert...liegt es vielleicht an dir...fühlt sich dein älteres Kind vielleicht abgedrängt und lässt seinen Frust an anderen aus...verarbeitet es vielleicht deine Strafen auf diese Weise?

Ich finde solche Strafen/ Konsequenzen (hört sich pädagogisch wertvoller an;-)) immer sehr gemein für die andere Familie. Im Prinzip strafst du das Kind und die Mutter für das Fehlverhalten deines Kindes gleich mit.

Da ist ein Kind, was sich den ganzen Tag auf den Spielplatzbesuch mit deinem Kind gefreut hat. Die Mutter hat vermutlich auch den ganzen Tag so um dieses Treffen herumgeplant.
Und jetzt findet das einfach kurzfristig nicht statt, weil sich dein Kind daneben benimmt.
Das ist in meinen Augen einfach nicht okay und wirklich ärgerlich.
Als Mutter von zwei sehr braven Kindern hatte ich diese Situation mehr als einmal und mehr als einmal hat uns das gewaltig den Tag versaut. Da gab es dann dicke Tränen und ein tieftrauriges Kind und ich war wirklich sauer auf die andere Mutter.

Ich finde Strafen anzudrohen und das dann auch durchzuziehen, durchaus sinnvoll. Aber man sollte sich schon beim Ankündigen der Strafe bewusst machen, dass man sie auch durchsetzen kann, ohne zig anderen Menschen damit zu schaden.
Also erst denken, dann Strafe androhen:-D

Also wenn jemand eine Spielverabredung mit meinem Kind und mir aus so einem Grund absagen würde, wäre ich schon ziemlich perplex und angesäuert. Wenn das mehr als einmal vorkäme wäre meine "Konsequenz" vermutlich, keine Verabredung mehr mit den betreffenden Personen zu planen, sondern höchstens noch unverbindliche oder spontane Treffen.

Freizeitplanung an sich ist schon nicht ganz einfach und wird oft genug durch unverschuldete Zwischenfälle (Krankheit etc) über den Haufen geworfen - wofür ich natürlich Verständnis habe. Aber über so eine Absage würde ich mich echt ärgern.

Das hätte ich nicht gemacht.
So sitzt du mit quengelnden Kind zu Hause und die Freundin ist auch bestraft.
Ein schönerer Tag für euch alle wäre es sicher auf dem Spielplatz gewesen. Aber wenn man sowas sagt muss man es auch durchziehen.

Also ich finde es total richtig, gut und vor allem auch wichtig, das Du konsequent geblieben bist.
Wenn wir Mamis ehrlich zu uns selbst sind, ziehen wir so etwas leider zu selten durch. Und da beginnt nämlich der ewig nicht endende Teufelskreislauf. Naja, ich kenne es zumindest so von mir.

Ich finds toll.

Und das muss die andere Mama jetzt einfach verstehen. Das war jetzt eine spontane Erziehungsmaßnahme, in der Du konsequent bleiben musstest.

Dafür hast Du beim nächsten Mal eventuell mehr Glück und sie nimmt Deine Worte dann auch ernst.

hallo.

ich bin da genau so und habe schon den opa abgesagt (er freut sich immer sehr von opa geholt zu werden)
hatte es vorher angekündigt und das mama das wirklich macht, hat nachhaltig gesessen
ziel erreicht 😏

Hallo,

prinzipiell ist es richtig, man muss das durchziehen was man ansagt.

Allerdings finde ich dass Kinder raus müssen, und gerade wenn sie mit sich selbst nicht klar kommen ist frische Luft eher das Mittel der Wahl als das was ich als Konsequenz streiche. Ich versuche auch immer zu vermeiden dass andere Kinder mit reingezogen werden. Bei uns als Kinder gab es z.B. nie richtig "Hausarrest" sondern es gab "Grundstücksarrest". Hätte man aus dem Spielplatz nicht ne Runde Laubsammeln im Wald oder so machen können?