Erfahrung mit allergischem Hautausschlag? Fenistiltropfen?

Meine Tochter (3) hatte seit 3 Tagen einen juckenden Ausschlag an beiden Armen. (Dazu eine heftige Erkältung mit Fieber.) Sie hat ohnehin "Reibeisenhaut" an den Oberarmen. Nun hatte sie richtige Pusteln über beide Arme, später auch wenig an den Wangen und an einem Oberschenkel. Durchs Kratzen wurde es schlimmer und feuerrot. Die Kinderärztin hat es am Montag abgetan, es wäre nichts weiter. Da wir dann 2 nahezu schlaflose Nächte hatten (wegen des Juckens), waren wir nochmal dort. Sie hat nur kurz draufgeschaut und uns Fenistiltropfen verschrieben, mit den Worten: "Es ist nichts weiter, aber falls es eine allergische Reaktion ist, helfen die Tropfen."

Lange Vorrede, sorry... Jedenfalls haben wir ihr die Tropfen gestern gegeben und es war soooooo viel besser! Heißt das nun, dass sie wirklich allergisch auf etwas reagiert hat?
Ich habe ja das Duschbad in Verdacht. Wir haben jahrelang nur Sensitives genutzt und nun hatte meine Tochter sich vor Kurzem welches mit Duft, also Kinderduschbad ausgesucht. Allerdings haben wir das schon 2 Wochen vor der ersten Reaktion genutzt. Es ist also nicht sofort aufgetreten. Außerdem hatte sie den Ausschlag ja fast nur an den Armen und gewaschen haben wir sie natürlich ganzheitlich... Könnte das der Auslöser sein?

Sollte ich ihr die Fenistiltropfen nun weiter geben oder nur nach Bedarf?

Das Duschbad lasse ich nun weg aber wie bekomme ich raus, ob es das wirklich war?

Bei uns ist heute Feiertag und Arzt + Apotheke sind geschlossen, deshalb frage ich hier um Rat... Ich hoffe, dass ich zeitnah einen Hautarzt- Termin bekomme, denn ständig hat sie etwas mit der Haut (Dellwarzen, nässende Stelle hinterm Ohr...)...

Danke fürs Lesen und im Voraus für Antworten!

Hallo!
Meine Tochter hatte so einen Ausschlag auch oft. Bei ihr war es infektgetriggert.

Fenistil hat geholfen, aber allergisch ist sie nicht. Ich habe die Tropfen dann immer so zwei-drei Tage gegeben und dann weggelassen. Wenn es nochmal aufgetreten ist, hat sie die Tropfen eben wieder bekommen. Das war aber meist nicht nötig.

Bei ihr hat es sich verwachsen, so mit vier ungefähr. Vorher hatte sie auch oft was anderes an der Haut und Reibeisenhaut hat sie auch, jetzt mit 6 nur noch ganz leicht an den Knien.
Das ist laut meines KiA nichts ungewöhnliches und verwächst sich meistens.

Duschbad kannst du ja trotzdem wieder umstellen. Ich habe auch empfindliche Haut und manchmal stellt sich erst nach mehrmaligem Benutzen heraus, dass ich etwas nicht vertrage. (Bei mir sind es zum Glück nur Kosmetikartikel und Reinigungsmittel, keine Nahrungsmittel)

LG #winke und gute Besserung!

Danke für deine Antwort. Bisher hatte sie immer Nesselsucht bei Infekten. Diese war aber meist nach 1 Tag wieder verschwunden und machte auch keine Probleme...
Wir geben die Tropfen wohl nun erstmal noch 2 Tage weiter und ich schau, wann ich einen Arzttermin bekomme.

Nesselsucht hatte meine auch oft, aber die war auch immer schnell und von selbst weg. Danach kam bei gefühlt jedem Infekt dieser fiese Ausschlag.
Ich drück euch die Daumen, dass es sich einfach mit der Zeit einfach verwächst und nichts anderes dahinter steckt.

LG #winke

also regelmässig würde ich das niemals geben, machen ja auch müde und ist trotz allem Medizin. Lieber mal zum Hautarzt damit, aber vorerst würde ich die betroffenen Stellen einfach nur mit Wasser waschen und mit einem reinen Öl wie Mandelöl von Weleda einreiben.

Da hab ich mich vielleicht missverständlich ausgedrückt - regelmäßig oder dauerhaft werden wir die Tropfen natürlich nicht geben. Ich bin nur nicht sicher wie lange auf diesen Ausschlag bezogen. Bis zur vollständigen Abheilung oder nur wenn das Jucken wiederkomnt?
Danke für die sonstigen Tipps. So machen wir es.

Fenistil Tropfen sind ein Antihistaminikum, helfen also bei (fast) jedem juckende Hautausschlag. Die machen müde, helfen also beim Schlafen. Die gibst du nur, solange dein Kind die Beschwerden hat.
Die anderen Probleme deines Kindes deuten auf eine empfindliche, eventuell auch Neurodermitis he Haut hin. Das kann ich so nicht beurteilen.
Das müsste sich ein Kinderarzt oder Hautarzt ansehen. Wichtig ist eine Basistherapie mit einer Creme ohne Duft- und Konservierungsstoffe, 1-2 x täglich auf den kompletten Körper aufgetragen, eventuell noch zusätzlich Ölbäder oder Sole-Ölbäder.

Danke für deine Tipps. Das hilft mir sehr weiter bzw. bestätigt, was ich auch vermute...

P.S. Als Schlafmittel versagen die Tropfen leider. Unseren Wirbelwind haut so schnell nichts um... Aber die eigentliche Wirkung hat es ja erzielt.

Nesselfieber ist auch eine Überreaktion des Immunsystems und da helfen Antihistaminika i.d.R. ganz gut.

Allerdings ist es gerade bei Nesselfieber reine Glückssache einen eindeutigen Auslöser identifizieren zu können. Oft ist es ja auch ein Infekt, der das Immunsystem dazu bringt hysterisch zu werden. Oder eine Kreuzallergie. Oder eine Kreuzallergie in Verbindung mit einem Infekt. Oder oder oder.

Hätte Deine Tochter nur auf das Duschgel allergisch reagiert, wäre die Reaktion, wie Du ja selbst vermutest, viel früher erfolgt.

Gerade kleine Kinder tragen viel über die Haut aus. Das ist nicht ungewöhnlich.

Achja: Und die Tropfen gib' bei Bedarf. Wenn nix mehr juckt, ist gut.

Grüsse
BiDi

Dankeschön auch für deine Hinweise.
Wenn ich es richtig überlege, reagiere ich auch häufig über die Haut, z.B. auf Streß. Ich lasse es nochmal ärztlich abklären bei meiner Tochter. Eigentlich bin ich auch immer recht gelassen aber sie tat mir so leid, als sie sich immerzu kratzen musste...